Petition zum Thema Impfzwang [bis 25.07]



  • Hallo

    @1310-Logik: Ich wollte dir nicht zu nahe treten, aber es klang für mich so, als würdest du allen Eltern, die Ihre Kinder nicht impfen, Unkenntnis vorwerfen und dies wollte ich so nicht stehen lassen.

    chrische


  • Mod

    chrische5 schrieb:

    Hallo

    @1310-Logik: Ich wollte dir nicht zu nahe treten, aber es klang für mich so, als würdest du allen Eltern, die Ihre Kinder nicht impfen, Unkenntnis vorwerfen und dies wollte ich so nicht stehen lassen.

    chrische

    Zumindest einen leichten Anflug von Dummheit kann man aber imho stehen lassen.

    MfG SideWinder



  • Ich denke Naivität ist der bessere Begriff.



  • Ich sprach von Fahrlässigkeit, ob bewusst oder aus Unwissenheit. Wobei ich ersteres schlimmer finde. Eine Aufklärungskampagne erreicht immerhin die zweite Gruppe.



  • minhen schrieb:

    Mediziner = praktizierender Arzt bei dir? Dann reden wir nämlich von zwei Paar Schuhen. Ich rede von den Jungs und Mädels, die Krankheiten erforschen und auf dem Wissensgewinn basierend an Medikamenten und Heilmethoden arbeiten.

    Nein, durchaus nicht. Ich auch, ein Arzt muss ja nicht zwangsläufig wissenschaftlich arbeiten können, in der Praxis leistet man da meistens eher Handwerksarbeit mit ein bisschen Grundlagenwissen.

    1310-Logik: Was willst Du mir damit sagen? Ich weiß, was eine Studie ist. Und ich weiß, dass nicht jede Studie seriös ist und dass das nur erschreckend wenige Mediziner gut beurteilen können.



  • nman schrieb:

    minhen schrieb:

    Mediziner = praktizierender Arzt bei dir? Dann reden wir nämlich von zwei Paar Schuhen. Ich rede von den Jungs und Mädels, die Krankheiten erforschen und auf dem Wissensgewinn basierend an Medikamenten und Heilmethoden arbeiten.

    Nein, durchaus nicht. Ich auch, ein Arzt muss ja nicht zwangsläufig wissenschaftlich arbeiten können, in der Praxis leistet man da meistens eher Handwerksarbeit mit ein bisschen Grundlagenwissen.

    1310-Logik: Was willst Du mir damit sagen? Ich weiß, was eine Studie ist. Und ich weiß, dass nicht jede Studie seriös ist und dass das nur erschreckend wenige Mediziner gut beurteilen können.

    Was ich Dir sagen will?
    Das für eine Zulassung nicht einfach ein "Mediziner" ein paar Leuten ein Medikament gibt, und dann mal schaut was passiert. Da geht es um einen zig Millionen Aufwand mit dutzenden beteiligten Wissenschaftlern aller Disziplinen: Mediziner, Pharmakologen, Statistikern etc..



  • Anfang des Jahres habe ich einen Radiobericht über "Evidenzbasierte Medizin" gehört, da wäre ich fast aus allen Socken gekippt. Bei "Evidenzbasierter Medizin" geht es im groben darum anhand von Statistiken medizinsche Methoden zu verifizieren. Hört sich ja eigentlich ganz normal an. Aber nach dem was die Professoren, Wissenschaftler und praktizierenden Mediziner in dem Bericht gesagt haben, ist das gar nicht so normal! Der Bericht lief irgend wo beim WDR. Werde gleich mal schauen ob man den noch irgend wo findet.

    Ich finde einen Impfzwang schrecklich. Der Staat sollte nicht derart in das Leben seiner Mitbürger eingreifen.

    Eine Krankenkasse sollte so etwas über die Verträge regeln, wenn sie sich vor Epedemien schützen will. Aber schaut euch mal an, welche Impfungen von Krankenkassen finanziert werden und welche nicht.

    Hepatitis-A&B-Impfungen zB nicht! Weil Krankenkassen haben Ahnung von Statistiken und die wissen, dass es billiger ist, die paar Hepatitis-B Fälle im Jahr behandeln zu lassen, als den Kunden die Impfung zu bezahlen.

    Bedenkt bei der Diskussion bitte auch die Impfkampangen, die wieder vom Markt genommen werden mussten. Ich erinnere mich nur an die Schluckimpfung gegen Kinderlähmung, die in einigen Fällen Kinderlähmung ausgelöst hat. Die Impfung wurde übrigens in Schulen verteilt (zumindest in D)



  • 1310-Logik schrieb:

    Was ich Dir sagen will?
    Das für eine Zulassung nicht einfach ein "Mediziner" ein paar Leuten ein Medikament gibt, und dann mal schaut was passiert. Da geht es um einen zig Millionen Aufwand mit dutzenden beteiligten Wissenschaftlern aller Disziplinen: Mediziner, Pharmakologen, Statistikern etc..

    Weiß ich. Und ich habe nirgends etwas anderes behauptet.

    Ändert auch nichts daran, dass in der Medizin nicht unbedingt immer wissenschaftlich gearbeitet wird und daran, dass Schulmedizin ursprünglich sehr wohl für "gängige Behandlungsformen" und nicht unbedingt für "Evidence-Based Medicine" stand. Geprägt wurde der Begriff IMO auch eher von Anhängern alternativer Heilmethoden denn von sich selbst solcherart bezeichnenden Medizinern.



  • kingruedi schrieb:

    Bedenkt bei der Diskussion bitte auch die Impfkampangen, die wieder vom Markt genommen werden mussten. Ich erinnere mich nur an die Schluckimpfung gegen Kinderlähmung, die in einigen Fällen Kinderlähmung ausgelöst hat. Die Impfung wurde übrigens in Schulen verteilt (zumindest in D)

    Im Großen und Ganzen muss man aber schon sagen, dass man durch Impfkampagnen viele schwer behandelbare und schreckliche Krankheiten quasi ausgelöscht hat. Impfungen haben in der Vergangenheit viel gutes bewirkt, aber es funktioniert nicht, wenn nicht fast jeder mitmacht. Zumindest im Grundschulalter bin ich für Zwang.



  • Man muss sich natürlich schon im Klaren sein, welche Impfungen Sinn machen. Flächendeckend Hep. zu impfen finde ich unnötig. Hingegen muss medizinisches Personal sich dagegen impfen lassen, auch in der Rekrutenschule ist es bei uns Pflicht. Meningitis wurde wieder abgeschafft.



  • 1310-Logik schrieb:

    Sorry, aus dem Petitionstext wird nicht klar, was der Bund vorhat.

    Ich weiß, blöde Sache. Hab auch nichts dazu gefunden 😞

    Eine Pflicht für Erwachsene find ich auch falsch, aber eben aus Gründen der Entscheidungsfreiheit, und nicht um der Pharma-Lobby eins auszuwischen. Aber das sagte ich bereits..

    ACK...wobei ich es mir auch nicht nehmen lassen will, der Pharma-Lobby im Vorbeigehen eins auszuwischen... Zwei Fliegen mit einer Klappe

    Lobbyismus ist wie ein Krebsgeschwür 😡

    Impfen an sich ist kein Thema (zumindest für mich nicht). Wenn es sinnvoll ist und es mir hilft, hey, warum nicht? Worauf ich aber nicht stehe, ist vom Staat befohlen zu bekommen, mich impfen zu müssen! Am Besten noch gegen etwas, was ich (a) nicht brauche oder mir (b) im Extremfall sogar schadet.
    Ich sehe das als Eingriff in mein Leben.



  • GPC schrieb:

    1310-Logik schrieb:

    Sorry, aus dem Petitionstext wird nicht klar, was der Bund vorhat.

    Ich weiß, blöde Sache. Hab auch nichts dazu gefunden 😞

    Von daher eine abstrakte Diskussion.

    GPC schrieb:

    Eine Pflicht für Erwachsene find ich auch falsch, aber eben aus Gründen der Entscheidungsfreiheit, und nicht um der Pharma-Lobby eins auszuwischen. Aber das sagte ich bereits..

    ACK...wobei ich es mir auch nicht nehmen lassen will, der Pharma-Lobby im Vorbeigehen eins auszuwischen... Zwei Fliegen mit einer Klappe

    Lobbyismus ist wie ein Krebsgeschwür 😡

    Ja, das ist schlimm. Geld verdienen mit dem Leid von Menschen. Der einzige Markt, der selbst bei schlechter Konjuktur wächst. Und interessant für die Forschung sind nur Wohlstandskrankheiten, wie Krebs, Bluthochdruck und Herz-kreislauf Geschichten. Aids, Malaria, Pest und andere "exotische" Krankheiten sind den öffentlichen Instituten überlassen. 😞 😡
    ...Aber sie bezahlen gut *schäm*

    GPC schrieb:

    Impfen an sich ist kein Thema (zumindest für mich nicht). Wenn es sinnvoll ist und es mir hilft, hey, warum nicht? Worauf ich aber nicht stehe, ist vom Staat befohlen zu bekommen, mich impfen zu müssen! Am Besten noch gegen etwas, was ich (a) nicht brauche oder mir (b) im Extremfall sogar schadet.
    Ich sehe das als Eingriff in mein Leben.

    Geb ich Dir recht in Fall a) und b), aber da hier noch niemand rausgefunden hat, um welche Impfungen es sich handelt, bleib ich bei meiner Meinung für c) wo es nützt und hilft: gewisse (Kinder-)Krankheiten sind tatsächlich ausgerottet.



  • Hallo

    SideWinder schrieb:

    chrische5 schrieb:

    Hallo

    @1310-Logik: Ich wollte dir nicht zu nahe treten, aber es klang für mich so, als würdest du allen Eltern, die Ihre Kinder nicht impfen, Unkenntnis vorwerfen und dies wollte ich so nicht stehen lassen.

    chrische

    Zumindest einen leichten Anflug von Dummheit kann man aber imho stehen lassen.

    MfG SideWinder

    Willst du mir damit irgend etwas sagen? Wenn ja, dann verstehe ich deine Botschaft nicht.

    chrische



  • 1310-Logik schrieb:

    GPC schrieb:

    1310-Logik schrieb:

    Sorry, aus dem Petitionstext wird nicht klar, was der Bund vorhat.

    Ich weiß, blöde Sache. Hab auch nichts dazu gefunden 😞

    Von daher eine abstrakte Diskussion.

    Als Entwickler kein Problem :p 😉



  • chrische5 schrieb:

    Hallo

    SideWinder schrieb:

    chrische5 schrieb:

    Hallo

    @1310-Logik: Ich wollte dir nicht zu nahe treten, aber es klang für mich so, als würdest du allen Eltern, die Ihre Kinder nicht impfen, Unkenntnis vorwerfen und dies wollte ich so nicht stehen lassen.

    chrische

    Zumindest einen leichten Anflug von Dummheit kann man aber imho stehen lassen.

    MfG SideWinder

    Willst du mir damit irgend etwas sagen? Wenn ja, dann verstehe ich deine Botschaft nicht.

    chrische

    Unkenntniss/Dummheit/Naivität/Fahrlässigkeit kann man stehen lassen..
    Ich glaube so war das gemeint, ansonsten bitte ich auch um Aufklärung

    GPC schrieb:

    1310-Logik schrieb:

    GPC schrieb:

    1310-Logik schrieb:

    Sorry, aus dem Petitionstext wird nicht klar, was der Bund vorhat.

    Ich weiß, blöde Sache. Hab auch nichts dazu gefunden 😞

    Von daher eine abstrakte Diskussion.

    Als Entwickler kein Problem :p 😉

    Also reden wir über die Basisklasse Impfung, und das ist mir zu undifferenziert, zu sagen "Impfen ist gut/schlecht", s.o. warum.



  • Es ist ja immer so schön heldenhaft, gegen etwas zu sein. Das rechtfertigt Pauschalangriffe. 😃

    Was mich an der Seite stört, ist, daß nicht wirklich erläutert wird, wogegen man überhaupt votieren soll 😕 .
    Zwangsimpfung gegen Masern? Nun, das wäre zu bedenken, denn Masern sind eigentlich nicht übermäßig gefährlich, hab' sie selbst als Hosenmatz mit vier Tagen Bettruhe durchgestanden.

    Die Frage ist allerdings, ob eine pauschale Impfung nicht doch billiger kommt, als die Behandlung der ansonsten auftretenden Resterkrankungen. Dann würden ja die Pharmer weniger Kohle abkriegen 😉

    Zuguterletzt darf man auch nicht vergessen, daß echt fiese Krankheiten 😡 wie z.B. Polio (Kinderlähmung) erst durch Zwangsimpfungen nahezu ausgerottet werden konnten und nur deswegen überdauern, weil sich einige Unverbesserliche an der Impfung vorbeilavieren, von wegen Zwang und Folgen der Impfung, blah, blubb 🙄 .

    Zur Form der Petition: Ein paar der aufgestellten Fragen kann man mit überzeugendem Anerkanntheitsgrad ruckzuck per Internet recherchieren, das Zeug liegt also auf dem Niveau, ob Handies ➡ Ohrenkrebs 😮 verursachen. Behauptung, Unterstellung, jetzt sei doch erstmal dagegen, bis der Gegenbeweis erbracht ist.

    Ist mir nicht genug, mich für sowas einzusetzen 👎 . Als nächstes kommt sonst noch, daß ich das Kaugummikauen einstellen soll, weil ich sonst damit die Kinderarbeit auf Guatemala fördern würde ...



  • Hallo,

    bin gegen Impfpflicht.

    Für Kinder ist die Sache eine etwas schwierigere, ich bin zwar dort auch gegen Impfpflicht, kann aber durchaus verstehen, wenn jemand eine Impfpflicht z.B. an Schulen fordert. Aber Erwachsene sollten doch am besten selbst entscheiden, was gut für sie ist.

    Die Petition unterschreibe ich trotzdem nicht, solange ich nicht genau weiß, was der Bundestag überhaupt beschließen will.

    ChrisM


  • Mod

    Ich bin für Impfpflicht, weil die Ausrottung der genannten Krankheiten nur bei weitgehender Durchimpfung funktioniert.

    Und die Masse der Leute kümmert sich um sowas gar nicht, schon gar nicht bei ihren Kindern. Auch wenn man die Quoten vergleicht "besorgte und mündige Intellektuelle mit eigener Entscheidungsfähigkeit zur Impfung ihrer Kinder" gegen "funktionale Analphebeten ohne ausreichende Sprachkenntnisse" kann man nur zur Entscheidung Impfzwang kommen, um die Masse gegenüber den Bedenken einer Minderheit zu schützen.



  • Da sich bisher offenbar noch niemand die Mühe gemacht hat, "Impfpflicht Bundestag" zu googeln: Erster Treffer

    Offenbar geht es vor allem um Kinderkrankheiten, nach dem Masern Ausbruch in NRW. Und da muss ich halt schon sagen, dass eine solche Forderung berechtigt ist, wenn man diese KRankheit ausrotten will, wie es die WHO fordert.

    Wenn nur über eine Impfpflicht die in der UN-Kinderrechtskonvention festgelegten Grundrechte für Kinder auf körperliche und seelische Unversehrtheit hergestellt werden könnten, dürfe sich die Politik dieser Diskussion nicht entziehen.

    Grundrechte der Kinder oder Grundrechte der Eltern, was hat mehr Priorität?



  • Hallo,

    also, wenn es nur um Impfpflicht bei Kindern geht, unterschreibe ich die Petition nicht.

    Dort ist eine Impfpflicht nämlich durchaus verständlich (hab seit gestern nochmal darüber nachgedacht). Ich weiß noch nicht so recht, was ich genau davon halten soll, dass die Eltern hier entmündigt werden, aber bringen tut es wohl wahrscheinlich wirklich was.

    Vielleicht kann man den Impfzwang ja auch nur bis zum 14. Lebensjahr beibehalten. Ab dann sollte ja auch jedes Kind wissen, was es für sinnvoll erachtet.

    Vor der Impfpflicht sollte man aber generell vielleicht erstmal auf Information setzen. Warum findet öffentlich nur eine so geringe Auseinandersetzung mit Kinderimpfungen statt, während dauernd neue Aktionen gegen AIDS ("machs mit") gestartet werden (womit ich nicht sagen will, dass diese Aktionen unnötig sind!)?

    ChrisM


Log in to reply