Hypercell ein ] Hypercell aus ] Zeige Navigation ] Verstecke Navigation ]
c++.net  
   

Die mobilen Seiten von c++.net:
https://m.c-plusplus.net

  
C++ Forum :: Die Artikel ::  Die Programmiersprache D  
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
  Zeige alle Beiträge auf einer Seite
Auf Beitrag antworten
Autor Nachricht
GPC
Global Moderator

Benutzerprofil
Anmeldungsdatum: 11.07.2004
Beiträge: 7418
Beitrag GPC Global Moderator 22:07:06 05.11.2007   Titel:   Die Programmiersprache D            Zitieren

1 Einleitung

Vor kurzem ist Version 1.0 der Programmiersprache D erschienen. Sie steht mit ihren Konzepten (OOP, Metaprogrammierung, Contract-Programming, Garbage Collection) in direkter Konkurrenz zu C++, Java und C#. Allerdings gibt es so gut wie keine Literatur zu dem Thema, weshalb eine Evaluation der Sprache schwierig ist.

Im Rahmen meines Studiums habe ich eine Seminararbeit zu D geschrieben, die versucht einen Überblick über D zu geben. Man hätte sicherlich noch mehr schreiben können, allerdings hatte ich ein Seitenlimit zu beachten ;)

Das Ziel der Arbeit war es, einen möglichst umfassenden Blick auf die Sprache zu werfen, um eine Bewertung zu D abgeben zu können. Diese Arbeit darf man nicht als Tutorial für Programmieranfänger verstehen, es wird oft auf Merkmale von C(++) und Java verwiesen, deren Kenntnis vorausgesetzt wird.

Das erste Kapitel der Arbeit gibt es weiter unten unter Punkt 4 direkt zum reinschnuppern. Wer dann Lust auf mehr hat, kann sich das PDF downloaden.

2 Die Arbeit

Das komplette PDF kann man hier downloaden.

3 Weitere Anlaufstellen

Sofern man Fragen zur Sprache D hat, findet man hier Antworten:

3.1 Homepage von D

http://www.digitalmars.com/d/

3.2 IRC

Netzwerk: Freenode
Channel: #D

3.3 Newsgroups

  • D.gnu - GDC, the Gnu D Compiler.
  • digitalmars.D - General discussion of the D Programming Language.
  • digitalmars.D.announce - Announcements of new products, libraries, books, etc. on D.
  • digitalmars.D.bugs - Bug reports for the D compiler and library.
  • digitalmars.D.dwt - Developing the D Widget Toolkit.
  • digitalmars.D.dtl - Developing the D Template Library.
  • digitalmars.D.learn - Questions about learning D.


4 Einführung

4.1 Informationen und Geschichte von D

D ist eine Systemprogrammiersprache, die im Dezember 1999 von Walter Bright erfunden und am 3. Januar 2007 in der Version 1.0 freigegeben wurde. D lehnt sich von der Syntax stark an C(++) an und übernimmt auch einige Konzepte der Sprache (z.B. Templates, OOP und strukturierte Programmierung). Anderes hat man hingegen verworfen (z.B. Mehrfachvererbung, umfangreiche implizite Typkonvertierung). Ideen für D hat man auch in den Sprachen Java und C# gefunden, wobei Delegates, Template Mixins und Garbage Collection die auffälligsten Beispiele sind.
Mit D ist sowohl eine sehr moderne Programmierweise mit OOP, Design Patterns oder Metaprogrammierung als auch eine sehr systemnahe mittels Binärkompatibilität zur C-ABI und Inline Assembler möglich.
Da D noch nicht lange auf dem Markt ist, gibt es wenig Informationen zu D. Aus diesem Grund baut diese Seminararbeit auf der offiziellen D Language Specification auf, die im Moment die exaktesten Informationen zu D liefern kann.

4.2 D-Compiler

Es existieren derzeit zwei Compiler für D: Der offizielle Digital Mars D-Compiler (DMD) und das Frontend GNU D Compiler (GDC) für die GNU Compiler Collection (GCC). Während der DMD-Compiler nur für Windows und GNU/Linux zur Verfügung steht, existiert der freie GDC praktisch für alle Plattformen, auf denen auch eine Portierung des GCC existiert. Das umfasst z.B. *BSD, Solaris und Mac OS X.

Im Unterschied zu der Mehrheit der Compiler für andere Programmiersprachen wirft der DMD-Compiler keine Warnungen aus, sondern zeigt nur Fehler an, d.h. Warnungen werden zu Fehlern gemacht. Der Verzicht auf Warnungen resultiert daher, dass viele C-Compiler zum Beispiel sehr tolerant sind, wenn es darum geht, Pointer zu casten. In vielen Fällen erzeugt so ein Code eine Warnung, die aber vom Programmierer ignoriert wird oder aufgrund einer zu niedrigen Warnstufe einfach nicht ausgegeben wird. Da ein mit Warnungen behafteter Code aber sehr schnell zum Problem werden kann (undefiniertes Verhalten, Probleme bei Portierungen), hat man sich beim DMD-Compiler darauf festgelegt, den Programmierer mit dem Weglassen von Warnungen zur Beseitigung der heiklen Codestelle zu zwingen.

D-Code wird vom Compiler direkt in Maschinencode übersetzt, um eine möglichst hohe Ausführungsgeschwindigkeit zu erzielen.


So, weiter geht's hier :)

_________________
"We're rockstars, not lumberjacks" (Axl Rose about Grunge)


Zuletzt bearbeitet von estartu am 15:47:24 08.01.2008, insgesamt 3-mal bearbeitet
kartoffelsack
Mitglied

Benutzerprofil
Anmeldungsdatum: 26.07.2001
Beiträge: 1404
Beitrag kartoffelsack Mitglied 00:52:23 14.11.2007   Titel:              Zitieren

RAII gibts nicht, oder?
Aprollo
Mitglied

Benutzerprofil
Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 58
Beitrag Aprollo Mitglied 01:08:07 14.11.2007   Titel:              Zitieren

Ja, ist aber ein Problem in D.

Setzt du ne (alle zu einem Objekt) Referenz auf Null, was ja in GC-Sprachen gemacht wird, damit der GC den Speicher mal bereinigt kann, dessen Klassen RAII benutzen, kannst du nicht garantieren wie der Speicher bereinigt wird.
Es gibst zwar paar Sachen in D, die das Abfangen sollten, allerdings hat die D Gemeinde ne beliebte Tango-lib, welches nen eigenen GC-API hat und anders arbeitet kann und dewegen wird auf RAII verzichtet, damit der Code portabel bleibt.
rüdiger
Moderator

Benutzerprofil
Anmeldungsdatum: 11.07.2001
Beiträge: 23086
Beitrag rüdiger Moderator 05:13:08 14.11.2007   Titel:              Zitieren

http://www.digitalmars.co ....... e_max_function_47026.html

_________________
.
Aprollo
Mitglied

Benutzerprofil
Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 58
Beitrag Aprollo Mitglied 09:37:55 14.11.2007   Titel:              Zitieren

Dann hoffen wir mal, dass D 2.0 alles richten wird :D
Unregistrierter





Beitrag Unregistrierter 11:07:18 14.11.2007   Titel:              Zitieren

Zitat:
c) preserve lvalueness when possible such that one can write e.g.

max(arr[0], arr[1]) *= 0.9;
Es ist mir echt unbegreiflich, wie man sich sowas wünschen kann. Findet ihr sowas nicht hässlich?
Just another Coder
Unregistrierter




Beitrag Just another Coder Unregistrierter 12:04:26 14.11.2007   Titel:              Zitieren

Optimizer schrieb:
Zitat:
c) preserve lvalueness when possible such that one can write e.g.

max(arr[0], arr[1]) *= 0.9;
Es ist mir echt unbegreiflich, wie man sich sowas wünschen kann. Findet ihr sowas nicht hässlich?

also ich finde das praktisch. so kann man z.b. gleich das max. element verändern. ist doch ausserdem gut lesbar, oder?
:)
Unregistrierter





Beitrag Unregistrierter 18:27:53 14.11.2007   Titel:              Zitieren

Ich finde es nicht gut lesbar wenn ein Funktionsaufruf das Ziel einer Zuweisung sein kann. Es widerspricht auch total dem, was eine Funktion im mathematischen Sinne ursprünglich war.

Und wenn ich jetzt so einen Frickelcode habe und den Multithreaded machen soll, dann kann es hier ganz leicht passieren, dass ich einen üblen Seiteneffekt einfach übersehe und irrtümlich annehme, der Code sei jetzt threadsafe. Bei max() erwarte ich keine Seiteneffekte aber auch bei jeder anderen Funktion, die an sich eigentlich threadsafe wäre, kann hier was passieren, sobald das array nicht mehr exklusiv von diesem Thread benutzt wird.

Angesichts der zukünftigen Herausforderungen, die eher einen effektfreien Code nahelegen, ist so ein Programmierstil meiner Meinung nach nicht wünschenswert. Seiteneffekte sollte man nicht verstecken, sondern ganz besonders hervorheben. Das Ergebnis einer Funktion als lvalue zu behandeln versteckt Seiteneffekte und scheint mir eher eine Gelegenheit für tolle l33t-c0d0r zu sein, die damit zeigen können, wie geil kompakt sie alles ausdrücken können.
0ptimizer
Unregistrierter




Beitrag 0ptimizer Unregistrierter 09:04:47 15.11.2007   Titel:              Zitieren

ist doch nur gewohnheitssache. funktionen als lvalue kennt man sonst nicht, deswegen die ablehnung, ne? in C kannste z.b. eine 'max' funktion schreiben, die eine adresse zurückgibt: *max(a,b) *= 1.4;. nur ein '*' vorne dran, sonst das selbe.
:)
Checker&Murckser
Mitglied

Benutzerprofil
Anmeldungsdatum: 03.02.2006
Beiträge: 295
Beitrag Checker&Murckser Mitglied 21:49:37 15.11.2007   Titel:              Zitieren

Optimizer schrieb:
Ich finde es nicht gut lesbar wenn ein Funktionsaufruf das Ziel einer Zuweisung sein kann.

na ja,
C++:
std::vector<int> v;
// ...
v.at(10) = 10;
//...


ist halt ne Referenz

_________________
Mfg,

Murckser
C++ Forum :: Die Artikel ::  Die Programmiersprache D  
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Auf Beitrag antworten

Zeige alle Beiträge auf einer Seite




Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme

c++.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Die Vervielfältigung der auf den Seiten www.c-plusplus.de, www.c-plusplus.info und www.c-plusplus.net enthaltenen Informationen ohne eine schriftliche Genehmigung des Seitenbetreibers ist untersagt (vgl. §4 Urheberrechtsgesetz). Die Nutzung und Änderung der vorgestellten Strukturen und Verfahren in privaten und kommerziellen Softwareanwendungen ist ausdrücklich erlaubt, soweit keine Rechte Dritter verletzt werden. Der Seitenbetreiber übernimmt keine Gewähr für die Funktion einzelner Beiträge oder Programmfragmente, insbesondere übernimmt er keine Haftung für eventuelle aus dem Gebrauch entstehenden Folgeschäden.