Wann gibts die Welt für PC



  • So mit richtiger Physik und allem?



  • Du darfst nicht so viel Alkohol trinken.



  • Mach ich nicht



  • MMERAW schrieb:

    So mit richtiger Physik und allem?

    physik ist dabei wohl das kleinste problem...



  • net schrieb:

    MMERAW schrieb:

    So mit richtiger Physik und allem?

    physik ist dabei wohl das kleinste problem...

    Sondern? Die Rechenpower die sie braucht 🙄 😃



  • was ist denn gefragt?

    DIE welt, also ein genaues abbild von dem in was wir leben?
    dann gehts nicht, weil dann der computer sich selber berechnen müsste und damit wieder die ganze welt und damit wieder sich selber, etc...

    wenns EINE welt sein soll, komm es drauf an, wie realistisch das sein soll:
    solls nur visuell so aussehen, könnts möglich werden, aber soll es ganz realistisch sein, mit alles atomen, elementarteilchen, den wechselwirkungen und allem etc. berechnen: vergiss es, es sind noch lange nicht alle physikalischen fragen geklärt und damit ist eine genaue simulation nicht möglich!
    außerdem ist da ja noch die fehlende rechenleistung 😉

    würd ich jetzt mal so sagen :xmas2:



  • Erinnert mich irgendwie an die Matrix. Wenn man aber das expotentielle Wachstum des Computers in den letzten Jahrzehnten betrachtet, halte ich sowas in ~500 Jahren für gar nicht so unrealistisch. Ist natürlich alles Spekulation, sowas kann niemand sagen.



  • Mr. Pink schrieb:

    DIE welt, also ein genaues abbild von dem in was wir leben?
    dann gehts nicht, weil dann der computer sich selber berechnen müsste und damit wieder die ganze welt und damit wieder sich selber, etc...

    Nö, er müsste sich nicht selbst berechnen sondern bloß selbst darstellen. 😉



  • Dieser Thread wurde von Moderator/in SideWinder aus dem Forum Themen rund um den PC in das Forum Neuigkeiten aus der realen Welt verschoben.

    Im Zweifelsfall bitte auch folgende Hinweise beachten:
    C/C++ Forum :: FAQ - Sonstiges :: Wohin mit meiner Frage?

    Dieses Posting wurde automatisch erzeugt.



  • Weedjo schrieb:

    Erinnert mich irgendwie an die Matrix. Wenn man aber das expotentielle Wachstum des Computers in den letzten Jahrzehnten betrachtet, halte ich sowas in ~500 Jahren für gar nicht so unrealistisch. Ist natürlich alles Spekulation, sowas kann niemand sagen.

    Ich denke dass in ein paar Jahren die physikalische Grenze der heutigen Technologie erreicht ist, ist wohl allgemein bekannt. Damit einhergehend muss eine völlig neue Technologie her. Und da stellt sich die Frage ob deren Geschwindigkeits-Wachstum überhaupt vergleichbar ist.
    Kann ich aufgrund der Todeszahlen bei Unfällen mit Kutschen auf die Todeszahlen bei Unfällen mit Automobilen extrapolieren? 😉



  • Gibt's doch schon lang: www.welt.de

    :xmas2:



  • MMERAW schrieb:

    net schrieb:

    MMERAW schrieb:

    So mit richtiger Physik und allem?

    physik ist dabei wohl das kleinste problem...

    Sondern?...

    die natur, pflanzen, tiere, etc...



  • net schrieb:

    MMERAW schrieb:

    net schrieb:

    MMERAW schrieb:

    So mit richtiger Physik und allem?

    physik ist dabei wohl das kleinste problem...

    Sondern?...

    die natur, pflanzen, tiere, etc...

    Ergibt sich das nicht aus der Physik? 😃



  • Interessante Fragestellung. Uns fehlen leider noch zuviele naturwissenschaftliche (physikalisch/chemische/biologische) Grundlagen für eine "echte" Simulation mittels der Hilfswissenschaften Mathematik/Informatik.

    Ich denke dass in ein paar Jahren die physikalische Grenze der heutigen Technologie erreicht ist, ist wohl allgemein bekannt.

    Solchen negativen Prognosen sollte man nicht trauen, sind im Nachhinein meistens verkehrt.



  • Erhard Henkes schrieb:

    Ich denke dass in ein paar Jahren die physikalische Grenze der heutigen Technologie erreicht ist, ist wohl allgemein bekannt.

    Solchen negativen Prognosen sollte man nicht trauen, sind im Nachhinein meistens verkehrt.

    Die heutige Computertechnologie lebt von immer weiterer und weiterer Miniatisierung. Mein aktueller Rechner hier ist in 130nm-Technologie gefertigt. Aktuell sind 65nm, nächstes Jahr kommen 45nm-CPUs auf den Massenmarkt. Irgendwann kann man die Technologie nicht durch weitere Miniatisierung verbessern. Ein Transistor kann schlecht kleiner als ein Atom sein. Das sollte offensichtlich sein. Die praktische physikalische Grenze ist dabei sogar schon vorher erreicht. Das ist keine negative Prognose, das ist Physik.


  • Mod

    minhen schrieb:

    Erhard Henkes schrieb:

    Ich denke dass in ein paar Jahren die physikalische Grenze der heutigen Technologie erreicht ist, ist wohl allgemein bekannt.

    Solchen negativen Prognosen sollte man nicht trauen, sind im Nachhinein meistens verkehrt.

    Die heutige Computertechnologie lebt von immer weiterer und weiterer Miniatisierung. Mein aktueller Rechner hier ist in 130nm-Technologie gefertigt. Aktuell sind 65nm, nächstes Jahr kommen 45nm-CPUs auf den Massenmarkt. Irgendwann kann man die Technologie nicht durch weitere Miniatisierung verbessern. Ein Transistor kann schlecht kleiner als ein Atom sein. Das sollte offensichtlich sein. Die praktische physikalische Grenze ist dabei sogar schon vorher erreicht. Das ist keine negative Prognose, das ist Physik.

    Bis dahin findet man sicherlich einen neuen Weg etwas schneller zu machen, etwas zu optimieren. Muss ja nicht immer nur kleiner werden, müssen ja auch nicht nur immer die MHz größer werden um eine CPU zu beschleunigen.

    Zum Beispiel hier: http://www.heise.de/newsticker/meldung/57065

    Ich glaube nicht, dass wir geschwindgkeitstechnisch in naher Zukunft anstehen werden.

    MfG SideWinder



  • Das wir Taktfrequenzmäßig langsam an die Grenze der Wachstumsgeschwindigkeit kommen, merkt man daran, daß Intel und AMD ihre Prozessoren nicht mehr anhand der Frequenz benennen bzw. mit selbiger werben. 😉



  • byto schrieb:

    Mr. Pink schrieb:

    DIE welt, also ein genaues abbild von dem in was wir leben?
    dann gehts nicht, weil dann der computer sich selber berechnen müsste und damit wieder die ganze welt und damit wieder sich selber, etc...

    Nö, er müsste sich nicht selbst berechnen sondern bloß selbst darstellen. 😉

    dann ist es doch kein genaues abbild, das ist es nur wenn alle atome, elektronen, was-weiß-ich, genau so berechnet werden wie sie sind! und dann kommt es zu diesem paradoxon.
    wenn er sich nur selber darstellen muss, dann ist es ja nur ein anscheinliches abbild unserer welt, das ich auch angesprochen hatte 💡



  • SideWinder schrieb:

    Ich glaube nicht, dass wir geschwindgkeitstechnisch in naher Zukunft anstehen werden.

    Hab ich auch niemals behauptet. Ich habe lediglich Weedjos Extrapolation in die Zukunft widersprochen. Denn er setzt als Grundlage das bisherige Vorgehen der Miniatisierung an, welches jedoch in ein paar Jahren seine maximale, physikalisch mögliche Grenze erreicht haben wird. An diesem Einwand wiederum hat Erhard Henkes Zweifel angemeldet.
    Es muss eine neue Technologie her. Deren Weiterentwicklung kann man jedoch basierend auf der Erfahrung mit der Weiterentwicklung durch Miniatisierung nicht vorhersagen. Das ist alles, was ich gesagt habe.


  • Mod

    Würde schon sagen, dass man auf jeden Fall von "steigert sich mit selber oder schnellerer Geschwindigkeit" ausgehen kann. Liegt in der Natur der heutigen Zeit.

    MfG SideWinder


Log in to reply