Lust an Uni verloren



  • Ich muss mal meine Meinung loswerden,
    zuerst ein paar Fakten.

    Ich studiere Mathematik//Informatik und
    gehe nebenbei 20 Stunden die Woche arbeiten.
    (Programmierung im Bereich Bildverarbeitung//Mustererkennung).
    Studieren muss ich nun noch 3 Semester
    (bis heute waren es noch 2, aber irgend so einem Hans-Wurst von Korrektor,
    war meine Implementierung zu langsam, in der Aufgabe stand nichts
    von Optimierungen, hätte ich das gewusst wäre Faktor 10 in 10 Minuten
    dringewesen)

    Ich muss sagen, das mir Uni zur Zeit dermassen auf den
    "S**k" geht, das ich sofort abbrechen würde, wenn es eine
    vernünftige Alternative geben würde.

    Ständig pressen irgendwelche Doktoren zehn Zeilen Code in
    eine, sind dann stolz drauf, und wissen selber nichtmehr
    warum das so funktioniert.

    Die Aufgaben sind dermassen von der Wirklichkeit entfernt :
    - Java wird wie C programmiert
    (ein Objekt, 3 Methoden, keine Member-Variablen, und dann ruft man
    nacheinander die 3 Methoden in main() auf)
    - C/C++ lernt man nur noch nebenbei in spezial-Vorlesungen
    (oder privat wie ich)

    Und das schlimme ist, ich habe dann natürlich auch keine Lust so einen
    Schmarrn zu lösen. Und mache mir selber meine Punkte kaputt.

    Irgendwie muss doch jeder Prof denken :
    "Das höchste Glück eines Studenten muss doch sein, meine Aufgaben
    zu lösen."
    So ist es aber nicht, ich habe ständig einen 10h Tag, und dazu kommen
    dann 3-4 Aufgaben die Woche, da will ich die nur fertig machen, das
    hat nichts mit Spass zu tun.

    Und was mich dann noch wütender//trauriger macht, ist der Umstand, dass
    ich den ganzen Scheiss nur wegen einem Stück Papier mache.

    Früher wollte ich das alles mal bis zum Doktor durchziehen, aber
    mit jedem Tag schwindet meine Lust.
    Irgendwie kommt einfach kein Wissen mehr rüber, oder es wird
    absolut nicht dazugesagt, wozu man das Wissen nutzen könnte.

    Ich lerne auf Arbeit oder durch Selbststudium in einem Jahr 10mal mehr,
    als die Uni mir bisher beigebracht hat. Irgendwie ist das alles
    nur noch traurig.

    Naja und mein Arbeitgeber erwartet natürlich auch mal einen Abschluss,
    und wird mich sonst nicht übernehmen ...

    Wollte ich eigentlich nur loswerden.

    Gruss Treb



  • Hallo

    Treb schrieb:

    (bis heute waren es noch 2, aber irgend so einem Hans-Wurst von Korrektor,
    war meine Implementierung zu langsam, in der Aufgabe stand nichts
    von Optimierungen, hätte ich das gewusst wäre Faktor 10 in 10 Minuten
    dringewesen)

    Das würde ich mir aber nicht gefallen lassen...

    chrische



  • Mein bislang einziger Arbeitgeber hat mit mir auch drüber gesprochen (ich hatte
    damals Architektur und E'Technik studiert). Ich habe es nie bereut, den Mist
    hingeschmissen zu haben. Manchmal muß man ins kalte Wasser. Besprich das mit Deinem
    Chef, steckt alles ab und dann mache das Richtige 🙂



  • Scheppertreiber schrieb:

    Mein bislang einziger Arbeitgeber hat mit mir auch drüber gesprochen (ich hatte
    damals Architektur und E'Technik studiert). Ich habe es nie bereut, den Mist
    hingeschmissen zu haben.

    Hast du dabei bedacht, was dein nächster Arbeitgeber dazu sagen wird?

    Mein Senf: Durchziehen, der Wisch am Ende ist wichtig ( ➡ :schland: 😞 ). Dabei nebenher sinnvolle Sachen machen, dazu kommt man nämlich nicht mehr so richtig, wenn man berufstätig ist.



  • Treb schrieb:

    Studieren muss ich nun noch 3 Semester
    (bis heute waren es noch 2, aber irgend so einem Hans-Wurst von Korrektor,
    war meine Implementierung zu langsam, in der Aufgabe stand nichts
    von Optimierungen, hätte ich das gewusst wäre Faktor 10 in 10 Minuten
    dringewesen)

    Warum kostet dich eine Aufgabe ein ganzes Semester? Geh am besten zum Professor hin und sprich mit ihm. Oft sind die sehr kooperativ und wenn du die Schritte erklärst, mit denen du das Problem noch optimieren würdest, lässt er dich vielleicht noch durch.

    Natürlich ist man nach so einem Erlebnis erst einmal demotiviert. Lass den Kopf nicht hängen. Abbrechen würde ich nicht, wenn du so nahe vorm Ziel bist.



  • [quote="Bashar"]

    Scheppertreiber schrieb:

    Hast du dabei bedacht, was dein nächster Arbeitgeber dazu sagen wird?

    Nein. Das war ein 4-jähriger Fehltritt. Ich mache das nie wieder.



  • Dieser Thread wurde von Moderator/in rüdiger aus dem Forum Neuigkeiten aus der realen Welt in das Forum Beruf und Ausbildung verschoben.

    Im Zweifelsfall bitte auch folgende Hinweise beachten:
    C/C++ Forum :: FAQ - Sonstiges :: Wohin mit meiner Frage?

    Dieses Posting wurde automatisch erzeugt.



  • [quote="Scheppertreiber"]

    Bashar schrieb:

    Scheppertreiber schrieb:

    Hast du dabei bedacht, was dein nächster Arbeitgeber dazu sagen wird?

    Nein. Das war ein 4-jähriger Fehltritt. Ich mache das nie wieder.

    Die Chance hast Du sowieso nicht, also sagt sich das leicht. 😉



  • Ich nenne so etwas keine Chance.

    Chance daß andere mit meiner Arbeit Geld verdienen ? Warum ?
    Da bin ich lieber selbstständig.

    Von Dir wird vermutlich das Argument "Fester Arbeitsplatz = Sicherheit" kommen,
    die Zeiten sind auch vorbei. Man könnte natürlich im Staatsdienst, nicht wirklich.



  • @Treb: In jedem Studium gibt es Themen, die einen nicht interessieren, Rückschläge, Ungerechtigkeiten, Unsympathische Personen, von denen man abhängt und so weiter. Sich da durchzubeißen ist neben den ganzen Scheinen, die Du sammelst, auch eine ganz wichtige Qualifikation, die Du durch Deinen Abschluss nachweist. Insofern ist mein Tipp: Beiß Dich da durch!

    Abgesehen davon: Ich nehme Dir Deine Darstellung Deiner Uni und Deiner Aufgaben nicht so ganz ab. Das mag Deine subjektive Wahrnehmung sein, aber Du betonst Dinge, die einfach nicht zu einer Uni passen. Bzw. Deine Darstellung passt als Gesamtbild nicht zu einer Uni.



  • Scheppertreiber schrieb:

    Von Dir wird vermutlich das Argument "Fester Arbeitsplatz = Sicherheit" kommen, die Zeiten sind auch vorbei.

    Unsinn, dazu bin ich zu lange im Geschäft.

    Aber es gibt natürlich Vorteile im Leben eines Angestellten, man tauscht z.B. die persönliche Abhängigkeit gegen eine Rahmenorganisation ein, die vieles für einen erledigt. Oder Tätigkeiten im Ausland, Führung von Mitarbeitern, das sind Themen, die Selbständige viel seltener erreichen. Dafür haben sie eine begrenzte Freiheit, einfach mal ein Projekt hinzuwerfen, wenn sie keine Lust mehr haben.

    Ich dachte aber eigentlich, daß Du Dein Studium hingeschmissen hättest, das konnte man so lesen, aber offensichtlich hast Du ja auch die Festanstellung hingeworfen. Womit eigentlich aber das "keine Chance mehr dafür" dann schon stimmt.



  • Nee - der Hinschmiß hatte andere Gründe.

    Ich sollte den Laden übernehmen. Der Chef hatte mir das im Beisein seins Sohnes
    erzählt, da ist für mich die Klappe gefallen. Ich fand das absolut "unpassend".
    Ich bin mittlerweile bei einem Ex-Kunden eingestiegen und habe alle Freiheiten
    die ich haben will. Mehr will ich ja gar nicht 🙂



  • Ich lerne auf Arbeit oder durch Selbststudium in einem Jahr 10mal mehr,
    als die Uni mir bisher beigebracht hat.

    Hier stimmt etwas nicht in deiner Argumentationskette. Wenn Du durch Eigeninitiative den Faktor 10 gegenüber den Uni-Anforderungen erreichst, packst Du den Rest doch noch locker.

    "Faktor 10" scheint bei dir aber immer drinnen zu sein.
    Du machst dir vermutlich selbst etwas vor. 🙄



  • Meine Frau (Pharmazie/ Apothekerin) und ich (4 Semester Pädagogik) haben die Erfahrung gemacht, daß nur maximal die Hälfte des Lernstoffes an der Uni mit der Realität zu tun hat, und davon die Hälfte wird im Beruf wirklich gebraucht. Und daß Profs bzw. Postdok-Referenten ihre eigenen Aufgabe nicht lösen können, ist dabei noch das harmloseste.



  • Elektronix schrieb:

    Meine Frau (Pharmazie/ Apothekerin) und ich (4 Semester Pädagogik) haben die Erfahrung gemacht, daß nur maximal die Hälfte des Lernstoffes an der Uni mit der Realität zu tun hat, und davon die Hälfte wird im Beruf wirklich gebraucht. Und daß Profs bzw. Postdok-Referenten ihre eigenen Aufgabe nicht lösen können, ist dabei noch das harmloseste.

    Ein Studium ist halt keine Berufsausbildung. 😕 ...und es wäre schlimm, wenn man es zu soetwas machen würde.



  • Hallo,

    Gregor schrieb:

    Elektronix schrieb:

    Meine Frau (Pharmazie/ Apothekerin) und ich (4 Semester Pädagogik) haben die Erfahrung gemacht, daß nur maximal die Hälfte des Lernstoffes an der Uni mit der Realität zu tun hat, und davon die Hälfte wird im Beruf wirklich gebraucht. Und daß Profs bzw. Postdok-Referenten ihre eigenen Aufgabe nicht lösen können, ist dabei noch das harmloseste.

    Ein Studium ist halt keine Berufsausbildung. 😕 ...und es wäre schlimm, wenn man es zu soetwas machen würde.

    da sind sie doch gerade dabei... nennt sich Bachelor.

    Chris



  • ChrisM schrieb:

    Hallo,

    Gregor schrieb:

    Elektronix schrieb:

    Meine Frau (Pharmazie/ Apothekerin) und ich (4 Semester Pädagogik) haben die Erfahrung gemacht, daß nur maximal die Hälfte des Lernstoffes an der Uni mit der Realität zu tun hat, und davon die Hälfte wird im Beruf wirklich gebraucht. Und daß Profs bzw. Postdok-Referenten ihre eigenen Aufgabe nicht lösen können, ist dabei noch das harmloseste.

    Ein Studium ist halt keine Berufsausbildung. 😕 ...und es wäre schlimm, wenn man es zu soetwas machen würde.

    da sind sie doch gerade dabei... nennt sich Bachelor.

    Chris

    Wenn die Uni keine Berufsausbildung wäre, könntest du nach der Uni ja nicht arbeiten gehen (weil man nichts kann), die Uni ist viel mehr als eine Berufsausbildung, so hab ich das bis jetzt eigentlich immer gesehen.

    Früher gab es 1. und 2. Abschnitt, heute heißt es eben Bachelor und Master und das find ich auch nicht verkehrt.



  • Bachelor und Master sind so Schmalspur-Ami-Sachen. Ein Dipl.Ing. ersetzt das
    nicht. Es gab in D auch mal Freiheit der Forschung ... aber nicht mit diesen
    BWL-er Erfindungen.



  • McLove schrieb:

    Wenn die Uni keine Berufsausbildung wäre, könntest du nach der Uni ja nicht arbeiten gehen (weil man nichts kann), die Uni ist viel mehr als eine Berufsausbildung, so hab ich das bis jetzt eigentlich immer gesehen.

    Dann benenn mal den Beruf, den ein Diplominformatiker ausführt. Ich meine, das ist ja mal das erste, wenn man sagt, dass so ein Studium eine Berufsausbildung ist: Man muss angeben können, um welchen Beruf es sich eigentlich handelt. Den Beruf "Diplominformatiker" gibt es nicht. Vielmehr hat jemand mit einem abgeschlossenen Studium eine Vielzahl an beruflichen Perspektiven, die sich auch bezüglich der Anforderungen enorm unterscheiden.

    Berufsausbildung heißt für mich, dass man sich in der Ausbildung auf genau den thematischen Bereich konzentriert, mit dem man im späteren Beruf zu tun hat. Die Vielfalt an beruflichen Möglichkeiten, die einen ein abgeschlossenes Studium bietet, impliziert aber, dass das nicht möglich ist.



  • Servus Gregor,

    nach Deiner Theorie braucht man auch keine Allgemeinbildung ?


Log in to reply