"Amokläufer verbrachte Abend vor der Tat mit Killerspiel"



  • Umfrage: Wie sehr beinflussen euch Killerspiele?

    Auswahl Stimmen Prozent
    Ich spiele Killerspiele und fühle mich zunehmend gesellschaftlich desintegriert. Eventuell trete ich einem Schützenverein bei oder bin bereits Mitglied. Vielleicht drehe ich irgendwann durch - oder auch nicht. 27 24.5%
    Ich spiele Killerspiele und bin charakterstark. Sie beeinflussen mich nicht. 61 55.5%
    Ich spiele sowas nicht. 22 20.0%

    Quelle

    Wie sehr beinflussen euch Killerspiele?



  • Ich spiele sowas nicht. Eventuell trete ich einem Schützenverein bei oder bin bereits Mitglied. Vielleicht drehe ich irgendwann durch - oder auch nicht



  • Hallo

    Hatten wir uns nicht schon ausgiebig über dieses Thema in einem Anderen Thread unterhalten?

    Mfg.
    way



  • Ich habe für "Ich spiele sowas nicht" gestimmt. Dabei beziehe ich mich auf die letzten 5 Jahre oder so.



  • wie wäre es mit:
    "ich habe 'killerspiele' gespielt, bin charakterstark und muss zugeben, dass ich abgestumpft bin"?

    so hat es mich beinflusst



  • weil ich charakterstark bin.



  • Was für ein Genre ist denn "Killerspiel"?



  • S.T.A.L.K.E.R. schrieb:

    Was für ein Genre ist denn "Killerspiel"?

    Das ist das, was Amokläufer produziert, stupide Unterhaltung für Schwachsinnige, Spiele à la Counter Strike, auch Ego-Shooter genannt.
    Ich finde diesen Dreck abstoßend und spiele sowas selbstverständlich nicht!



  • Der Unterschied zum letzten Amoklauf ist, dass außer Politik und Medien eigentlich niemand Killerspiele als Grund sieht und zumindest Letztere sind da auch weit zurückhaltender als sonst.
    Vielleicht müssen aber auch erst neue Killerspiel-Reportagen gedreht werden.

    Wenn jemand Amok laufen will, spielt er vielleicht sogar Killerspiele um in die richtige Stimmung zu kommen, aber ich denke nicht, dass sie den Amoklauf selbst beeinflussen, sondern da ernsthafte Probleme wie die eigene Nutzlosigkeit und keine Spiele hinter stecken. Allein der Gedanke ist doch völlig absurd... wie soll ein Spiel jemanden dazu bringen möglichst viele Menschen und sich Selbst umzubringen. Sicher nicht, weil er davon ausging, die respawnen schon irgendwie.
    Und ein Spiel wo man gezielt Frauen erschießt kenne ich auch nicht so wirklich... Bildungslücke?



  • meine lieblingsgames waren bisher immer:
    -half-life 1/2
    -deus ex 1, der 2. teil war unfassbar schlecht, weil er an den massenmarkt angepasst war. eigentlich wurden alle guten features entfernt
    -unreal war auch cool, aber nur die us-fassung, die dt. war an spannenden stellen entschärft ):
    -ut 1 war auch krass, die deck 16 map darf nie fehlen, wenn man mit ein paar kumpels zockt

    ich wette Leprechaun hat keinen davon mal gespielt^^ ist auch nicht schlimm. es gibt halt verschiedene typen von leuten, aber ich finde es generell schlecht, dass man leuten ihre grundrechte einschränkt um verweichlichte restriktionspolitik durchzuknüppeln.



  • Ich spiele seit 25 Jahren Computerspiele. "Killerspiele" (was für ein bescheuerter Name) seit... Hmm, wann kam Wolfenstein 3D raus?

    Ich hatte noch nie das Bedürfnis jemanden zu erschiessen. Und aus meiner bescheidenen Sicht hat mir das eine Jahr beim Bund mehr über dass Schiessen beigebracht als 15 Jahre Ego-Shooter.



  • frenki schrieb:

    Ich spiele seit 25 Jahren Computerspiele. "Killerspiele" (was für ein bescheuerter Name) seit... Hmm, wann kam Wolfenstein 3D raus?

    Ich hatte noch nie das Bedürfnis jemanden zu erschiessen. Und aus meiner bescheidenen Sicht hat mir das eine Jahr beim Bund mehr über dass Schiessen beigebracht als 15 Jahre Ego-Shooter.

    Sicherlich hat dir dein Glaube dabei geholfen, friedlich zu bleiben.



  • Mr. N schrieb:

    Sicherlich hat dir dein Glaube dabei geholfen, friedlich zu bleiben.

    Ich denke, der Glaube kann für einige Leute, die ansonsten zu wenig moralische Maßstäbe durch ihre Erziehung mitkriegen, durchaus eine wichtige Grundlage bezüglich des eigenen Handelns sein. Wirklicher Glaube lässt sich nicht mit Amokläufen in Einklang bringen. Dazu sind in den Religionen zu viele moralische Grundsätze verankert, die dies verhindern. Aber das impliziert natürlich, dass man wirklich stark gläubig ist. Die Frage ist, inwiefern Leute, die ansonsten keine vernünftige Erziehung genießen, zum Glauben finden können. Ich meine, da fehlt dann auch das passende Umfeld. 😋



  • Gregor schrieb:

    Wirklicher Glaube lässt sich nicht mit Amokläufen in Einklang bringen.

    😕
    Der Logik folgend müsste es ja auch keine religiös motivierten Attentäter in Afghanistan oder so geben... Ich glaub, Religion kann die Entschlossenheit, mit der ein Amoklauf durchgeführt wird sogar verstärken.



  • empgodot schrieb:

    Der Logik folgend müsste es ja auch keine religiös motivierten Attentäter in Afghanistan oder so geben... Ich glaub, Religion kann die Entschlossenheit, mit der ein Amoklauf durchgeführt wird sogar verstärken.

    Da wird der Glaube doch nur als vorgeschobener Grund missbraucht und pervertiert. Letztendlich geht es da nicht um wirklichen Glauben. Stattdessen nutzen Terroristen die Religion aus, um andere zu manipulieren und zu solchen Taten zu führen. Das ist keine Sache, die sich zwischen einer Person und einem "Gott" abspielt, sondern etwas völlig zwischenmenschliches, was die Leute zu diesen Taten führt. 😋



  • Gregor schrieb:

    Stattdessen nutzen Terroristen die Religion aus, um andere zu manipulieren und zu solchen Taten zu führen.

    Die Lenker sicherlich, aber die Attentäter selbst sind mit sicherheit fundamentalgläubig. Amokläufer kann man nur mit den Attentätern selbst vergleichen, da gibt es ja keine Lenker. (... glaub ich jedenfalls. wobei vielleicht ja doch... omg!!1 😮 )

    edit: tippfehler



  • empgodot schrieb:

    Gregor schrieb:

    Stattdessen nutzen Terroristen die Religion aus, um andere zu manipulieren und zu solchen Taten zu führen.

    Die Lenker sicherlich, aber die Attentäter selbst sind mit sicherheit fundmentalgläubig. Amokläufer kann man nur mit den Attentätern selbst vergleichen, da gibt es ja keine Lenker.

    Das kommt doch darauf an, wie gewaltaffin die Religion ist. Also ich kenne zumindest nur wenige buddhistische Terroristen oder Amokläufer.



  • empgodot schrieb:

    Amokläufer kann man nur mit den Attentätern selbst vergleichen, da gibt es ja keine Lenker.

    Das könnte eins der zentralen Probleme sein. Es gibt für diese Leute keine wirkliche moralische Instanz, der gegenüber sie sich rechtfertigen müssen. Das ist ja im Islam nicht so ganz anders. Der Islam ist nicht im Großen organisiert und es gibt da kein Gesamtoberhaupt, demgegenüber alle anderen untergeordnet sind. Bei der katholischen Kirche ist das anders. Dort haben wir mehr oder weniger den Papst, der die moralischen Maßstäbe definiert.

    Ein weiterer Punkt ist sicherlich auch, dass einem der Glaube einen Halt bieten kann. Auch wenn es im Leben nicht so gut läuft, kann man dort einen Ausgleich finden, der die Seele im Gleichgewicht hält. 😋



  • ..




  • Mal nebenbei: Bin zuversichtlich, dass ich nicht durchdrehen werde. Weil ich u.a. daran nicht glaube, dass man durchdrehen und dabei einen Amoklauf durchziehen kann. Das ist absurd, naiv und unrealistisch.


Log in to reply