Depression oder einfach nur faul und inkompetent?



  • Hallo,

    seit längerem habe ich extreme Probleme damit, vernünftig zu arbeiten. D.h. ich bin unkonzentriert, weiß nicht was mein Ziel ist, bin unentschlossen sobald die einfachsten Probleme aufkommen, und bekomme gar nichts hin. Auch wenn ich nicht an der Arbeit bin, fühle ich mich schuldig und muss dauernd daran denken, wie ich versagen werde. Das heißt ich konnte seit langem auch nicht von diesem Problem abschalten, weil ich auch in jeder Freizeitminute daran denke, zumindest wenn ich alleine bin. In Gesellschaft von Freunden (habe ich nicht so oft) fühle ich mich wenigstens manchmal besser, bis ich wieder alleine bin. Manchmal verstelle ich mich auch und tue so, als wäre alles bestens obwohl ich innerlich verzweifele. Was das Problem nicht besser macht ist, dass ich vermutlich schon selbst daran schuld bin, und je länger es besteht, desto begründeter ist es. Ein netter selbstverstärkender Prozess.

    Dazu kommt, dass ich eine Angst entwickelt habe, und selbst bei banalsten Dingen nicht um Hilfe fragen kann, und gleichzeitig habe ich gefühlt den letzten Teil Selbstständigkeit verloren und kann mich nur auf Dinge konzentrieren auf die ich mit der Nase gestoßen werde. Zum Beispiel habe ich es vor kurzem nicht hinbekommen, bei bahn.de ein Ticket zu kaufen.

    Die Arbeit, um die es geht ist meine Abschlussarbeit (Diplom). Das heißt, eigentlich sollte ich erwachsen genug sein, um mit so etwas klarzukommen, bin ich aber offensichtlich nicht.

    Ich weiß ziemlich genau, dass es eigentlich auch keinen Sinn macht, hier im Forum zu posten, aber inzwischen ist mir das auch egal. Vielleicht fische ich auch einfach nach Mitleid, obwohl ich gar kein ernstes Problem habe. Ich meine, im schlimmsten Fall verliere ich ein Jahr Studienzeit und das Geld dafür -- es gibt Leute die deutlich schlimmere Probleme haben. Und irgendwann hat jeder beim Diplom sowas (angeblich) -- Ich weiß nur nicht, ob es bei mir das übliche ist, oder wirklich ernst...



  • Über was schreibste denn? 😃



  • Mit negativem Denken kann man nichts Positives erreichen 😉

    Man soll sich nicht selbst zur Verzweiflung bringen das verschlimmert alles deutlicher. Man sollte immer versuchen das Beste daraus zu machen. Und wenns mal wirklich nicht klappt - PC ausschalten und sich ne Auszeit nehmen (so mach ich es immer).



  • Also, bei dem was Du schreibst, kann ich Dir nur einen *erstgemeinten* Rat geben: Laß es ärztlich abklären. Glaub mir man schickt Dich nicht gleich in die Psychatrie ;). Rede mit Deinem Hausarzt darüber, zudem Du hoffentlich vertrauen hast. Sollte es sich um eine Depression im pathologischen Sinne handeln, dann gibt es Medikamente mit denen sowas gut behandelt werden kann.



  • Nicht ernsthaft oder? Das klingt eher nach viel Stress und Überlastet.

    Man sollte doch nicht wegen jedem Scheiss zum Arzt rennen und sich irgendwelche Pillen verschreiben. Zum einen verstopft man die Arztpraxen --> Leute mit echten gesundheitlichen Problemen mmüssen dann halt warten, und zweitens sind Pillen sicherlich nicht gut, vor allem glaube ich kaum, dass man mit Antidepressiva gleich ankommen sollte. Bitte nicht mit Langstreckenraketen auf Spatzen schiessen.

    Dieses Gefühl, dass man sich 0 Konzetrieren kann und nix mehr auf die Reihe bekommt, aber ein schlechtes Gefühl hat wenn man sich ne Auszeit gönnt, kenne ich gut, nennt sich überarbeitet.

    Nimm dir mal ne Woche frei, sofern dies zeitlich irgendwie drin sein sollte. Evtl auch nur 3,4 Tage.

    ich denke mal das hilft mehr als irgendwelche Pillen an die man sich evtl dann noch gewöhnt 🙄 .. 👎

    Nachtrag: Mach mal unter einem Neuen Account einen thread auf "Ich habe mich mit dem Kopf an der Schranktür gestoßen.". 2 Posts später wirst du zum Azrt geschickt da du evtl Schlaganfallgefährdet bist....



  • Es gibt da so psychologische Beratungsstellen an Unis. So selten ist das Problem nämlich nicht ...



  • Stress, vll brauchst du einfach mal von jemand die Bestätigung das deine Arbeit bisher gut ist, oder auch nicht.



  • Kenne das Gefühl sehr gut, es hört dann irgendwann mal auf.
    Game mal irgendetwas, einen Shooter oder so.
    Hat mir eigentlich sehr geholfen.

    Gruss Sheldor



  • Schneewittchen schrieb:

    ich denke mal das hilft mehr als irgendwelche Pillen an die man sich evtl dann noch gewöhnt 🙄 .. 👎

    Das beweißt, daß Du keine Ahnung von Antidepressiva und ihre Wirkweise hast. Bin zwar auch kein Arzt, habe aber Erfahrungen in diesem Bereich. Antidepressiva sind keine "Beruhigungstabletten", wie z.B. Diazepam. Eine Depression, die klinisch relevant ist, muß mit Medikamenten behandelt werden. Ich habe nicht gesagt, daß es bei ihm der Fall ist, sondern, daß er dieses abklären lassen soll. (wenn er möchte...)



  • Schneewittchen schrieb:

    ich denke mal das hilft mehr als irgendwelche Pillen an die man sich evtl dann noch gewöhnt 🙄 .. 👎

    Das beweißt, daß Du keine Ahnung von Antidepressiva und ihre Wirkweise hast. Bin zwar auch kein Arzt, habe aber Erfahrungen in diesem Bereich. Antidepressiva sind keine "Beruhigungstabletten", wie z.B. Diazepam. Eine Depression, die klinisch relevant ist, muß mit Medikamenten behandelt werden. Ich habe nicht gesagt, daß es bei ihm der Fall ist, sondern, daß er dieses abklären lassen soll. (wenn er möchte...)



  • Meine fresse... Selten so ein schitt gehört...

    a) Wird er dafür nicht mit medikamenten behandelt werden...
    b) Wo hast du diazepam aufgeschnappt? Das ist NOTFALL medikamment. heißt für Akute fälle... Bei angstzuständen oder so wird das schon mal vergeben ...
    Das hat nun wirklich garnichts damit zu tun, und ist auch ein schlechtes beispielt für "Beruhigungstabletten".

    Ahnung von Antidepressiva hat er wirklich nicht! Du aber auch nicht!!!
    Mit der ausnahme, das tatsächlich Klinisch relevante Depressionen mit Antidepressiva behandelt werden können...

    Etwas was dir wirklich da raus hilft sind erfolgserlebnisse... Dir sollte irgendwie bestätigt werden, das deine arbeit gut ist, du unter den Studenten anerkannt bist, das dir Mitstreiter helfen...
    Anererseits biete hilfe an. Dann siehst du auch, das du nicht alles umsonst machst...

    Sich psychologisch helfen zu lassen kann gut sein. Hör dich aber lieber nach einem gutenn Psychologen um, statt zu deinem Hausarzt zu gehen. Der ist dafür einfach nicht ausgebildet...

    Und neben bei:
    Psychologe != Psychater...
    Letzterer darf Medikamente verschreiben...



  • @Sqwan: Oh, man, beruhig Dich x 😉 *Diazepam reich*. 😃
    Ich gebe Dir recht, daß ein Hausarzt in manchen Dingen nicht zu 100% ausgebildet ist. Aber er ist die erste "Anlaufstelle", dafür ist er Arzt für Allgemeinmedizin. Und er überweist Patienten zu einem Facharzt, z.b. Neurologen.
    Diazepam ist ein Notfall-medikament. Aber es wird auch *leider* dauerhaft verschrieben und kann zu einer Gewöhnung und letztendlich zu einer Abhängigkeit führen. (Oma's Hasch: Valium 🙂 Alter Spruch, wobei Valium u Diazepam das gleiche sind).
    Natürlich weiß ich auch das ein Psychologe kein Psychater ist, deshalt sagete ich ja Hausarzt. Bitte keine Unterstellungen. 😉



  • Würde ich nicht so schwarz weiß betrachten, was da vor sich geht.
    Das ganze erinnert ein wenig an den gefürchteten Sekundenschlaf bei einer nächtlichen Fahrt von der Großstadtdisko nach Hause: Der Körper/Geist holt sich in der Regel, was er braucht.

    Es hilft vielleicht, sich bei der Auszeit Gedanken zu machen, in welche Richtung es konkret weitergehen könnte oder sollte.


  • Mod

    Plötzlich auftretender Konzentrationsmangel könnte auch Anzeichen einer Krankheit oder einer Mangelerscheinung sein. Geht's dir sonst gut? Eventuell auffällig müde?

    Der Rat wäre natürlich der gleiche wie bei psychischen Erkrankungen: Hausarzt besuchen.



  • Danke, ich weiß was Valium ist, ich weiß was Diazepam ist, und ich kann dir noch viel viel mehr dazu sagen... Sogar zu alternativ-medikamenten, wie es verstoffwechselt wird, wie lange es wirkt, welche nebenwirkungen es hat und und und...

    ^^ Bei Antidepressiva kann ich das nicht xD. Dafür habe ich jedenfalls keine Ausbildung...

    Normal wird Valium (Diazepam) nicht länger als 4-6 Wochen verschrieben. Außnahmen bestätigen die regel. Es werden ja auch Morphiumpflaster verschrieben, aber auch das ist äußerst selten...

    Aber ich kann dir Naloxon empfehlen... Wirkt bei richtiger anwendung ca 2 Stunden, und sollte gegen dieses blöde "x" helfen 😉

    @nachtfeuer
    Grundsetzlich ne gute idee... Wenn ich mir gedanken mache wie etwas weiter gehen soll, ist es mür mich persönlich allerdings keine auszeit mehr...

    Ach ja:
    a) Du kannst auch zu nem Psychologen gehen ohne beim Hausarzt gewesen zu sein (Trägt sogar die Krankenkasse)
    b) In Medizinischer sicht spricht man immer nur von wirkstoffen 😉

    Plötzlich auftretender Konzentrationsmangel könnte auch Anzeichen einer Krankheit oder einer Mangelerscheinung sein. Geht's dir sonst gut? Eventuell auffällig müde?

    👍

    Iss einmal am Tag ne Handvoll nüsse... Und am besten eine Portion Rotes und Grünes gemüse...



  • Ja, ich kenne Naloxon...und habe es auch x schon einigexle intravenös bekommen. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, wobei ich nicht einx das sagen wollte. Den Jeder, der jetzt googlet weiß was das heißt. In meiner Jugendzeit habe ich viel Scheiße bezüglich dessen gebaut...aber gegen das x richtet es nichts aus, jedenfalls nicht längerfristig... 😉



  • Wtf ^^ Soll ichs wieder löschen?
    Intramuskulär hällt dir wirkung was länger 😉



  • Sqwan schrieb:

    Iss einmal am Tag ne Handvoll nüsse...

    Studentenfutter, wa ???

    P.S. Sqwan...Bist Du Rettungssanitäter, oder hasch't x en 1. Hilfe-Kurs gemacht, weil de Dich mit Notfall-Mdikamenten auskennst. 😉



  • Ich bin schon einiges besser als erste Hilfe ausgebildet... 😉
    Im EH lernt man sowas auch nicht... Beim LSM (für den Führerschein) schon garnicht...
    Aber auch so ist Medizin ein Hobby von mir...

    Nüsse enhalten wichtige nährstoffe 😉 Die helfen wenn man schlapp ist ...
    Sie spendet Energie, hilft gegen Stress und ist gut für Herz und Kreislauf...



  • Ja, das weiß ich auch 😉 Das war nur ein "versuchter" Witz. Notfall-Medikamente sind meistens hochpotente Mittel, d.h. sie können großen Schaden verursachen oder auch sehr gut helfen. In einem Erste-Hilfe-Kurs lernt man das nicht, aber als Rettungssanitäter bekommt man schon einen großen Einblick darüber. Da du zwei Notfall-Medikamente genannt hast, hatte ich fast die Vermutung, daß Du einer bist...


Log in to reply