19 Jähriger seit 5 Monaten im Gefängnis für Facebook Kommentar



  • cooky451 schrieb:

    Na ja, also dass man "jk" nicht richtig bewerten kann, ist schon sehr weit hergeholt. Die Abkürzung ist eigentlich ziemlich weit verbreitet, vielleicht nicht im DE-Raum. Insbesondere in Verbindung mit lol mehr als eindeutig

    Für ein Gericht ist irrelevant was vielleicht eventuell unter Umständen üblich ist...

    Ich z.b. verwende "lol" nicht immer im Zusammenhang mit "kaputt lachen" sondern auch für Sarkasmus, Ironie und auch subtile Dinge...

    Mir ist die abkürzung "jk" komplett neu, aber ich bin auch nicht so oft im Teenie-IRC-Channel .... "lol" 😃



  • It0101 schrieb:

    Da ändert das abschließende "jk" ( könnte alles mögliche bedeuten ) gar nichts

    Was natürlich inkonsistent ist, da ein 😉 sehr wohl bedeutet dass es ein Witz war. Zumindest laut dem letzten Gerichtsfall.

    Im Endeffekt ist das aber eine Verletzung des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung - denn was guter Geschmack ist, steht dem Staat nicht zu zu entscheiden.



  • cooky451 schrieb:

    Die Abkürzung ist eigentlich ziemlich weit verbreitet, vielleicht nicht im DE-Raum.

    Deppen-Raum? 🤡



  • It0101 schrieb:

    cooky451 schrieb:

    Na ja, also dass man "jk" nicht richtig bewerten kann, ist schon sehr weit hergeholt. Die Abkürzung ist eigentlich ziemlich weit verbreitet, vielleicht nicht im DE-Raum. Insbesondere in Verbindung mit lol mehr als eindeutig

    Für ein Gericht ist irrelevant was vielleicht eventuell unter Umständen üblich ist...

    Ich z.b. verwende "lol" nicht immer im Zusammenhang mit "kaputt lachen" sondern auch für Sarkasmus, Ironie und auch subtile Dinge...

    Mir ist die abkürzung "jk" komplett neu, aber ich bin auch nicht so oft im Teenie-IRC-Channel .... "lol" 😃

    Sorry es ist offensichtlich sarkastisch gemeint und auch ein Gericht darf sich der Realität nicht entziehen. Damit greift das Gericht nicht die freie Meinungsäußerung sondern verletzte auch das Prinzip der Verhältnismäßigkeit an.



  • Shade Of Mine schrieb:

    Im Endeffekt ist das aber eine Verletzung des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung

    Er hat doch gar keine Meinung geäußert.


  • Mod

    scrub schrieb:

    Shade Of Mine schrieb:

    Im Endeffekt ist das aber eine Verletzung des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung

    Er hat doch gar keine Meinung geäußert.

    "Ich denke ich bin total durcheinander im Kopf. Ich sollte in einer Schule alle Kinder erschießen und ihre noch schlagenden Herzen essen"
    ?



  • Von "sollte" stand da nichts. Es hieß "werde".
    Nichtsdestotrotz ein offensichtlich sarkastisch gemeinter Kommentar. Jemanden auf so einer Grundlage zu irgendwas zu verurteilen zeigt in erster Linie vom fehlenden Realitätsbewusstsein des Gerichts. Naja. Das sowas überhaupt bis zum Gericht gekommen ist ... Orwell war ein weiser Mann.


  • Mod

    árn[y]ék schrieb:

    Von "sollte" stand da nichts. Es hieß "werde".

    Das war mein Punkt. Hängt Meinungsfreiheit wirklich von grammatikalischen Feinheiten ab?

    War dies also keine geschützte Meinungsäußerung, weil er keinen Konjunktiv benutzt hat? Was ist, wenn jemand zu einem Attentat aufrufen will, muss er sich dann bloß vor seine Anhänger stellen, sagen "Ich möchte dass ihr NICHT xyz ermordet" und dabei mit den Augen zwinkern?

    http://www.youtube.com/watch?v=ftpKJJqphlo
    (In D natürlich zensiert 🕶 )



  • Da sich hier ja scheinbar alle einig sind, wollte ich noch mal auf den zweiten Aspekt zurückkommen:

    Auch interessant ist, wie viele Leute sich über Facebook schon ihr Leben ruiniert haben. Früher vor allem mit Fotos, mittlerweile scheint sogar Text zu reichen. Ich frage mich wie sicher wohl das durchschnittliche Facebook-Account Passwort ist. (Oder der Rechner des Nutzers.)

    Wie hätte der Richter wohl reagiert, wenn der Typ ihm gesagt hätte, er habe diesen Kommentar gar nicht verfasst? Ob er damit durch gekommen wäre? Wohl kaum. Ein Facebook Account mit Real-Name wird somit schon zur Gefahr, selbst wenn man nicht sofort verhaftet wird, kann eine "falsche" Äußerung (von einem selbst oder von irgendeinem Script-Kiddy) schon ziemlich viel Schaden anrichten.



  • Oh yeah, I'm real messed up in the head, I'm going to go shoot up a school full of kids and eat their still-beating hearts

    Das ist ganz klar eine Ankündigung, etwas in der Zukunft zu tun. Wenn du sowas als "Feinheit" ansiehst, naja, dann weiß ich auch nicht.


  • Mod

    scrub schrieb:

    Oh yeah, I'm real messed up in the head, I'm going to go shoot up a school full of kids and eat their still-beating hearts

    Das ist ganz klar eine Ankündigung, etwas in der Zukunft zu tun. Wenn du sowas als "Feinheit" ansiehst, naja, dann weiß ich auch nicht.

    Dann ist also meine Abwandlung freie Meinungsäußerung, ja?



  • scrub schrieb:

    Das ist ganz klar eine Ankündigung, etwas in der Zukunft zu tun.

    Das ist Sarkasmus. Ich hab nichts dagegen wenn sowas verfolgt wird, aber nur aufgrund dieser Äußerung und sonst keinerlei Auffälligkeiten oder Anzeichen dass das ernst gewesen wäre jemanden monatelang einzusperren ist alles andere als Verhältnismäßig



  • Das über sowas überhaupt diskutiert werden muss, ist eigentlich zum totlachen wenn es nicht so traurig wäre.

    Dieses ewige Moralapostel spielen ist sehr gefährlich - denn wir landen dadurch in einer Welt, wo Niemand mehr frei sprechen kann. Effektiv ist nämlich plötzlich Sarkasmus und Ironie verboten. Weiters ist damit Komödie verboten.

    Wo soll das Enden?



  • SeppJ schrieb:

    Dann ist also meine Abwandlung freie Meinungsäußerung, ja?

    Zumindest gäbe es da viel mehr Interpretationsspielraum. Zu äußern, wie man sich fühlt, ist wahrscheinlich immer unbedenklich, aber "ich sollte" wirft halt die Frage auf, ob man sich unter Kontrolle hat, das kann man auch als Ankündigung auffassen.
    Ich würde es auch eher andersherum sagen: Allein bestimmte Wörter machen aus etwas, was eine Ankündigung oder Tatsachenbehauptung ist, nicht unbedingt eine Meinungsäußerung.



  • "My son Justin is a good kid who made a stupid joke. (...)"

    Das schlimme an der Sache: ich würde das nichtmal dämlich nennen. Eine Welt in der man wegen sowas Probleme bekommen kann ist dämlich. Und eine Welt in der man wegen sowas für bis zu 10 Jahre in den Knast gehen kann ist mehr als dämlich, die ist komplett daneben.


  • Mod

    scrub schrieb:

    SeppJ schrieb:

    Dann ist also meine Abwandlung freie Meinungsäußerung, ja?

    Zumindest gäbe es da viel mehr Interpretationsspielraum. Zu äußern, wie man sich fühlt, ist wahrscheinlich immer unbedenklich, aber "ich sollte" wirft halt die Frage auf, ob man sich unter Kontrolle hat, das kann man auch als Ankündigung auffassen.
    Ich würde es auch eher andersherum sagen: Allein bestimmte Wörter machen aus etwas, was eine Ankündigung oder Tatsachenbehauptung ist, nicht unbedingt eine Meinungsäußerung.

    Übertreiben wir mal das Gegenteil, um zu sehen, ob es konsistent ist: "Komm wir essen Opa!" im Familien-IRC.
    In den Knast wegen Aufruf zum Kannibalismus? Oder doch eher in die Schule?



  • @scrub et al.
    Es geht nicht darum ob irgendwas eine Meinungsäusserung war oder nicht, und auch nicht darum ob er sowas jemals getan hätte.

    Die werfen ihm vor...

    escapistmagazine schrieb:

    charges of making terroristic threats "with the intent to cause impairment or interruption of communications, public transportation, public water, gas or public supply or other public service" and to "place the public or a substantial group of the public in fear of serious bodily injury."

    Dazu ist nicht nötig dass es ernst gemeint ist.

    Und ich meine es ist auch egal ob man eine Aussage formal als Meinungsäusserung bringt. Die ganzen Sachen vonwegen Nötigung, gefährliche Drohnung etc. greifen trotzdem - das Recht auf freie Meinungsäusserung ist soweit ich weiss mit entsprechenden Ausnahmen versehen. Was soweit auch noch vollkommen OK ist - es wäre mMn. sogar vollkommen beknackt es anders zu machen.

    Aber wie schon gesagt... ich halte die Sache auch für total bescheuert. Ich bin nur nicht der Meinung dass das Recht auf freie Meinungsäusserung oder die Frage ob er es ernst gemeint hat da mit reinspielen.



  • SeppJ schrieb:

    Übertreiben wir mal das Gegenteil, um zu sehen, ob es konsistent ist

    Hm, also meine Meinung ist ja, daß ich auf den Schwachsinn nicht antworten muß.
    Aber sagen wir es so:
    1. Es ist eher keine Meinungsäußerung (hustbaer, ich habe auf die Behauptung geantworter, das Recht auf freie Meinungsäußerung sei verletzt- was ich juristisch natürlich sowieso nicht beurteilen kann, aber für mich ist der Originalsatz keine Meinungsäußerung, davon abgesehen, daß "speech" wahrscheinlich eine weitergehende Bedeutung hat).
    2. Offensichtlich entgeht dir ein Unterschied zwischen deinem schwachsinnigen Beispiel und dem Original: Was im Originalsatz angekündigt wird, hat grundsätzlich schon stattgefunden (die Übertreibung mit dem Essen hilft da nicht weiter).


  • Mod

    Man sollte also nur Sachen ankündigen, die es noch nicht gegeben hat?

    Interessante Gesetze...

    Dabei wurden doch sicherlich schon oft auf der Welt Familienmitglieder kannibalisiert, aber die schlagenden Herzen von Schulkindern zu essen ist was Neues.



  • Mich wundert das nicht. In einigen Staaten der U.S.A. kommen Schüler wegen Verstößen gegen die Disziplin ins Gefängnis, weil sie etwa gegen die Kleiderordnung verstoßen haben, ein Handyverbot missachtet haben oder einfach aufmüpfig waren: http://en.wikipedia.org/wiki/School-to-prison_pipeline
    Die meisten Fälle sind Schwarze und Behinderte, deswegen stört es den Großteil der Leute nicht, bzw. glauben sie, es wird schon die richtigen getroffen haben...


Log in to reply