Grafiktreiber stürzt manchmal ab



  • Ich habe folgendes Problem: Seit einigen Wochen stürzt der Grafiktreiber meines Zweit-PCs (Windows XP, Grafikkarte ATI Radeon HD 4550) des öfteren mal ab. Plötzlich hängen alle Programme, dann geht der Bildschirm aus und danach ist die Darstellung auf 640 x 480 mit 16 Farben gewechselt. In dem Moment kann ich die Programme auch wieder verwenden.
    Erst nach einem Neustart kann ich die Bildschirmeinstellungen wieder richtig machen.
    Manchmal kommt statt des Umschaltens auch direkt ein Bluescreen.

    Da ich meistens immer den Firefox anhabe, kann ich nicht sagen, ob es an ihm liegt oder ob das Problem auch in anderen Situationen auftreten würde. Die Hardwarebeschleunigung hab ich beim Firefox jedenfalls schon deaktiviert, aber das Problem kam trotzdem wieder.

    Das interessante ist auch: Der PC hat seit 2011 dieselbe Konfiguration. Ich hatte damals eine Backup-DVD des Festplattenabbilds erstellt, die ich alle paar Wochen mal rüberziehe. Und obwohl Hard- und Software somit seit Jahren identisch sind, trat der Fehler erst Mitte Dezember 2013 auf. Ich hatte die DVD dann nochmal rübergezogen und dann war auch wieder Ruhe. Aber jetzt trat es wieder auf.

    Wenn der Fehler auftritt, kommt auch immer eine Message-Box, die sagt, dass ein Treiber nicht richtig funktioniert.

    Das ganze ist auch nicht sonderlich häufig. Es stürzt jetzt nicht bei jedem zweiten Mal ab. Aber so alle eineinhalb Wochen passiert das schon mal.

    Was könnte hier das Problem sein? Wären die Treiber falsch programmiert, würde mich wundern, wieso es erst jetzt auftritt, obwohl buchstäblich dieselbe Konfiguration seit Jahren auf dem PC ist und er auch alle paar Wochen mal mit der Backup-DVD zurückgespielt wird.

    Kann man einen Hardwaredefekt ausschließen? Denn das Problem tritt nicht plötzlich auf, sondern das Bild hängt, die Maus kann noch bewegt werden, man hört im Computer, dass er offenbar mehr zu arbeiten hat und die CPU-Auslastung wahrscheinlich gerade bei 100% liegt und dann weiß ich schon: In ein paar Sekunden geht's los. Und so ist es dann auch. So als wenn sich der Treiber in einer Unendlichschleife verhakt hat.



  • Ich kann dir leider nicht bei der Ferndiagnose helfen (machst du eigentlich nach dem Reset mit deiner Backup-DVD Windows-Updates?), aber falls es ein Softwareproblem ist: Vista und später können den Graphiktreiber im laufenden Betrieb resetten. Gerade bei suboptimalen Treibern, die nicht mehr aktualisiert werden, sehr nützlich.


  • Mod

    Der Baer schrieb:

    Kann man einen Hardwaredefekt ausschließen?

    Nein. Das ist durchaus ein typisches Symptom, wie es auch (aber nicht nur!) bei Hardwaredefekten auftritt.



  • Kann man einen Hardwaredefekt ausschließen?

    Wenn deine Schilderungen korrekt sind, würd ich genau da zuerst suchen ^^

    Grafikkarte ATI Radeon HD 4550

    Weiss ned was das Teil verbrutzelt, aber wenn das sporadisch im laufenden betrieb auftritt, wuerd ich das teil zuerst mal ausbauen und mir den Lüfter genau anschauen ^^ Und wahrscheinlich "mit ner Spachtel erst mal den Staub runnerkratzen" (das war sarkastisch, dafür gibts filigranere Methoden!)

    Bei "sporadischen" Abstürzen generell alles checken was thermisch Probleme machen koennte:
    - CPU
    - Graka
    - Netzteil !

    Weiterhin mal checken, was der RAM unter Last sagt, die dinger versagen mit der Zeit auch ab und an mal ...

    Ne Software sache iss aber auch nicht ganz auszuschliessen.
    Combi aus Sw und Hardware Problem ist der beruehmte Festplattendefekt.

    Bei solchen Problemen kannn man Glueck haben, und man findets flott, oder aber man sucht Tagelang, leider.

    Am besten Systematisch vorgehen ...
    - Minimalsystem drauf, mit paar check/performance test programmen.
    - erst mal Ram checken
    - dann graka soweit es geht (grundfunktionen)
    - dann ordentlich cpulast drauf und schauen was die temps machen
    - dann ordentlich grafik (und cpu) last drauf und schauen was die temps machen

    Wenn man ersatzteile hat, komponenten tauschen und procedure wiederholen ...

    Ciao ...



  • OK, danke erstmal.

    Auf der Grafikkarte ist kein Lüfter drauf, da kann also nichts verstauben.

    Ich werd erstmal das mit den Lasttests machen. Kennt Ihr gute Testtools dafür, um alles mögliche auszulasten?



  • Noch was: Zum Checken des RAMs (also nicht Auslastung, sondern erstmal nur auf Fehler checken) würde ich memtest nehmen. Welches Programm kann man nehmen, um Fehler auf der Festplatte zu checken? Ich bräuchte ein Programm, das auf eine bootbare CD geht, damit ich es benutzen kann, ohne dass Windows läuft.


  • Mod

    Wieso willst du die Festplatte checken, ohne das Betriebssystem zu starten? Egal welches System du benutzt, es sollten brauchbare Werkzeuge für diese Aufgabe dabei sein.



  • SeppJ schrieb:

    Wieso willst du die Festplatte checken, ohne das Betriebssystem zu starten?

    Weil es hier um Hardwaredefekte geht und nicht zum Beispiel um Dateien mit falschen Werten drin. Und die Festplattenüberprüfung in Windows startet alle Nase lang neu, wenn sich irgendwas auf der Festplatte ändert. Deshalb brauche ich ein Programm, das die Platte prüft, ohne dass das Betriebssystem ständig dazwischen funkt.


  • Mod

    Der Baer schrieb:

    SeppJ schrieb:

    Wieso willst du die Festplatte checken, ohne das Betriebssystem zu starten?

    Weil es hier um Hardwaredefekte geht und nicht zum Beispiel um Dateien mit falschen Werten drin.

    1. Doch, es geht da drum
    2. Würde die eine Festplattenprüfung, wie sie hier vorgeschlagen wird, sowieso nicht finden.

    Und die Festplattenüberprüfung in Windows startet alle Nase lang neu, wenn sich irgendwas auf der Festplatte ändert. Deshalb brauche ich ein Programm, das die Platte prüft, ohne dass das Betriebssystem ständig dazwischen funkt.

    Du sollst ja auch nicht nebenher im Netz surfen.



  • SeppJ schrieb:

    Der Baer schrieb:

    Weil es hier um Hardwaredefekte geht und nicht zum Beispiel um Dateien mit falschen Werten drin.

    1. Doch, es geht da drum

    Nein, denn wie ich bereits sagte: Ich habe seit Jahren ein und dasselbe Backup, das ich immer wieder raufspiele und der Fehler kommt erst seit neuestem vor. (Es liegt also nicht an einem Fehler, der mal bei der Installation aufgetreten wäre.) Also entweder Hardwaredefekt oder Bug im neuen Firefox. Nichts davon hat mit einem inkonsistenten Dateisystem in Windows zu tun.

    SeppJ schrieb:

    2. Würde die eine Festplattenprüfung, wie sie hier vorgeschlagen wird, sowieso nicht finden.

    Also wenn ich die Prüfung aus DOS heraus (bzw. Boot-CD) ausführe, findet er keine physikalischen Defekte, aber bei der Windows-Festplattenprüfung schon? Das erschließt sich mir jetzt nicht.

    SeppJ schrieb:

    Und die Festplattenüberprüfung in Windows startet alle Nase lang neu, wenn sich irgendwas auf der Festplatte ändert. Deshalb brauche ich ein Programm, das die Platte prüft, ohne dass das Betriebssystem ständig dazwischen funkt.

    Du sollst ja auch nicht nebenher im Netz surfen.

    Selbst wenn ich das nicht mache, habe ich keine Lust, das Ding fünf Stunden laufen zu lassen, nur dass Windows dann wieder plötzlich einfällt, es müsse jetzt irgendein Popup im Systray anzeigen und mich auf die selten benutzten Objekte auf dem Desktop hinweisen, was natürlich wieder zu einer Änderung der Registry (AnzahlUnnoetigeMeldungen++) und somit zur Änderung des Festplatteninhalts führt.



  • Das File-System solltest du mit einer Linux-Boot-CD prüfen können.

    Die HDD selbst überprüfen ist nicht so einfach.
    Natürlich gibt es Tools die die SMART Daten auslesen. Die kannst du vermutlich aber auch unter Windows starten. Zumindest wenn du den originalen Windows AHCI Treiber verwendest und nicht den von Intel/.... Das solltest du mMn. auf jeden Fall mal machen.

    Und es gibt Tools die die komplette HDD auslesen und dabei nen schönen Graphen mit Geschwindigkeit <-> Sektoradresse erstellen. Mit denen bekommt man noch am ehesten raus ob die HDD noch taugt. Wenn die HDD OK ist sollte der Graph schön "glatt" sein. (Nicht komplett flach, weil die HDDs innen schneller sind als aussen, dass der Graph gegen Ende hin abfällt ist also normal. Wenn er aber wie ein Gebirgszug aussieht, dann ist die Platte am Ende.)

    Ich würde aber eher darauf tippen dass entweder etwas zu heiss wird, oder dass die Versorgungsspannung vom Netzteil unsauber ist bzw. bei hoher Last und/oder hoher Temperatur unsauber wird.



  • hustbaer schrieb:

    Die HDD selbst überprüfen ist nicht so einfach.
    Natürlich gibt es Tools die die SMART Daten auslesen. Die kannst du vermutlich aber auch unter Windows starten. Zumindest wenn du den originalen Windows AHCI Treiber verwendest und nicht den von Intel/.... Das solltest du mMn. auf jeden Fall mal machen.

    man: badblocks(8) hat einen Parameter für non-destruktive read-write Tests. Wenn man damit die ganze Festplatte auslesen kann und die SMART-Werte sich dabei nicht verschlechtern, ist das schonmal ein gutes Zeichen.

    Und es gibt Tools die die komplette HDD auslesen und dabei nen schönen Graphen mit Geschwindigkeit <-> Sektoradresse erstellen.

    Ja, man: zcav(8) z.B. Wobei da nur der read-only-Modus in Frage kommt und ich auch schon einige Disks hatte, bei denen Reads kein Problem waren und die Streuung beim schreibenden Durchsatz eine Katastrophe war.

    edit: Manpage-Section korrigiert.



  • Danke bisher für die Tipps.

    Ich hab jetzt den RAM getestet, und zwar mit Memtest86+. Für den Festplattencheck gab es entsprechende Software von der Seite des Festplattenherstellers.
    Es gab keine Fehlermeldungen.

    Jetzt wäre die Grafikkarte selbst dran. Ich müsste daher wissen: Welche guten Tools gibt es, um die Grafikkarte

    a) auf Defekte zu überprüfen (also sowas ähnliches wie die beiden obigen Programme, nur eben für die Grafikkarte statt für RAM und Festplatte),

    b) mal richtig auszulasten, um zu gucken, wie Windows dabei reagiert?



  • Für NVidia Karten:
    http://sourceforge.net/projects/cudagpumemtest/

    Für Ati gibt's ähnliches für OpenCL, die OpenCL Version geht auch unter NVidia Karten, aber du ne NVidia hast ist die Cuda Variante besser.



  • CUDA memtest schrieb:

    Für Ati gibt's ähnliches

    Ganz toll. Die Information, dass es "ähnliches" gibt, hilft mir jetzt ungemein.



  • Als ersten Test für die Grafikkarte kannst du mal Furmark laufen lassen.
    Wenn der PC ein paar Sekunden bis Minuten nach dem Starten von Furmark regelmässig abschmiert, dann hast du vermutlich ne defekte Grafikkarte und/oder ein defektes bzw. zu schwaches Netzteil.



  • Der Baer schrieb:

    CUDA memtest schrieb:

    Für Ati gibt's ähnliches

    Ganz toll. Die Information, dass es "ähnliches" gibt, hilft mir jetzt ungemein.

    Okay, Informationen zu verknüpfen ist nicht deine Stärke, ich spare mir das daher dir noch mehr zu antworten.



  • hustbaer schrieb:

    Als ersten Test für die Grafikkarte kannst du mal Furmark laufen lassen.
    Wenn der PC ein paar Sekunden bis Minuten nach dem Starten von Furmark regelmässig abschmiert, dann hast du vermutlich ne defekte Grafikkarte und/oder ein defektes bzw. zu schwaches Netzteil.

    Danke, werd ich mal ausprobieren.

    Falls bei diesem Test alles funktionieren sollte: Gibt es auch etwas, das die Grafikkarte ganz gezielt auf defekte Stellen untersucht, also so, wie wenn die Festplatte oder der RAM geprüft wird?

    CUDA memtest schrieb:

    ich spare mir das daher dir noch mehr zu antworten.

    Ist nicht schlimm. Du hast mir sowieso nicht geholfen:

    *"Könnt Ihr mir sagen, welches Waschmittel Weißwäsche wirklich sauber kriegt?"

    "Also, für Glasflächen benutze ich da Sidolin. Macht das Glas absolut streifenfrei sauber. Für Wäsche gibt es auch was ähnliches."

    "Danke, das hilft mir jetzt ungemein. 🙄"

    "Okay, Informationen zu verknüpfen ist nicht deine Stärke."*

    Aber mal im Ernst: Jedesmal wenn mir einer weismachen will, dass es doch ganz einfach gewesen wäre, mit Hilfe seiner Stichworte das Gesuchte zu finden und ich ihn dann dazu bringen kann, mir direkt einen Link zu schicken, stellt sich am Ende heraus, dass ich mit diesen Stichworten niemals auf diesen Link hätte kommen können.

    Einmal hatte ich eine fernsehbezogene Frage gestellt und jemand wollte mich verspotten, indem er meine Frage bei "Let me google that for you" eingab. Das Problem ist nur: Auf diese Weise hat Google überhaupt keine brauchbaren Informationen ausgespuckt.
    Als ich deswegen nachbohrte, hab ich folgendes als Antwort bekommen: Ich hätte einfach nur das zweite Ergebnis anklicken brauchen (das war ein generischer Wikipedia-Artikel zum Thema Technologie des Fernsehens, der keinerlei konkreten Bezug zu meiner Frage hatte) und dann unten auf der Seite auf einen der Links gehen müssen (da waren rund 40 Links). Und schon hätte ich das Ergebnis gefunden.
    Toll, nicht wahr? Absolut intuitiv. Wie konnte ich Depp nur auf dem Forum fragen, wo doch das Ergebnis direkt vor meiner Nase lag?

    Also entschuldige bitte, wenn mir das Schlagwort OpenCL ("eine Schnittstelle für uneinheitliche Parallelrechner") nicht ausreicht. Das wäre so, als würde jemand nach guten PC-Spielen fragen und Du empfiehlst ihm DirectX.





  • Genau das meine ich: Wie hätte ich jetzt ausgerechnet auf den Begriff memory test kommen sollen? Wenn ich an eine Grafikkarte denke, die kaputt ist (durchgebrannt, Pins kaputt, durch Staub beschädigt), dann denke ich hier doch nicht an Speicher.

    Ja, ja, ich weiß, dass auch eine Grafikkarte internen Speicher hat. Trotzdem. Ich würde nichtmal bei der Frage, ob eine Festplatte physisch beschätigt ist, nach Memory suchen. Geschweige denn bei Grafikkarten. Das ist wieder dreimal um die Ecke gedacht: Eine Grafikkarte hat Chips. Chips stellen Speicher dar. Wenn eine Grafikkarte kaputt ist, liegt es vielleicht an defekten Chips. Also suche ich nach Speichertest, weil die Chips ja Speicher beinhalten.


Log in to reply