Einstig in die C/C++ Welt?



  • Schönen guten Abend zusammen,

    und zwar geht es um folgendes: Ich bin ausgebildeter Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und bereits seit 5 Jahren berufstätig. In meinem Job arbeite ich normal mit Java, VB6, VBS und C#. Nun habe ich mich mal auf dem Arbeitsmarkt umgesehen und habe das Gefühl, dass mich im Bereich C/C++ spannendere Aufgaben erwarten. Da ich in diesem Bereich keine Erfahrung habe, habe ich nun begonnen mich privat mit C++ zu beschäftigen.

    Nun würde mich interessieren, wie da die Chancen stehen, eine Anstellung zu bekommen. Nicht jetzt, aber vielleicht in 1-1,5 Jahren. Könnt ihr da vielleicht von euren Erfahrungen berichten?

    Gibt es da etwas, worauf ich besonders achten sollte um die Chancen zu erhöhen?

    Lg Newbie



  • Sag nie wieder C/C++. Hast ja auch nicht Java/VB6/VBS/C# gesagt.



  • n3wbie schrieb:

    und zwar geht es um folgendes: Ich bin ausgebildeter Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und bereits seit 5 Jahren berufstätig. In meinem Job arbeite ich normal mit Java, VB6, VBS und C#. Nun habe ich mich mal auf dem Arbeitsmarkt umgesehen und habe das Gefühl, dass mich im Bereich C/C++ spannendere Aufgaben erwarten. Da ich in diesem Bereich keine Erfahrung habe, habe ich nun begonnen mich privat mit C++ zu beschäftigen.

    Schön, ich kann Dich in soweit bestätigen, dass ich den gleichen Eindruck habe. Zumindest waren die interessanten Aufgaben in den Firmen in denen ich bisher arbeitete immer in C++, auch dann wenn ich Java oder C# Entwickler eingestellt wurde. Aktuell bin ich C#/C++-Entwickler, weil ich mich weigere Java zu programmieren und das gilt inzwischen auch C#. Wir benutzen C# für GUIs. GUIs sind langweilig.
    Beachte aber bitte, dass von Dir nicht nur C++ erwartet wird, sondern eben auch gewisse Kenntnisse, die Du dann in C++ umsetzen können musst. C++ ist nur die Sprache. Ich programmiere beruflich an einem 3D-Kern für eine CAD-Software. In meinem Fall sind das z.B. numerische Problemstellungen.

    n3wbie schrieb:

    Nun würde mich interessieren, wie da die Chancen stehen, eine Anstellung zu bekommen. Nicht jetzt, aber vielleicht in 1-1,5 Jahren. Könnt ihr da vielleicht von euren Erfahrungen berichten?

    Lass es mich so sagen: Du wirst Dich mit vielen Konzepten vertraut machen müssen, die in C++ üblich sind und auch üblicher werden.
    Java und C# sind Sprachen, die stark auf OOP aufbauen. Es gibt in C# und Java auch generische Bereiche, die aber nur einen kleinen Ausschnitt der Möglichkeiten in C++ darstellen.

    n3wbie schrieb:

    Gibt es da etwas, worauf ich besonders achten sollte um die Chancen zu erhöhen?

    Ich selbst frage erstmal nach Erfahrungen mit Templates, Mehrfachvererbung und Const-Correctness. Ich gehe Kenntnissen von Zeigern aus.

    Man kann in 1,5 Jahren sehr viel lernen. Wenn man sich darum bemüht. Man kann auch 1,5 Jahre mit Kleinklein verbringen.
    Projekterfahrung ist immer interessant. Da Du das beruflich machen möchtest, also auch nicht nur hobbymäßig lernen willst, würde ich schauen, ob Du einen professionellen Entwickler in Deinem Umfeld hast, der mit Dir einfach mal Dinge durchdiskutieren kann.
    Versuch Einblicke und Erfahrungen in einem interessanten C++-Projekt zu erlangen. Um ein eigenes Projekt aufzustellen sind 1,5 Jahre zu kurz. Vielleicht kannst Du Dich in einem OpenSource-Projekt einlesen und beteiligen?

    In Deutschland bilden sich mehr und mehr C++-Usergruppen, so kannst Du mit qualifizierten C++-Entwicklern in Kontakt kommen (deren Firmen gelegentlich auch Nachwuchs suchen).
    Usergruppen findest Du z.B. hier: http://www.meetingcpp.com/index.php/user-gruppen.html



  • Xin schrieb:

    Aktuell bin ich C#/C++-Entwickler

    Nett gesetzt. 🙂



  • volkard schrieb:

    Xin schrieb:

    Aktuell bin ich C#/C++-Entwickler

    Nett gesetzt. 🙂

    So war die Stelle ursprünglich ausgeschrieben. :->



  • Hallo zusammen,

    danke schon mal für die Antworten.
    "C/C++" habe ich verwendet, da ja C++ ja die Sprache C enthält. Bei Java und C# ist dem ja nicht so. Da du jetzt aber so viel Wert darauf legst, würde ich mich freuen, würdest du mir auch die Hintergründe erläutern 🙂

    Beachte aber bitte, dass von Dir nicht nur C++ erwartet wird, sondern eben auch gewisse Kenntnisse, die Du dann in C++ umsetzen können musst.

    Die Kenntnisse wären dann ja aber von der Wahl der Stelle abhängig, oder? Heißt wenn ich mir ne neue Stelle als Java-Entwickler suchen würde, hätte ich diese Herausforderung auch.

    Du wirst Dich mit vielen Konzepten vertraut machen müssen, die in C++ üblich sind und auch üblicher werden.

    Bezieht sich das auf:

    Templates, Mehrfachvererbung und Const-Correctness

    Wenn nicht, welche Konzepte sollte ich mir zu Gemüte führen?

    Auch das mit den Gruppen klingt sehr gut. Zumal Düsseldorf für mich auch schön nah bei ist.

    Eine nicht unwichtige Frage bliebe da aber noch offen. Und zwar würde mich interessieren, welche Gehälter für Fälle wie mich so durchschnittlich gezahlt werden. Da ich in meinem bisherigen Job jetzt nicht schlecht verdiene, wäre es natürlich schön, wenn der Umstieg nicht ganz so schmerzhaft würde 🙂 Vielleicht kann da ja der ein oder andere aus Erfahrung sprechen 🙂



  • n3wbie schrieb:

    "C/C++" habe ich verwendet, da ja C++ ja die Sprache C enthält. Bei Java und C# ist dem ja nicht so. Da du jetzt aber so viel Wert darauf legst, würde ich mich freuen, würdest du mir auch die Hintergründe erläutern 🙂

    Viele in C gute und übliche Vorgehensweisen sind in C++ als Todsünden zu beurteilen. Daher sollte man C und C++ als echt unterschiedliche Sprachen ansehen. Also eher keine Tricks aus C nach C++ übernehmen, außer man weiß, was man tut. Nicht versuchen, beide Sprachen gleichzeitig zu lernen. Bücher streng meiden, die "C/C++" im Titel haben.



  • n3wbie schrieb:

    "C/C++" habe ich verwendet, da ja C++ ja die Sprache C enthält.

    volkard hat sich dazu ja schon geäußert und Deine Aussage ist in den Grundlagen richtig, im Detail allerdings nicht.

    Ich denke, das reicht als Information. Konzentriere Dich auf C++. Todsünde hin oder her, wenn Du mit einem C-Buch anfängst, wirst du auch nicht in der Hölle schmoren.

    n3wbie schrieb:

    Beachte aber bitte, dass von Dir nicht nur C++ erwartet wird, sondern eben auch gewisse Kenntnisse, die Du dann in C++ umsetzen können musst.

    Die Kenntnisse wären dann ja aber von der Wahl der Stelle abhängig, oder? Heißt wenn ich mir ne neue Stelle als Java-Entwickler suchen würde, hätte ich diese Herausforderung auch.

    Sicher. Aber ich erwarte von einem professionellen C++-Entwickler auch, dass er sich über Speicherlayout Gedanken machen kann. Einfach nur 'new' schreiben funktioniert in C# und Java. In C++ funktioniert das auch - und das ist kein Grund an diesem Stil fest zu halten. Man sollte sich Gedanken machen, wo Daten im Speicher liegen und wie sie angeordnet sind.
    Ich erwarte von einem C++-Entwickler, dass er mit Bits jonglieren kann.

    Als C und C++-Entwickler ist man deutlich näher an der echten Maschine und man sollte sie halt kennen.

    n3wbie schrieb:

    Du wirst Dich mit vielen Konzepten vertraut machen müssen, die in C++ üblich sind und auch üblicher werden.

    Bezieht sich das auf:

    Templates, Mehrfachvererbung und Const-Correctness

    Wenn nicht, welche Konzepte sollte ich mir zu Gemüte führen?

    Das ist ein Teil davon. Bzgl. Speicherlayout ist vielleicht zu sagen, dass der inflationäre Gebrauch von 'new', wie er in C# und Java Usus ist, in C++ nicht gerne gesehen wird.

    n3wbie schrieb:

    Auch das mit den Gruppen klingt sehr gut. Zumal Düsseldorf für mich auch schön nah bei ist.

    Dann sehen wir uns vielleicht da ja mal, da ich die D'dorfer Usergroup auch versuche regelmäßig zu besuchen.

    n3wbie schrieb:

    Eine nicht unwichtige Frage bliebe da aber noch offen. Und zwar würde mich interessieren, welche Gehälter für Fälle wie mich so durchschnittlich gezahlt werden. Da ich in meinem bisherigen Job jetzt nicht schlecht verdiene, wäre es natürlich schön, wenn der Umstieg nicht ganz so schmerzhaft würde 🙂 Vielleicht kann da ja der ein oder andere aus Erfahrung sprechen 🙂

    Ich bin Diplom-Informatiker und habe eine Zeit als Java-Entwickler gearbeitet. Der Wechsel war finanziell vorteilhaft und hätte noch deutlich vorteilhafter ausfallen können, wenn mich nicht das Angebot im CAD-Bereich und 3D Visualisierung gereizt hätte. Alle wollen Ego-Shooter programmieren. Und CAD ist halt ein strategischer Aufbau-Ego-Shooter... ^^ 😉

    Unabhängig davon, ob Du den Job wechselst ist C++ eine Qualifikation, die sehr nützlich ist, wenn Du mal den Job wechseln musst - oder in Java mal an die Interna ranmusst.



  • n3wbie schrieb:

    Eine nicht unwichtige Frage bliebe da aber noch offen. Und zwar würde mich interessieren, welche Gehälter für Fälle wie mich so durchschnittlich gezahlt werden. Da ich in meinem bisherigen Job jetzt nicht schlecht verdiene, wäre es natürlich schön, wenn der Umstieg nicht ganz so schmerzhaft würde 🙂 Vielleicht kann da ja der ein oder andere aus Erfahrung sprechen 🙂

    Sag doch einfach, wieviel du verdienst. Eine Ausage von einem Fachinformatiker, dass er nicht schlecht verdient, ist schwer zu beurteilen. Wenn du sagst, was du dir so vorstellst, kann man vielleicht eher einschätzen, ob das realistisch ist.
    Ich würde aber erstmal behaupten, dass das Gehalt viel eher von der Firma als von der Programmiersprache abhängt. Tendenziell würde ich davon ausgehen, dass C++ Entwickler mehr verdienen sollten, weil es davon weniger gibt. Java wird an der Uni unterrichtet, das kann ja jeder Pseudoinformatiker (Wirtschaftsinformatiker und so). C++ Entwickler gibts viel weniger und gute noch weniger. Allerdings schaut es in der Praxis etwas anders aus. Ich kenne Java Entwickler, die in einer größeren Firma als Einstiegsgehalt nach der Uni mehr bekommen haben als ich nach zwei Gehaltserhöhungen verdiene. Das stört mich aber nicht unbedingt. Ich finde das was ich mache einfach interessanter und abwechslungsreicher und würde den Job erstmal nicht wegen dem Geld wechseln.



  • Ich kenne Java Entwickler, die in einer größeren Firma als Einstiegsgehalt nach der Uni mehr bekommen haben als ich nach zwei Gehaltserhöhungen verdiene.

    Also ich arbeite derzeit in einer größeren Firma. Hatte auch ein gutes Einstiegsgehalt nach der Ausbildung dort. Also 40k wäre die absolute Schmerzgrenze für mich.

    Ich würde aber erstmal behaupten, dass das Gehalt viel eher von der Firma als von der Programmiersprache abhängt.

    Da hast du mich ein bisschen falsch verstanden. Ich wollte nicht die Differenz zwischen den Sprachen wissen. Es ging darum, dass ich in Java viel Erfahrung habe und entsprechend auch Lohn verlange. In C++ bin ich dann natürlich fast neu. Entsprechend wäre die frage wo ich wieder einsteige.

    Ich finde das was ich mache einfach interessanter und abwechslungsreicher und würde den Job erstmal nicht wegen dem Geld wechseln.

    Das stimmt natürlich. Aber es gibt halt auch eine Grenze. 1000€ weniger im Monat tun schon weh.



  • n3wbie schrieb:

    Es ging darum, dass ich in Java viel Erfahrung habe und entsprechend auch Lohn verlange.

    Sorry, aber es faellt mir schwer, das Lachen zu verkneifen 😃

    Oder, um es mal anders zu sagen: Du faengst so ziemlich bei 0 an. if, for und while kannst du mitnehmen, das wars dann aber auch schon.



  • n3wbie schrieb:

    Ich kenne Java Entwickler, die in einer größeren Firma als Einstiegsgehalt nach der Uni mehr bekommen haben als ich nach zwei Gehaltserhöhungen verdiene.

    Also ich arbeite derzeit in einer größeren Firma. Hatte auch ein gutes Einstiegsgehalt nach der Ausbildung dort. Also 40k wäre die absolute Schmerzgrenze für mich.

    Finanziell ist es immer gut in einer größeren Firma unter zu kommen.

    Wenn Deine Firma aber auch mit C++ arbeitet, kannst Du Dich ja dahin entwickeln. Einstiegsgehalt für FIAE sind ~2400 Brutto, wie ich gerade nachgeschlagen habe. Du willst mehr als 3400 Brutto.
    Du hast 5 Jahre Programmiererfahrung in Java und möchtest in C++ anfangen.
    Ich würde sagen, die Entscheidung solltest Du in 1,5 Jahren treffen.

    Die 1000 Euro die Du mehr haben willst, hängen ja eben auch davon ab, wie gut Du für Deinen Bereich bist. Ich kann mir aber vorstellen, dass das klappen kann, wenn Du in C++ was vorweisen kannst.

    n3wbie schrieb:

    Ich würde aber erstmal behaupten, dass das Gehalt viel eher von der Firma als von der Programmiersprache abhängt.

    Da hast du mich ein bisschen falsch verstanden. Ich wollte nicht die Differenz zwischen den Sprachen wissen. Es ging darum, dass ich in Java viel Erfahrung habe und entsprechend auch Lohn verlange. In C++ bin ich dann natürlich fast neu. Entsprechend wäre die frage wo ich wieder einsteige.

    Ich stimme zu: Vieles hängt von der Firma ab und deren Bereitschaft gutes Gehalt zu zahlen. Da sind große Firmen häufig spendabler als kleine, kleine haben dafür häufig die innovativeren Projekte. Es macht einen Unterschied, ob man im alten Sweatshirt oder Anzug am Arbeitsplatz erscheint - auch finanziell. Ich bevorzuge alte Sweatshirts und finanziell ärgere mich gelegentlich darüber. 😉

    n3wbie schrieb:

    Ich finde das was ich mache einfach interessanter und abwechslungsreicher und würde den Job erstmal nicht wegen dem Geld wechseln.

    Das stimmt natürlich. Aber es gibt halt auch eine Grenze. 1000€ weniger im Monat tun schon weh.

    Bezweifle ich. C++ ist eine bemerkenswerte Qualifikation, die auch bemerkt wird. Deine anderen Qualifikationen kann ich nicht beurteilen. Vielleicht fehlen Dir als Anwendungsentwickler mathematische oder organisatorische Kenntnisse. Meine Erfahrung mit Java-Entwicklern ist, dass sie häufig brav ihren Code in die VM hacken ohne sich über die Konsequenzen für die echte Maschine Gedanken zu machen oder überhaupt machen zu können. Das führt gerne zu organisatorischen Problemen: Wenn die Software fertig ist und die Konsequenzen dafür sorgen, dass sie halt nicht einsatzfähig ist, weil sie zwar perfekt durch die Unittests kommt, aber der Kunde aber eigene Daten verwenden will.

    Wenn Du das alles locker verstehst, verdienst Du entsprechend.
    Wenn Du entsprechend mehr haben willst, muss die Firma aber auch vergleichbar zahlen. Auf 2400 wirst Du dabei nicht rutschen. Ob Du mit 3400 als Newbee startest, weiß ich nicht. Deswegen solltest Du Dich entsprechend mit Projekterfahrung schmücken und im Bewerbungsgespräch Begriffe wie Templates und Const-Correctness mit Leben füllen, Template-Meta-Programmierung ist derzeit ein kleiner Hype und mit C++11 als Stichwort machst Du auch nichts verkehrt. STL wird sehr gerne gehört und Boost schadet nicht.
    Ist aber viel Programm für 1,5 Jahre.

    Kellerautomat liegt schon nicht ganz falsch, wenn Du von Java nur wenig wirklich mitnehmen kannst, weil C++ einfach mehr semantische Möglichkeiten als Java hat und OOP und "class" nur der Container ist, der das ganze ummantelt. Du wirst Dir solche Sachen wie einen Arrayzugriff nochmal ganz von vorne angucken müssen und wenn Du ihn selbst überlädst Dir auch nochmal Gedanken darüber machen dürfen, ob Operator[] eigentlich mit einem int überladen werden muss oder ob das eigentlich nicht blöde Idee ist. C++ von Java kommend zu lernen ist eigentlich so ziemlich alles in Frage zu stellen, was Du in Java gelernt hast, während Java von C++ kommend zu lernen sich anfühlt, als hätte man sich von allen Möglichkeiten fast grundsätzlich für Ungeschickteste entschieden. Nicht umsonst nennt man Java auch C++--. 😉
    Generics in Java sind cool. Ansonsten... habe ich meine Stelle als Java-Entwickler zu schnell wieder bereut. 😉

    Im Idealfall spielt Dir die Projekterfahrung aus Java in die Hände, wenn Du Dich bei einer anderen Firma bewirbst, weil Du Kenntnisse aus deren Projektbereich hast.



  • Kellerautomat schrieb:

    n3wbie schrieb:

    Es ging darum, dass ich in Java viel Erfahrung habe und entsprechend auch Lohn verlange.

    Sorry, aber es faellt mir schwer, das Lachen zu verkneifen 😃

    Oder, um es mal anders zu sagen: Du faengst so ziemlich bei 0 an. if, for und while kannst du mitnehmen, das wars dann aber auch schon.

    Das ist mir klar. Deshalb steht dahinter ja auch noch:

    In C++ bin ich dann natürlich fast neu. Entsprechend wäre die frage wo ich wieder einsteige.

    Und ich möchte mir C++ ja auch vorher aneignen.

    Einstiegsgehalt für FIAE sind ~2400 Brutto

    Also ich wurde nach der Ausbildung in dem Betrieb übernommen der mich ausgebildet hat. Mein Einstiegsgehalt damals war knapp unter 3300€. Mittlerweile übernehme ich dort diverse Zusatzaufgaben, auch mit Führungsverantwortung ("nur" für Auszubildende). Jetzt liegt mein Gehalt bei ~4500€. Und ich empfinde dieses Gehalt nicht als Ungerechtfertigt. Zumal ich Überstunden oft nicht vergütet bekomme.

    Die 1000 Euro die Du mehr haben willst, hängen ja eben auch davon ab, wie gut Du für Deinen Bereich bist. Ich kann mir aber vorstellen, dass das klappen kann, wenn Du in C++ was vorweisen kannst.

    Das kann ich im Moment nicht sagen. Aber ich denke, da habe ich enorm viel zu lernen. Zur Zeit liegt mein Schwerpunkt auf der Entwicklung von REST-Resourcen.

    Da sind große Firmen häufig spendabler als kleine, kleine haben dafür häufig die innovativeren Projekte. Es macht einen Unterschied, ob man im alten Sweatshirt oder Anzug am Arbeitsplatz erscheint - auch finanziell. Ich bevorzuge alte Sweatshirts und finanziell ärgere mich gelegentlich darüber. 😉

    Also "alte Sweatshirts" kann ich nie anziehen. Bei mir ist immer schicke Hose / Hemd / Schuhe angesagt. Zu Kundenterminen oft Anzug.

    Vielleicht fehlen Dir als Anwendungsentwickler mathematische oder organisatorische Kenntnisse. Meine Erfahrung mit Java-Entwicklern ist, dass sie häufig brav ihren Code in die VM hacken ohne sich über die Konsequenzen für die echte Maschine Gedanken zu machen oder überhaupt machen zu können.

    Da muss ich dir leider recht geben. Sowohl in Java als auch C# mache ich mir eigentlich wenig Gedanken was das am Ende für die Maschine heißt. Mathematisch ist schwer zu sagen. Habe halt das übliche auf dem Gymnasium und der Berufsschule gemacht. Viele Formeln sind aber nicht mehr präsent.

    C++ von Java kommend zu lernen ist eigentlich so ziemlich alles in Frage zu stellen, was Du in Java gelernt hast, während Java von C++ kommend zu lernen sich anfühlt, als hätte man sich von allen Möglichkeiten fast grundsätzlich für Ungeschickteste entschieden.

    Das hört sich ein bisschen so an als wäre es leichter C++ zu lernen, wenn man keine störenden Java-Kenntnisse hat 🙄



  • n3wbie schrieb:

    Also ich wurde nach der Ausbildung in dem Betrieb übernommen der mich ausgebildet hat. Mein Einstiegsgehalt damals war knapp unter 3300€. Mittlerweile übernehme ich dort diverse Zusatzaufgaben, auch mit Führungsverantwortung ("nur" für Auszubildende). Jetzt liegt mein Gehalt bei ~4500€.

    Das ist schon sehr ordentlich für einen Fachinformatiker. Bin mir sicher, dass du in meiner Firma da nicht ansatzweise rankommen würdest. Wir haben auch paar Fachinformatiker, die seit 10-20 Jahren dabei sind, ich bin mir fast sicher, dass sie keine 4500 bekommen.
    Bei einer kleineren Firma wie der meinen kannst du mit Erfahrung auch nicht wirklich punkten. Wir versuchen da immer einen guten Kompromiss zu finden. Einen teuren Entwickler mit 5-10 Jahren Erfahrung würden wir nicht nehmen. Wir versuchen möglichst gute, aber billige (weil frisch von der Uni oder Ausbildung) Entwickler zu bekommen. Da achten wir aber auch wirklich drauf, dass sie gut sind und stellen eher wenige ein. Das Konzept scheint auch ganz gut zu funktionieren. Auch deswegen, weil kaum jemand geht und viele erfahrene Mitarbeiter lange bleiben, etliche sind schon 10-20 Jahre dabei.
    D.h., wenn du mit Erfahrung punkten und mehr Geld bekommen willst, solltest du dich erst recht bei einer größeren Firma umschauen. Da kannst du aber auch mit Java Erfahrung punkten. Natürlich solltest du C++ besser als nur oberflächlich können, aber im ersten Schritt kannst du deine Java und vor allem Projekterfahrung geltend machen. Was die Feinheiten und den Stil von C++ angeht, wirst du ja wohl kaum selber Code from Scratch schreiben, sondern eher an der bestehenden Software weiterarbeiten, wahrscheinlich zusammen mit weiteren Kollegen. Da brauchst du eh Zeit, um reinzukommen, und du wirst dich sowieso an dem Code orientieren, der schon da ist. Da kann man schon mal viel weniger falsch machen.



  • n3wbie schrieb:

    Das hört sich ein bisschen so an als wäre es leichter C++ zu lernen, wenn man keine störenden Java-Kenntnisse hat 🙄

    Da ist auf jeden Fall was dran. Ich konnte viele Sprachen recht gut, bevor ich mich intensiv mit C++ beschäftigt habe und der Umstieg ist mir schwer gefallen. Vor allem, weil ich C++ nicht ernst genommen hatte. Ich dachte, ich kann schon programmieren, da ist bestimmt nur die Syntax etwas anders. Hat aber nichts so richtig funktioniert. Hat dann erst geklappt, als ich eingesehen habe, dass die Sprache nun mal anders ist und mich intensiv mit der Sprache an sich beschäftigt habe.



  • n3wbie schrieb:

    C++ von Java kommend zu lernen ist eigentlich so ziemlich alles in Frage zu stellen, was Du in Java gelernt hast, während Java von C++ kommend zu lernen sich anfühlt, als hätte man sich von allen Möglichkeiten fast grundsätzlich für Ungeschickteste entschieden.

    Das hört sich ein bisschen so an als wäre es leichter C++ zu lernen, wenn man keine störenden Java-Kenntnisse hat 🙄

    Ja, am Anfang ist das sicherlich wahr.
    Aber Du bist schon so weit, daß Du echt programmieren kannst, wenn ich das recht einschätze. Gelegentliche Ausflüge nach PHP, Perl, Python, VB mal gemacht. Javaeske Sprache kannste eh bedienen. Freitags um viertel vor Feierabend "Wir müßten Sie mal zum Projekt XYZ stecken in der Sprache QVM, da stockt es und wird langsam teuer." - "Ok, Chefchen, ich lese mich ein und am Montag ziehe ich die Kuh vom Eis." Oder so.
    Für C++ reicht leider kein Tutorial: Es geht wohl kein Weg dran vorbei, Meyers und Struppi zu lesen, was aber auch an einem Wochenende geht, wenn man Java ausgeschöpft hat.



  • Wir haben auch paar Fachinformatiker, die seit 10-20 Jahren dabei sind, ich bin mir fast sicher, dass sie keine 4500 bekommen.

    Das finde ich sehr interessant. Wie unterscheiden sich bei euch denn die Gehälter eines B.SC. und eines FIAE?

    Bei uns wird nach der Ausbildung übernommen, wer die Ausbildung bit 1,9 oder Besser abschließt, die vereinbarten Ziele erreicht hat und konstant gute Bewertungen hatte. Das Einstiegsgehalt liegt dann derzeit bei 3299€.

    Stellen wir externe Mitarbeiter ein, egal ob von der Uni oder nach der Ausbildung, so liegt das Gehalt bei 2800€.

    Gehaltserhöhungen werden immer an Zielvereinbarungen gebunden.

    Ich dachte, ich kann schon programmieren, da ist bestimmt nur die Syntax etwas anders.

    Ich hatte schon gehofft das ich ein bisschen mehr als nur "if, for und while" mit nehmen kann 🙂

    Könnte es Sinn machen auf Linux zu entwickeln? Bringt mir das Vorteile?

    Jedenfalls macht ihr mir Hoffnung, dass das kein hoffnungsloses Unterfangen ist 🙂

    Es geht wohl kein Weg dran vorbei, Meyers und Struppi zu lesen

    Ich kaufe mir gerne ein Buch. Aber was ist "Meyers und Struppi" 😃



  • n3wbie schrieb:

    Das finde ich sehr interessant. Wie unterscheiden sich bei euch denn die Gehälter eines B.SC. und eines FIAE?

    Kann ich dir nicht genau sagen. Diplominformatiker kriegen bei uns so 42-45 000 Einstiegsgehalt. Neue FIAE hatten wir schon länger nicht mehr. Ich würde aber sagen, dass sie mit allerhöchstens 2500 pro Monat rechnen dürfen, eher 2200. Glaube auch nicht, dass sie später dann deutlich mehr kriegen. Ich würde sagen, dein Einstiegsgehalt wäre bei uns schon die absolute Obergrenze für Fachinformatiker 😉
    Ich kenne persönlich aber auch keinen einzigen, der so viel verdient wie du. Bin tatsächlich sogar etwas überrascht, dass es solche Gehälter tatsächlich gibt 😉 Hatte zwar schon davon gehört, aber halte es doch für eher ungewöhnlich. Ganz klein ist unsere Firma nicht, so 300 Mitarbeiter. Ich kenne sogar eher Fachinformatiker, die weniger verdienen. Ein Bekannter von mir hat in einer kleinen Firma für 1800 angefangen.



  • Mal ne doofe Frage...
    Wenn jmd. der in Deutschland arbeitet nen Monatslohn nennt, kann man dann davon ausgehen dass 12x genannter Betrag = Bruttojahresgehalt?



  • Mal ne doofe Frage...
    Wenn jmd. der in Deutschland arbeitet nen Monatslohn nennt, kann man dann davon ausgehen dass 12x genannter Betrag = Bruttojahresgehalt?

    So ist es bei mir. Ich bekomme noch Weihnachtsgeld. Ca. 125€ Netto. Und 30 Tage Urlaub.
    Ich kenne auch Systeme die mit 13 Gehältern, Zusatzleistungen und Überstundenvergütung arbeiten. Am Ende kommt dann das gleiche raus was ich fest bekomme.

    Ganz klein ist unsere Firma nicht, so 300 Mitarbeiter.

    Okay, da bin ich in einer größeren Firma tätig. Nur allein der Standort an dem ich arbeite, und das ist kleinerer, hat ca 800 Mitarbeiter.

    Kann ich dir nicht genau sagen. Diplominformatiker kriegen bei uns so 42-45 000 Einstiegsgehalt. Neue FIAE hatten wir schon länger nicht mehr. Ich würde aber sagen, dass sie mit allerhöchstens 2500 pro Monat rechnen dürfen, eher 2200.

    In der C++ Welt kenne ich mich nicht aus, aber für meinen Bereich empfinde ich das als Frechheit. Wir beschäftigen auch B.SC. Wenn die von der FH kommen, können sie kein Maven / Git / SVN, auch JBOSS und MSSQL-Server sind meist nicht bekannt, wenn sie REST hören denken sie an Feierabend, kennen kaum die Arbeit mit Kunden und haben absolut kein Marktwissen.
    Zwischen dem Java was sie auf der Uni gemacht haben, und dem wie es in der Firma angewendet wird, liegen oft Welten, C# können sie gar nicht.
    Und dafür sollen sie mehr bekommen?

    Es ist ja nicht so, als würden wir Compiler entwickeln, oder ein Betriebssystem. In diesen und ähnlichen gebieten sind diese Gehälter sicher gerechtfertigt. Aber gefühlt würde ich sagen, das ist ein eher kleiner Bereich.


Log in to reply