Roboter statt Menschen





  • welchen z.b.?


  • Mod

    empty blubb? schrieb:

    welchen z.b.?

    Lokführer ist immer der allererste, an den ich bei dieser (oft aufkommenden) Frage denke. Es gibt auch noch mehr, ähnliche Berufe dieser Art, bei denen eigentlich schon fast alles automatisch läuft, aber noch ein Mensch da ist, wegen der Versicherung und weil die ältere Kundschaft sich nicht wohl fühlen würde, wenn sie in den Händen eines Roboters ist. Das wird sich aber im Laufe der Zeit ändern, wenn die Leute mehr Vertrauen in Roboter bekommen als in unterbezahlte Menschen und wenn die Versicherungen Risikoaufschlag verlangen, wenn man einen Menschen statt eines Roboters an die Steuerung lässt.

    Natürlich auch die Berufe, die längst ausgestorben sind oder so ähnlich sind wie Berufe, die längst ausgestorben sind. Also alles was am Fließband erfolgt, sei es Zusammensetzen von Dingen oder Aussortieren von Dingen oder was man sonst noch so am Fließband macht.

    Es gibt auch noch erstaunlich viele Posten, wo einfach jemand in seiner Bude sitzt und den ganzen Tag Zahlen in eine Tabelle eintippt, die er vorher anderswo ausgedruckt hat. Wo man sich denkt "Den Mann könnte man durch ein Netzwerkkabel und ein zehnzeiliges awk-Script* ersetzen."

    *: Oder eher ein Excelmakro, weil der Chef sagt, dass in unserem Betrieb natürlich nur professionelle Hochleistungssoftware eingesetzt wird.



  • Solange nicht die Lok durch ein AutoIt Skript gesteuert wird soll's mir Recht sein 😉



  • SeppJ schrieb:

    und weil die ältere Kundschaft sich nicht wohl fühlen würde, wenn sie in den Händen eines Roboters ist. Das wird sich aber im Laufe der Zeit ändern, wenn die Leute mehr Vertrauen in Roboter bekommen

    Hmm, ich vertrau der Technik auch nicht so, grad weil ich mich auskenne.



  • Kassierer wird man versuchen zu ersetzen. Geht schon los mit NFC.

    Warum arbeiten bei Amazon überhaupt Menschen im Lager?

    Fahrzeuge können in den meisten Situationen gut genug alleine fahren. Wie man die Ausnahmesituationen lösen will, ist mir noch unklar.

    Vielleicht kommen auch "Problemlösungsdienste". Ich sage dem Dienst, dass ich jetzt Kaffee mit Milch und Zucker trinken möchte. Die rechnen dann aus, ob es günstiger ist mir einen fertigen Kaffee per Drohne zu bringen, die Kaffeemaschine des Nachbarn um Hilfe zu bitten oder selber vom Schreibtisch aufzustehen. Das alles natürlich in Abhängigkeit von aktuellen lokalen Preisen, meinem Kalender und dem Kalender meiner Nachbarschaft. Man könnte den Menschen mit Software viel überflüssiges Low-Level-Planen ersparen.



  • Man sollte sich allmählich Gedanken darüber machen, wie man damit umgeht, wenn plötzlich die Mehrheit der Bevölkerung arbeitslos ist.

    L. G.,
    IBV


  • Mod

    IBV schrieb:

    Man sollte sich allmählich Gedanken darüber machen, wie man damit umgeht, wenn plötzlich die Mehrheit der Bevölkerung arbeitslos ist.

    Die können sich doch einen lauen Lenz machen, da Roboter all die Arbeit erledigen.



  • SeppJ schrieb:

    IBV schrieb:

    Man sollte sich allmählich Gedanken darüber machen, wie man damit umgeht, wenn plötzlich die Mehrheit der Bevölkerung arbeitslos ist.

    Die können sich doch einen lauen Lenz machen, da Roboter all die Arbeit erledigen.

    Das wäre begrüßenswert, aber mit der heutigen Politik geht das nicht. 🙂

    L. G.,
    IBV


  • Mod

    IBV schrieb:

    SeppJ schrieb:

    IBV schrieb:

    Man sollte sich allmählich Gedanken darüber machen, wie man damit umgeht, wenn plötzlich die Mehrheit der Bevölkerung arbeitslos ist.

    Die können sich doch einen lauen Lenz machen, da Roboter all die Arbeit erledigen.

    Das wäre begrüßenswert, aber mit der heutigen Politik geht das nicht. 🙂

    Politiker sind auch so ein Kandidat für einen Beruf, der hervorragend, wahrscheinlich sogar besser, von einem Roboter erledigt werden könnte. Zumindest in der aktuellen Auslegung. Man könnte einfach einen Automaten aufstellen, wo man Geld einwirft und dann kann man Gesetze und Verordnungen editieren. Je nach Geldmenge bekommt man Zugriff auf weitreichendere Gesetze; einen Zusatzparagrafen im Bundesschienenwegeausbaugesetz bekommt man schon für 5000 €, für eine Grundgesetzänderung muss es schon ein 8 stelliger Betrag sein.



  • SeppJ schrieb:

    IBV schrieb:

    SeppJ schrieb:

    IBV schrieb:

    Man sollte sich allmählich Gedanken darüber machen, wie man damit umgeht, wenn plötzlich die Mehrheit der Bevölkerung arbeitslos ist.

    Die können sich doch einen lauen Lenz machen, da Roboter all die Arbeit erledigen.

    Das wäre begrüßenswert, aber mit der heutigen Politik geht das nicht. 🙂

    Politiker sind auch so ein Kandidat für einen Beruf, der hervorragend, wahrscheinlich sogar besser, von einem Roboter erledigt werden könnte. Zumindest in der aktuellen Auslegung. Man könnte einfach einen Automaten aufstellen, wo man Geld einwirft und dann kann man Gesetze und Verordnungen editieren. Je nach Geldmenge bekommt man Zugriff auf weitreichendere Gesetze; einen Zusatzparagrafen im Bundesschienenwegeausbaugesetz bekommt man schon für 5000 €, für eine Grundgesetzänderung muss es schon ein 8 stelliger Betrag sein.

    bool wahlversprechenEinhalten(){
      switch(partei){
      case CDU:
        if(rand()/RAND_MAX > 0.3)//immerhin 30%
          return true;
        else
          return false;
      case SPD:
        if(rand()/RAND_MAX > 0.35)
          return true;
        else
          return false;
      case …:
        if(rand()/RAND_MAX > 0.68)
          return true;
        else
          return false;
      …
    }
    

  • Mod

    volkard schrieb:

    bool wahlversprechenEinhalten(){
      switch(partei){
      case CDU:
        if(rand()/RAND_MAX > 0.3)//immerhin 30%
          return true;
        else
          return false;
      case SPD:
        if(rand()/RAND_MAX > 0.35)
          return true;
        else
          return false;
      case …:
        if(rand()/RAND_MAX > 0.68)
          return true;
        else
          return false;
      …
    }
    

    😃 👍

    Ich wette, den Witz versteht so mancher nicht.



  • TyRoXx schrieb:

    Kassierer wird man versuchen zu ersetzen. Geht schon los mit NFC.

    Nein, das reine Bezahlen könnte man zwar durch Maschinen ersetzen, aber Kassierer erfüllen noch einen weiteren Zweck, sie sind eine psychologische Hürde für Diebe.
    Irgendeinen Menschen muss es also immer geben, denn ohne Mensch im Supermarkt geht der Dieb einfach mit einer Maske in den Supermarkt und nimmt mit was er kriegen kann ohne an der Supermarktkasse irgendetwas zu bezahlen.
    Wenn der Computer am Ausgang dann sagt, bezahle, dann läuft der Dieb einfach weiter.
    Deswegen wird man auf Verkäufer nie gänzlich verzichten können.

    Bei Ikea gibt's deswegen einen Mischmasch aus Kassierern und Selbstbezahlständen, aber da muss auch einer da stehen und aufpassen, dass die Kunden ja alles richtig einscannen.
    Mit an den Waren geklebten Sendern spart man sich zwar das Einscannen und der Wert der Waren kann beim Durchlaufen der Kasse bestimmt werden, aber die Fluchtgefahr bleibt.

    Warum arbeiten bei Amazon überhaupt Menschen im Lager?

    Weil's billiger ist als Roboter.
    Solche Logistikroboterfahrautomaten wie sie z.B. der Alternate hat haben nämlich den Nachteil, dass sie bei vielen Kunden überlastet sind und somit länger brauchen.
    Bei Menschen stellt man einfach etwas mehr Mitarbeiter ein und die können dann die Arbeit auch so bewältigen.
    Außerdem bliebt manchmal die Ware auch einfach hängen, dann muss jemand die aus dem Roboter fischen, ehe der weiterarbeiten kann.
    Menschen sind da flexibler und die Form der Ware ist da weitgehend egal, bei Robotern nicht.

    Fahrzeuge können in den meisten Situationen gut genug alleine fahren. Wie man die Ausnahmesituationen lösen will, ist mir noch unklar.

    Der Mensch und das Wild muss aus dem Straßenverkehr entfernt werden, damit reduziert man die Ausnahmesituationen.
    Das das nicht oder nicht überall funktionieren kann, sollte klar sein.
    In 50 Jahren vielleicht und dann auch nur auf einer eingezäunten Autobahn.
    Menschen die den Fahrspaß nicht an Roboter abgeben wollen, wird's aber dennoch geben, daher dürfte mit viel Widerstand zu rechnen sein.

    Solange aber ein Mensch am Steuer sitzt oder ein Wildschwein über die Straße rennen kann, wird es weiterhin Ausnahmesituationen geben auf die der Roboter nur sehr schlecht reagieren kann.
    Wegen diesen Ausnahmesituationen würde ich mein Leben nicht einem Roboter anvertrauen wollen, d.h. ich will weiterhin selber ans Steuer.
    Fahren lassen, dass mache ich vielleicht höchstens im hohen Alter mal, mit 80 Jahren, wenn ich es selber nicht mehr kann.

    Vielleicht kommen auch "Problemlösungsdienste". Ich sage dem Dienst, dass ich jetzt Kaffee mit Milch und Zucker trinken möchte. Die rechnen dann aus, ob es günstiger ist mir einen fertigen Kaffee per Drohne zu bringen, die Kaffeemaschine des Nachbarn um Hilfe zu bitten oder selber vom Schreibtisch aufzustehen. Das alles natürlich in Abhängigkeit von aktuellen lokalen Preisen, meinem Kalender und dem Kalender meiner Nachbarschaft. Man könnte den Menschen mit Software viel überflüssiges Low-Level-Planen ersparen.

    In so einem Fall wird der Mensch immer aufstehen wollen.
    Denn das bedeutet auch mal ne Pause vom Arbeitsstress zu haben.

    Du kannst auch nicht eine Arbeitskraft dazu bringen, dass die 8 h durchgehend an der Sache fest arbeitet in dem du sie von KLeinkram wie Kaffee holen durch Drohnen entlastet. Das geht schlichtweg nicht, da macht die Biologie nämlich nicht mit.
    Niemand kann sich 8 h durchgehend konzentrieren.
    Sekundenpausen wird es immer geben und die sind zum Kaffee holen da.


  • Mod

    Meine Meinung schrieb:

    Solange aber ein Mensch am Steuer sitzt oder ein Wildschwein über die Straße rennen kann, wird es weiterhin Ausnahmesituationen geben auf die der Roboter nur sehr schlecht reagieren kann.
    Wegen diesen Ausnahmesituationen würde ich mein Leben nicht einem Roboter anvertrauen wollen, d.h. ich will weiterhin selber ans Steuer.
    Fahren lassen, dass mache ich vielleicht höchstens im hohen Alter mal, mit 80 Jahren, wenn ich es selber nicht mehr kann.

    Wird sich in den nächsten Jahren sicherlich umkehren, wenn's nicht jetzt schon so weit ist. Der Computer reagiert viel schneller und mit genau dem richtigen Verhalten. Der durchschnittliche menschliche Fahrer kann mit Ausnahmesituationen nicht so gut umgehen, wie man denken würde. Nämlich genau weil es Ausnahmesituationen sind. Er hat nur Sekunden Zeit, eine Entscheidung zu treffen, wie dem Wildschwein am besten zu begegnen ist und da handelt man oft instinktiv, anstatt an irgendwelche Ratgeber zu dieser Situation zu denken. Aber Instinkt ist da oft falsch, weil der Instinkt oft "Ausweichen!" oder "Panik!" ist, was in vielen Situationen genau das falsche Verhalten ist. Da man von der Evolution eben nicht mit fürs Autofahren günstigen Instinkten ausgestattet wurde und diese Ausnamhesituationen viel zu selten sind, um neue, passende Instinkte zu erlernen (für die häufig vorkommenden Fahrmanöver haben geübte Fahrer durchaus passende Instinkte gelernt).
    Für den Computer ist das bloß ein bewegtes Hindernis und er ruft die AusweichBremsFunktion auf, die unter perfekter Vorausberechnung des Fahrtwegs und Ausnutzung des ABS ein optimales Anhalten auslöst und gleichzeitig die Chance einer Kollision (sowohl mit Wildschwein, als auch Gegenverkehr) minimiert. Dafür braucht er keine Übung, sondern bloß einen guten Entwickler des Computersystems*. Der Computer wird nicht müde; guckt niemals kurz weg, um den Sender zu wechseln; und so weiter.

    *: Das ist natürlich der Knackpunkt: Wenn das Ding von dem outgesourcten Entwicklerteam in China entwickelt wird, dessen Computererfahrung sich auf das Fälschen der eigenen Zeugnisse beschränkt und die sonst nur Fahrradfahren in einer Stadt, in der man es mit den Verkehrsregeln nicht so genau nimmt, dann ist das Computersystem vermutlich nicht zu Höchstleistungen fähig. 🙂



  • Naja, ich habe mal erlebt wie eine automatisches Einparksystem gegen ein anderes Auto geboxt ist, weil die Stoßstange durch die unebene Fahrbahn des anderen sehr alten Fahrzeugs leicht höher war, als es das Computersystem erwartet hatte und es daher nicht merkte.

    Zum Vergleich, wenn jemand wieder mal von einer Autobrücke nen Stein wirft, dann würde ich mal annehmen, dass das Computersystem genau gar nichts macht, denn das ist außerhalb seines Sensor- und Programmierbereichs.
    Der Mensch tut da wenigstens noch etwas, auch wenn's nicht perfekt ist, sofern er noch kann.



  • Meine Meinung schrieb:

    Zum Vergleich, wenn jemand wieder mal von einer Autobrücke nen Stein wirft, dann würde ich mal annehmen, dass das Computersystem genau gar nichts macht, denn das ist außerhalb seines Sensor- und Programmierbereichs.
    Der Mensch tut da wenigstens noch etwas, auch wenn's nicht perfekt ist, sofern er noch kann.

    Ja, sie verreißt das Lenkrad und nimmt noch ein paar Familien mit ins Grab. Supi.


  • Mod

    Meine Meinung schrieb:

    Naja, ich habe mal erlebt wie eine automatisches Einparksystem gegen ein anderes Auto geboxt ist, weil die Stoßstange durch die unebene Fahrbahn des anderen sehr alten Fahrzeugs leicht höher war, als es das Computersystem erwartet hatte und es daher nicht merkte.

    Ja, jetzt vielleicht noch. Aber wenn jemand im Jahr 2002 jemand voraus gesagt hätte, dass in 10 Jahren schon Prototypen autonom auf echten Straßen in echten Städten fahren würden (noch dazu von dieser komischen neuen Suchmaschine entwickelt, die in letzter Zeit so gehyped wird 😉 ), dann hätte man noch laut gelacht und gesagt, er solle mal noch 20-30 Jahre dazu rechnen oder gar die Möglichkeit gänzlich abgestritten.
    Mittelfristig ist wohl sehr stark davon auszugehen, dass die Fahrzeugsensorik und die Software zur Verarbeitung kaum mehr einem Menschen nachstehen werden, diesen vielleicht sogar überholen werden, weil die Maschinensensoren einfach mehr hergeben und die Software den totalen Rundumblick hat. Vielleicht gerade unter schwierigen Bedingungen, wie Nacht, Nebel und Schneesturm.
    Und dann kann die Steuersoftware wirklich glänzen, denn wenn sie erst einmal gute Eingangsdaten hat, ist sie einfach viel unfehlbarer als der typische menschliche Fahrer. Wie schon von mir erklärt und von volkard nochmal bekräftigt reagiert der Mensch nämlich gerade in ungewohnten Situationen (das sind oft die gefährlichen) gerne mal falsch, eben weil er kein vorprogrammiertes Handlungsmuster dafür hat.



  • Dieser Thread wurde von Moderator/in nman aus dem Forum Themen rund um die IT in das Forum Neuigkeiten aus der realen Welt verschoben.

    Im Zweifelsfall bitte auch folgende Hinweise beachten:
    C/C++ Forum :: FAQ - Sonstiges :: Wohin mit meiner Frage?

    Dieses Posting wurde automatisch erzeugt.



  • Meine Meinung schrieb:

    Naja, ich habe mal erlebt wie eine automatisches Einparksystem gegen ein anderes Auto geboxt ist, weil die Stoßstange durch die unebene Fahrbahn des anderen sehr alten Fahrzeugs leicht höher war, als es das Computersystem erwartet hatte und es daher nicht merkte.

    Du gibst selber zu, daß sowas sehr selten ist?
    Wie hoch war der Sachschaden beim "boxen"?
    Vergleichbar mit dem Sachschaden, der entstanden wäre, wenn dieses Auto/Fahrer-Kombination (uffenbart brauchte er den Assistenten?) die ganze Zeit ohne Assistent einparken würde?

    Ich hab viermal erlebt, daß jemand mein parkendes Autochen verbeult hat. Kann ja eigentlich gar nicht sein. Aber es liegen dort ganz außergewöhnliche Umstände vor: Es parkt gegenüber eines Parkplatzes eines dörflichen Frisörgeschäfts. Erhöhte Rentner- und Damenquote. Und irgendeine Magie bewirkt, daß man einen Frisörladen echt hirnentleert verläßt. Vielleicht, daß beim Warten nur Regenbogenpresse ausliegt und sich alle Gespräche nur um Subtriviales drehen. Auf jeden Fall ist man danach ein Weilchen verkehrsuntüchtig.



  • Meine Meinung schrieb:

    Nein, das reine Bezahlen könnte man zwar durch Maschinen ersetzen, aber Kassierer erfüllen noch einen weiteren Zweck, sie sind eine psychologische Hürde für Diebe.
    Irgendeinen Menschen muss es also immer geben, denn ohne Mensch im Supermarkt geht der Dieb einfach mit einer Maske in den Supermarkt und nimmt mit was er kriegen kann ohne an der Supermarktkasse irgendetwas zu bezahlen.
    Wenn der Computer am Ausgang dann sagt, bezahle, dann läuft der Dieb einfach weiter.
    Deswegen wird man auf Verkäufer nie gänzlich verzichten können.

    Man wird auch nie die Selbstbedienung in Kaufläden einführen können, weil sich die Kunden dann die Taschen vollstopfen und alles klauen. Oder kennste einen Trick, wie man Supermärkte betreiben könnte? Falls ja, ließe sich der Trick im Prinzip übertragen?


Log in to reply