Vegane Ernährung



  • Mich würde mal interessieren, wie viele Benutzer dieses Forums sich vegan oder auch vegetarisch ernähren?

    Das Thema wird irgendwie immer präsenter, ich stoße immer öfter sowohl im Netz als auch im realen Leben auf Menschen, die sich vegan ernähren.

    Leider nerven die meisten mich nur mit ihrer aufdringlichen und invasiven Art, daher hab ich eher Unlust, zu dieser Menschengruppe dazu zu gehören. Hat schon was fast psychopathisches, mit welcher Eitelkeit und Hochmut viele von sich und ihrem Lebensstil sprechen.

    Allerdings gibt es da natürlich den moralischen Aspekt, den man nicht leugnen kann. Rein moralisch gesehen ist die Ernährungsweise nun mal deutlich überlegen.

    Gesundheitlich gesehen erfordert es nach meinem Wissensstand zwar einiges an Aufmerksamkeit, um sich vegan auch gesund zu ernähren, ist aber durchaus möglich.
    Die ständige Behauptung der Veganer, Fleisch essen sei ungesund und daher der vegane Lebensstil tatsächlich wesentlich gesünder, kaufe ich allerdings nicht ab. Ich bin in einem Umfeld von erfolgreichen Medizinern aufgewachsen und jeder einzelne empfindet diese Aussage als Schwachsinn.

    Aber wie sieht es mit Euch aus? Ernährt ihr euch vegan? Wieso? Seit wann? Wieso nicht?



  • Reconsider schrieb:

    ...
    Allerdings gibt es da natürlich den moralischen Aspekt, den man nicht leugnen kann. Rein moralisch gesehen ist die Ernährungsweise nun mal deutlich überlegen...

    Das Problem ist mMn eher, dass man sich daran gewöhnt hat alltäglich Fleisch zu konsumieren und das Zeug immer und überall billig zu haben sein muss. Und das hat natürlich seinen Preis in jeglicher Hinsicht. Generell finde ich nichts verwerfliches daran ein Tier zu essen, wenn es auf dem Weg zu meinem Teller nicht gequält wurde. Habe auch so einige Veganer/Vegetarier im Freundeskreis mit teilweise sehr seltsamen Angewohnheiten. Nicht selten ziemlich selbstgerecht und heuchlerisch (Kaufen sich die schönen Lederklamotten aber labern rum wie niederträchtig es ist ein Tier zu verspeisen nur weil es gut schmeckt etc) oder einfach nur strange (Geben einem nicht die Hand wenn man Grillwurst angefasst hat oder trinken nicht aus dem selben Glas wenn man aus versehen daraus getrunken hat - alles schon erlebt ^^ )



  • Hmm, du erwähnst einen durchaus moralisch gangbaren Mittelweg - Fleischkonsum nur von Bio-Händlern.

    Das wäre vielleicht tatsächlich eine Option. Haben auch so einen in der Nähe, deren Bauernhof kann man besuchen, falls man denn will, etc.. Deren Produkte sind zwar wesentlich teurer, schmecken aber auch wirklich gut.

    Aber was ist mit den etlichen anderen Produkten, in denen über wie viele Umwege auch immer Tier drin steckt?
    Sogar wenn man sich dabei nur auf das Essen beschränkt wird es schon schwer. Obriger Weg ist z.B. wohl für sowas wie Gummibärchen eher schwer.

    Zudem, Fakt ist: Man tötet Tiere rein aus dem eigenen Vergnügen am Geschmack. Man könnte völlig darauf verzichten, wenn man denn wollte.
    Wenn man genauer darüber nachdenkt ist das eigentlich schon eher uncool, oder?



  • Ja, ich ernähre mich vegetarisch.
    Warum? Weil mir die Tiere leidtun, mir geht es darum Leid zu vermeiden wo es geht. Und es gibt heutzutage keine wirklichen Gründe mehr nicht vegetarisch/vegan zu sein, ernährungstechnisch meine ich.

    Cpp_Junky schrieb:

    (Kaufen sich die schönen Lederklamotten aber labern rum wie niederträchtig es ist ein Tier zu verspeisen nur weil es gut schmeckt etc)

    Bei geht vegetarisch mit kein Leder und keine Gelatine usw. einher. Alles andere wäre für mich heuchlerisch, wie Leute die sagen "Fisch ist kein Fleisch" 😃

    Cpp_Junky schrieb:

    oder einfach nur strange (Geben einem nicht die Hand wenn man Grillwurst angefasst hat oder trinken nicht aus dem selben Glas wenn man aus versehen daraus getrunken hat - alles schon erlebt ^^ )

    Och das wäre etwas das ich auch machen würde. 🙂

    Reconsider schrieb:

    Aber was ist mit den etlichen anderen Produkten, in denen über wie viele Umwege auch immer Tier drin steckt?
    Sogar wenn man sich dabei nur auf das Essen beschränkt wird es schon schwer. Obriger Weg ist z.B. wohl für sowas wie Gummibärchen eher schwer.

    Nunja, da gibts ja alternativen. Meistens kann man auch pflanzliches verwenden, ohne dass man da einen großen Unterschied merkt. Ist vielleicht nur nicht ganz so billig.

    Reconsider schrieb:

    Zudem, Fakt ist: Man tötet Tiere rein aus dem eigenen Vergnügen am Geschmack. Man könnte völlig darauf verzichten, wenn man denn wollte.

    Eher, man lässt töten. Das ist denke ich das größte Problem dabei, man sieht das ganze Leid nicht und das Essen kommt aus dem Supermarkt. Wenn die Leute das was in den Schlachthäusern passiert selber machen und erleben hätten würden sie vielleicht etwas mehr Respekt vor den Tieren.



  • Reconsider schrieb:

    ...
    Zudem, Fakt ist: Man tötet Tiere rein aus dem eigenen Vergnügen am Geschmack. Man könnte völlig darauf verzichten, wenn man denn wollte.
    Wenn man genauer darüber nachdenkt ist das eigentlich schon eher uncool, oder?

    Ja schon irgendwie. Und wenn du schon anfängst ein besserer Mensch zu werden dann verzichte auch gleich auf die Schokolade, dessen Kakao wird mit Kindersklaven geerntet, selbes gilt für Kaffee, Tee, Obst. Oder das Gemüse bei dessen Anbau Pestizide verwendet werden die das ganze Ökosystem schrotten, Flugreisen, Autofahren, Markenklamotten aus Chinafabriken, Wälder abholzen für Sojaplantagen oder Palmöl... Da muss schon ein globaler Wandel her damit das alles aufhört und der wird nix wenn es sich nicht parallel verkaufen lässt (mit Biosiegeln, MSC Zertifikaten und so nem Schrott)



  • Veganer (und Rohköster) in der Aktivistenform (also als Ideologen) sind das Letzte, ein Haufen aufgeblasener Fuzzies die hemmugslos Fleischesser Nazis und Mörder nennen, sie mit Himmler und KZ-Betreibern vergleichen. Und um ihren Standpunkt zu bekräftigen verweisen sie auf so Autoritäten wie den junkie Joaquin Phoenix.
    Meine Empfehlung: nicht auf Diskussionen einlassen, und wenn es bei euch zu Hause ist, wirft sie gleich raus.

    Allerdings gibt es da natürlich den moralischen Aspekt, den man nicht leugnen kann. Rein moralisch gesehen ist die Ernährungsweise nun mal deutlich überlegen.

    Und wer genau hat euch zum Maßstab bei moralischen Fragen gemacht?



  • deejey schrieb:

    Allerdings gibt es da natürlich den moralischen Aspekt, den man nicht leugnen kann. Rein moralisch gesehen ist die Ernährungsweise nun mal deutlich überlegen.

    Und wer genau hat euch zum Maßstab bei moralischen Fragen gemacht?

    Keine Massenvernichtung von Tieren wenn es auch anders geht ist moralisch gesehen nun mal besser, oder etwa nicht?



  • DarkShadow44 schrieb:

    deejey schrieb:

    Allerdings gibt es da natürlich den moralischen Aspekt, den man nicht leugnen kann. Rein moralisch gesehen ist die Ernährungsweise nun mal deutlich überlegen.

    Und wer genau hat euch zum Maßstab bei moralischen Fragen gemacht?

    Keine Massenvernichtung von Tieren wenn es auch anders geht ist moralisch gesehen nun mal besser, oder etwa nicht?

    Nein denn Fleisch essen ist keine "Massenvernichtung" (was habe ich gesagt? Sofort kommen Begriffe aus der NS-Zeit) sondern Teil der Ernährung seit es Lebewesen auf der Welt gibt, wie kann das grundsätzlich "schlechter" sein?



  • Cpp_Junky schrieb:

    Reconsider schrieb:

    ...
    Zudem, Fakt ist: Man tötet Tiere rein aus dem eigenen Vergnügen am Geschmack. Man könnte völlig darauf verzichten, wenn man denn wollte.
    Wenn man genauer darüber nachdenkt ist das eigentlich schon eher uncool, oder?

    Ja schon irgendwie. Und wenn du schon anfängst ein besserer Mensch zu werden dann verzichte auch gleich auf die Schokolade, dessen Kakao wird mit Kindersklaven geerntet, selbes gilt für Kaffee, Tee, Obst.

    Das ist aber auch so ein bezeichnend dummes Argument der Gegenseite: wenn du A tust um was zu verbessern, dann musst du aber auch B,C,D usw. machen... So ein Quatsch.



  • deejey schrieb:

    Nein denn Fleisch essen ist keine "Massenvernichtung" (was habe ich gesagt?

    Du hast den Begriff doch gebracht. Und doch, es werden Massen an Tieren vernichtet. Oder empfindest du das Töten von vielen Millionen Tieren die jährlich für den Fleischkonsum sterben nicht als Massenmord?
    Geht aber halt auch nicht anders bei der Fleischnachfrage.

    deejey schrieb:

    Sofort kommen Begriffe aus der NS-Zeit) sondern Teil der Ernährung seit es Lebewesen auf der Welt gibt, wie kann das grundsätzlich "schlechter" sein?

    Mord ist Teil unserer Welt seit es Leben gibt, wie kann das grundsätzlich schlecht sein?
    Nur weil etwas schon immer so ist, ist es noch lange nicht gut. Nebenbei bemerkt, Tiere töten nur weil sie müssen. Kein Tier hat Massentierhaltung wie Menschen.



  • Du hast den Begriff doch gebracht. Und doch, es werden Massen an Tieren vernichtet. Oder empfindest du das Töten von vielen Millionen Tieren die jährlich für den Fleischkonsum sterben nicht als Massenmord?
    Geht aber halt auch nicht anders bei der Fleischnachfrage.

    Ja, das ist genau das Argument, welches ich höre wollte, um die Diskussion wieder auf ein Spinner-Niveau einzustufen.

    Angesichts dessen, dass ein Thread weiter, Adolf eine Flüchtling-Endlösung mit ABC Waffen empfahl, finde ich den Begriff "Fleischkonsum als Massenmord" als Geschmacklos. 👎



  • Jester schrieb:

    Das ist aber auch so ein bezeichnend dummes Argument der Gegenseite: wenn du A tust um was zu verbessern, dann musst du aber auch B,C,D usw. machen... So ein Quatsch.

    Das kommt immer darauf an wie derjenige seine Ansichten rüberbringt. Wenn der mir ständig einredet was für ein fürchterlicher Mensch ich bin weil ich Fleisch esse und selber an tausend anderen schlimmen Dingen partizipiert dann ist das einfach eine Pseudomoral. Gegen Menschen die in der Hinsicht einfach nur was ändern wollen habe ich nichts (zähle mich sogar selber dazu und bin mir bewusst das sich nicht alles von heute auf morgen ändern lässt)



  • Es gib neuerdings viele typische Veganprodukte (Toufu, Soja- und Mandelmilch etc. vegane Aufschnitte, Fleischersatzbulletten zum Hamburger machen usw.) in den Supermärkten. Angenehmerweise ist in den letzten Jahren auch das Küchenkräuterangebot größer geworden. D.h. es gibt z.B. Basilikum bei Aldi oder bei anderen Kerbel, Liebstöckel, Minze usw. Das ist gut, auch wenn man die Kräuter selber ziehen kann. Noch besser man hat (über die Jahre) einen ganzen Busch, (wie Salbei, Zitronenmelisse, Minze - Minze wuchert ganz gut, so kann man Efeubewachsungen ergänzen ( >8 Jahre altes Efeu blüht im Herbst und ist ein sehr (sehr) guter Honiglieferant für Bienen)). Aber viele recht nützliche Pflanzenarten (Brennesseln, Rosmarin, Petersilie z.B. oder viele wertvolle Distelarten) werden von Gärterreiteams rigoros weggegärtnert.

    Rein vegan würde ich mich nicht ernähren (wollen). Das wirkt auf mich einfach zu gesucht. Sojamilch schmeckt wie Plastik, Mandelmilch schmeckt wie Tapetenkleister riecht (Aber Kartoffelsalat mit Sojamayonnaise schmeckt ganz gut).

    Vegetarisch ginge, mache ich aber unter dem Strich nicht.
    Was ich versuche ist: so gut es geht auf Fleisch zu verzichten, mehr Verpackungsfrei zu essen, mehr regional, weniger Salz, mehr bewegen, mehr kauen. Mein Hausarzt meint "weniger Fett" und empfiehlt Harzer Roller. Aber der schmeckt wie Reifengummi.
    Was tut mir gut?
    Unterm Strich:
    weniger Fernsehen
    weniger Fleisch
    weniger Salz
    mehr Obst, Getreide (Getreidekeime, Hafer, Äpfel, saisonales Obst wie Erdbeeren, Heidelbeeren, Zitronen, Limetten (keine Ahnung, wo die herkommen))
    mehr Fisch (Fischstäbchen oder Räucherforellen) (als Fleischersatz (erstmal))
    (oder Pferdefleisch)
    nicht zu einseitig
    mehr bewegen
    mehr kauen
    mehr trinken, aber ich habe nicht immer soviel Durst.
    Sinnliche Erfahrungen/ bzw. Orientierung (z.B. Geruchsorientierung für Pflanzensammler überlebenswichtig!)

    Den größten Effekt von allen, hat bei mir weniger Fernsehen. Aber...wenn im Frühjahr, z.B. einige Bäume blühen, dann duften manche sehr stark und sehr gut, manchmal so gut und so betörend, dass es beinahe für eine abartig befremliche Notgeilphase reicht... 😉



  • DarkShadow44 schrieb:

    deejey schrieb:

    Nein denn Fleisch essen ist keine "Massenvernichtung" (was habe ich gesagt?

    Du hast den Begriff doch gebracht. Und doch, es werden Massen an Tieren vernichtet. Oder empfindest du das Töten von vielen Millionen Tieren die jährlich für den Fleischkonsum sterben nicht als Massenmord?
    Geht aber halt auch nicht anders bei der Fleischnachfrage.

    deejey schrieb:

    Sofort kommen Begriffe aus der NS-Zeit) sondern Teil der Ernährung seit es Lebewesen auf der Welt gibt, wie kann das grundsätzlich "schlechter" sein?

    Mord ist Teil unserer Welt seit es Leben gibt, wie kann das grundsätzlich schlecht sein?
    Nur weil etwas schon immer so ist, ist es noch lange nicht gut. Nebenbei bemerkt, Tiere töten nur weil sie müssen. Kein Tier hat Massentierhaltung wie Menschen.

    Nein, du hast den NS-Begriff in Bezug auf Fleischesser gebracht und damit meine Vorhersage bestätigt. Und genau so bestätigt sich meine Vorhersage zu eurer Dreistigkeit, das Essen von Fleisch mit dem juristischen Begriff "Mord" gleichzusetzen.

    Aber mal eine andere Frage: was ist mit den Naturvölkern, die nur das wenige nehmen was sie zum Leben benötigen, die seit Jahrtausenden völlig im Einklang mit der Natur leben, von denen manche für die Tiere die sie essen "beten", sich bedanken oder sich gar dafür entschuldigen - sind die auch Mörder?



  • Bitte ein Bit schrieb:

    Ja, das ist genau das Argument, welches ich höre wollte, um die Diskussion wieder auf ein Spinner-Niveau einzustufen.

    Nicht eher solche Kommentare? 🙂
    Defacto werden nunmal eine Menge Tiere für Fleisch getötet, höchst gezielt und berechnend. Und ich verstehe nicht warum man das nicht als Massenmord bezeichnen darf.
    Wie würdest du des denn nennen?

    Cpp_Junky schrieb:

    Das kommt immer darauf an wie derjenige seine Ansichten rüberbringt. Wenn der mir ständig einredet was für ein fürchterlicher Mensch ich bin weil ich Fleisch esse und selber an tausend anderen schlimmen Dingen partizipiert dann ist das einfach eine Pseudomoral. Gegen Menschen die in der Hinsicht einfach nur was ändern wollen habe ich nichts (zähle mich sogar selber dazu und bin mir bewusst das sich nicht alles von heute auf morgen ändern lässt)

    Da stimme ich dir zu.
    Bedachter Fleischkonsum ist etwas anderes als das Industrielle was mir zuwider ist: Möglichst viel, möglichst billig unter unschönen Bedingungen.

    deejey schrieb:

    Nein, du hast den NS-Begriff in Bezug auf Fleischesser gebracht und damit meine Vorhersage bestätigt. Und genau so bestätigt sich meine Vorhersage zu eurer Dreistigkeit, das Essen von Fleisch mit dem juristischen Begriff "Mord" gleichzusetzen.

    Tut mir leid wenn du dich davon angegriffen fühlst, dennoch denke ich es ist korrekt eine vorsätzliche Tötung an einem Tier als Mord an einem Tier zu bezeichnen.
    Gegenfrage, warum darf ich es nicht als Mord bezeichnen? Ist es nicht genau das? (Ich frage das jetzt rein aus Interesse, nicht um zu provozieren!)

    deejey schrieb:

    Aber mal eine andere Frage: was ist mit den Naturvölkern, die nur das wenige nehmen was sie zum Leben benötigen, die seit Jahrtausenden völlig im Einklang mit der Natur leben, von denen manche für die Tiere die sie essen "beten", sich bedanken oder sich gar dafür entschuldigen - sind die auch Mörder?

    Nunja, guter Punkt. Technisch gesehen vermutlich schon. Allerdings ist das ein Ausnahmefall da sie Fleisch wirklich zum Überleben brauchen. Das trifft auf uns nunmal nicht (mehr) zu.
    Ich verteufle nicht per se Fleischkonsum. Lediglich den Weg den unsere Fleischindustrie geht. Wenn du dein Fleisch von Tieren aus besseren Bedingungen kaufst bin ich zwar dennoch dagegen, akzeptiere es aber.



  • nachtfeuer schrieb:

    ... Harzer Roller. Aber der schmeckt wie Reifengummi.

    Der muss 'ne Weile liegen, am besten 1 oder 2 Tage raus aus dem Kühlschrank bis er leicht zerläuft. Dann noch ordentlich Kümmel drüber und der Genuss ist perfekt 🙂



  • Wir haben uns genetisch betrachtet seit 40'000 Jahren kaum verändert. Was sehen wir? Einen Mischköstler, der Vieh wie Grünzeugs frißt und sich statt dessen zu begnügen, Hirnfürze jedweder Abartigkeit auszubrüten.

    Also, vegan hat mal mit "gesund" gar nix zu tun, wenn man nicht durch hochveredelte Nahrungsergänzungsmittel gewisse Mängel ausgleicht. Beweis und Quellen? Habe vor etwa einem Jahr im Zuge der Steinzeitkostbewegung mal gelesen, daß es den zwangsveganen Steinzeitmenschen im Vergleich zu ihren auch fleischfressenden Verwandten nicht so toll ging. Kann ich mit Sicherheit wiederfinden, aber wozu? Liest ja doch keine Sau.

    Der übermäßige Fleischkonsum bewirkt Herzinfarkt und Arthrose, Fisch macht klug und garantiert hohes Alter? Spanien (Europas Fleischfresser Nr.1) erfreuen sich in der Hinsicht erfreulicher Statistiken, ist gnadenlose Überfischung der Bestände ein Zeichen von Klugheit? Leben Japaner länger als Tibeter?
    Das sind alles statistische Firlefanzspielchen zur Begründung quasireligiöser Überzeugungen. Hat soviel wert wie die Bibel- Exegese der Zeugen Jehovas.
    Salzarm habe ich auch schon gelesen, womöglich noch 5 Liter Wasser dazu? Auch so eine Religion, eine gesundheitsgefährdende dazu noch.

    Oh, Soja hab' ich jetzt hier gelesen. Ist aber nur vorbehandelt zu genießen, da als echte Frischkost leicht toxisch. Undramatisch, aber auch Pflanzen müssen sich schützen. Desgleichen der Proteingewinn aus Algen usw., geht nur in industriellem Maßstab mit allen Folgen für die Umwelt.
    Wer mir jetzt mit der Massenmordkeule kommt, kann sich schleichen oder soll mir benennen, welche Pflanze darum gebeten hat, in Massen aufgezogen und vernichtet zu werden.

    Oh, da gibt es noch die Ovolacto- Vegetarier. Wie kriegt man in deren Köpfe rein, daß für die Eier erstmal sexistisch- diskrimierend alle frisch geschlüpften Männchen in den Shredder kommen, weil sie als Mastvieh zu wenig Fleisch ansetzen? Oder die Kälber, die ohne Markt produziert werden, damit die Kühe Milch geben? Da greifen die "moralisch überlegenen" OL-Vegetarier gerne auf die Massentierhaltung zurück.

    Ne, wir sind in etwa die Sorte Mischköstler geblieben, die uns vor 2,5 Mio Jahren auf die homo habilis- Schiene gehoben hat, mit regionalen Unterschieden zwar, aber hauptsächlich sind wir's.
    Das rechtfertigt Massentierhaltung genausowenig wie vegane Hausiererei. Wir sind nur einfach maßlos und zuviel, sowohl auf die Art wie auch auf's Individuum bezogen.

    That's all.



  • pointercrash() schrieb:

    Wir haben uns genetisch betrachtet seit 40'000 Jahren kaum verändert. Was sehen wir? Einen Mischköstler, der Vieh wie Grünzeugs frißt und sich statt dessen zu begnügen, Hirnfürze jedweder Abartigkeit auszubrüten.

    Also, vegan hat mal mit "gesund" gar nix zu tun, wenn man nicht durch hochveredelte Nahrungsergänzungsmittel gewisse Mängel ausgleicht. Beweis und Quellen? Habe vor etwa einem Jahr im Zuge der Steinzeitkostbewegung mal gelesen, daß es den zwangsveganen Steinzeitmenschen im Vergleich zu ihren auch fleischfressenden Verwandten nicht so toll ging. Kann ich mit Sicherheit wiederfinden, aber wozu? Liest ja doch keine Sau.

    Der übermäßige Fleischkonsum bewirkt Herzinfarkt und Arthrose, Fisch macht klug und garantiert hohes Alter? Spanien (Europas Fleischfresser Nr.1) erfreuen sich in der Hinsicht erfreulicher Statistiken, ist gnadenlose Überfischung der Bestände ein Zeichen von Klugheit? Leben Japaner länger als Tibeter?
    Das sind alles statistische Firlefanzspielchen zur Begründung quasireligiöser Überzeugungen. Hat soviel wert wie die Bibel- Exegese der Zeugen Jehovas.
    Salzarm habe ich auch schon gelesen, womöglich noch 5 Liter Wasser dazu? Auch so eine Religion, eine gesundheitsgefährdende dazu noch.

    Oh, Soja hab' ich jetzt hier gelesen. Ist aber nur vorbehandelt zu genießen, da als echte Frischkost leicht toxisch. Undramatisch, aber auch Pflanzen müssen sich schützen. Desgleichen der Proteingewinn aus Algen usw., geht nur in industriellem Maßstab mit allen Folgen für die Umwelt.
    Wer mir jetzt mit der Massenmordkeule kommt, kann sich schleichen oder soll mir benennen, welche Pflanze darum gebeten hat, in Massen aufgezogen und vernichtet zu werden.

    Oh, da gibt es noch die Ovolacto- Vegetarier. Wie kriegt man in deren Köpfe rein, daß für die Eier erstmal sexistisch- diskrimierend alle frisch geschlüpften Männchen in den Shredder kommen, weil sie als Mastvieh zu wenig Fleisch ansetzen? Oder die Kälber, die ohne Markt produziert werden, damit die Kühe Milch geben? Da greifen die "moralisch überlegenen" OL-Vegetarier gerne auf die Massentierhaltung zurück.

    Ne, wir sind in etwa die Sorte Mischköstler geblieben, die uns vor 2,5 Mio Jahren auf die homo habilis- Schiene gehoben hat, mit regionalen Unterschieden zwar, aber hauptsächlich sind wir's.
    Das rechtfertigt Massentierhaltung genausowenig wie vegane Hausiererei. Wir sind nur einfach maßlos und zuviel, sowohl auf die Art wie auch auf's Individuum bezogen.

    That's all.

    jo, so ist es.

    Aber selbst wenn wir eines Tages nicht mehr so maßlos und überfressen sein sollten kommen sie trotzdem an und nennen dich Nazi und Mörder, deshalb muss man sie gleich stehen lassen oder noch besser rauswerfen 🕶



  • DarkShadow44 schrieb:

    deejey schrieb:

    Nein, du hast den NS-Begriff in Bezug auf Fleischesser gebracht und damit meine Vorhersage bestätigt. Und genau so bestätigt sich meine Vorhersage zu eurer Dreistigkeit, das Essen von Fleisch mit dem juristischen Begriff "Mord" gleichzusetzen.

    Tut mir leid wenn du dich davon angegriffen fühlst, dennoch denke ich es ist korrekt eine vorsätzliche Tötung an einem Tier als Mord an einem Tier zu bezeichnen.
    Gegenfrage, warum darf ich es nicht als Mord bezeichnen? Ist es nicht genau das? (Ich frage das jetzt rein aus Interesse, nicht um zu provozieren!)

    Mord ist juristisch definiert und gesellschaftlich anerkannt. Wenn einige das auf eigene Faust um Tiere erweitern und sich selbst auf einer Ebene mit einem Schaaf sehen, dann ist das deren Sache (nicht angegriffen fühlen). Damit ist deine Frage hinreichend beantwortet.

    deejey schrieb:

    Aber mal eine andere Frage: was ist mit den Naturvölkern, die nur das wenige nehmen was sie zum Leben benötigen, die seit Jahrtausenden völlig im Einklang mit der Natur leben, von denen manche für die Tiere die sie essen "beten", sich bedanken oder sich gar dafür entschuldigen - sind die auch Mörder?

    Nunja, guter Punkt. Technisch gesehen vermutlich schon. Allerdings ist das ein Ausnahmefall da sie Fleisch wirklich zum Überleben brauchen. Das trifft auf uns nunmal nicht (mehr) zu.
    Ich verteufle nicht per se Fleischkonsum. Lediglich den Weg den unsere Fleischindustrie geht. Wenn du dein Fleisch von Tieren aus besseren Bedingungen kaufst bin ich zwar dennoch dagegen, akzeptiere es aber.[/quote]
    Sie könnten ja auch auf Ackerbau umstellen, warum soll man ihnen das nicht zumuten? Immerhin ermordet ja so ein Stamm im Amazonas hunderte bis tausende Affen pro Jahr...



  • @pointercrash()
    Stimme dir soweit zu, aber einen Denkfehler hast du:

    pointercrash() schrieb:

    Undramatisch, aber auch Pflanzen müssen sich schützen. Desgleichen der Proteingewinn aus Algen usw., geht nur in industriellem Maßstab mit allen Folgen für die Umwelt.
    Wer mir jetzt mit der Massenmordkeule kommt, kann sich schleichen oder soll mir benennen, welche Pflanze darum gebeten hat, in Massen aufgezogen und vernichtet zu werden.

    Dein Argument widerlegt sich quasi selbst, um Tiere zu züchten braucht man bewiesenermaßen ungleich mehr Pflanzen als wenn man die Pflanzen direkt isst. Ergo, für Vegetarier sterben deutlich weniger Pflanzen.
    Im übrigen, vergleichst du ersthaft das Töten von Tieren mit dem Töten von Pflanzen?
    Für mich ist es ein Riesenunterschied ob Pflanzen für mich sterben oder Tiere. Für dich nicht? 😮

    deejey schrieb:

    Mord ist juristisch definiert und gesellschaftlich anerkannt. Wenn einige das auf eigene Faust um Tiere erweitern und sich selbst auf einer Ebene mit einem Schaaf sehen, dann ist das deren Sache (nicht angegriffen fühlen). Damit ist deine Frage hinreichend beantwortet.

    Nun, selbst verständlich gibt es einen Unterschied zwischen Menschen und Tieren. Dieser gibt uns aber nicht das Recht mit ihnen zu machen was wir wollen.
    Warum ist es kein Mord? Letztlich ist es der selbe Akt, nur an einem Tier. Sich dahinter zu verstecken dass es laut Gesetzbuch nicht "Mord" heißt ist kein Argument.

    deejey schrieb:

    Sie könnten ja auch auf Ackerbau umstellen, warum soll man ihnen das nicht zumuten? Immerhin ermordet ja so ein Stamm im Amazonas hunderte bis tausende Affen pro Jahr...

    Könnten sie, ja. Würde ich dennoch als Sonderfall werten. ich bin ja auch nicht dafür Haustiere vegetarisch zu ernähren.
    Im Vergleich fügen solche Völker weniger Schäden zu als wir mit unserem Konsum.


Log in to reply