LowBudget PC für Casual Gaming und Grafikprogrammierung



  • Es wird mal an der Zeit für einen neuen PC.

    Ich mache jetzt nicht so viel anspruchsvolles damit, an neueren Spielen sollte er lediglich das neue ANNO 2005 unterstützen. Ich möchte aber erneut in die Grafikprogrammierung einsteigen, neuestes OpenGL/DirectX sollte also unterstützt werden. Ich möchte den PC allerdings auch möglichst lange verwenden können.

    Ich plane so um die ~600€ auszugeben. Jeder sagte mir, dass es deutlich billiger ist, einen PC selber zusammen zu bauen. Da ich absolut keinerlei Erfahrung habe, habe ich einfach mal gegoogelt und folgende Komponententliste von hier gefunden:

    * CPU: AMD FX-6300

    * Motherboard: ASUS M5A78L-M/USB3

    * GPU: Gigabyte R9 380

    * RAM: Crucial Ballistix 8GB

    * HDD: Seagate 1 TB

    * CASE: Thermaltake Versa H22

    * Power Unit: Corsair CX600

    * Drive: Samsung 24x SATA

    Der Preis liegt bei ~590€.

    Da ich wie gesagt keine Ahnung habe, erbitte ich hier Feedback: Was kann ich einsparen? Was sollte verbessert werden? Komplett andere Alternativen?



  • Ich würde davon abraten, noch HDDs zu kaufen, wenn du nicht unbedingt 500GB oder mehr an Kapazität brauchst.



  • Nathan schrieb:

    Da ich wie gesagt keine Ahnung habe, erbitte ich hier Feedback: Was kann ich einsparen? Was sollte verbessert werden? Komplett andere Alternativen?

    Die AMD CPU gegen eine von Intel tauschen. Z.B. ein Corei5 mit möglichst hohem Singlecore Takt.
    Das MB muss dann auch angepasst werden.

    RAM würde ich von Kingston nehmen, da weiß man was man hat und die Preise sind gut. Es lohnt sich auch nicht irgendwelches überteuertes Overclocking RAM zu kaufen, wenn man an den anderen Komponenten (CPU + GPU), die viel wichtiger sind, dann aufgrund deiner Budgetbegrenzung von 600 € sparen muss.

    Die HD würde ich durch eine SSD von Samsung eintauschen. 1 TB kostet da natürlich mehr, aber vielleicht könntest du dich auch mit weniger zufrieden geben z.B. 500 GB, dann geht das wieder. Später kannst du ja immer noch Speicherplatz dazukaufen.

    Von der AMD GPU halte ich nichts. NVidia hat da zur Zeit die Nase vorn und wenn du ne NVidia Karte kaufst, dann sollte das eine Geforce GTX 960 oder besser sein.
    Außerdem ist, wenn man Grafikprogrammierung macht, NVidia aufgrund des besseren Supports für Programmierer sowieso die bessere Wahl.

    Das Geld für ein neues Gehäuse und ein neues optisches Laufwerk kannst du dir sparen, wenn du dein altes wiederverwendest und dort das alte Zeugs ausbaust.
    Genau so spart man beim selber aufrüsten nämlich am meisten.

    Ob dein altes Netzteil noch taugt müsstest du nachschauen.
    Ansonsten ist ein aktuelles BeQuiet mit etwa 550 W ne gute Wahl, idealerweise eines mit "80 Plus Gold" Zertifizierung, am Ende spart man mit einem guten Netzteil nämlich Stromkosten, so dass das Geld, bei Vielnutzung des Rechners schnell wieder drinnen ist.
    Lautstärke und Spannungsversorgung ist bei einem besseren NT auch besser.



  • Ach ja und immer auf http://geizhals.de/ gucken, wo man das Zeugs günstig bekommt.

    Mehrere Sachen auf einmal zu bestellen lohnt sich, weil man dann weniger Versandkosten spart.
    Manche Händler bieten ab einem bestimmten Betrag auch eine Versandkostenfreie Lieferung, das sollte man nutzen, wenn es sich rechnet.

    Es macht auch Sinn, ein paar Sachen beim einen und ein paar andere Sachen beim nächsten Versandhändler zu kaufen, denn dadurch spart man ebenfalls Geld, weil die Preise der Produkte ja auch unterschiedlich sind.
    Und wenn man zwei solche Pakete schnürt und man bei beiden über die Versandkostenfreie Lieferung liegt, dann rechnet sich das auch so.



  • Die AMD CPU gegen eine von Intel tauschen. Z.B. ein Corei5 mit möglichst hohem Singlecore Takt.

    Kommt ganz darauf an was man machen will. Fuer moderne Triple-A Spiele mit medium-high settings ist die CPU schon ok. Wenn man halt 100+ FPS haben will braucht man eine bessere CPU, aber das wird nichts bei dem Budget. (Ausser man spart halt an der Grafikkarte, aber dann muss man wieder die Settings runter schrauben.) Generell gilt: Niedrige Grafik-Settings/Aufloesung, viel FPS, wenig hitching: Gute CPU und schlechte GPU kaufen. Hohe Grafik-Settings/Aufloesung, FPS drops zwischendurch nicht so schlimm: Gute GPU kaufen. Und damit die Intel CPUs besser werden vom Preis/Leistungs Verhaeltnis muss man schon ordentlich Geld drauf legen. Was eine Ueberlegung waere, waere der Pentium g3258 zusammen mit einem akzeptablen Kuehler (212 Evo vielleicht, oder sowas in der Art) und den dann auf 4.2GH oder mehr uebertakten. Ist sehr guenstig und vom Socket her koennte man den sogar irgendwann durch einen 4690k oder 4790k ersetzen.

    RAM würde ich von Kingston nehmen, da weiß man was man hat und die Preise sind gut. Es lohnt sich auch nicht irgendwelches überteuertes Overclocking RAM zu kaufen, wenn man an den anderen Komponenten (CPU + GPU), die viel wichtiger sind, dann aufgrund deiner Budgetbegrenzung von 600 € sparen muss.

    Ehm... ROFL. Man kann RAM so ziemlich von jedem bekannten Hersteller kaufen, die nehmen sich nicht viel. Und 1600-CL9 ist auch genau das, was man kaufen sollte, weil's drunter eh nicht billiger wird.

    Die HD würde ich durch eine SSD von Samsung eintauschen. 1 TB kostet da natürlich mehr, aber vielleicht könntest du dich auch mit weniger zufrieden geben z.B. 500 GB, dann geht das wieder. Später kannst du ja immer noch Speicherplatz dazukaufen.

    Fuer 50 Euro (1TB HDD) gibt's leider gerade mal eine 120GB SSD. Das ist zu mickrig. Und fuer Spiele-Performance ist es auch irrelevant, da hilft die nur bei Ladezeiten. 250GB 850 Evo koennte man sich vielleicht ueberlegen, da ist man dann bei knapp 90 Euro.

    Von der AMD GPU halte ich nichts. NVidia hat da zur Zeit die Nase vorn und wenn du ne NVidia Karte kaufst, dann sollte das eine Geforce GTX 960 oder besser sein.

    Kann man drueber streiten. Die R9 380 ist schon nen Tacken schneller als die GTX 960. NVidia Treiber sind halt besser IMO. Kann sich bei DX12 aber halt alles auch wieder aendern, mal gucken wann und ob NVidia async compute hinbekommt. https://www.youtube.com/watch?v=ESeFXwGfBsI

    Ob dein altes Netzteil noch taugt müsstest du nachschauen.

    Das ist etwas besserer Schrott, so an der Grenze dass der PC nicht in Flammen aufgeht. Aber bei dem Budget wohl ausreichend. 🤡

    Edit: Okay nevermind das Teil ist viel zu teuer fuer die Leistung, nimm lieber ein EVGA Supernova G2 series (550W oder 650W).



  • cooky451 schrieb:

    RAM würde ich von Kingston nehmen, da weiß man was man hat und die Preise sind gut. Es lohnt sich auch nicht irgendwelches überteuertes Overclocking RAM zu kaufen, wenn man an den anderen Komponenten (CPU + GPU), die viel wichtiger sind, dann aufgrund deiner Budgetbegrenzung von 600 € sparen muss.

    Ehm... ROFL. Man kann RAM so ziemlich von jedem bekannten Hersteller kaufen, die nehmen sich nicht viel. Und 1600-CL9 ist auch genau das, was man kaufen sollte, weil's drunter eh nicht billiger wird.

    Tjoa. Meinst du.
    Ich meine: man kann weder Corsair noch Kingston kaufen.
    Von Corsair hatte ich 2x einen Stick der mir nach < 2 Jahren gestorben ist (schleichend), und von Kingston ("Value RAM") hatte ich in einer Bestellung Sticks mit unterschiedlichen Chips drauf bekommen. Klar, kann man sagen "selbst schuld wenn man kein Kit kauft", aber ... naja ich finde sowas einfach schwach. Noch dazu da die Sticks wirklich nicht zu überreden waren im Dual-Channel zusammen zu laufen.

    Bisher keine Probleme hatte ich bisher mit Samsung, Crucial und G-Skill.

    So hat halt jeder seine Erfahrungen gemacht.

    Und fuer Spiele-Performance ist es auch irrelevant, da hilft die nur bei Ladezeiten.

    Meinst du nicht dass das bei den Ladezeiten heutiger Spiele schon manche Leute interessieren könnte?


  • Mod

    hustbaer schrieb:

    Und fuer Spiele-Performance ist es auch irrelevant, da hilft die nur bei Ladezeiten.

    Meinst du nicht dass das bei den Ladezeiten heutiger Spiele schon manche Leute interessieren könnte?

    Bei Low-Budget Anforderungen ist das aber trotzdem der Aspekt, der als erster dran glauben sollte. Ladezeiten merkt man nur einmal, selbst wenn es über 30 Sekunden dauern sollte; Performance beim eigentlichen Spielen merkt man hingegen die ganze Zeit.



  • hustbaer schrieb:

    Ich meine: man kann weder Corsair noch Kingston kaufen.

    Ich vermute mal ziemlich stark dass die Probleme die du hattest bei allen Herstellern in etwa gleich oft auftreten und du einfach Pech hattest.



  • cooky451 schrieb:

    Und 1600-CL9 ist auch genau das, was man kaufen sollte, weil's drunter eh nicht billiger wird.

    Lach, 1600-CL9 ist kein Overclocking RAM, das ist Standardtakt bei Intel CPUs.
    2400er RAM und mehr wäre Overclocking RAM.

    Fuer 50 Euro (1TB HDD) gibt's leider gerade mal eine 120GB SSD. Das ist zu mickrig. Und fuer Spiele-Performance ist es auch irrelevant, da hilft die nur bei Ladezeiten.

    Das ist nicht korrekt.
    Blockspiele wie 7d2d profitieren von einer guten SSD, weil das Zeugs wenn man durch die Karte mit dem Minibike fährt immer nachgeladen werden muss.
    Da ist ne SSD einer HD überlegen.
    Bei Schlauchlevelspielen, bei der die Map einmal in den Speicher geladen wird und gut ist, ist es allerdings egal, da stimme ich dir zu.

    250GB 850 Evo koennte man sich vielleicht ueberlegen, da ist man dann bei knapp 90 Euro.

    Ne 500 GB 850 EVO kostet nur 164 €.

    Wegen der GPU, am klügsten wäre es sowieso auf die nächste Generation mit 3d stacked RAM zu warten. Die werden richtig viel Bandbreite haben, das wird ein richtig großer Sprung, sofern die GPU Hersteller sich das nicht versilbern lassen und den Fortschritt gleich an den Endkonsumenten weitergeben.
    Aber es will wahrscheinlich nicht jeder bis nächstes Jahr warten.

    Wenn seine alte nicht so schlecht ist und die reinpasst, könnte er die zum Überbrücken nutzen. Oder halt was gebrauchtes kaufen.

    Ob dein altes Netzteil noch taugt müsstest du nachschauen.

    Das ist etwas besserer Schrott, so an der Grenze dass der PC nicht in Flammen aufgeht. Aber bei dem Budget wohl ausreichend. 🤡

    Von wo willst du das wissen? Er hat sein altes NT nicht genannt.



  • hustbaer schrieb:

    und von Kingston ("Value RAM") hatte ich in einer Bestellung Sticks mit unterschiedlichen Chips drauf bekommen. Klar, kann man sagen "selbst schuld wenn man kein Kit kauft", aber ... naja ich finde sowas einfach schwach. Noch dazu da die Sticks wirklich nicht zu überreden waren im Dual-Channel zusammen zu laufen.

    Da bist du aber wirklich selber Schuld, wenn von den Kingston das Massenram und nicht das mit eigener Namensbezeichnung, z.B. HyperX Fury, HyperX Savage, usw. kaufst.
    Für letztere gibt's umfangreiche Datasheets usw. und die harmonieren auch in der Regel problemlos.

    So hat halt jeder seine Erfahrungen gemacht.

    Ne, du hast bei deinem Kingston RAM schlichtweg Mist gebaut und das falsche gekauft.



  • Windows Gamer schrieb:

    cooky451 schrieb:

    Und 1600-CL9 ist auch genau das, was man kaufen sollte, weil's drunter eh nicht billiger wird.

    Lach, 1600-CL9 ist kein Overclocking RAM, das ist Standardtakt bei Intel CPUs.

    für Memory versteht sich.


  • Mod

    Trotzdem ist es Quatsch, dass der einzige taugliche RAM von Kingston käme. Sämtliche Markenhersteller sind total in Ordnung.

    Anekdotische Evidenz: Nachdem ich mir letzte Woche einen USB-Speicherstick gekauft habe und dabei allerlei Geräte verglichen habe, würde ich sogar sagen, dass Kingston sich (zumindest in diesem Bereich) auf seinen Lorbeeren ausruht. Mein erster Instinkt - nach früheren guten Erfahrungen - war Kingston, aber davon nahm ich dann schnell wieder Abstand. Im Angebot fand ich nur Abzockgeräte, die in ihren Produktbeschreibungen mit vermeintlich großen Zahlen locken (bis zu Drölfzigmillionen GB/s Transferrate!) aber wenn man ins Kleingedruckte guckt, dann sieht man die Mängel: Mit 15 MB/s schreiben? Mein alter USB 2.0 Stick von Kingston ist da ja mehr als doppelt so schnell.

    PS: Lol, ich stelle gerade fest, dass meine guten USB-Sticks alle von Corsair waren und die schlechten von Kingston. Irgendwie hatte ich das genau falsch herum im Kopf, als ich letzte Woche eingekauft habe. Da hätte ich vorher wohl besser mal meine alten Geräte genauer angucken sollen 🙂
    Also kein Beispiel für nachlassende Qualität, sondern noch mehr dafür dass Kingston nicht die einzige brauchbare Marke für Speichergeräte ist.



  • Windows Gamer schrieb:

    hustbaer schrieb:

    und von Kingston ("Value RAM") hatte ich in einer Bestellung Sticks mit unterschiedlichen Chips drauf bekommen. Klar, kann man sagen "selbst schuld wenn man kein Kit kauft", aber ... naja ich finde sowas einfach schwach. Noch dazu da die Sticks wirklich nicht zu überreden waren im Dual-Channel zusammen zu laufen.

    Da bist du aber wirklich selber Schuld, wenn von den Kingston das Massenram und nicht das mit eigener Namensbezeichnung, z.B. HyperX Fury, HyperX Savage, usw. kaufst.
    Für letztere gibt's umfangreiche Datasheets usw. und die harmonieren auch in der Regel problemlos.

    Es gibt aus den HyperX etc. Serien bloss keine ECC RAMs. Zumindest gab es damals keine.

    Und ... ähm ... irgendwie widersprichst du dir gerade selbst. Du schreibst dass die Preise von Kingston gut wären und dass es keinen Sinn macht überteuerte OC RAMs zu kaufen -- dann aber dass man HyperX etc. kaufen soll? ...?

    Meine Meinung: Kingston Value RAM ist ein ganz schlechter Scherz. Und die anderen Serien sind nicht günstiger als RAMs von anderen Herstellern denen man mMn. mehr Vertrauen schenken kann.

    Windows Gamer schrieb:

    So hat halt jeder seine Erfahrungen gemacht.

    Ne, du hast bei deinem Kingston RAM schlichtweg Mist gebaut und das falsche gekauft.

    Ich habe etwas laut Beschreibung passendes von Kingston gekauft. Wenn das dann Mist ist, heisst das, dass Kingston Mist baut. Nichts anderes habe ich behauptet.
    Bin mir also gerade nicht sicher was du mir damit jetzt sagen willst. Dass ich dumm war weil ich was von Kingston gekauft habe? So schlau bin ich jetzt auch selbst, danke 🙂

    BTW: Wen ich als RAM Hersteller wirklich empfehlen kann ist Samsung. Von denen haben wir tonnenweise RAMs verbaut, und kaum Probleme/Ausfälle. Sind bloss leider nicht immer so gut im Einzelhandel zu bekommen.



  • Windows Gamer schrieb:

    Lach, 1600-CL9 ist kein Overclocking RAM, das ist Standardtakt bei Intel CPUs.
    2400er RAM und mehr wäre Overclocking RAM.

    Standard ist 1333, und der RAM der von ihm verlinkt laeuft mit 1600. Wenn du nicht darauf Bezug genommen hast verstehe ich den Kommentar nicht, niemand hat RAM vorher angesprochen. 😕

    Windows Gamer schrieb:

    Das ist nicht korrekt.
    Blockspiele wie 7d2d profitieren von einer guten SSD, weil das Zeugs wenn man durch die Karte mit dem Minibike fährt immer nachgeladen werden muss.
    Da ist ne SSD einer HD überlegen.

    Source? Und wie viele solcher Spiele gibt es?

    Windows Gamer schrieb:

    Ne 500 GB 850 EVO kostet nur 164 €.

    Jo... und? Das sind ueber 25% des Budgets!

    Windows Gamer schrieb:

    Wegen der GPU, am klügsten wäre es sowieso auf die nächste Generation mit 3d stacked RAM zu warten.

    Joa, schon. Das Problem ist selbst wenn die Vorhersagen von NVidia stimmen und die Karten naechstes Jahr absolute Monster sind, wird's vermutlich noch mal 6-12 Monate dauern bis dann auch die ganzen middle class Karten released werden.

    Windows Gamer schrieb:

    Von wo willst du das wissen? Er hat sein altes NT nicht genannt.

    Oups, ich hab gelesen ob das Netzteil was er gepostet hat etwas taugt muesste er nachgucken.



  • SeppJ schrieb:

    Trotzdem ist es Quatsch, dass der einzige taugliche RAM von Kingston käme. Sämtliche Markenhersteller sind total in Ordnung.

    Ack. Habe Berge von allem verbaut und hatte bis jetzt nur Ausfälle aufgrund unsachgemäßer Verpackung/Lagerung beim Händler und kaputter Netzteile/Mainboards.

    Also kein Beispiel für nachlassende Qualität, sondern noch mehr dafür dass Kingston nicht die einzige brauchbare Marke für Speichergeräte ist.

    Speicher von Kingston ist schon OK, aber Storage von Kingston war nie besonders, da haben sie sich IMO immer nur auf ihr sonst gutes Image verlassen.

    Ad SSD vs. HDD: Sind die Ladezeiten nicht schon Argument genug? Civ5-Savegames laden dauert immer hundert Jahre. Das Spiel erstmal starten noch länger.



  • Okay, also zuallererst: Das letzte mal als ich einen Tower hatte ist 10+ Jahre her, da kann ich keine Teile draus recyclen, weiß noch nicht mal mehr wo der ist.

    CPU: Ich tendiere wie cooky sagte eher zu schlechte CPU und gute GPU. Dann eine von Intel?

    GPU: Ich will lieber nicht warten. Die R9 belassen oder auf NVIDIA wechseln? Eigentlich habe ich bisher immer gute Erfahrungen mit NVIDIA gemacht.

    RAM: Was genau ist jetzt das Problem mit meinem RAM oder ist das nur so ein Marketingproblem?

    SSD vs HDD: SSD ist teuer ja. Wäre es klüger erst kleine SSD und später dann HDD oder umgekehrt?



  • SSD vs HDD: SSD ist teuer ja. Wäre es klüger erst kleine SSD und später dann HDD oder umgekehrt?

    Wieviel Speicherplatz brauchst du? Wenn es relativ wenig ist, nimm auf jeden Fall eine SSD anstatt einer riesigen Festplatte, wenn du die eh nicht brauchst. Den Tipp mit einer 250GB 850 Evo von Samsung kann ich bestätigen, der hier schon kursierte, gibt allerdings auch billigere 250-GB-SSDs. Der Geschwindigkeitsunterschied HDD<->SSD macht sich jedenfalls extrem bemerkbar an der Reaktionsgeschwindigkeit des Systems (Ladezeiten, Bootzeiten). Framerates erhöhen gelingt damit eher weniger. SSD zuerst kaufen hat noch einen Vorteil: Betriebssystem und Software auf SSD installieren ist prinzipiell eine gute Idee, Fotos darauf lagern eher nicht. Also würde man bei einer HDD, die man später mit einer SSD ergänzen will, sie entweder ungünstig nutzen oder müsste erst alles auf die SSD portieren (was dank Tools der Hersteller aber recht problemlos klappt)

    RAM: Was genau ist jetzt das Problem mit meinem RAM oder ist das nur so ein Marketingproblem?

    Es gibt kein erstzunehmendes Problem.

    GPU: Ich will lieber nicht warten. Die R9 belassen oder auf NVIDIA wechseln? Eigentlich habe ich bisher immer gute Erfahrungen mit NVIDIA gemacht.

    Die R9 kannst du nehmen. Tendenziell sind meine Erfahrungen mit ATI/AMD-Karten besser, was aber damit zusammenhängt, dass meine letzte NVidia-Karte eine der verkorksten Geforce-Fx-Serie war (Ginge es um Mainboards, sollte man um NVidia übrigens einen großen Bogen machen; vor den Dingern kann ich nur warnen. Aber du hast dir ja eines mit AMD-Chipsatz ausgesucht). Bei Unix-Treibern gilt aber, glaube ich, bis heute, dass NVidia bessere hat.

    CPU: Ich tendiere wie cooky sagte eher zu schlechte CPU und gute GPU. Dann eine von Intel?

    Ich kaufe ja prinzipiell keine Intel-CPUs, aber schneller sind sie im Schnitt schon, das muss man zugeben, jedoch reicht die AMD-CPU für normale Zwecke auch aus. Ich hab in meinem neuesten Rechner allerdings einen FX-6350, der aufgrund seiner höheren Taktung schneller als der von dir geplante FX-6300 ist. Dank freier Multiplikatoren dürfte sich ein 6300 aber wahrscheinlich auch irgendwie auf 6350-Niveau heben lassen?



  • Mr X schrieb:

    SSD vs HDD: SSD ist teuer ja. Wäre es klüger erst kleine SSD und später dann HDD oder umgekehrt?

    Wieviel Speicherplatz brauchst du? Wenn es relativ wenig ist, nimm auf jeden Fall eine SSD anstatt einer riesigen Festplatte, wenn du die eh nicht brauchst. Den Tipp mit einer 250GB 850 Evo von Samsung kann ich bestätigen, der hier schon kursierte, gibt allerdings auch billigere 250-GB-SSDs. Der Geschwindigkeitsunterschied HDD<->SSD macht sich jedenfalls extrem bemerkbar an der Reaktionsgeschwindigkeit des Systems (Ladezeiten, Bootzeiten). Framerates erhöhen gelingt damit eher weniger. SSD zuerst kaufen hat noch einen Vorteil: Betriebssystem und Software auf SSD installieren ist prinzipiell eine gute Idee, Fotos darauf lagern eher nicht. Also würde man bei einer HDD, die man später mit einer SSD ergänzen will, sie entweder ungünstig nutzen oder müsste erst alles auf die SSD portieren (was dank Tools der Hersteller aber recht problemlos klappt)

    Okay, dann nehme ich auf jeden Fall eine SSD.

    GPU: Ich will lieber nicht warten. Die R9 belassen oder auf NVIDIA wechseln? Eigentlich habe ich bisher immer gute Erfahrungen mit NVIDIA gemacht.

    Die R9 kannst du nehmen. Tendenziell sind meine Erfahrungen mit ATI/AMD-Karten besser, was aber damit zusammenhängt, dass meine letzte NVidia-Karte eine der verkorksten Geforce-Fx-Serie war. Bei Unix-Treibern gilt aber, glaube ich, bis heute, dass NVidia bessere hat.

    Unix-Treiber wäre ein Argument, aber wenn die R9 eh schneller ist.



  • Also aktuell:

    * Motherboard: ASUS M5A78L-M/USB3
    * GPU: Gigabyte R9 380
    * CPU: AMD FX-6300
    * RAM: Crucial Ballistix 8GB
    * SSD: SanDisk Plus 120GB (evtl. 240 GB, je nachdem)

    Bei Amazon wäre ich damit bei 500€.
    Gibt es noch konkrete Alternativen zu CPU/GPU?

    Wenn nein dann noch PSU und Case.



  • Nathan schrieb:

    Okay, also zuallererst: Das letzte mal als ich einen Tower hatte ist 10+ Jahre her, da kann ich keine Teile draus recyclen, weiß noch nicht mal mehr wo der ist.

    Wenn das Case ein ATX Gehäuse ist, kannst du es wiederverwenden.
    Die ersten ATX Gehäuse wurden ungefähr 1997 verkauft.

    Wenn das optische Laufwerk auch so alt ist, wirst du das wahrscheinlich nicht mehr wiederverwenden können. Da EIDI Anschluss und für neue Rechner brauchst du ja SATA.
    Laufwerk also neu kaufen, sofern benötigt.

    Also aktuell:

    * Motherboard: ASUS M5A78L-M/USB3
    * GPU: Gigabyte R9 380
    * CPU: AMD FX-6300
    * RAM: Crucial Ballistix 8GB
    * SSD: SanDisk Plus 120GB (evtl. 240 GB, je nachdem)

    Bei Amazon wäre ich damit bei 500€.
    Gibt es noch konkrete Alternativen zu CPU/GPU?

    Wenn nein dann noch PSU und Case.

    PSU habe ich genannt, BeQuiet macht gute Produkte.

    Wenn die AMD CPU deine Wahl ist, okay. Irgendjemand muss ja AMD am leben halten, dann passt das schon.

    SanDISK ist kein guter SSD Hersteller.

    Gut sind Samsung, Intel und Corsair.


Log in to reply