Was bedeutet der Klimawandel für uns konkret?



  • 2015, 2016 sind wieder weltweite Hitzerekordjahre:
    http://www.giss.nasa.gov/research/news/20160719/
    http://taz.de/Klimawandel-sorgt-fuer-Rekordhitze/!5321572/

    Kohlendioxid über 400 ppm (das hat die Erde seit aktuellen Messungen bisher nicht gesehen): http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Kohlendioxid-Konzentration

    Allerdings war CO2 im Känozoikum deutlich höher: ca. 1500 ppm

    Wichtige KPI deuten eindeutig auf Erwärmung hin. Das war übrigens schon Mitte der 90er signifikant. Die Energiewende nimmt Fahrt auf, zeigt aber keinerlei Wirkung, schon gar nicht global. Da hilft auch keine Hysterie einiger deutscher Politiker.

    Also gehen wir davon aus, dass der Klimawandel kommt und der Mensch ihn nicht aufhalten kann. Die Frage ist nun, was bedeutet das für uns in den nächsten 10,20,50 Jahren konkret? Wann werden unsere Sommer richtig schrecklich mit Temperaturen weit über 40°C. Klimaanlagen? Swimmingpools? Auswirkungen auf das private, öffentliche und Berufsleben? Wann kommen Malaria, Dengue, etc. zu uns?

    Wohin sollte man als junger Mensch gehen? Werden die nördlichen Länder wirklich die Nutznießer? Alaska? Kanada? Russland, Skandinavien, Grönland? Was ist mit der Südhalbkugel?



  • Erhard Henkes schrieb:

    Die Frage ist nun, was bedeutet das für uns in den nächsten 10,20,50 Jahren konkret?

    Diese Frage beschäftigt abertausende Klimatologen, Meteorologen, Rückversicherer und Politiker. Wenn man es genau wüsste, wäre der Klimawandel weniger gefährlich.

    Erhard Henkes schrieb:

    Wann werden unsere Sommer richtig schrecklich mit Temperaturen weit über 40°C. Klimaanlagen? Swimmingpools? Auswirkungen auf das private, öffentliche und Berufsleben? Wann kommen Malaria, Dengue, etc. zu uns?

    Wie gesagt: hier kann nur spekuliert werden. Du kannst einfach mal anstatt von News ein paar der Papers lesen. Dort wirst du alles Mögliche finden. Vom Anhalten des Golfstroms über selbstregulierende Effekte, die die Erwärmung abmildern bis hin zur Runaway-Katastrophe, die die Erde in eine zweite Venus verwandelt (was jedoch schon sehr abenteuerlich klingt).

    Erhard Henkes schrieb:

    Wohin sollte man als junger Mensch gehen? Werden die nördlichen Länder wirklich die Nutznießer? Alaska? Kanada? Russland, Skandinavien, Grönland? Was ist mit der Südhalbkugel?

    Im Zweifel solltest du dort hingehen, wo es Wasser gibt. Kalifornien, Israel, Pakistan oder die Sahel-Zone sind also eher weniger geeignete Ziele. Nord- und Mitteleuropa sind Premiumländer: frei von Hurricanes und Blizzards, viel Wasser, sehr wenig Tektonik und Vulkanismus. Ich würde es mir sehr genau überlegen, Europa wegen des Klimawandels zu verlassen.



  • …geht ein Urtier durch den Wald und hört was rascheln…

    Da kann es zwei Sorten von Fehler machen:
    a) Es war nur der Wind, der Wind, das himmlische Kind. Aber das Urtier rennt panisch weg, duckt sich, wählt einen Starken Mann, greift an und rennt sich das Hirn an einem Baumstumpf an, erschießt ein paar Moslems, beichtet, benutzt Scrum over Java und futtert Grünkernbrätlinge.

    b) Es war ein Uber-Feind. Aber das Urtier tut nix.

    Bei a) hat's nur ein paar Kalorieren verloren. Bei b) ist es ab dann sein Leben lang tot.

    Dewegen haben wir alle a) dominant im Programm und es ehrt jeden, der sich davon ein wenig entfernen kann. Beim Klimawandel ist es so lächerlich.

    Harte Beobachtung für Dich:
    Immer, wenn so viele Motorradfahrer auf den Straßen sind, daß es schon hinderlich und störend wird, dann scheint die Sonne wie verrückt.
    Also machen die Motorradfahrer die Sonne scheinen und damit die Erde zu warm.
    Sie sind eine Minderheit, sicherlich sollte es kein Problem sein, sie mehr und mehr an den Rand zu drängen, bis sie Schockerbildchen auf dem Tank rumfahren müssen.



  • Ich finde einige Dinge diesbezüglich verwirrend, Idealbeispiel ist der Rhonegletscher.

    Der hatte mich schon als Kind fasziniert, weil man da hinlaufen konnte vom Parkplatz aus, und ich gebe klar zu, dass er seit 197x viel kürzer wurde gegenüber jetzt.

    Hier kann man viel dazu lesen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rhonegletscher

    Es gibt auch eine tolle Fotodoku:

    http://www.gletschervergleiche.ch/Pages/ImageCompareDet.aspx?Id=1

    Was dann verblüfft ist die Abschmelzgeschwindigkeit:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rhonegletscher#/media/File:Rhone_glacier_stats.svg

    Eine Linie? Konstante Ableitung?

    Im Jahr 1770 war er noch so gross:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rhonegletscher#/media/File:William_Pars_Rhonegletscher_1770.jpg

    Hier die Zeitreihe:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rhonegletscher#Ausdehnung_im_19._Jahrhundert

    Und das passt genau: die Dampfmaschine wurde um 1769 erfunden.

    🤡



  • Ist doch gut, wenn es ein bisschen wärmer wird. Dann muss man im Winter nicht so viel heizen.
    Ich glaube, dass selbst wenn die schlimmsten Befürchtungen wahr werden sollten, wir uns relativ problemlos daran anpassen werden.



  • Konkret spüre ich, dass es wegen dem Klimawandel bzw. der einhergehenden Umweltpolitik der EU immer schwieriger wird, ein (bezahlbares) modernes Auto mit mehr als 2L Hubraum/4 Zyl. zu fahren ^^ Das ist als Autoliebhaber schon ärgerlich.



  • Gruum schrieb:

    Ist doch gut, wenn es ein bisschen wärmer wird. Dann muss man im Winter nicht so viel heizen..

    Stattdessen werden wir dann wie die Amis, holen uns Klimaanlagen, und kühlen dann im Sommer wie bekloppt. Ob wir das, was wir normalerweise im Winter verbrauchen, durch den Sommer wieder wett machen?



  • dachschaden schrieb:

    Stattdessen werden wir dann wie die Amis, holen uns Klimaanlagen, und kühlen dann im Sommer wie bekloppt. Ob wir das, was wir normalerweise im Winter verbrauchen, durch den Sommer wieder wett machen?

    Ich hab jetzt schon eine Klimaanlage. Aber die Tage an denen die läuft lassen sich an einer Hand abzählen. Vielleicht braucht man dann ja zwei Hände dafür.



  • Wohl dir. Ich sitze seit zwei Wochen vor der Gerätschaft und halte aus, anders geht's für mich nicht. Das sind bereits jetzt mehr Tage, als ich mit den Fingern abzählen kann.



  • Der Klimawandel wurde erfunden um die Energiewende zu legitimieren und zu bezahlen, nichts weiter.



  • Es gibt noch keine Wissenschaftler, die den Klimawandel belegen, und keine mehr, die ihn leugnen.

    Aber fast jeder von uns bemerkt doch aus eigener Erfahrung, dass was nicht stimmt. Bereits 2002 war das Jahrhunderthochwasser fürs 21. Jahd.

    Auch ich persönlich: Seitdem ich nach Rheinland-Pfalz umgezogen bin, sind die Sommer viel heißer als früher.



  • Wieder mal ein volquark?
    Natürlich gibt's jede Menge Wissenschaftler, die den Klimawandel evident belegen, von Paläogeologen an. Daß von Menschenhand bewirkt, bestreiten noch einige, aber vor etwa 12 Jahren habe ich eine Hochrechnung gesehen, daß in einem Jahr soviel an fossilen Brennstoffen ausgebuddelt und verfeuert wird, zu deren Aufbau die Biospäre etwa 1 Mio Jahre gebraucht hat. Insofern ist auch die Erdölkonstante zu verstehen, aber es wird halt zunehmend aufwendiger und auch dreckiger, an das Zeug heranzukommen (Stichwort Fracking).
    Daß das in geschlossenen Systemen nicht ewig gut geht, kann man z.B. an den Verläufen "kippender" Gewässer sehen.
    Dann noch die ewig lächerlichen Verwechslungen zwischen Klima und Wetter. Wetter ist das, was ich seh', wenn ich aus dem Fenster schau', Klima das, was sich langjährig großräumig betrachtet zumeist jahreszyklisch wiederholt. Wenn sich das langzeitlich tendenziell ändert, spricht man von Klimawandel.
    Also erspar' uns bitte so einen Stuß wie "Seit ich von Freiburg nach Kiel gezogen bin, sind die Sommer aber viel kälter geworden".



  • Als ich nach Rheinland Pfalz gezogen bin (93), gab es noch ordentliche Hochwasserpegel.
    Danach irgendwie nicht mehr.
    http://www.hochwasser-rlp.de/hoechststaende/einzelpegel/flussgebiet/mosel/pegel/TRIER

    Als ich klein war, und noch die ersten Zähne hatte, gab es noch ordentliche Stürme. Mit den neuen Zähnen blieben auch die Dachziegel fester.

    Die Veränderung vor Ort ist nie so stark wie die Veränderung an verschiedenen Orten (in einem Land). Man fühlt sich an andere Vergleiche erinnert:
    (hier Autotuning was bringt was, was bringt nichts?)
    (Ein Golf 3 VR 6 muss 7 Sekunden schneller werden (Rundenzeiten rund 1 Min).
    (hilfreich auch für Prozessorkaufentscheidungen: größerer Prozessor oder Grafikkarte?)
    Film (45 Min: Der Checker - Welche Tuningmaßnahmen machen Sinn?)
    https://www.youtube.com/watch?v=AAeF2AdEvSI



  • Der Thread zeigt klar, dass der Klimawandel in der subjektiven Wahrnehmung und auch bezüglich Zukunftsängsten eher eine abstrakte und entfernte Drohung darstellt. Daher können alle Bemühungen nur halbherzig sein. Rücknahmen/Kehrtwendungen sind politisch ebenso durchsetzbar.



  • Naja, wenn hier die Gletscher dahinschmelzen, dann ist das erstmal schade, weil's so schön ausgesehen hat. Erst, wenn Du dort Dein Häusl stehen hast, wird die zunehmende Gefährdung durch Hochwassergefahr und Murenabgänge konkret.
    Weil's lokal begrenzt ist, sind's halt bedauerliche Einzelfälle.
    Wenn halb Kalifornien dörrt und die Wälder brennen, ist es halt "nur" ein US- Bundesstaat mit Wasserproblemen, die langsam denen des Sahel ähneln.
    Wir haben übrigens kürzlich bei allen Ressourcen den Punkt überschritten, den die Erde mit der derzeitigen "Besatzungsquote" durch den Menschen nicht mehr ausgleichen kann. Mit anderen Worten: Wir verwüsten sie.
    Dabei ist es fast schon unwichtig, ob man zu den Füchsen oder den Hasen gehört, unlustig wird es auf jeden Fall, wenn der Masse mal klar ist, was gespielt wird. Aber dann ist es für kurzfristige Kehrtwendungen zumindest für das Gros zu spät.



  • pointercrash() schrieb:

    Naja, wenn hier die Gletscher dahinschmelzen, dann ist das erstmal schade, weil's so schön ausgesehen hat. Erst, wenn Du dort Dein Häusl stehen hast, wird die zunehmende Gefährdung durch Hochwassergefahr und Murenabgänge konkret.
    Weil's lokal begrenzt ist, sind's halt bedauerliche Einzelfälle.
    Wenn halb Kalifornien dörrt und die Wälder brennen, ist es halt "nur" ein US- Bundesstaat mit Wasserproblemen, die langsam denen des Sahel ähneln.

    Ähm. Daß es mal wo ein paar Jahre anders ist, soll schonmal vorgekommen sein.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sahelzone#/media/File:Sahel_rainfall_timeseries_de.svg
    Aber Sahel? Wirklich? Eventuell hast Du nur einfach zu viel Input und vor 100 Jahren erfuhr der Bauer nicht jedes verfickte Wetter auf der ganzen Welt.

    pointercrash() schrieb:

    Wir haben übrigens kürzlich bei allen Ressourcen den Punkt überschritten, den die Erde mit der derzeitigen "Besatzungsquote" durch den Menschen nicht mehr ausgleichen kann. Mit anderen Worten: Wir verwüsten sie.

    Ja, ich erinnere mich genau. Das war am ersten Mittwoch im Mai. Da haben wir es echt übertrieben. Nu ist es um. Wir werden alle sterben.

    pointercrash() schrieb:

    Dabei ist es fast schon unwichtig, ob man zu den Füchsen oder den Hasen gehört, unlustig wird es auf jeden Fall, wenn der Masse mal klar ist, was gespielt wird. Aber dann ist es für kurzfristige Kehrtwendungen zumindest für das Gros zu spät.

    Ich werde jetzt beantragen, dass der Kostenlose Kaffee im Unternehmen nur noch fair angebaut wird. Wenn wir alle das machen, kriegen wie die Kugel schon noch geschaukelt.



  • volkard schrieb:

    Ähm. Daß es mal wo ein paar Jahre anders ist, soll schonmal vorgekommen sein.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sahelzone#/media/File:Sahel_rainfall_timeseries_de.svg
    Aber Sahel? Wirklich? Eventuell hast Du nur einfach zu viel Input und vor 100 Jahren erfuhr der Bauer nicht jedes verfickte Wetter auf der ganzen Welt.

    Ändert aber an den Gegebenheiten nichts, man hat jetzt nur die Möglichkeit, die Daten nebeneinander zu legen, ob verfickt oder nicht. Habe auf die Schnelle keine Tendenzen gefunden, aber Absolutwerte: http://www.cnrfc.noaa.gov/droughtInfo.php
    Sahel übertrieben? Eher nicht, aber laß' uns besseres Zahlenmaterial suchen.

    volkard schrieb:

    pointercrash() schrieb:

    Wir haben übrigens kürzlich bei allen Ressourcen den Punkt überschritten, den die Erde mit der derzeitigen "Besatzungsquote" durch den Menschen nicht mehr ausgleichen kann. Mit anderen Worten: Wir verwüsten sie.

    Ja, ich erinnere mich genau. Das war am ersten Mittwoch im Mai. Da haben wir es echt übertrieben. Nu ist es um. Wir werden alle sterben.

    Prima, sich so darüber lustig zu machen, ist billig - kann ich auch, möglicherweise lachen mehr dabei. Ja, möglicherweise sterben wir beide auch einmal und das sogar "möglicherweise" gesichert. Ist vermutlich an Dir vorübergegangen, war aber eine Summary diverser Summaries, verwurstelt von der BBC für Halbgebildete. So ähnlich wie der Global 2000 Report. Hab' mir nicht alles aufgeschrieben, aber das Fazit war klar, daß wir in allen belichteten Teilaspekten derzeit die Erde in ihrer Regenerationsfähigkeit überlasten. Daß die Aufbereitung Bild- Zeitungskonform passieren muß, ist logisch, wer liest schon Studien?

    volkard schrieb:

    pointercrash() schrieb:

    Dabei ist es fast schon unwichtig, ob man zu den Füchsen oder den Hasen gehört, unlustig wird es auf jeden Fall, wenn der Masse mal klar ist, was gespielt wird. Aber dann ist es für kurzfristige Kehrtwendungen zumindest für das Gros zu spät.

    Ich werde jetzt beantragen, dass der Kostenlose Kaffee im Unternehmen nur noch fair angebaut wird. Wenn wir alle das machen, kriegen wie die Kugel schon noch geschaukelt.

    OK, wen willst Du zur Lachnummer machen - Dich oder mich?

    Meine These war, daß wir den Planeten überbelasten und es sogar schon im historischen Zeitrahmen zu einem Wipeout kommen wird, der uns als Art vermutlich erwischt.

    Jetzt käme laut Lehrbuch eine Gegenthese, die sich auf mehr stützt als Geulke über die Morgentasse Kaffee. Kriegst Du das hin oder hältst Du einfach mal die Fresse?



  • Für die Pappnasen, die es tatsächlich darauf ankommen lassen wollen:

    https://www.youtube.com/watch?v=TG-Wu36-G7g



  • ShadowClone schrieb:

    Für die Pappnasen, die es tatsächlich darauf ankommen lassen wollen:
    https://www.youtube.com/watch?v=TG-Wu36-G7g

    Ganz lustig: Man wird dann mit einer Unmenge "Klimalüge"- Videovorschlägen zugepflastert, hab' mir eins so zu einem Viertel gegeben, bei anderen reingeschnüffelt.
    Im Wesentlichen läuft es darauf hinaus, daß ein Teil meiner Physik- Praktikumsexperimente gar nicht funktionieren konnte, obwohl sie funktioniert haben, auch bei anderen (wir kannten schon Kopierer für Skripte). Aber wenn ein "gelernter Physiker" (hey, was'n das?) sagt, das Ergebnis ist nicht wiederholbar und die Zuschauer andächtig nicken, hat man verschissen.
    So zieht sich die "Beweiskette" dahin, die weitgehend selbstreferenzierend arbeitet: Die Klimalüge ist eine Lüge, weil ... (viele Worte ohne Sachbezug) ... sie ein mit hunderten von Billionen Dollar ausgearbeiteter Betrug ist.

    OK, genug gehört, Danke.



  • Hi,

    das sich das Klima ändert, das braucht man nicht zu bestreiten, das tut es, seit wir auf der Erde eine Atmosphäre und damit Klima haben.
    Was aber anzuzweifeln ist, ist die Wirkung des Menschen, insbesondere der Treibhauseffekt. Die Wirkung des Treibhauseffekts berut eben nicht darauf, das Infrarot-Strahlumng nicht wieder aus dem Treibhaus raus kann, sondern lediglich darauf, das die warme Luft nicht wie im Freien nach oben weg kann.
    Wenn der Treibhauseffekt wirklich so ablaufen würde, wie es uns unsere Klimafreaks erzählen wollen, dann müsste es ja im Treibhaus kälter sein als draußen, weil die IR-Strahlung gar nicht erst rein kann. Warum soll das Glas für eintretende Strahlen durchlässig sein und für austretende nicht? Wir haben es ja hier nicht mit einem halbdurchlässigen Spiegel zu tun. Genau so ist es auch mit dem CO2 in der Atmosphäre. Wenn es wirklich so undurchlässig für IR ist, dann müsste es hier unten doch richtig kalt sein. Ist es aber nicht.
    Die Luft wird nicht von der Sonne erwärmt, sondern immer nur von dem von der Sonne erwärmten Boden. Sicher, wenn die Lufthülle IR-undurchlässiger wird, dann beeinträchtigt das auch die vom Boden nach oben reflektierte IR-Strajhlung, sowie die thermische Abstrahlung des Bodens. Vor allem aber lässt es die von der Sonne kommende Strahlung erst gar nicht zum Boden durchdringen.
    Im übrigen hat die Forschung längst ergeben, dass die ganzen Gletscher (z.B. in den Alpen) nicht seit ewigen Zeiten existieren, sondern dass vor einigen Jahrtausenden die Berggipfel schon mal unbedeckt waren. Damals gab es aber noch keine Menschenmassen, die Kohle verbrannt hätten.
    Ich hoffe, jetzt führt keiner den Jeti als Urheber der damaligen Gletscherschmelze an. Es ist einfach so, das sich das Klima ständig ändert. Das einzige was konstant ist, ist der stetige Wandel.
    Kleine Änderungen der Umlaufahn und Bahnneigung, Änderungen der Strahlungscharakteristik der Sonne... das sind die bestimmendne Faktoren des immerwährenden Klimawandels.

    Gruß Mümmel