Maus gesucht



  • Ich suche eine günstige Computermaus (bis 40€), die
    - ein Mausrad mit Rasten hat
    - kabellos ist
    - nicht dauernd neue Batterien braucht und auch mit Akkus läuft
    - keine Mini-Maus (ab 10cm Länge)
    - sich nicht nach einem halben Jahr auflöst oder anderweitig kaputt geht

    Die letzte brauchbare Maus, die ich hatte, war eine uralte Maus mit Kugel von Microsoft. Aber Kugelmäuse sind unerfreulich, weil die Kugel halt doch gerne mal hakt.
    Danach hab ich mich eigentlich über alle Mäuse ziemlich geärgert. Erst hatte ich eine Logitech-Billigmaus gekauft. Die brauchte alle paar Wochen neue Batterien (immer gleich zwei, und mit Akkus lief sie nur wenige Stunden, bevor die Spannung zu gering wurde) und ist außerdem inzwischen kaputt. Dann hab ich eine Microsoft Bluetrack-Maus gekauft, bei der das Mausrad aber keine Rasten hat (welcher Mist ein Mausrad ohne Rasten ist, ist mir erst klar geworden, als ich das Ding benutzt habe), und wo sich nach 2 Jahren dann das Gummi auflöste (hab sie umgetauscht, beim Ersatzgerät löst es sich wieder auf, diesmal schon nach weniger als einem Jahr). Und an einem anderen Rechner eine Logitech-Maus für ca. 35€, deren wesentlicher Makel ist, dass das Mausrad keine deutlich spürbaren Rasten hat.

    Nun bin ich mal wieder am suchen und stelle fest: Es steht nie dabei, ob das Mausrad Rasten hat oder nicht. Hat jemand eine Empfehlung?



  • Logitech M705. Bin sehr zufrieden damit, die Batterien halten ewig, auch wegen dem Ausschalter. Sieh dir die Logitechseite an.



  • Ich habe mir mal diese Wireless Tastatur von Cherry gekauft, weil die die einzige war, die eine ordentliche Verschlüsselung bietet und da ist eine Maus dabei:

    http://www.cherry.de/cid/funktastaturen_CHERRY_B_UNLIMITED_30.htm

    Die Tastatur ist super und im Stromverbrauch sehr sparsam.

    Bezüglich der Maus habe ich nicht genug Erfahrung, weil ich hier immer noch meine Logitech MX518 mit einem 5 m USB Verlängerungskabel verwende. Bei meiner alten der Tastatur war das nicht möglich, da die einen PS/2 Anschluss hat, daher griff ich hier zur Wireless Tastatur, außerdem habe ich noch ein Wireless Gamepad, weswegen ich die Wireless Maus sowieso nur selten benötigen würde.

    Was ich zu der Wireless Maus aber sagen kann ist, dass sehr gut in der Hand liegt und nicht doof rumleuchtet, letzteres und weil das eine Maus für den Berufsalltag und nicht fürs Gaming ist, d.h. Batteriewechsel kosten im Berufsalltag Zeit und Geld das niemand zahlen will, dürfte für einen niedrigen Stromverbrauch sprechen bzw. im Falle des Nicht groß rumleuchtens für einen niedrigen Stromverbrauch sorgen.



  • In den technischen Daten steht zur Cherry Funkmaus, dass sie eine Stromaufnahme von 5 mA hat.

    In die Maus passen 2 x 1,5 AA Mignon Batterien rein. (Für die Tastatur sind es 2 x AAA)

    Eine AA Mignon Akku von z.B. Sanyo/Panasonic Eneloop AA hat eine Kapazität von 1900 mAh.

    D.h. sie sollte 1900 mAh / 5 mA = 380 h durchhalten.
    Das sind 15,83 Tage ununterbrochener Betrieb.

    Ein kleiner Nachteil ist lediglich, dass man zum wechseln der Batterien eine kleine Schraube lösen muss. Aber das ist im Business Bereich eben so, an der Theke in einer Firma soll eben niemand die Batterien klauen können, deswegen sind im Buisnessbereich solche Sachen verschraubt.
    Für die Tastatur gilt das gleiche.



  • Das Mausrad hat beim Drehen fühlbare Rastpunkte.

    Bei meiner Logitech MX515 sind diese aber fühlbar stärker, also haben einen größeren Widerstand.
    Bei der Cherry ist der Widerstand sehr sanft.

    Zum Ausschalten besitzt die Funkmaus einen Ausschalter an der Unterseite, also ein einfacher Riegel.



  • Sie hat allerdings nur 3 Tasten, zwei normale und das Mausrad selbst, das als Taste dienen kann.

    Cherry ist übrigens Made in Germany.



  • Das wichtigste habe ich noch vergessen.

    Der Tastatur + Mauskombination liegt ein Kabel dabei, mit dem die Maus über USB geladen werden kann. Der Akkuwechsel ist also gar nicht ständig nötig.



  • Cherry schrieb:

    Ich habe mir mal diese Wireless Tastatur von Cherry gekauft, weil die die einzige war, die eine ordentliche Verschlüsselung bietet und da ist eine Maus dabei:

    http://www.cherry.de/cid/funktastaturen_CHERRY_B_UNLIMITED_30.htm

    Ich habe dir ausversehen den falschen Link angegeben.
    Ich habe ja die AES Version, das ist diese hier:
    http://www.cherry.de/cid/funktastaturen_CHERRY_B_UNLIMITED_AES.htm

    Die AES merkt man auch am Preis, sie kostet etwas mehr als das Standardmodell.
    Ich habe damals ca. 80 € bezahlt, also Tastatur + Maus + USB Funkdongle.



  • Die Stromaufnahme für die Maus ist bei der AES auch etwas höher.
    In dem Fall 10 mA.

    Das reicht also für 1900/10 = 190 h bzw. 7,91 Tage.
    Am Rest ändert sich nichts.



  • Cherry schrieb:

    D.h. sie sollte 1900 mAh / 5 mA = 380 h durchhalten.

    Ich bezweifle dass man das so einfach rechnen kann.
    Akkus entladen sich von selbst relativ schnell.
    Akkus eignen sich besonders gut für Geräte die eine hohe Leistung in relativ kurzer Zeit fordern. (max n paar Wochen)
    Dazu zählt eine Maus wohl gerade nicht. Ein klarer Fall wo normale Batterien imo besser geeignet sind.

    Zu Mäusen allgemein: Ein ganz wichtiges aber sehr subjektives Kriterium ist doch ob die Maus zu deinem Grip-Style passt.
    https://www.epicgear.com/en/technologies/types-of-mouse-grip
    http://www.digitalstorm.com/unlocked/pc-gaming-101-mouse-grip-styles-idnum28/
    Insofern würde ich Empfehlungen immer mit Vorsicht geniessen.
    Ich selbst bin auch noch seit Jahren auf der Suche nach meiner ganz persönlichen perfekten Maus. 😞
    Habe sowohl mit billg- als auch Marken-Mäusen schon bessere und schlechtere Erfahrungen gemacht, so dass auch die Marke letztendlich nichts bedeutet.



  • Guckt man sich aber das andere Modell an, das ich zuvor genannt habe, so hat das auch eine AES Verschlüsselung, es wird nur nicht mehr im Titel damit geworben.

    Das Modell scheint also eine Weiterentwicklung zu sein.



  • scrontch schrieb:

    Cherry schrieb:

    D.h. sie sollte 1900 mAh / 5 mA = 380 h durchhalten.

    Ich bezweifle dass man das so einfach rechnen kann.
    Akkus entladen sich von selbst relativ schnell.

    Eneloops haben eine sehr geringe Selbstentladung, die kann man über Monate nicht benutzen und hat danach immer noch genug Saft drin.

    Ich nehme daher nur diese.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass man seinen Computer länger als 4 Wochen nicht nutzt ist in unserem Fall, wir sind ja IT Leute, zudem sehr gering.

    Akkus eignen sich besonders gut für Geräte die eine hohe Leistung in relativ kurzer Zeit fordern. (max n paar Wochen)

    Das ist Blödsinn und kommt daher, dass die alten NiMH Akkus eine hohe Selbstentladung hatte, weil man diese darauf trimmte, eine besonders große Kapazität zu bieten.
    Im Modellbau sind solche Akkus gewünscht, in allen anderen Anwendungsfällen stört die hohe Selbstentladung.
    Deswegen änderte das Sanyo mit der Eneloop Serie.
    Dort designte man die Batterie so um, dass die Selbstentladung sehr gering ist. Das hat allerdings einen Preis, die Kapazität ist bei gleicher physikalischer Größe etwas kleiner.

    Modellbau AA Akkus haben bspw. eine Kapazität deutlich über 2800 mAh.
    Die mit geringer Selbstentladung liegen dagegen meist unter 2000 mAh in der AA Größe.

    Klar kann man natürlich auch eine normale Alkaline Batterie nehmen, die hat die niedrigste Selbstentladung und hält daher bei sehr geringem Stromverbrauch Jahre durch, aber das ist eben kein Wecker, sondern eine Maus.

    Dazu zählt eine Maus wohl gerade nicht. Ein klarer Fall wo normale Batterien imo besser geeignet sind.

    Es hängt von der Stromentnahme ab.
    10 mA sind recht viel, 5 mA sind eigentlich immer noch zu viel für Alkaline Batterien.

    Bei unter 1 mA würde ich auch über Alkaline nachdenken.

    Habe sowohl mit billg- als auch Marken-Mäusen schon bessere und schlechtere Erfahrungen gemacht, so dass auch die Marke letztendlich nichts bedeutet.

    Meine Mäuseerfahrung sieht so aus:
    1. ab ca. 1990 eine serielle 3 Tasten Kugelmaus.
    2. ab ca. 1997 eine 3 Tasten MS Sidewinder PS/2 Kugelmaus
    3. ab ca. 2001 bekam ich eine 2 Tasten + Scrollwheel Microsoft Maus geschenkt, das bot sich da an die zu nutzen und ein Scrollwheel wurde immer wichtiger.
    Das Scrollwhell verdreckte aber ständig.
    4. also kaufte ich mir irgendwann eine Logitech MX 518, die hatte auch mehr Tasten. Diese nutze ich immer noch.
    5. Für mein NB kaufte ich nochmals eine MX 518. Habe ich also immer noch.
    6. Es kam die obige Cherry Tastatur dazu, die eine Maus dabei hat.

    Ach und ich vergaß, ich habe noch seit ca. 2008 eine Wacom Maus, die benötigt aber den Tablet um zu funktionieren und war zusammen mit dem Stift und dem Tablet im Paket.
    Diese nutze ich allerdings nicht.



  • Auch wenn mein Vorschlag weit ueber deinem limit liegt (70 EUR), wollte ich dennoch die Logitech G700s empfehlen.

    Habe meine nun seit 5 Jahren im Betrieb. Mausrad kann entweder responsive oder silent geschaltet werden, laesst sich entweder wireless oder mit Kabel benutzten (kabel ist micro usb und 3m lang). Einziger nachteil, vor einem Jahr ist die gummibeschichtung am daumenplatz durchgescheuert. Mich persoenlich stoert das absolut nicht, sollte ich dennoch erwaehnen.

    Zur akkulaufzeit kann ich nichts sagen, da ich die maus mit kabel verwende. Die Maus kommt mit einem Enloop 1.2V 1900mAh AA akku.



  • Vielen Dank für Eure Ratschläge! Eine Logitech M705 wird es wohl werden, die scheint mein Anforderungsprofil gut zu erfüllen.



  • Mr X schrieb:

    Vielen Dank für Eure Ratschläge! Eine Logitech M705 wird es wohl werden, die scheint mein Anforderungsprofil gut zu erfüllen.

    Deine Wahl war https://www.youtube.com/watch?v=VA7J0KkanzM



  • Tja, sie ist da, und was soll ich sagen? So wirklich zufriedenstellend ist das Resultat nicht.

    Das Mausrad funktioniert, wie es soll, aber der der Rest nicht. Es ist die erste Maus, die mit der Oberfläche meines Schreibtischs (Holz) überfordert ist. Längs der Maserung extrem langsam, quer dazu normal schnell. Auf Mauspad normal schnell. Aber insgesamt ist die Navigation äußerst hakelig, egal ob mit oder ohne Zeigerbeschleunigung in Windows, egal ob auf Mauspad, Tisch oder einem weißen Blatt Papier. Ich kann damit quasi keine kleinen Schaltflächen schnell und ohne Fehlversuche ansteuern oder mal eben was im Text markieren. Irgendwas ist da faul...



  • Hab auch eine Logitech (anderes Modell). Kann bestätigen, daß die nur auf dem Mauspad läuft. Auf dem Tisch, wo jede Billigmaus rennt, geht gar nichts...



  • Ich nutze ein 'Profimauspad', das vielleicht noch als Ergänzung.



  • Grade mal meine G700s auf verschiedenen oberflaechen getestet. papier, zeitung, hochglanz-magazin, tisch, glas, pappe, alles kein Problem. Das einzige was nicht funktioniert hat, war die Glasfront meines iMacs, aber das war wohl zu erwarten.

    Hast du vielleicht einen faulen Treiber erwischt? Kann mir nicht vorstellen das Logitech in dem Preissegment derart abkackt...waere mir jedenfalls neu.



  • Es könnte auch eine defekte Maus sein.
    Das ist mir auch mal bei einer neuen MS Maus passiert, da war die Lichttechnik allerdings noch sehr neu.


Log in to reply