Berufschancen mit C++ Konsolenprogrammierung



  • Xin schrieb:

    Ich lese hier, dass C++ nur noch selten verwendet wird. Den Eindruck habe ich nicht - im Gegenteil.

    Die Anzahl Stellenausschreibungen für C++ ist sehr viel geringer als Für C# oder für Java. Mal in jobworld.de oder andere Meta-Suchmaschine schauen wieviele Stellen für C++, C# und Java rauskommen. Das sieht man einen Unterschied, der einen ganzzahligen Faktor ausmacht.



  • Saxo schrieb:

    Xin schrieb:

    Ich lese hier, dass C++ nur noch selten verwendet wird. Den Eindruck habe ich nicht - im Gegenteil.

    Die Anzahl Stellenausschreibungen für C++ ist sehr viel geringer als Für C# oder für Java. Mal in jobworld.de oder andere Meta-Suchmaschine schauen wieviele Stellen für C++, C# und Java rauskommen. Das sieht man einen Unterschied, der einen ganzzahligen Faktor ausmacht.

    Und?

    Das ist eine andere Aussage als dass C++ nur noch selten verwendet wird.

    Wer C++ auf einem brauchbaren Niveau kann und/oder C++ bei Xing oder Linkedin als Qualifikation angegeben hat, muss regelmäßig Jobofferten ablehnen.
    Das ist nicht meine Definition für selten.

    Ich bin mit einem jungen Kollegen in der Probezeit zu einem C++-Usertreffen gegangen, das erste was er davon sah war ein Plakat "Wir suchen Dich!" und den freundlichen Hinweis, falls er mal einen neuen Job sucht, er sich gerne melden kann.

    Die Anzahl der Stellen ist relevant wenn man wissen will, wo viel Konkurrenz ist. Aber definitiv nicht, wo sich gute Chancen für einen Entwickler ergeben. Als Java-only oder C#-only Entwickler kann man jederzeit ersetzt werden.
    Als C++-Entwickler will ich im Bewerbungsgespräch auch umworben werden.
    Das ist meine Definition für gefragt.

    Als C++-Entwickler ist die aktuelle Job-Situation von Vorteil.
    Bei meinem letzten Jobwechsel vergingen von "Ich will einen Job" bis "Ich habe ein sehr interessantes Angebot und einen unterschriebenen Arbeitsvertrag" 9 Tage. Ich habe nur die Hand gehoben und gesagt "Ich wäre dann frei".

    Die Anzahl der Stellen für Java und C# sind hoch, weil die Kompetenz, das Verständnis zur Maschine, das C++ verlangt, und die möglichen Softwarearchitekturen, die C++ ermöglicht, zu selten ist.
    Java und C# kann man auch so programmieren, die Leute sind in den Basics von OOP ausgebildet und das war's häufig. Den Rest erledigt StackOverflow. Ich durfte es oft genug debuggen... Aber Leute auf dem Niveau sind verfügbar.
    Wer ein Projekt also mit Java oder C# umsetzen kann, wird das tun, selbst dann, wenn er lieber C++ nehmen würde, weil er für C++ zu schlecht an Entwickler kommt.
    Und als C++-Entwickler kann ich mich genauso auf C# oder Java-Stellen bewerben. Wenn mich etwas interessiert, kann ich genauso dort wildern.

    Die Situation für C++-Entwickler ist optimal. Die Situation für Firmen, die in C++ entwickeln müssen ist schwierig.
    Der Threadstarter will programmieren, keine Firma gründen.



  • Ich seh das ähnlich wie Xin. Außerdem gibts noch genügend Stellen. Wenn ich einfach nur nach C++ Stellen bei mir in der Nähe suche, finde ich durchaus einige. Bei C#/Java sind es nicht unbedingt deutlich mehr. Dafür meist deutlich langweiligere. Ich will keine 0815 Webseiten oder Vertreterprovisionierungen in einer 5-Mann Klitsche mehr programmieren.



  • Xin++

    Die Anzahl der Stellenausschreibungen sollte eigentlich Inverse zur Qualitaet des Berufs sein, denn wenn X ein besserer beruf als Y waere (bessere bezahlung, erfuellende aufgaben, angesehener usw.), dann wuerden die leute die Y machen zu X abwandern/migrieren.

    In meiner branche (Spieleentwicklung) gibt es vermutlich viel mehr c# angebote als c++, und es gibt sehr viel mehr c# programmierer (weil es sich viele nach ein paar unity tutorials zutrauen), jedoch sind das low cost bereiche (z.b. mobile games) in denen $2000/Monat schon weit ueber median ist. C++ angebote sind seltener, dort wollen auch die meisten rein (z.B. um AAA games zu machen), entsprechend ist das anfangsgehalt auch das mehrfache.

    wenn die c#/unity stellenangebote die besseren wären, gebe es in meiner branche zuhauf freie c++ stellen.
    Deswegen denke ich, wenn es grundsaetzlich genug arbeitnehmer gibt, sind in jeder branche eigentlich die meisten stellen dort offen wo niemand sein will.



  • rapso schrieb:

    in denen $2000/Monat schon weit ueber median ist.

    Was ist das für ein Gehalt? In den USA? Für Fachinformatiker?



  • Mechanics schrieb:

    rapso schrieb:

    in denen $2000/Monat schon weit ueber median ist.

    Was ist das für ein Gehalt?

    das was dir oft als unity dev (unter)geboten wird.

    In den USA?

    standort ist dabei oft egal, da das "studio" "virtuel" ist. Vor ort arbeiten zu koennen ist schon gehobener status, dann muss das eine firma sein die ihre nieche gefunden hat. da kannst du ein wenig mehr abraeumen. (vergiss nicht auf US zu stellen)

    Für Fachinformatiker?

    fuer "unity developer" und desgleichen. wenn die auswahl ausreichend ist, ist der titel und abschluss nicht wichtig, du wirst bezahlt wenn du lieferst und da reicht der, der am wenigsten verlangt.
    Deswegen die vielen vielen angebote.

    wenn du dich ueberzeugen willst -> unity connect. da kannst du eine festanstellung fuer $5/h bekommen. (Und bitte sprechen wir dabei nicht ueber ueberstunden 🙄 )



  • Mechanics schrieb:

    rapso schrieb:

    in denen $2000/Monat schon weit ueber median ist.

    Was ist das für ein Gehalt? In den USA? Für Fachinformatiker?

    Bis in die USA muss man dafür nicht. Dafür brauche ich mir nur mein Gehalt anzusehen.



  • inflames2k schrieb:

    Mechanics schrieb:

    rapso schrieb:

    in denen $2000/Monat schon weit ueber median ist.

    Was ist das für ein Gehalt? In den USA? Für Fachinformatiker?

    Bis in die USA muss man dafür nicht. Dafür brauche ich mir nur mein Gehalt anzusehen.

    was spricht gegen wechseln? Wenn du was drauf hast sollte da schon deutlich mehr drinnen sein.



  • Ich meinte vor allem wegen $. Mir ist noch nie untergekommen, dass hier jemand sein Gehalt in $ angeben würde.



  • Ist denn aber nicht die Erfahrung in speziellen Frameworks und Thematiken eigentlich viel ausschlaggebender?

    Beispielsweise: Java-Entwickler gibt es ja bekanntlich viele. Daher, wie Ihr ja auch schon behauptet habt, ist man sehr leicht austauschbar und die Bezahlung dementsprechend niedriger.
    Aber wenn man als Java-Entwickler jetzt speziell Erfahrungen mit z.B. Hybris hat, dann ist das, zumindestens aus meiner Erfahrung, schon wieder ein ganz anderes Pferd.
    Wenn man das jetzt noch mit einem modernen Hype, zum Beispiel Microservices, kombiniert - also zum Beispiel Erfahrungen hat, wie man einen Hybris-Monolith in Richtung Microservices auflöst - dann ist man meiner Erfahrung nach sehr viel wert.

    Damit gleicht sich das ganze doch eher wieder an, oder nicht? Als Java-Entwickler muss man sich halt wohl mehr spezialisieren?