x86 vs ARM



  • Kennt ihr das, wenn man einen gewöhnlichen Laptop anmacht, hört man so einen komischen Lüftergeräusch?

    Hören Sie mister Intelson? Das ist der Klang des unvermeintlichen, das ist der Klang Ihres Todes!

    Warum in aller welt haben die das gemacht? Konnte man bei x86 das nicht so lösen wie ARM-Architektur-Prozessor-Hersteller das gemacht haben? Die haben ja noch nie Lüfter gebracht. Das würde ich viel besser finden: wenn der Prozessor zu heiss wird, soll er einfach heruntergetaktet werden. Und wenn auch ein Lüfter vorhanden ist, wäre es viel besser wenn man den auf wunsch anmachen könnte:
    willst du höhere Leistung, mach den lufter an.
    Willst du ruhige Umgebung, brauchst aber nicht unbedingt hohe Performance, lass den aus...

    So mache ich das bei meinem Smartphone: soll ein Task schneller ausgeführt werden, tue ich den einfach in den Kühlschrank.



  • neoexpert schrieb:

    Warum in aller welt haben die das gemacht?

    Weil Kühlung und (moderates!) Geräusch bei PCs kein Problem sind, plötzliche Leistungsverluste durch brutales Runtertakten aber sehr wohl.

    Das würde ich viel besser finden: wenn der Prozessor zu heiss wird, soll er einfach heruntergetaktet werden.

    So, das würdest du also besser finden, wenn dein Betriebssystem mitten im heißesten Egoshooter-Showdown findet, es wird zu warm, und dir mal eben den Takt halbiert?

    So mache ich das bei meinem Smartphone: soll ein Task schneller ausgeführt werden, tue ich den einfach in den Kühlschrank.

    Kannste beim PC auch machen: Willste übertakten, bau ne Kühltruhe drumherum.



  • Genau deshalb wird Intel mit eurer Generation auch untergehen: wir mit unseren stromsparenden Raspberry PIs die es schon für 5 € gibt, sind deutlich besser angepasst an die Umwelt als ihr, Dinos...



  • neoexpert schrieb:

    Kennt ihr das, wenn man einen gewöhnlichen Laptop anmacht, hört man so einen komischen Lüftergeräusch?

    Zuhause + Arbeit habe ich insgesamt 4 Laptops (Macbook, MSI, Dell, Fujitsu). Keiner von denen schaltet beim Booten oder Leerlauf den Lüfter ein.

    Schon mal in die Energieeinstellungen geguck? Da lässt sich nämlich einstellen in welcher Form der Prozessor runtertaktet. Das geht bei x86 auch schon lange.

    Ansonsten bieten manche Laptop/Mainboard Hersteller Software an, mit der man sogar einstellen kann in welchen Temperaturbereichen die Lüfter wie stark drehen.



  • Mein Laptop macht das nicht, war aber auch ein relativ teueres Modell mit i7 Prozessor und 16 GB RAM, SSD ist drin. Aber ist halt nicht sehr laut, aber beim schlafen stört das trotzdem: man kann den nicht einfach Nachts anlassen und in Ruhe daneben schlafen. Und das ist der Normalfall, ich habe schon jegliche Laptops gesehen: all die machen diese unangenehme Geräusche.

    Edit: ja manchmal im Leerlauf wird er ganz leise, aber nur sehr selten. Ich denke wenn der Laptop älter wird und verstaubt, dann der Lüfter irgendwann permanent laut ist: das sind alles Probleme die den Smartphone-Nutzern alle fremd sind: Jahre lang halten dort die chips ohne Probleme: in dieser Hinsicht hat Intel voll verloren: und das ist auch gut so. Weil: Microsoft damit keine Chance hat ihre schrottige Software weiterhin zu verbreiten.

    Jetzt habe ich einfach mal diesen Raspberry PI gekauft zum basteln: das ist das erste was mir aufgefallen ist: man muss den nicht ausmachen aus den oben genannten gründen: klar das Ding ist nicht dafür gebaut aufwendige Programme auszuführen aber für den Preis von einem ordentlichen Laptop kann man damit eine ganze Schule versorgen...
    Immerhin damit kann man z.B. eine Lanparty mit quake3 organisieren: in einer bemerkenswerten Ruhe...



  • neoexpert, ich denke, dass du Äpfel mit Birnen vergleichst.

    Zum einen sind Smartphones reine Consumergeräte mit dem Fokus auf "klein, glatt, schick", auf denen zu 99 Prozent total unwichtige Spielfunktionen (Whatsapp, Musik hören, verwackelte Amateurvideos glotzen) laufen, bei denen das Runtertakten niemandem wehtut. Die einzige halbwegs zeitkritische Funktion (nämlich Telefonieren) ist leistungsmäßig und damit thermisch total unkritisch. Laptops hingegen sind prinzipiell Arbeitsgeräte, mit denen Leute Geld verdienen (ok, du offenbar nicht, aber andere), und wenn die im Sommer nur zäh laufen würden, weil das OS meint, den Takt abbremsen zu müssen, dann würde aber die Hütte brennen bei Dell oder Lenovo.

    Zum andern ist, das hast du ganz richtig festgestellt, ein Raspberry Pi nicht für aufwändige Programme geeignet. Das geht irgendwie, aber man braucht Geduld. Es gibt eben doch einen Unterschied zwischen einem Cortex-A7 und einem Intel-I7, und der zeigt sich natürlich auch in der Wärmeentwicklung.

    Übrigens gibts ARM-Prozessoren nicht nur in Smartphones, sondern auch in "richtigen" Industrieanwendungen, und selbstverständlich macht man sich da ebenfalls Gedanken um passende Kühlung. "Einfach mal ein bisschen gemächlicher" geht nämlich nicht, wenn man ne Anlage steuert, die nicht stillstehen darf, nur weil draußen 30 Grad sind.



  • Na das mit Consumgeräten stimmt nicht so ganz:
    Zumindest ich programmiere auf dem Smartphone viel lieber: man kann sogar irgendwo im Wald sich kurz hinsetzen und mal eben paar Gedanken in Code umwandeln.
    Da habe ich eine vollwertige Linux console (auch ohne root)



  • neoexpert schrieb:

    Na das mit Consumgeräten stimmt nicht so ganz

    Doch, das stimmt. Einer unter Millionen - das ist kein Gegenbeweis, sondern die Ausnahme, die die Regel bestätigt.



  • Das ist nicht mal eine Ausnahme... Paar Gedanken in Code umwandeln geht schon, kann man mal machen.
    Aber das ist nicht arbeiten. Ich muss in der Arbeit viel mehr Code produzieren. Und vor allem auch kompilieren, das dauert durchaus sehr lang und je schneller das geht, desto besser.



  • neoexpert will die Realität ignorieren und in seiner eigenen Welt leben, also lasst ihn. Auf das was passieren wird oder nicht hat das keinen Einfluss.



  • http://gs.statcounter.com/os-market-share

    Dieses Forum gibt es ja schon sehr lange. Hoffentlich gibt es den noch in 5 Jahren.
    Ich stelle eine Errinerung ein und poste die obere Statistik in exakt 5 Jahren noch mal hier rein. So zum Vergleich.



  • Ja, und? Was soll uns das sagen? Der Untergang des PCs wird doch schon seit Jahren propagiert... Passieren wird das in absehbarer Zeit dennoch nicht. Und schon gar nicht innerhalb der nächsten fünf Jahre.



  • @Killer-Kobold
    Man müsste dazu auch die absoluten Zahlen kennen. Ich hab die leider nirgends finden können. Denn einen starken prozentuellen Rückgang von Windows vs. Android siehst du genau so wenn zu einer schwach steigenden oder konstanten Windows-Desktop Zahl eine stark steigende Anzahl mobiler Android Geräte dazukommt.

    Davon abgesehen gibt es noch mehr an den Statements von neoexpert zu kritisieren, aber mit jemandem der so diskutiert wie er lasse ich mich auf die Diskussion nicht ein, das macht keinen Sinn.



  • hustbaer schrieb:

    Denn einen starken prozentuellen Rückgang von Windows vs. Android siehst du genau so wenn zu einer schwach steigenden oder konstanten Windows-Desktop Zahl eine stark steigende Anzahl mobiler Android Geräte dazukommt.

    Ich denke, genau das ist der Grund.
    An der Anzahl PCs in unserem Haushalt hat sich in den letzten Jahren nichts geändert. Aber da sind einige Tablets dazu gekommen. Zum Arbeiten sind die aber alle nicht geeignet. Die dienen zur reinen Unterhaltung. Bißchen surfen, E-Mails lesen (nicht mal beantworten, weil das mit diesen Touchtasten gefühlte 1000 Mal länger dauert, als mit einer richtigen Tastatur)...



  • hustbaer schrieb:

    eine stark steigende Anzahl mobiler Android Geräte dazukommt.

    Oder nicht-mobile Fernseher. Keine Ahnung, was da jetzt genau draufläuft, aber ich geh davon aus, dass es zumindest oft ARM ist, wenn nicht auch Android. Jedenfalls werdens keine x86 CPUs sein.
    Jedenfalls hat mittlerweile so ziemlich jeder mehrere "computer-artige" Geräte und nur einen PC, was vor paar Jahren noch nicht der Fall war.



  • Die Statistik ist auch je nach Land sehr unterschiedlich. In Deutschland und USA, wo PCs deutlich verbreiteter sind, ist der Windows-Anteil noch nen Stück über dem von Android.

    In China, Indien und einigen afrikanischen Ländern ist Android dafür weit vorn. Zum Teil wird es aber auch daran liegen, dass dort Mobilfunk eher verfügbar ist als stationäre Internetzugänge.



  • Mechanics schrieb:

    Keine Ahnung, was da jetzt genau draufläuft, aber ich geh davon aus, dass es zumindest oft ARM ist, wenn nicht auch Android. Jedenfalls werdens keine x86 CPUs sein.

    Wobei das bei Tablets auch mal so war, und heute findet man genügend Intel CPUs in Tablets.



  • Killer-Kobold schrieb:

    Ja, und? Was soll uns das sagen? Der Untergang des PCs wird doch schon seit Jahren propagiert... Passieren wird das in absehbarer Zeit dennoch nicht. Und schon gar nicht innerhalb der nächsten fünf Jahre.

    PC/Notebook durch Smartphone ersetzen? Es wird eher so sein, dass die bekloppten Smartphones wieder verschwinden. 😉



  • Genau!
    Danach dann hoffentlich die ollen Notebooks, die braucht auch keiner.
    Und dann die Desktops, Mainframes sind das einzig wahre.

    Nene, ich finde Smartphones schon OK. Ich würde nie im Leben nur mit nem Smartphone auskommen wollen, aber zum zwischendurch Nachrichten Lesen/Emails Checken oder ein klein bisschen Surfen sind die schon cool.



  • Oh, die alte RISC vs CISC- Diskussion in neuem Gewand? 😕

    Bis zu einem gewissen Punkt wundert mich gar nix, wenn man den 8085 noch kennt, wow, das war eine lausige Krücke, der 8086 dessen Bruder mit 16-Bit- Schulterpolstern (halt 80er- Mode). Extrem umständlicher Befehlssatz mit jeweils irre viel Taktzyklen zur Abarbeitung.
    Bei Motorola mit dem 68000er auch CISC am Start, aber wenigstens mit schönem, orthogonalem Befehlssatz.
    Und dann kam RISC-ARM im Archimedes raus, das war für Technikbegeisterte schon ein Wunderwerk. Zu der Zeit rangen Apple, Commodore und Atari auf der 68k- Front und IBM mit seinen Wintel- Nachbastlern um die Käufergunst.
    Aber den Archimedes hat man genauso gebraucht wie nen Kropf, obwohl er damals vieles konnte, was heute als selbstverständlich gilt (z.B. moven eines Fensters samt Inhalt).

    Es kam dann einfach zusammen, daß man sich en gros auf die PC- Plattform geschmissen hat wie auf ne Aktienwette und je mehr Geld geflossen ist, desto schneller konnte die damalige Rückständigkeit der x86er auf- und überholt werden. Software hat dabei die große Rolle gespielt und die größte Auswahl war bald beim PC. Wir wollten ja alle Software(*hrm* kopieren).

    Den Kampf um den Desktop hat ja dann nur noch AMD fortgesetzt und ARM von vorneherein nur Lizenzen vergeben. Bei energiesparenden Gerätschaften kommen ja die x86er genausowenig hin, wie die ARMs (unter Vermeidung des Desktops) im HiSpeed- und Serverbereich Konkurrenzfähiges haben. Antipodische Paradigmen, wie man das so nennt. Oder: Fremdreviermeidung.

    Alles Momentaufnahmen, mit Geld kann sich schnell viel verschieben. Bemerkenswert ist allenfalls, daß sich das mit Abstand grusligste Prozessorkonzept so schnell so breit gemacht hat. Aber solange man damit leben und drüber schmunzeln kann, ist das auch OK. 😉


Log in to reply