Brexit abgesagt



  • @Schlangenmensch sagte in Brexit abgesagt:

    @Sarkast Tatsächlich weiß ich nicht, was da alles vorbereitet wurde. Aber die USA und Donald Trump sind vor allem sich selbst am nächsten. Wenn da von einem "great deal" die Rede ist, meint das vor allem great für die USA. Die Australier sind gar nicht ganz so gut auf die ehemaligen Kolonoialherren zu sprechen. Kanada und Teile Afrika sind auch eher vernachlässigbar, als Absatzmärkte für die UK Wirtschaft.

    Naja und Indien usw.. Freihandelsabkommen werden geschlossen, weil beide Seiten profitieren. Die meisten Ressentiments wegen des Empire sind doch verstummt. Und da sind deine historischen Kenntnisse anscheinend nichtexistent. Google mal Staatsoberhaupt Kanada bzw. Australien - Überraschung?

    Mich würde es freuen, wenn es gut geht. Die Briten, die ich kennen gelernt habe, sind alles sehr nette Menschen. Aber ich befürchte, dass der Johnson das unterschätzt, bzw zumindest zu optimistisch kommuniziert.

    BoJo dazu. Ich schätze das eher so ein, daß da jemand ziemlich genau weiß, was anliegt. Vergleich das mit Muttis Gestammel oder Uschis Transformationsfantasien. And put your bet on the winner.



  • @Sarkast wir werden sehen.... Tatsache bleibt, dass die Briten alleine eine deutlich geringere Wirtschaftskraft in den Ring schmeißen können und Abkommen immer zwei Seiten Vorteile verschaffen sollen. Und das Empire existiert halt nicht mehr und der Rest ist weit von der einstigen Weltmacht entfernt.

    P. S. Ich würde es begrüßen, wenn du Zitate von mir nicht im Zitat selbst mit Links ergänzt. Im Zitat vom Zitat fehlt dann der Kontext und dann sieht es nachher so aus, als ob ich auf achgut linken würde.



  • @Schlangenmensch Erstens mal, dachte nicht, daß du so verpimpelt reagieren würdest. Habe den Verdacht bereinigt, daß du "Rechtsradikalenmagazine" mit Reden von demokratisch gewählten Regierenden lesen oder gar befürworten würdest. 😅
    Tjo, und fast unbemerkt an Frankreich vorbei hat uns als EU die zweitgrößte Volkswirtschaft verlassen, damit auch der zweitgrößte Nettozahler. Was meinst du, wer soll den Deckel zahlen? Darfst dreimal raten. 🤣



  • @Sarkast Seiten im Rahmen einer Diskussion zu lesen und auch mit den Inhalten auseinander zu setzen ist was anderes als sich einen Beitrag in ein politisches Spektrum stellen zu lassen (auch wenn nur konstruiert)...

    Ja, 27 andere Länder... aber das ist ein anderes Thema und nicht was du lesen willst.



  • @Schlangenmensch Was ich lesen will oder nicht, entscheide immer noch ich. Du begehst auch noch den entscheidenden Fehler, daß die anderen EU- Länder genau hinschauen, wie sich GB entwickelt. Die EU hat ihnen den totalen Untergang prophezeit. Aber seit dem Brexit- Votum liegt GB beim Wirtschaftswachstum VOR der EU. Just 2 notice.
    Nein, auch, wenn das irgendwie gemeint war, einfach angucken: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_the_largest_trading_partners_of_United_Kingdom



  • @Sarkast sagte in Brexit abgesagt:

    Die EU hat ihnen den totalen Untergang prophezeit.

    in deiner phantasie vielleicht. was mit uk passiert liegt im ungewissen. erst in ein paar jahren kann man sagen, ob der brexit für sie gut oder schlecht war.



  • @Sarkast Und du hast es ja gelesen, also alles gut 😅

    @Sarkast sagte in Brexit abgesagt:

    Aber seit dem Brexit- Votum liegt GB beim Wirtschaftswachstum VOR der EU

    Quelle?

    reales BIP Wachstum in Prozent:
    GB:
    2014: 2,6 | 2015: 2,4 | 2016(Brexit Votum) 1,9 | 2017:1,9 | 2018: 1,4

    Eurozone:
    2014: 1,4 | 2015: 2,1 | 2016: 1,9 | 2017: 2,5 | 2018: 1,9

    EU 28:
    2014: 1,7 | 2015:2,3 | 2016: 2,0 | 2017: 2,6 | 2018: 2,0

    (http://wko.at/statistik/eu/europa-wirtschaftswachstum.pdf)



  • @Schlangenmensch sagte in Brexit abgesagt:

    Quelle?

    Fakelaberer Sarkast ist die Quelle, passt doch 🙂



  • @Schlangenmensch
    @TGGC Witzbolde, guckt mal 2019 an: Seit wann sind 1,1 der Eurozone mehr als 1,3 von GB? OK, die gesamte EU liegt mit 1,4 knapp drüber. Man muß auch die eigenen Quellen verstehen. Und ich war unpräzise, mea culpa.
    Interessant ist, wie sich die Eurozone entwickelt hat: Ein paar Nicht- Euro- Länder haben sich stabiler entwickelt, so legen Länder wie Polen und Ungarn stets irgendwas um die 4 % vor und ziehen die Statistik mit nach oben. Zu blöd, die Berechnungsmethode mit einzubeziehen, oder was? Was hat die EU davon, wenn Luxemburg zwei Kisten Wein mehr exportiert? Luxemburg ist eigentlich ein Zwerg: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/15706/umfrage/export-von-guetern-aus-luxemburg/
    Aber sowas zieht die Statistik nach oben.
    Aber nehmen wir doch aktuellere Zahlen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/4021/umfrage/veraenderung-des-bip-in-ausgewaehlten-eu-staaten/
    GB liegt gleichauf mit der EU Q3/19, aber weit vor der Eurozone, ist dreimal so stark gewachsen wie D. Irgendwie klar, denn auch die Zahlen von GB gehen noch in die EU mit ein. Q4 ist noch heftiger, aber der Zugriff steckt hinter einer Paywall, kann ich nur an der Uni einsehen.
    Da werden echte Volumen bewegt, Stasis auf hohem Niveau eher zu erwarten. Dennoch GB dreimal höheres Wirtschaftswachstum als D. Und daß ihr anscheinend nicht kapieren wollt, daß ein echtes Schwergewicht den Ring verläßte, könnte euch das klarmachen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/188776/umfrage/bruttoinlandsprodukt-bip-in-den-eu-laendern/

    Von wegen "Fake News Laberer". Kapiert endlich mal selber das Zahlenmaterial, das ihr anschleppt oder macht es euch bequem und bezweifelt Statistica und die eigenen Quellen. 😛



  • @Sarkast sagte in Brexit abgesagt:

    @Schlangenmensch
    @TGGC Witzbolde, guckt mal 2019 an: Seit wann sind 1,1 der Eurozone mehr als 1,3 von GB? OK, die gesamte EU liegt mit 1,4 knapp drüber. Man muß auch die eigenen Quellen verstehen. Und ich war unpräzise, mea culpa.

    Du hast von der EU geredet und vom Austrittsvotum, was genau willst du? Du scheinst die Zahlen nicht zu verstehen. War GB irgendwann Teil der Eurozone?? Die Zahlen von 2019 hatte ich nicht explizit erwähnt, weil die noch nicht abschließend vorliegen, sondern das noch nur Prognosen waren.

    Interessant ist, wie sich die Eurozone entwickelt hat: Ein paar Nicht- Euro- Länder haben sich stabiler entwickelt, so legen Länder wie Polen und Ungarn stets irgendwas um die 4 % vor und ziehen die Statistik mit nach oben. Zu blöd, die Berechnungsmethode mit einzubeziehen, oder was? Was hat die EU davon, wenn Luxemburg zwei Kisten Wein mehr exportiert? Luxemburg ist eigentlich ein Zwerg: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/15706/umfrage/export-von-guetern-aus-luxemburg/
    Aber sowas zieht die Statistik nach oben.

    Ja, auch wenn Luxenburg mehr produziert und verkauft, fließt das entsprechend in die Statistik in der EU ein... entsprechend ihres Anteils. Schon mal was von Statistik gehört???

    Aber nehmen wir doch aktuellere Zahlen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/4021/umfrage/veraenderung-des-bip-in-ausgewaehlten-eu-staaten/
    GB liegt gleichauf mit der EU Q3/19, aber weit vor der Eurozone, ist dreimal so stark gewachsen wie D. Irgendwie klar, denn auch die Zahlen von GB gehen noch in die EU mit ein. Q4 ist noch heftiger, aber der Zugriff steckt hinter einer Paywall, kann ich nur an der Uni einsehen.
    Da werden echte Volumen bewegt, Stasis auf hohem Niveau eher zu erwarten. Dennoch GB dreimal höheres Wirtschaftswachstum als D.

    2019 ist das erste Jahr seit 2015, dass die Wirtschaft in GB stärker gewachsen ist, als in Deutschland... auch wenn das hier eigentlich nix mit dem Thema zu tun hat.

    Und daß ihr anscheinend nicht kapieren wollt, daß ein echtes Schwergewicht den Ring verläßte, könnte euch das klarmachen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/188776/umfrage/bruttoinlandsprodukt-bip-in-den-eu-laendern/

    Es hat auch niemand das Gegenteil behauptet. Nur als Teil der EU, war GB Teil des 2. größten Wirtschaftsraum der Welt, alleine sind sie immer noch auf Platz 6 (je nach Zählweise) aber vom Wirtschaftsvolumen deutlich abgeschlagen.


Log in to reply