Wie steigt man als (C++) Softwareentwickler ein?



  • @Mechanics
    Wenn man mal Code gesehen hat den Physik- oder Matheabsolventen die "auch C++ k√∂nnen" so produzieren, dann sieht man das glaube ich anders ūüėČ

    Nicht dass ich Physik- oder Matheabsolventen f√ľr zu doof halten w√ľrde ordentlich C++ zu lernen, aber viele tun es halt nicht. Wenn man im bzw. w√§hrend des Studiums mit Programmieren konfrontiert wird bzw. es als Mittel zum Zweck verwendet um irgendwelche mathematischen Probleme zu l√∂sen, dann nimmt man sich halt nicht "mal eben" 3-4 Jahre Zeit um ordentlich C++ zu lernen.



  • Ich wei√ü schon, was du meinst... Wir haben da Gl√ľck gehabt und haben Mathematiker und Physiker, die ordentlich bis sehr gut C++ programmieren. Aber ich hab schon viel Code von Mathematikern/Physikern/E-Technikern gesehen, der nichts taugt.
    Das ist aber denke ich eher ein Problem des Arbeitsumfelds. Wenn jemand weitgehend eigenst√§ndig, ohne Anleitung, arbeitet und meint, er hats drauf und bringt jetzt eine C++ Bibliothek raus, dann ist das Resultat oft grausig. Aber wenn man in einem Team von erfahrenen Entwicklern einsteigt, dann lernt man schnell dazu. Und Mathematiker und Physiker sind oft beliebt, weil von sich aus meist √ľberdurchschnittlich intelligent.



  • Ja, wenn du Leute erwischt wo die Einstellung und Lernbereitschaft passt, dann kann das gut funktionieren. Vorausgesetzt es ist ein Team da von dem sie lernen k√∂nnen und man kann damit leben dass die die ersten Monate erstmal "negativ produktiv" sind.



  • @hustbaer sagte in Wie steigt man als (C++) Softwareentwickler ein?:

    Ja, wenn du Leute erwischt wo die Einstellung und Lernbereitschaft passt, dann kann das gut funktionieren. Vorausgesetzt es ist ein Team da von dem sie lernen können und man kann damit leben dass die die ersten Monate erstmal "negativ produktiv" sind.

    Ja gut. Aber so habe ich auch angefangen. Das ist eigentlich immer so direkt nach dem Abschluss. Zumindest in C++, da es kaum richtig an Unis gelehrt wird.



  • @It0101 Eh. Ich sag ja nicht dass das schlecht ist. Ich meine bloss es ist ein Grund warum viele Firmen Leute mit Erfahrung suchen. Und gerade bei C++ ist es halt doof wenn man sie nicht hat, denn C++ ist auf mehreren Ebenen schwerer als Java/C#/....

    • Die Sprache selbst ist viel schwieriger/es gibt viel mehr Fehler die man machen kann
    • Man muss mehr selbst coden weil es weniger fertig gibt
    • Schlechtes Design wiegt schwerer weil die Refactoring Tools im Vergleich verdammt mies funktionieren
    • Programmierfehler wirken sich krasser aus weil einem oft gleich der ganze Prozess abkackt statt dass l√§ssig ne Exception fliegt
    • Fehlersuche ist schwerer/aufwendiger z.B. weil man erstmal ein paar Extrarunden drehen muss wenn man sowas wie Stacktraces haben will

    Und alles zusammen ist das f√ľr mich ne gute Erkl√§rung warum es allgemein nicht ganz einfach ist nen Job als Programmierer zu finden ohne solide Erfahrung und im speziellen bei C++ noch viel schwieriger.



  • Sorry dass ich den Thread hijacke, aber was wird denn von einem Einsteiger erwartet?

    Ich selbst studiere Elektrotechnik und lerne nebenbei C++. Ich wollte nach dem Abschluss (nächstes WS) als Software-Entwickler einsteigen, klar kann man schreiben, dass man Java, Python und C "kann", man hats ja im Studium gelernt, aber wie nah ist der Stoff den man im Studium lernt, an der Realität?



  • die erwartungen kann ich dir leider nicht aufz√§hlen, da man mich mit meinen zarten bewerbungsversuchen in ca. 75 % der f√§lle einfach ignoriert und ich in den restlichen f√§llen eine standardantwort im sinne von "wir haben uns f√ľr jemanden entschieden, dessen qualifikation noch besser zur stelle passt" bekomme, wobei ich vielleicht noch erw√§hnen sollte, dass die stelle dann wieder neu ausgeschrieben wird. also mir kanns ja egal sein, aber ūü§Ē .

    der stoff im studium ist von der realität eigentlich ziemlich weit entfernt. gerade bei c++ lernst du bestenfalls die wichtigsten 25% und wenn du dann in ein (aktuelles) buch guckst, stellst du fest, dass das da alles ein ganz kleines bisschen anders gemacht wird.



  • Ich kann dir aktuell nur sagen, wie es bei uns ist. Da viele Softwareentwickler in letzter Zeit schnell attraktive Angebote finden, und wir eine eher kleine Firma sind, waren wir in den letzten Jahre nicht √ľberm√§√üig w√§hlerisch und mussten mit dem arbeiten, was man halt so kriegt ūüėČ
    Grunds√§tzlich bevorzugen wir aber auf jeden Fall Informatiker. Unsere Software ist √ľber die Jahre (Jahrzehnte) gewachsen und recht komplex, und da kommt man sehr schnell mit so Zeugs wie Graphen, Multithreading, verteilte Anwendungen, Services, Anbindung von Scriptsprachen usw. in Kontakt. Da sind uns Leute lieber, die das im Studium zumindest schon mal geh√∂rt haben und sich schnell konkreter einarbeiten k√∂nnen, als jemand der auch mal nebenbei "programmieren" gelernt hat.
    Wir haben wie gesagt auch Physiker/Mathematiker, die wurden urspr√ľnglich aber eher f√ľr Spezialprojekte eingestellt und haben sich dann eingearbeitet.



  • Bei mir ums Eck, ist ein kleiner Tec-Cluster. So ca 90 % der verwendeten Sprachen ist C/C++. Der Rest von ca 8 % teilt sich auf C# und Java auf.

    Wenn ich nach M√ľnchen schaue, sehe ich da Haupts√§chlich Java, C++, PHP, und C# und zunehmend Pyhton.

    Sprich, es kommt auch drauf an, wo man nach Jobs sucht.



  • Ich kann nur sagen, dass ich "richtiges" C++ gelernt habe und auch nicht von den Physikern. Ich habe extra die Vorlesungen von den Informatikern besucht.



  • Nur die ISO standarts reichen denke ich daf√ľr nicht aus.



  • @luzl sagte in Wie steigt man als (C++) Softwareentwickler ein?:

    Nur die ISO standarts reichen denke ich daf√ľr nicht aus.

    Ok, jetzt ist klar, daß Du ein verdammter Tr0ll bist.



  • This post is deleted!

  • Banned

    This post is deleted!


  • Du d√ľrftest in der Industrie, insbesondere in der Automobilindustrie meiner Ansicht nach ziemlich leicht einen Job bekommen.
    Schau dich vielleicht auch mal im Bereich Bildverarbeitung, Sensor-Fusion etc. um.
    Ich denke, in Bundesl√§ndern, in denen viel Industrie ist wie Baden W√ľrttemberg oder Bayern, d√ľrftest du sehr leicht Jobs finden. Du w√§rst wirklich Gold wert! Ansonsten w√§re auch die Schweiz eine Option.


Log in to reply