Informatikstudiuminhalte nebenbei lernen - Wie vorgehen?



  • Hallo,
    ich suche momentan nach Online Ressourcen, um mir Informatikgrundlagen autodidaktisch beizubringen. Ich studiere Elektrotechnik im Master (Uni), würde aber sowohl aus persönlichem Interesse als auch aus beruflichen Gründen mein praktisches Wissen gerne etwas untermauern.

    Ich suche jetzt nach einem möglichst vollständigen Kursprogramm, bei dem ich je nach momentaner Freizeit mal etwas weiter dran arbeiten kann. Dabei ist mir folgendes wichtig:
    a) Verstehen der Basics, aber eher anwendungsnah. Ein Lehrbuch über diskrete Mathematik will ich nicht vollständig durcharbeiten.
    b) Guter Überblick über die unterschiedlichen Bereiche der Informatik.
    c) Übungsaufgaben mit Lösungen

    Unter "Grundlagen der Informatik" verstehe ich z.B.:

    • Datenstrukturen
    • Algorithmen parallelisieren
    • Datenbanken
    • etwas Mathematik zur Untermauerung (hatte ich zwar schon im Studium, aber der Schwerpunkt lag mehr bei Analysis, Differentialgleichungen, etc.)

    Blöderweise ist das gar nicht so leicht zu finden. Zwar findet man zu allen Themen irgendwas im Internet, aber so richtig in einen Gesamtzusammenhang wird das irgendwie nicht gestellt.
    Ich mache gerade bei Udacity einen Kurs, der wirklich gar nicht so schlecht ist. Aber für Grundlagen scheint die Seite nicht so geeignet zu sein. Die Themenkategorien erinnern mich eher so an Buzzword Bingo.

    Kann mir jemand was empfehlen, das meinem Wünschen möglichst gut entspricht? Englisch oder Deutsch ist mir egal. Ein gutes Buch würde ich auch nicht ablehnen.



  • Gibt es bei dir an der Uni auch Informatik als Studiengang? Vlt kannst du da Vorlesungsfolien kapern, häufig enthalten die auch Literaturempfehlungen.



  • Da ich kein Abi habe und nicht studieren konnte, habe ich früh angefangen nach der Lehre als Elektroniker mir alles selbst aus Fachbüchern beizubringen. Zudem hatte ich Erfahrung in Assembler aus den Amiga Zeiten(Demo Coding) Für einen Job in der IT als Entwickler hat das dann damals gereicht. War so um die Jahrtausendwende und jeder Quereinsteiger wurde mit Applaus eingestellt.

    Später habe ich noch ein paar Grundlagen der Informatik nachgeholt, besonders in Erinnerung sind mir die Vorlesungen von Prof. Dr. Oliver Vornberger von der Uni Osnabrück. Den Inhalt fand ich sehr leicht zu verstehen.

    Eine kurz Suche bei YouTube spuckte folgende Playlist aus, vielleicht ist das für dich hilfreich.
    Vorlesung Algorithmen und Datenstrukturen

    Es gab auch früher eine Seite direkt bei der Uni wo man wirklich alle Vorlesungen komplett hatte inkl. der Unterlagen und Übungen als PDF. Leider hat man als normaler Mensch keine Chance an weiterführende Vorlesungen zu kommen, das geht nur wenn man bei der Uni da eingetragen ist. Wissensquellen stehen leider nicht jedem Menschen gleich zur Verfügung.

    EDIT: Hier habe ich einen direkten Link auf alles Videos und PDFs Vorlesung Algorithmen und Datenstrukturen



  • man kann auch als nicht-studierender in die uni-bibliothek gehen und sich da bücher ausleihen. da gibts eigentlich alles, was man so braucht.



  • @nop sagte in Informatikstudiuminhalte nebenbei lernen - Wie vorgehen?:

    Zwar findet man zu allen Themen irgendwas im Internet, aber so richtig in einen Gesamtzusammenhang wird das irgendwie nicht gestellt.

    Ich glaub das Problem ist, dass die Inhalte je nach Studium auch sehr unterschiedlich sind. Und selbst wenn viele Themen behandelt werden, können sich die Schwerpunkte immer noch deutlich unterscheiden.
    Was ist dein Ziel? So direkt klar ist mir das nicht. Man könnte z.B. einen eher theoretischen oder einen praktischen Schwerpunkt setzen. Wenn dich die Theorie tatsächlich interessiert, ist es etwas ganz anderes, als wenn du bessere Grundlagen für Softwareentwicklung lernen willst.



  • @Wade1234
    Ich meinte mit Wissensquellen die Vorlesungen.



  • @chris4cpp
    was glaubst du, wo der unterschied zwischen "vorlesungsskript" und "fachbuch" liegt?



  • Ich rede davon, dass mir ein Mensch was erzählt und ich nicht nur was lesen muss. Das motiviert mich auf einer komplett anderen Ebene. Sicher wird sich da an ein Script gehalten und der Inhalt ist denen aus Fachbüchern extrem ähnlich und von der Theorie sicher gleich. Ich für mich war bei dem Anschauen der Vorlesungen hundert mal mehr bei der Sache als wenn ich Text lese. Ein himmelweiter Unterschied das Script als PDF zu lesen oder sich die Vorlesungsvideos anzuschauen. Das Selbsterarbeiten von Wissen habe ich ja als Autodidakt gelernt, nur war es wunderschön mal ein paar Sachen vorgekaut zu bekommen. Das blieb alles viel leichter haften. Ich weiß nicht wie ich das anders beschreiben soll. Beim Anschauen der Vorlesungen fühlte ich mich wie in einem Wissensparadies und ich war total traurig, dass ich mir nur zwei Semester anschauen konnte. Klar kann ich all den Inhalt auch ergoogeln, aber naja...



  • @chris4cpp sagte in Informatikstudiuminhalte nebenbei lernen - Wie vorgehen?:

    Ich für mich war bei dem Anschauen der Vorlesungen hundert mal mehr bei der Sache als wenn ich Text lese.

    War bei mir immer genau umgekehrt. Ich nehme nichts auf, wenn jemand auf mich einredet, sondern schalte nach 0.9 Sekunden ab und denk an was anderes. Wenn ich ein Buch/Text habe, kann ich das schnell/konzentriert durchlesen.
    Vorlesungsscripte finde ich auch aus einem anderen Grund ungeeignet. Zumindest die meisten Scripte, die ich kenne, waren sehr unvollständig und als Begleitmaterial zur Vorlesung ausgelegt. Mit den Scripten allein hat man kaum was anfangen können.



  • Gut, dann sind wir unterschiedliche Lerntypen. Nein komplett ist das Wissen aus den Vorlesungen nicht, aber sie haben bei mir die Lust geweckt tiefer in die Materie einzusteigen was auch auch ein Ziel sein sollte. Und durch den roten Faden war es auch einfacher sich erst mal nur das Wichtigste anzuschauen.

    Für meine eigentliche Arbeit als Webentwickler in PHP habe ich keinerlei Informatikkenntnisse gebraucht, das ging alles so. Damals gab es aber keine Frameworks oder OOP so wie heute. Ich habe da in Eigenregie wirklich alles selbst programmiert. Heute macht man das alles ganz anders und zu den neuen Methoden habe ich auch keinerlei Bezug mehr.

    Dass ich insgeheim dann auch viele Sachen aus der Informatik angewendet hatte, war mir gar nicht klar.



  • Es ist auch keine einfache Frage, inwiefern man als Softwareentwickler "Informatikkenntnisse" oder Mathe braucht. Im Vergleich zu früher hat sich schon einiges geändert, und ich würde sagen, man braucht insgesamt mehr Know-How, allerdings nicht in Informatik. Man kann nicht mehr einfach einsteigen und irgendwas in PHP/JS programmieren und dann sind alle zufrieden, dass da überhaupt was läuft. Alledings die ganzen Frameworks und Konzepte, die man heute braucht (wobei die auch nicht wirklich neu sind, hat nur gedauert, bis das überall angekommen ist), haben auch nicht wirklich was mit Informatik zu tun.
    Es kommt nach wie vor vor allem darauf an, was man konkret entwickelt. Oder teilweise auch darauf zu sehen, ob man nicht etwas verpasst. z.B. eine elegante Lösung statt einer plumpen. Oder wonach man überhaupt suchen muss, wenn man keine naheliegende Lösung findet.
    Was mir spontan so einfällt, ich habe wohl vor allem Graphentheorie und etwas Numerik gebraucht. Bei allem anderen bin ich mir nicht sicher, inwiefern ich das als Theorie oder überhaupt Informatik einstufen würde.



  • also wenn man sich im v-modell eher oben links befindet, dann braucht man schon informatikkenntnisse, weil gerade das ja "informatik" ist.



  • Das würde ich zumindest nicht als theoretische Informatik einordnen. Aber klar, irgendwie "Informatik" ist das schon. Und in der Praxis auch sehr wichtig (auch wenn man nicht V-Modell macht), wichtiger als viele Themen aus der Theorie.



  • Ist Informatik nicht "einfach" angewandte Mathematik? ^^



  • Dann würde es ja nicht Informatik, sondern angewandte Mathematik heißen. 🙄



  • @Mechanics sagte in Informatikstudiuminhalte nebenbei lernen - Wie vorgehen?:

    Was mir spontan so einfällt, ich habe wohl vor allem Graphentheorie und etwas Numerik gebraucht.

    @Wade1234 Naja, das ist eindeutig Mathematik.



  • Ich denke eben weil man nicht für jeden Entwickler Job ein Informatik Studium bracht, wurde der Fachinformatiker Fa. Anwendungsentwicklung ins Leben gerufen.



  • @Swordfish sagte in Informatikstudiuminhalte nebenbei lernen - Wie vorgehen?:

    @Mechanics sagte in Informatikstudiuminhalte nebenbei lernen - Wie vorgehen?:

    Was mir spontan so einfällt, ich habe wohl vor allem Graphentheorie und etwas Numerik gebraucht.

    @Wade1234 Naja, das ist eindeutig Mathematik.

    aber sobald da zahlen eingesetzt werden, ist das nicht mehr mathematik, sondern rechnen, und dann wirds wieder informatik.

    @chris4cpp sagte in Informatikstudiuminhalte nebenbei lernen - Wie vorgehen?:

    Ich denke eben weil man nicht für jeden Entwickler Job ein Informatik Studium bracht, wurde der Fachinformatiker Fa. Anwendungsentwicklung ins Leben gerufen.

    ja da hast du wohl recht. aber der informatiker plant die software und ihre abläufe ja auch eher. wenn du dir das v-modell mal anguckst, befindet sich der informatiker oben links, der programmierer unten in der mitte und (idealerweise) jemand, der das programm nachher benutzen soll, oben rechts. also ganz grob gesagt.



  • In der Praxis habe ich leider eher oft Informatiker als Code Monkeys oder schlichte Admins gesehen, die ein paar Gruppenrichtlinien pflegen und gucken ob das Backup durchgelaufen ist, um das mal etwas überspitzt zu beschreiben.



  • @Wade1234 sagte in Informatikstudiuminhalte nebenbei lernen - Wie vorgehen?:

    ja da hast du wohl recht. aber der informatiker plant die software und ihre abläufe ja auch eher. wenn du dir das v-modell mal anguckst, befindet sich der informatiker oben links, der programmierer unten in der mitte und (idealerweise) jemand, der das programm nachher benutzen soll, oben rechts. also ganz grob gesagt.

    Dem möchte ich mal ganz entschieden widersprechen.
    Bei der Implementierung ist oft genauso ein gescheiter Informatiker oder Ingenieur nötig, wie bei Architektur oder Systemdesign. Vor allem im Embedded Bereich, wo vielleicht vom Zulieferer Frameworks oder Templates mitgeliefert werden, allerdings noch aufwendige Anpassungen notwendig sind.
    Auf der rechten V-Seite ebenso, da bei Software-, Integrations-, Systemtests die genutzte Infrastruktur, das Design, sowie die Ergebnisse genauso plausibilisiert werden müssen, wie es vorher beim Design der Fall ist.
    Ich spreche da aus Erfahrung, habe oft genug mitbekommen, dass Firmen auf die Schnauze fallen, weil sie meinen, man könnte das "einfache" Doing an's Ende der Welt auslagern, weil dort eh nur ein Knöpfchen grdrückt wird.


Log in to reply