Programmiersprachen der Zukunft



  • @hustbaer Was genau vermisst du denn bei git? Binärdaten?



  • @Tyrdal
    Rename-Tracking, Cherry-Picking mit vernünftigem Merge-Tracking



  • Wie geht Ihr denn damit um, wenn andere Leute sich negativ über Eure präferierte Programmiersprache + Ökosystem äußern? Als junger/relativ frischer Entwickler muss ich schon sagen, dass mich das verunsichert.
    Ich hatte auf der Arbeit erst vor kurzem wieder so ein Fall. Ich war an einem ~4 monatigen Java-Projekt
    (mit etwa 10 Entwicklern) beteiligt, das am Ende dann aufgrund der zu hohen entstehenden Kosten abgesagt wurde. Gerade von neueren Kollegen (die wohl davor mit anderer Technologie gearbeitet haben) hat man am Ende des Projekts dann auch gerne mal die "Java ist aber auch sch***" Aussage gehört. Es sei alles viel zu umständlich, alles over-engineered und viel langsamer und verboser als das beispielsweise bei node.js oder anderen Sprachen der Fall wäre. Gerade das Spring Framework wäre totaler Müll und insgesamt müsste man doch in der Firma mal anfangen, die anderen Alternativen zu verwenden. In den anderen Sprachen "macht man einfach" und muss nicht vorher erstmal alles in 5 Schichten aufteilen.
    Ich kann grundsätzlich zu sowas nicht viel sagen, weil ich selber noch nie in realen, größeren Projekten mit sowas wie node.js gearbeitet habe. Mir fehlt da also völlig der Vergleich und auch das Vorstellungsvermögen. Keine Ahnung ob das alles viel schneller und besser geht.
    Da frage ich mich dann schon, ob ich mir vielleicht nicht Gedanken machen sollte, mal Zeit und Energie zu investieren, um die Alternativen zu erforschen. Ich stelle mir das aber sehr schwer vor, da auch das generelle Strukturieren vom Code irgendwie reiner Erfahrungswert ist. Ich persönlich strukturiere meinen Code so, wie ich es während der Arbeit in Java-Projekten von anderen Senior-Entwicklern gelernt habe. Macht man halt so. Hier in der Web-Welt teilt man halt nach MVC auf, baut sich seine Controller, Services, Repositories, DTOs, Converter, etc. Dann hat man gelernt was ungefähr der Controller übernehmen sollte, was der Service, was das Repository und so weiter. Aber auch dazu hört man immer mal wieder, wie umständlich das doch ist. Inversion of control ist auch unnötig, sowas wie dependency injection braucht man nicht und so weiter und so fort.
    Wo soll man da ansetzen? Einfach mal die anderen Sprachen ausprobieren und schauen, ob man persönlich auch der Meinung ist? Kann man als junger Software-Entwickler überhaupt seiner eigenen Meinung vertrauen?



  • @Reconsider sagte in Programmiersprachen der Zukunft:

    Wo soll man da ansetzen? Einfach mal die anderen Sprachen ausprobieren und schauen, ob man persönlich auch der Meinung ist?

    Das wird sicherlich nicht schaden.

    Ansonsten ist das viel BlaBla von Fanboys. Ja, manche Sachen gehen in manchen Sprachen besser. Das zu beurteilen bedarf dann Erfahrung. Die kommt mit der Zeit. Also hilft tatsächlich mal links und rechts über den Tellerrrand zu schauen.



  • @Tyrdal sagte in Programmiersprachen der Zukunft:

    @hustbaer Was genau vermisst du denn bei git? Binärdaten?

    Bin zwar nicht hustbaer, aber das stört mich bei git ganz gewaltig:
    Es ist nicht möglich, Snapshots anderer Repositories in einen Snapshot aufzunehmen. Angenommen ich habe ein Projekt, das von libA, libB und libC anhängen. Ich möchte im Projekt Repository einen Snapshot anlegen, der von libA Rev 1, libB Rev 2 und libC Rev 1.2 abhängt. Das geht mit git nur, wenn ich die einzelnen Libs als Submodule zum Repository hinzufüge, aber damit habe ich einen Klon des Originals im Repo. Wenn im Klon was geändert wird (zB. Bugfixes) muss ich die wieder in den Master mergen. Bei einem Projekt ist das ok, aber wenn ich einige Projekte mit mehreren Klonen habe muss ich die überall mergen, und das gefällt mir nicht.
    Was ich wirklich vermisse ist ein Feature, das einen Pull mit Abhängigkeiten in anderen Repositories macht und dabei die Repositories, zu denen Abhängigkeiten bestehen, automatisch "mitpullt".



  • @DocShoe Für sowas setzen wir hier conan ein. Da wird mittels git eine config für conan gespeichert und conan holt alles für den Entwickler notwendige.



  • @Tyrdal sagte in Programmiersprachen der Zukunft:

    @DocShoe Für sowas setzen wir hier conan ein. Da wird mittels git eine config für conan gespeichert und conan holt alles für den Entwickler notwendige.

    Das wird bei uns nix. Hier wird noch diskutiert, welche (und ob) ein VCS Vorteile gegenüber Zip Archiven bietet.



  • @Tyrdal sagte in Programmiersprachen der Zukunft:

    @DocShoe Für sowas setzen wir hier conan ein. Da wird mittels git eine config für conan gespeichert und conan holt alles für den Entwickler notwendige.

    das ist wohl sowas wie gradle und maven bei java. 🙂



  • @Bushmaster Ja ist ähnlich.



  • "Uncle" Bob Martin - "The Future of Programming"
    https://www.youtube.com/watch?v=ecIWPzGEbFc


Log in to reply