UFO-Videos vom US-Militär freigegeben



  • @zeropage sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    Müsste es nicht andere Zivilisationen geben, die sich ebenso entwickeln? Und warum gibt es sie nicht, bzw wissen wir nichts davon?

    Die Himmelskörper, auf denen Leben entstehen kann, haben ja eine begrenzte Lebensdauer.
    Je nachdem, wann eine Entwicklung begonnen hat, wäre es doch denkbar, dass es Zivilisationen gegeben hat, die bereits untergegangen sind, oder dass es welche geben wird, wenn unsere untergegangen ist.



  • @It0101 sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    Realistisch ist auch eher das erforschen von Jupiter oder Saturnmonden. Planeten in anderen Sonnensystemen können wir zwar entdecken, aber mehr eben auch nicht.
    Unter den Monden gibt es schon einige interessante Kandidaten. Die Reise dorthin ist auch nicht so lang.

    Für die Entdeckung von Leben, ja. Aber nicht für Besiedelung.

    Man hat zwar eine Menge Exoplaneten entdeckt, ganze Planetensysteme inzwischen, aber die sind vom Verhältnis zum Sonnensystem in der Größe verzerrt. Mit der momentanen Auflösung würde man unser Planetensystem, die Sonne schon, auf diesen Entfernungen nicht finden.



  • @DocShoe sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    und es gibt das Projekt Breakthrough Starshot. Wenn man das wirklich mit 0.2c schafft sind die zurückgeschickten Daten in etwa 42 Jahren wieder hier, da könnte ein Mensch den Start und das Ende schon erleben.

    Genau. Und schon das ist so schwierig, das heute davon so gut wie nichts realisiert ist.

    • Photonenantrieb, speziell mit Laser
    • Mikrokameras
    • Miniaturrechner und Steuersoftware
    • Miniaturbatterien
    • Schutzmantel für Nanosatelliten, beispielsweise aus Berylliumkupfer
    • Lichtsegel und hohe eingestrahlte Energie, neuere Arbeiten befassen sich mit der Ausformung der Segel


  • @Belli sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    Ich glaube, bei diesem Ziel geht es weniger darum, alle lebenden Menschen zu exportieren, sondern eher darum, das Überleben unserer Spezies irgendwie zu erreichen.

    Ja, das würde man damit erreichen. Das ist mir aber ehrlich gesagt irgendwie ziemlich wörscht 🙂

    Davon abgesehen werden wir als Spezies denke ich auch so überleben. Also ich denke selbst wenn wir uns die Erde kaputt-nuken und verpesten - einige Menschen werden schon überleben. Genug um den Bestand der Art zu sichern. Ist nicht toll, aber wenns nur darum geht...

    Und vor allem: das Schicksal derer die nicht wegfliegen ändert sich ja auch nicht dadurch dass man ein paar Leute durchs All shippert. Und was hab ich davon dass deren Urenkel dann in hunderten Jahren irgendwann wieder bessere Lebensbedingungen haben als die die zurückbleiben?

    Also es darf das jeder gerne als tolles Ziel sehen und alles, will das niemandem aus- oder schlecht reden. Nur ich persönlich kann ehrlich gesagt sogar mit "because we can" mehr anfangen als damit 🙂



  • @zeropage sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    @It0101 sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    Realistisch ist auch eher das erforschen von Jupiter oder Saturnmonden. Planeten in anderen Sonnensystemen können wir zwar entdecken, aber mehr eben auch nicht.
    Unter den Monden gibt es schon einige interessante Kandidaten. Die Reise dorthin ist auch nicht so lang.

    Für die Entdeckung von Leben, ja. Aber nicht für Besiedelung.

    Ich glaube so unrealistisch ist die Besiedelung von benachbarten Monden gar nicht. Realistischer jedenfalls als die Besiedelung von Exoplaneten.



  • @It0101 sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    Ich glaube so unrealistisch ist die Besiedelung von benachbarten Monden gar nicht.

    Vielleicht als Forschungsstationen wie in der Arktis. Aber da gibt es verschiedene Meinungen.
    Werden wir Menschen das Sonnensystem kolonisieren? • Kurz gefragt: Urknall, Weltall, Leben



  • @zeropage
    Nun man braucht eine Wasserquelle und eine Energiequelle. Isolation gegen heiße und kalte Temperaturen beherrschen wir schon einigermaßen. Ob jetzt dort größere Mengen an Menschen leben können ist natürlich fraglich, da gebe ich dir recht.

    Abgesehen davon, wir könnten die Arktis stärker besiedeln, wenn wir wollten. Es wird halt derzeit nicht gemacht, weil es zumindest zum gegenwärtiges Zeitpunkt keinen Sinn macht.



  • Man braucht schon ein wenig mehr. Man braucht zB Schutz vot der kosmischen Strahlung. Die ist richtig hart und ohne Magnetfeld und Athmoshäre überlebt man das nicht.
    Deshalb würde man auch auf dem Mond und dem Mars, die kein Magnetfeld wie die Erde haben, sich eingraben müssen, etliche Meter tief, um einen Schutz zu haben.
    Wenn man nicht graben will, müsst man sonst Tonnen an Material mitschleppen, um sich eine Schutzhülle zu bauen. Aber in der Raumfahrt zählt jedes Gramm an Last, die man mit sich führt.
    Mit irgendwelchen Glaskuppeln, wie im Film "Der Marsianer" ist es nicht getan.

    @It0101 sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    Abgesehen davon, wir könnten die Arktis stärker besiedeln, wenn wir wollten. Es wird halt derzeit nicht gemacht, weil es zumindest zum gegenwärtiges Zeitpunkt keinen Sinn macht.

    Wenn man bei diesem Argument bleibt, ist die Besiedelung außerhalb der Erde erst recht unsinnig.



  • @zeropage sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    Man braucht schon ein wenig mehr. Man braucht zB Schutz vot der kosmischen Strahlung. Die ist richtig hart und ohne Magnetfeld und Athmoshäre überlebt man das nicht.
    Deshalb würde man auch auf dem Mond und dem Mars, die kein Magnetfeld wie die Erde haben, sich eingraben müssen, etliche Meter tief, um einen Schutz zu haben.
    Wenn man nicht graben will, müsst man sonst Tonnen an Material mitschleppen, um sich eine Schutzhülle zu bauen. Aber in der Raumfahrt zählt jedes Gramm an Last, die man mit sich führt.
    Mit irgendwelchen Glaskuppeln, wie im Film "Der Marsianer" ist es nicht getan.

    Wenn man bei diesem Argument bleibt, ist die Besiedelung außerhalb der Erde erst recht unsinnig.

    Dazu möchte ich nur eben einwerfen, dass im Film keine Glaskuppeln verwendet wurden. Aber grundsätzlich korrekt, dass Strahlung ein Thema ist. NASA selbst greift den Film auch in einem Beitrag auf.

    https://www.nasa.gov/feature/goddard/real-martians-how-to-protect-astronauts-from-space-radiation-on-mars

    Hier wurden zwei Optionen überlegt. Mehr Schutzmasse (wie bei deinem Beitrag, eingraben als Beispiel) oder bessere Materialien.

    Das nur mal dazwischen geworfen.



  • @zeropage sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:

    Man braucht schon ein wenig mehr. Man braucht zB Schutz vot der kosmischen Strahlung. Die ist richtig hart und ohne Magnetfeld und Athmoshäre überlebt man das nicht.

    Stimmt. Das hatte ich übersehen.

    @It0101 sagte in UFO-Videos vom US-Militär freigegeben:
    Wenn man bei diesem Argument bleibt, ist die Besiedelung außerhalb der Erde erst recht unsinnig.

    Der entscheidende Punkt ist doch, ob man auf dem Zielplaneten/Mond eine selbsterhaltende Population aufbauen kann oder nicht. Die Arktis ist derzeit ein permanentes Zuschussgeschäft. Wenn die neue Weltraum-Siedlung das nicht ist, dann lohnen sich auch initale Aufwände, die natürlich sehr hoch sind. In dem Punkt sind wir uns einig.


Log in to reply