Programmieren für 8-/9-Jährige



  • Wie geht man vor, wenn ein 8-Jähriger kleine Spiele (z.B. jump'n'run oder Aufbau) "programmieren" will? Habt ihr Ideen/Erfahrungen dazu?


  • Mod

    Idee (ohne Erfahrung): So etwas wie Gamemaker in die Hand drücken und gucken, was passiert?



  • @Erhard-Henkes "Die Sendung mit der Maus" hatte doch da was im Angebot: https://www.wdrmaus.de/extras/mausthemen/digitalisierung/programmieren.php5

    So als Anfang.



  • Das hängt davon ab, was das Kind schon kann im Bereich Programmierung.
    Meiner hat ganz klein angefangen mit dem hier:

    http://www.viktorianer.de/info/prog-frosch.html

    Das Kind legt quasi eine Liste von Befehlen für einen Frosch an und kann diese Liste dann abspielen lassen.
    Ganz gut gemacht, aber eigentlich nur mit Unterstützung eines Erwachsenen zu erlernen.
    Das ist natürlich in dem Sinne nur sehr stark vereinfachte Programmierung, aber um die Grundidee spielerisch zu vermitteln, reicht es hin.


  • Mod

    Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf das Ergebnis, wenn Erhard Henkes da praktische Erfahrungen sammelt. Es gibt halt auch solche und solche Kinder. Selbst vereinfachtes Programmieren wie der Frosch hat Anforderungen, die in dem Alter nicht unbedingt selbstverständlich sind, wie "sicher und flüssig tippen können", "sinnvolle Texte formulieren", "Gradangaben im Zahlenraum bis 1000 verstehen", "links und rechts auf externe Objekte projizieren", und am schwierigsten von allem "sinnvolle Abläufe formulieren". Manche Kinder können das halt einfach, und manchmal trifft man Erwachsene, die Teile (oder alles) davon nicht beherrschen.



  • @DirkB: Danke für den Hinweis. Das haben Opa und Enkel sofort ausprobiert. Hat gut funktioniert und macht sogar Spaß! Man muss hier natürlich erklären, dass ein Kreis 360° hat usw. Zum Einstieg fand ich das zunächst ganz gut.

    Ich habe mir diesen Lego Boost Bausatz 17101 (ca. 120 €, passendes Tablet oder Smartphone notwendig, da via Mikro/Lautsprecher/Bluetooth (4.2 oder höher) voll eingebunden) angeschaut. 5 mögliche Modelle. Hat da jemand Erfahrung? Mir erscheint es nicht zielführend.

    Ich habe noch einen Nibo1 und 3 Asuro im Schrank. Das ist aber komplex (C-Programmierung µ-Prozessor).



  • This post is deleted!


  • @SeppJ sagte in Programmieren für 8-/9-Jährige:

    Es gibt halt auch solche und solche Kinder.

    Und ich musste grad an einige neue Kollegen denken, die ich im Laufe der Jahre unterweisen musste...



  • 8 ist schon sehr früh, daher sowas in der Art hier: https://scratch.mit.edu/projects/396716007/



  • Hm, es gibt in der Maus App ein "Spiel", bei dem einer der Maus Charaktere einen bestimmten Weg zurück legen muss. Man hat dafür nur eine begrenzte Anzahl an Aktionen, kann die aber in Gruppen zusammen schließen und die sich wiederholen lassen. Das finde ich für den Einstieg ins algorithmische Denken ganz nett, auch wenn's weit weg davon ist, wirklich ein kleines Spiel zu basteln und ist noch deutlich weiter weg vom Programmieren, als das was @It0101 vorgeschlagen hat 😉
    Scheint leider auf der Homepage ohne App nicht auffindbar zu sein, daher gibt's leider keinen Link.



  • Das Mauszeug oder z.B. Coding Rabbits etc. sind auch nur eingeschränkte Scratch Varianten. Wenn ein Erwachsener Programmierer dabei ist zum Erklären, finde ich die allgemeine Variante besser, da man direkt darauf eingehen kann, was das Kind möchte.



  • Was ist denn mit Logo oder Niki zum Einstieg? Damit sind wir damals jedenfalls angefangen, is aber schon ein Weilchen her 😉


Log in to reply