Lohnt sich C++ für mein Vorhaben zu lernen?


  • Mod

    @hustbaer sagte in Lohnt sich C++ für mein Vorhaben zu lernen?:

    @Columbo sagte in Lohnt sich C++ für mein Vorhaben zu lernen?:

    Edit: Das ist natürlich Netto, oder. Dann ist 80k Brutto tatsächlich korrekt. Wahnsinn, das ist ja ein vielfaches von DE!

    Ja, disposable income ist netto, die ~ USD 83k sind brutto.

    Edit^2: Irgendwas stimmt nicht mit diesen Zahlen.. wir interpretieren das unvollständig. Wenn ich "median income Switzerland" google, steht nirgends annähernd 50k Netto. Muss ich mir später mal anschauen.

    Weiss nicht. Da steht auch ~CHF 6500/monat:
    https://www.myscience.ch/working/salary/salary_in_switzerland

    Ich glaube der Unterschied liegt darin, dass Einkommenszahlen fuer internationale Vergleiche i.d.R. entgegen der Kaufkraft skaliert werden müssen, damit sie aussagekräftig sind.
    Wenn wir einen Lebenskostenvergleich betrachten, sehen wir, dass diese in der Schweiz ggü. Deutschland etwa doppelt so hoch sind: https://www.numbeo.com/cost-of-living/compare_countries_result.jsp?country1=Germany&country2=Switzerland
    Auf Wikipedia ist der PPP-adjusted median equivalised disposable income circa 34k CHF, was den 50k CHF entspricht, die nicht PPP-adjusted auf der obigen Seite genannt sind. Wenn ich Median Haushaltseinkommen google, finde ich Bruttozahlen von 4.7k EUR ~= 5k CHF fuer Deutschland vs 10k CHF fuer die Schweiz. Kommt also hin.

    Mit Handel meinst Du...?

    Import/Export, Einzelhandel. Die extrem dicken Schweine ala Amazon, Walmart etc. zahlen vermutlich auch gut. Handel KMU ist aber nach meiner Erfahrung mies. Kann aber natürlich sein dass das in D anders ist.

    Ok, ich war nicht sicher, was Du mit Handel meintest, aber Wikipedia klärt mich auf, der Begriff ist spezifischer als ich dachte.
    Amazon wird ok zahlen. Als graduate steigst Du da wahrscheinlich mit so 60k ein, wenn Du gut bist. Das ist eine europäische Zahl, in den Staaten kann das deutlich höher sein (ich hab gehört, graduates bei Google starten mit 200k USD TC, inklusive Anteile?).

    Echt? Das klingt voll geil. Wer will nicht einen intellektuellen Beruf bei dem man noch reisen darf

    Ähm. Ich 🙂
    Vor allem will ich dann nicht der sein der in China steht und den Chinesen erklären muss warum ihre $10M Anlage nicht funktioniert.

    Wusste nicht, dass Programmierer plötzlich zu Mediatoren werden. Dafür hast Du einen wahnsinnig interessanten gratis Trip! 😛



  • @Columbo sagte in Lohnt sich C++ für mein Vorhaben zu lernen?:

    Wusste nicht, dass Programmierer plötzlich zu Mediatoren werden. Dafür hast Du einen wahnsinnig interessanten gratis Trip!

    Ich muss dazusagen, ich kann das nicht aus Erfahrung sagen. Ich weiss aus Gesprächen mit anderen dass man da sehr gut verdienen kann, aber wie das wirklich ist so einen Job zu machen... kann ich nur raten.
    Kann sein dass ich mir das viel peinlicher vorstelle als es in Wirklichkeit ist. Trotzdem ist man dann derjenige der dort steht und es nicht geschafft hat das Ding zum Laufen zu bekommen. Wenn ich das Problem klar erkenne und klar sagen kann dass es etwas ist was ich lokal einfach nicht lösen kann, dann wäre mir das auch noch wurscht. Super peinlich stelle ich es mir nur vor wenn ich da sitze und einfach nicht draufkomme was schief läuft. Klar, in dem Fall hat man dann wohl die Möglichkeit per Zoom o.ä. mit den jeweiligen Experten "zu Hause" zu arbeiten. Kann aber bei grossen Zeitunterschieden auch schwierig werden.

    Für Leute die genau sowas spannend finden ist das aber sicher super.


  • Mod

    @hustbaer Was ist daran so anders, als wenn Du etwas auf der Arbeit nicht hinbekommst? Wenn Du hingegen sagen willst, diese Jobs tendieren dazu anspruchsvoller zu sein, dann diskutieren wir ja weniger um den Aspekt des Reisens und mehr den Anspruch. Wenn man CTO ist dann muss man auch den Teilhabern erklären, warum irgendwas nicht so klappt wie man es sich vorgestellt hat..



  • @Columbo
    Wenn ich auf der Arbeit einen Fehler nicht finde, dann geh ich zu einem Kollegen und frag den. Wenns der auch nicht weisst gehen wir zum nächsten. Usw. Und wenns keiner rausbekommt, dann ist wenigstens klar dass es nicht daran liegt dass ich unfähig bin sondern dass es einfach ein scheiss Fehler ist 🙂
    Im Office super einfach. Jetzt im Home-Office etwas blöder, aber zumindest sind da alle Leute in der selben Zeitzone - dadurch auch viel einfacher. Und es steht nicht der Kunde daneben und wartet dass seine Anlage endlich funktioniert.

    Wenn man CTO ist dann muss man auch den Teilhabern erklären, warum irgendwas nicht so klappt wie man es sich vorgestellt hat..

    Ja, klar. Weswegen ja auch nicht jeder Lust hat CTO zu werden 😉 Oder im Support zu arbeiten.



  • @hustbaer sagte in Lohnt sich C++ für mein Vorhaben zu lernen?:

    Ja, klar. Weswegen ja auch nicht jeder Lust hat CTO zu werden

    Ja, ich finde das ist ein wichtiger Unterschied. Als "normaler" Entwickler, der nicht zum Kunden raus muss, sollte man deutlich entspannter arbeiten können. Dafür gibt es Sales und Consultants, die mit dem Kunden reden. Ich war als Werkstudent sogar öfter mal bei Kunden (zum Glück meist nicht allein), das war schon stressig. Allein schon zu verstehen, was der Kunde überhaupt will, wenn er anfängt über seinen Fachbereich und die entsprechenden Probleme zu reden, die nur am Rande mit der Software zu tun haben. Und dann sind viele Kunden auch schnell dabei, irgendwelche Features oder sonst was kostenlos zu verlangen, weil eh doch klar war, dass das gehen muss (was vielleicht auch gar nicht gehen kann). Und machen dann Druck. Und du sitzt da und versuchst dir auf die Schnelle zusammenzureimen, was er jetzt konkret will, und ob das überhaupt funktionieren kann.
    Also, ich fand das schon sehr stressig und dabei war ich meist nur als Begleiter dabei. Das will echt nicht jeder machen.



  • @Mechanics sagte in Lohnt sich C++ für mein Vorhaben zu lernen?:

    ...
    Also, ich fand das schon sehr stressig und dabei war ich meist nur als Begleiter dabei. Das will echt nicht jeder machen.

    Genau. Manche finden aber gerade das auch interessant oder lassen sich davon zumindest nicht wirklich stressen. Weswegen ich ja meinte: Für Leute die genau sowas spannend finden ist das aber sicher super.



  • Ich war eigentlich immer gerne bei Kundengesprächen dabei. Leider war ich immer ehrlich und habe auch schnell erklärt was nicht so einfach oder gar nicht geht. Deswegen wollte mein damaliger Chef mich irgendwann nicht mehr dabei haben. Ist auch ne Lösung. Dann erklär ich eben dem Chef was nicht geht und er muss es weitergeben.
    Leider bin ich jetzt der Chef von mir selbst.



  • Na ja, heutzutage ist man da schon vielerorts schlauer und schickt nicht mehr Entwickler als eierlegende Wollmilchsau zum Kunden.
    Es haben sich für den Kundenkontakt differenziertere Rollen wie „Epic Owner“, „Product Owner“ etc. etabliert.
    Das sind Jobs mit eigenen Skills und haben alle für sich ihren Reiz. Natürlich geht damit immer noch nicht das Unmögliche, aber es ist nicht der unwillige Entwickler der bockt.



  • @Helmut-Jakoby sagte in Lohnt sich C++ für mein Vorhaben zu lernen?:

    Es haben sich für den Kundenkontakt differenziertere Rollen wie „Epic Owner“, „Product Owner“ etc. etabliert.
    Das sind Jobs mit eigenen Skills und haben alle für sich ihren Reiz.

    Du schickst keinen Epic Owner oder Product Owner zum Kunden um dort eine Anlage in Betrieb zu nehmen (=das wovon hier die Rede war). Weil der das eben genau nicht kann. Und es auch nicht sein Job ist.

    EDIT: Upps, sorry, dein Beitrag war wohl die Antwort auf den von @Braunstein - und der hat nicht von irgendwelchen Anlagen gesprochen sondern vermutlich sehr wohl von etwas wo ein PO Sinn machen würde.



  • @hustbaer Hätte darauf hinweisen sollen, also nichts für ungut.


Log in to reply