Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?



  • @Tyrdal sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Das ist zu einfach gedacht, wenn plötzlich mal eben so 30k+ über der Planung zwangsauftauchen. Zumal Rentner dann auch keine Kredite mehr bekommen.

    Du kennst deine Gegebenheiten besser als wir hier, aber Meister Google behauptet, dass sich der Umstieg von Gasheizung auf Wärmepumpe aufgurnd staatlicher Förderung (Bei Gasheizungen, die älter als 20 Jahre sind, bis zu 35%) recht "schnell" amortisiert und 30k+ scheint mir auch, zumindest hoch gegriffen.



  • @Schlangenmensch sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Tyrdal sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Das ist zu einfach gedacht, wenn plötzlich mal eben so 30k+ über der Planung zwangsauftauchen. Zumal Rentner dann auch keine Kredite mehr bekommen.

    Du kennst deine Gegebenheiten besser als wir hier, aber Meister Google behauptet, dass sich der Umstieg von Gasheizung auf Wärmepumpe aufgurnd staatlicher Förderung (Bei Gasheizungen, die älter als 20 Jahre sind, bis zu 35%) recht "schnell" amortisiert und 30k+ scheint mir auch, zumindest hoch gegriffen.

    Da gibt es geteilte Ansichten drüber. Die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe liegen bei 10-20.000€ & entsprechend Einbau. Das "Problem" in dem Sinne ist aber, dass man z.B. großflächig heizen sollte. Sprich über eine Fußbodenheizung. Das kann natürlich sehr teuer werden. Auch Dämmung ist sehr wichtig (meines Wissens nach wichtiger als bisher). Wenn man also Fußbodenheizung bauen muss und Dämmen muss (wobei das sowieso ja sinnvoll ist) kommt man auch recht schnell eher auf Beträge wie 50.000€
    Wobei das Gesetz natürlich nicht zwingend vorsieht, dass man unbedingt sein Haus dämmt oder ne Fußbodenheizung einbaut. Aber damit es halt Sinn ergibt / wirtschaftlich ist, sollte man das wohl machen.

    Auf der Kostenseite steht, dass Wärmpepumpen aktuell noch ziemlich teuer sind und nicht damit zu rechnen ist, dass der Strompreis kurzfristig sinkt. Von daher auch kritisch.

    Ich bin auch vor kurzem auf ne Studie zu dem Thema gestoßen. Da recherchiere ich nochmal. Aber das Ergebnis war quasi, dass aus wirtschaftlicher individueller Perspektive ein Einbau von Wärmpepumpen nicht soo sinnvoll ist zum aktuellen Zeitpunkt. In ein paar Jahren soll es aber schon besser aussehen.



  • @Leon0402 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Schlangenmensch sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Tyrdal sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Das ist zu einfach gedacht, wenn plötzlich mal eben so 30k+ über der Planung zwangsauftauchen. Zumal Rentner dann auch keine Kredite mehr bekommen.

    Du kennst deine Gegebenheiten besser als wir hier, aber Meister Google behauptet, dass sich der Umstieg von Gasheizung auf Wärmepumpe aufgurnd staatlicher Förderung (Bei Gasheizungen, die älter als 20 Jahre sind, bis zu 35%) recht "schnell" amortisiert und 30k+ scheint mir auch, zumindest hoch gegriffen.

    Da gibt es geteilte Ansichten drüber. Die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe liegen bei 10-20.000€ & entsprechend Einbau. Das "Problem" in dem Sinne ist aber, dass man z.B. großflächig heizen sollte. Sprich über eine Fußbodenheizung.

    Das ist so nicht korrekt. Es muss keine Fußbodenheizung her für eine Wärmepumpe es geht auch mit Heizkörpern.
    https://www.dein-heizungsbauer.de/ratgeber/bauen-sanieren/waermepumpe-heizkoerper/



  • @Leon0402 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Das "Problem" in dem Sinne ist aber, dass man z.B. großflächig heizen sollte. Sprich über eine Fußbodenheizung. Das kann natürlich sehr teuer werden.

    Oder auch baulich komplett unmöglich.



  • @firefly sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Das ist so nicht korrekt. Es muss keine Fußbodenheizung her für eine Wärmepumpe es geht auch mit Heizkörpern.
    https://www.dein-heizungsbauer.de/ratgeber/bauen-sanieren/waermepumpe-heizkoerper/

    Stimmt, aber dann sinkt der Wirkungsgrad, ist also eigentlich nicht was man will.



  • @firefly sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Leon0402 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Schlangenmensch sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Tyrdal sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Das ist zu einfach gedacht, wenn plötzlich mal eben so 30k+ über der Planung zwangsauftauchen. Zumal Rentner dann auch keine Kredite mehr bekommen.

    Du kennst deine Gegebenheiten besser als wir hier, aber Meister Google behauptet, dass sich der Umstieg von Gasheizung auf Wärmepumpe aufgurnd staatlicher Förderung (Bei Gasheizungen, die älter als 20 Jahre sind, bis zu 35%) recht "schnell" amortisiert und 30k+ scheint mir auch, zumindest hoch gegriffen.

    Da gibt es geteilte Ansichten drüber. Die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe liegen bei 10-20.000€ & entsprechend Einbau. Das "Problem" in dem Sinne ist aber, dass man z.B. großflächig heizen sollte. Sprich über eine Fußbodenheizung.

    Das ist so nicht korrekt. Es muss keine Fußbodenheizung her für eine Wärmepumpe es geht auch mit Heizkörpern.
    https://www.dein-heizungsbauer.de/ratgeber/bauen-sanieren/waermepumpe-heizkoerper/

    Ich meinte auch nur, dass es sinnvoll ist großflächig zu heizen. Die Fußbodenheizung ist dafür ideal. Sehr kleine Heizkörper nicht ideal. Daher auch "geteilte Ansichten". Technisch ist es natürlich möglich alles vorhandene zu nutzen. Aber ob das für einen sinnvollen und wirtschaftlichen Betrieb wirklich ausreichend ist, darf eben je nach konkretem Fall bezweifelt werden. Es muss auch nicht unbedingt eine Fußbodenheizung sein. Dein Artikel sagt, dass sei meistens nicht sinnvoll, weil zu teuer nachträglich. Aber eben auch größere Heizkörper kosten Geld. Deswegen darf man imo nicht bei jedem jetzt die reinen Anschaffungskosten für die Wärmepumpe betrachten.



  • Hier geht's ja inzwischen um alles Mögliche in Bezug zur Ukraine ... Habt ihr schon den neuen Kandidaten der Republikaner fürs Weiße Haus gesehen? Donald Trump in jünger, fieser und skandalfrei... weiß nicht, ob das unbedingt besser wäre... DT war ja als sehr guter Verhandler und Vermittler fairer Kompromisse bekannt. Der neue wirds schwer haben.



  • @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    DT war ja als sehr guter Verhandler und Vermittler fairer Kompromisse bekannt.

    Unbedingt! Als solcher auch in der Damenwelt sehr beliebt ...



  • @Belli sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    DT war ja als sehr guter Verhandler und Vermittler fairer Kompromisse bekannt.

    Unbedingt! Als solcher auch in der Damenwelt sehr beliebt ...

    Ja, er stand auf Frauen. Heutzutage ein Nachteil...



  • @Leon0402 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:>

    Frage 1:
    Warum betrachtest du nur onshore Wind für dein Mimimum / Maximum und nicht alle EE?

    Weil das die beiden wichtigsten EE-Quellen aktuell sind, und sie nicht grundlastfähig sind. Offshore ist auch betroffen, macht aber aktuell wenig aus, und ist wegen der Unterwasserleitungen prinzipiell ebenfalls wie NordStream I und II von Anschlägen bedroht. Biomasse und Wasserkraft sind zwar grundlastfähig, aber deren Potentiale sind begrenzt. Es gibt eine EU-Studie zum Thema Wasserkraft, und darin wird wenig bis gar kein Potential für Deutschland gesehen. Der Umweltaspekt sollte auch nicht vergessen werden.

    Das sieht man auch sehr schön in der 2022 Übersicht. Dann reden wir plötzlich nur noch über Faktor ~5.

    Im Winter (schau Dir dazu den Dezember 2022 an) sieht die Sache leider deutlich anders aus, da sackt die EE-Erzeugung richtig in den Keller, und es reichen sogar nur einige Minuten aus, um das Netz komplett kollabieren zu lassen.

    Frage 2:
    Warum betrachtest du das Szenario ohne Speicherkapazitäten?

    Weil es mir darum ging zu zeigen, dass die EEs massiven Schwankungen in der Erzeugung unterliegen.

    Desweiteren weil abseits von viel heißer Luft keine nennenswerten Speicherkapazitäten aufgebaut worden sind. Es sind einige wenige Batteriespeicher gebaut worden siehe Wikipedia: Stand April 2023 Kapazität 7,16GWh und 4,82GW Leistung. D.h. bei voller Leistung sind die Batterien in knapp 1,5h leer. Die Pumpspeicherkraftwerke im Land haben eine Kapazität von 40GWh und eine Leistung von 7GW. Das reicht für etwas mehr als 6,5 Stunden bei voller Leistung. Der Verbrauch tagsüber liegt in Deutschland bei etwa 75GW.

    Frage 3:
    Warum implizierst du, dass es im Winter ganz besonders schlecht aussehe

    Ich impliziere nicht, ich nenne Fakten. Die Messwerte für die Energieerzeugung lassen sich bei Agora-Energiewende.de nachlesen. Ein weiter Fakt sind die stabilen Winterwetterlagen, bei denen sich zum Teil über mehrere Wochen Windstille mit dichter Wolkendecke über Großteile Europas halten und niedrige Temperaturen herrschen. Daher sackt, wie man an den Messwerten direkt sehen kann, die EE Erzeugung durch WKA und PVA stark ab.

    Wenn das Wärmepumpengesetz kommt, dann wird ausgerechnet in der Zeit mit der schlechtesten EE-Versorgung der größte Bedarf an Strom erzeugt. Das wird die Gefahr eines winterlichen Blackouts zusätzlich erhöhen.

    Was wohl eher auf den trägen Ausbau der EE allgemein in Deutschland zurückzuführen ist als auf ein Totalversagen von EE im Winter wie du er hier versuchst darzustellen.

    Wenn der Abstand jeden Tag gleich groß wäre, könnte man so argumentieren.

    Ich wil nicht sagen, dass alles mit EE total einfach ist. Ich weiß ehrlicherweise auch nicht, wo wir mit Speichertechnologie stehen und ohne wird es generell schwierig / nahezu unmöglich. Aber ich hab den Eindruck, du hast die vorliegenden Daten dir so rausgepickt, um EE maximal schlecht darzustellen.

    Es geht nicht darum die EEs schlecht dastehen zu lassen, sondern um die Problematik, dass nur ein einziger Tag (es sind sogar nur wenige Minuten) ausreicht, um einen Netzzusammenbruch herbeizuführen, und es besteht die Gefahr, dass dies das gesamte europäische Verbundnetz herunterreißt. Die ökonomischen und politischen Folgen wären verheerend.

    Die Dunkelflaute in den "Wintermonaten" sehe ich auch nicht. Ich sehe so direkt 2 Wochen Anfang Dezember problematisch, eine Woche Ende Januar scheint auch nicht so gut zu sein.

    Die Dunkelflaute ist ein Phänomen, dass im Winter auftreten kann, aber nicht muss. Es ist nicht davon die Rede, dass der gesamte Winter eine Dunkelflaute sei, sondern nur, dass im Winter die Gefahr besteht, dass die Dunkelflaute auftreten kann. Wenn Du insgesamt drei Wochen siehst, dann ist das mehr als ausreichend die Katastrophe herbeizuführen.

    Nehmen wir mal aus durchschnittlichen Verbrauch 65GW über den Tag als Basis an, 5GW werden durch grundlastfähige EEs geliefert, so blieben 60GW für 21 Tage abzusichern. Das liefert als erste grobe Abschätzung 60GW×21d×24h=30240GWh=30,2TWh. Pumpspeicher und Batteriespeicher verfügen aber über weniger als 48GWh Kapazität. Grob fehlt da der Faktor 1000 an Kapazität. Da der Verbrauch mit Umstellung auf BEVs und Wärmepumpen deutlich steigen wird, ist das nur eine grobe Annäherung an den wirklichen Bedarf, und man wird sicherlich mehr Kapazität wollen, um nicht Gefahr zu laufen, dass es doch scheitert.

    @firefly sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Hast du auch einen Link zu CNBC, welche deine Behauptung unterstützt?

    https://www.youtube.com/watch?v=a7z3NF7dIdw

    Also woher soll die Menge an E-Fuel, welche weltweit benötigt wird, denn herkommen?

    In dem man ausreichend produziert. Der weltweite Bedarf wird so hoch sein, dass eine effiziente Produktion aufgebaut werden wird. Und diese muss natürlich nicht in Deutschland sein.

    Wer redet denn rein von Windkraft und Photovoltaik? Es gibt unter anderem auch noch die Wasserkraft.

    Die Potentiale gelten in Deutschland als ausgeschöpft.

    Das ist korrekt es werden so oder so Speicher benötigt um die Schwankungen auszugleichen. Was anderes behauptet auch kaum einer.

    Das Problem, es werden faktisch keine gebaut! Die paar Batteriespeicher reichen nicht aus, um die notwendigen TWh für die winterliche Versorgung des Landes bereit zu stellen. Ohne Gaskraftwerke wird es also zwingend und unausweichlich zum Netzzusammenbruch kommen.

    Ahja, die ominöse Dunkelflaute, welche über Tage/Wochen auftritt und dabei auch noch das komplette Gebiet Deutschlands oder komplett Europa betrifft um überhaupt so viel Einfluss zu haben, dass es zu einem massiven Problem werden könnte.

    Ich habe Dir extra einen Screenshot vom Dezember 2022 von Agora-Energiewende.de verlinkt, dazu den Link auf die Webseite angegeben, so dass Du selbst nachschauen kannst. Man sieht da den Einbruch der Stromerzeugung aus allen EE Quellen, die es in Deutschland gibt. Die Dunkelflaute ist eine Realität. Und sie wird dafür sorgen, dass die Energiewende scheitert, wenn nicht endlich entsprechend gehandelt wird.



  • @john-0 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Also woher soll die Menge an E-Fuel, welche weltweit benötigt wird, denn herkommen?

    In dem man ausreichend produziert. Der weltweite Bedarf wird so hoch sein, dass eine effiziente Produktion aufgebaut werden wird. Und diese muss natürlich nicht in Deutschland sein.

    Und in welchem Zeitraum soll das möglich sein? Du unterschlägst mal wieder den Fakt dass alle aktuell geplanten Produktionslagen bis 2050 maximal 10% der benötigten Menge liefert, welche aktuell allein Deutschland braucht.

    Selbst bis 2035 reicht das nicht, und da nicht mal für die unverzichtbaren Nachfragen.

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/verbrenner-aus-e-fuels-101.html

    "Wir haben festgestellt, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die E-Fuels, die wir 2035 global zur Verfügung haben, nicht ausreichen, um die unverzichtbaren Nachfragen in Deutschland zu decken", erklärt Falko Ueckerdt vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. "Mit unverzichtbaren Nachfragen meine ich im Flugverkehr, im Schiffsverkehr und in der Chemie." Denn in diesen Bereichen ließen sich die benötigten hohen Energiedichten nicht elektrifizieren.

    @john-0 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Das Problem, es werden faktisch keine gebaut! Die paar Batteriespeicher reichen nicht aus, um die notwendigen TWh für die winterliche Versorgung des Landes bereit zu stellen. Ohne Gaskraftwerke wird es also zwingend und unausweichlich zum Netzzusammenbruch kommen.

    Und aktuell werden auch faktisch nicht genügend E-Fuel Produktionsanlagen gebaut bis 2050 um überhaupt die Menge zu produzieren die notwendig ist für die aktuellen Nutzungen von Erdöl produkten. Daher sind E-Fuels überhaupt nicht brauchbar für die Stromproduktion

    Und in der Zeit ist es scheinbar deiner Meinung nach unmöglich genügend Speicher zu bauen?
    Der Bau von genügend E-Fuel Anlagen soll möglich sein aber nicht für Speicher?
    Ist das wirklich dein ernst?

    Du nennst für die EE Erzeugung immer die schlimmsten Szenarien aber bei der e-Fuel Produktion nimmst du immer den best case an. Obwohl aktuell nicht mal klar ist ob das überhaupt so funktioniert mit der E-Fuel Produktion, bezogen auf die Menge, welche weltweit benötigt wird, wie es die Befürworter vermuten/behaupten.
    Das ist doch der Bias in Richtung E-Fuel



  • @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    DT war ja als sehr guter Verhandler und Vermittler fairer Kompromisse bekannt.

    Das ist doch hoffentlich Sarkamus?



  • @firefly sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Du nennst für die EE Erzeugung immer die schlimmsten Szenarien aber bei der e-Fuel Produktion nimmst du immer den best case an. Obwohl aktuell nicht mal klar ist ob das überhaupt so funktioniert mit der E-Fuel Produktion, bezogen auf die Menge, welche weltweit benötigt wird, wie es die Befürworter vermuten/behaupten.
    Das ist doch der Bias in Richtung E-Fuel

    Das verstehe ich ebenfalls nicht. Aktuell gibt es für E-Fuels Versuchsanlagen, deren produzierte Menge allerdings vernachläsigbar ist. Der Wirkungsgrad über die gesamte Produktion bis zur Verbrennung ist aber derzeit katastophal. Ich bin ebenfalls dafür dass die Forschung zu dem Thema ausgeweitet wird, aber eine realistische Erzeugung in größeren Mengen mit besserem Wirkungsgrad ist derzeit absolutes Wunschdenken. E-Fuels sind aktuell Energievernichtungsmaschinen.

    Selbst der biased ADAC sagt:
    https://www.adac.de/verkehr/tanken-kraftstoff-antrieb/alternative-antriebe/synthetische-kraftstoffe/

    Wesentlicher Nachteil von E-Fuels ist deren schlechterer Wirkungsgrad. Das liegt an Energieverlusten bei der Umwandlung von elektrischem Strom in synthetischen Kraftstoff. Deshalb ist der Bedarf an erneuerbarer Energie für die Produktion höher, als würde der Strom direkt zum Laden eines E-Autos verwendet.

    D.h. aktuell lässt sich absolut rein gar nichts prognostizieren. Hier muss noch sehr viel Forschung geleistet werden und selbst dann besteht die Möglichkeit, dass nichts sinnvolles rauskommt.
    Das einzige was für E-Fuels aus meiner Sicht spricht, ist dass wir in Deutschland eine starke Chemieindustrie und Verfahrenstechnik-Industrie haben, und wir selbst E-Fuels vermutlich ganz gut herstellen könnten, ohne in größere Abhängigkeiten zu geraten ( Lithium, Cobalt, etc. ). Das allein ist auf jeden Fall ein Grund, die Forschung fortzusetzen.



  • @It0101 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    DT war ja als sehr guter Verhandler und Vermittler fairer Kompromisse bekannt.

    Das ist doch hoffentlich Sarkamus?

    Das dachte ich mir auch 😉

    Ich halte den zwar für eine Knalltüte, aber auch für einen begnadeten Gebrauchtwagenhändler. "Faire Kompromisse" würde ich allerdings nicht erwarten. Wenn der in einer überlegenen Verhandlungsposition ist, würde ich davon ausgehen, dass er das gnadenlos ausnutzt.

    Damit unterscheidet er sich allerdings wenig vom Rest der US-Politikerriege, die das aber nicht so extrem heraushängen lassen. Insofern bin ich da etwas hin- und her gerissen. Ich mag beide Seiten nicht, aber mir sind generell direkte und ehrliche Ärsche lieber als solche, die nett tun, einem dann aber hintenrum ans Bein pinkeln und erwarten, dass man sich brav für die warme Dusche bedankt.

    Das dürfte wohl auch das eigentliche Problem des US-Establishment mit Trump sein: Er ist ein Plappermaul, das sie nicht wirklich unter Kontrolle haben und sagt viel zu oft "the quiet part out loud" 🙂

    Für den Rest der Welt wäre er daher vielleicht nicht die schlechteste Wahl. Da weiss man wenigstens woran man ist und lässt sich vielleicht weniger von "unsere guten Freunde"-Rhethorik einlullen, während man in Wirklichkeit lediglich ein befehlsempfangender Vasall ist.

    Auch Trumps mäßige Begeisterung für militärischen Interventionismus - zumindest wenn keine "reiche Beute" zu erwarten ist - könnte der Welt durchaus gut tun. In der Hinsicht ist Robert F. Kennedy Jr. für die kommende Wahl möglicherweise auch eine gute Alternative - für die beide US-Parteien dominierenden Neocons/Neolibs mit der Welt als ihrem "Grand Chessboard" wäre Trump vs. Kennendy natürlich eine absolutes Horrorszenario. Man darf also gespannt sein, was dort alles in Gang gesetzt wird, um die beiden zu neutralisieren.



  • @It0101 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    DT war ja als sehr guter Verhandler und Vermittler fairer Kompromisse bekannt.

    Das ist doch hoffentlich Sarkamus?

    Mainstreammedien haben bei dir anscheinend ganze Arbeit geleistet (und haben dich voll auf die Anti-Ru-Linie gebracht) ... ich bin gegen Denkverbote, das war sarkasmuslos.



  • @Finnegan sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Auch Trumps mäßige Begeisterung für militärischen Interventionismus - zumindest wenn keine "reiche Beute" zu erwarten ist - könnte der Welt durchaus gut tun. In der Hinsicht ist Robert F. Kennedy Jr. für die kommende Wahl möglicherweise auch eine gute Alternative - für die beide US-Parteien dominierenden Neocons/Neolibs mit der Welt als ihrem "Grand Chessboard" wäre Trump vs. Kennendy natürlich eine absolutes Horrorszenario. Man darf also gespannt sein, was dort alles in Gang gesetzt wird, um die beiden zu neutralisieren.

    Wenn Trump aktuell Präsident wäre, würden die Russen längst mit Artillerie an der polnischen Grenzen stehen. Weiß nicht ob das so gut wäre.



  • @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @It0101 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    DT war ja als sehr guter Verhandler und Vermittler fairer Kompromisse bekannt.

    Das ist doch hoffentlich Sarkamus?

    Mainstreammedien haben bei dir anscheinend ganze Arbeit geleistet (und haben dich voll auf die Anti-Ru-Linie gebracht) ... ich bin gegen Denkverbote, das war sarkasmuslos.

    Nein. Du bist gegen Denken. Das ist was komplett anderes. Der Thread ist jetzt viele Monde alt und du hast es ernsthaft fertig gebracht, kein einziges Argument zu liefern. Nicht mal ein (subjektiv) schlechtes. Einfach nur gar keines. In der Sekundarstufe 2 wären das 0 Pkt. Note 6.



  • @It0101 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @It0101 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    DT war ja als sehr guter Verhandler und Vermittler fairer Kompromisse bekannt.

    Das ist doch hoffentlich Sarkamus?

    Mainstreammedien haben bei dir anscheinend ganze Arbeit geleistet (und haben dich voll auf die Anti-Ru-Linie gebracht) ... ich bin gegen Denkverbote, das war sarkasmuslos.

    Nein. Du bist gegen Denken. Das ist was komplett anderes. Der Thread ist jetzt viele Monde alt und du hast es ernsthaft fertig gebracht, kein einziges Argument zu liefern. Nicht mal ein (subjektiv) schlechtes. Einfach nur gar keines. In der Sekundarstufe 2 wären das 0 Pkt. Note 6.

    Na, dann schaut gleich mal die Nachrichten. Mit Sicherheit wird wieder behauptet werden, Moskau habe sich heute abermals selbst angegriffen...



  • @It0101 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Finnegan sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    Auch Trumps mäßige Begeisterung für militärischen Interventionismus - zumindest wenn keine "reiche Beute" zu erwarten ist - könnte der Welt durchaus gut tun. In der Hinsicht ist Robert F. Kennedy Jr. für die kommende Wahl möglicherweise auch eine gute Alternative - für die beide US-Parteien dominierenden Neocons/Neolibs mit der Welt als ihrem "Grand Chessboard" wäre Trump vs. Kennendy natürlich eine absolutes Horrorszenario. Man darf also gespannt sein, was dort alles in Gang gesetzt wird, um die beiden zu neutralisieren.

    Wenn Trump aktuell Präsident wäre, würden die Russen längst mit Artillerie an der polnischen Grenzen stehen. Weiß nicht ob das so gut wäre.

    Davon bin ich nicht wirklich überzeugt. Vielleicht hätte er sich auch auf den preisgünstigeren Deal der ukrainischen Neutralität eingelassen und es wäre erst gar nicht so weit eskaliert. Immerhin war der Regime-Change 2014 und in der Ukraine und die langfristigen Pläne, die damit einhergehen nicht Trumps Projekt, sondern das derjenigen, die gerade wieder in den USA das Sagen haben. Sein Anreiz vor Ausbruch des Konflikts den vermeintlichen russischen "Bluff zu callen" wäre deutlich geringer gewesen.

    Ausserdem klingt das ein wenig, als würden die Russen dann Polen als nächstes angreifen. Dafür sehe ich keinerlei Indizien. Welche Motivation sollten sie dazu haben?



  • @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @It0101 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @It0101 sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    @Fragender sagte in Darf hier noch über das Thema Ukraine diskutiert werden?:

    DT war ja als sehr guter Verhandler und Vermittler fairer Kompromisse bekannt.

    Das ist doch hoffentlich Sarkamus?

    Mainstreammedien haben bei dir anscheinend ganze Arbeit geleistet (und haben dich voll auf die Anti-Ru-Linie gebracht) ... ich bin gegen Denkverbote, das war sarkasmuslos.

    Nein. Du bist gegen Denken. Das ist was komplett anderes. Der Thread ist jetzt viele Monde alt und du hast es ernsthaft fertig gebracht, kein einziges Argument zu liefern. Nicht mal ein (subjektiv) schlechtes. Einfach nur gar keines. In der Sekundarstufe 2 wären das 0 Pkt. Note 6.

    Na, dann schaut gleich mal die Nachrichten. Mit Sicherheit wird wieder behauptet werden, Moskau habe sich heute abermals selbst angegriffen...

    Das ist totaler Quatsch von dir... mal wieder. Ich weiß nicht, was dich dazu bringt, dich auf die Seite eines Psychopathen zu stellen, der ein Nachbarland angreift und gezielt zivile Ziele zerstört. Ich weiß nicht, wie man sowas auch nur ansatzweise tolerieren kann, aber du fühlst dich aus unerfindlichen Gründen dazu berufen, hier russische Propaganda zu verbreiten.

    Wenn Russland möchte, dass das Ganze aufhört, dann sollen sie die besetzten Gebiete wieder abtreten und sich zurückziehen.

    BTW: Der einzige Grund, warum du nicht auf meine Blacklist stehst ist der, dass ich deinen Sermon nicht unkommentiert stehenlassen will.


Log in to reply