Vertrag dem man gar nicht abgeschlossen hat?



  • Folgender Sachverhalt (Namen verfremdet): Ich habe beim E-Mail Provider ABC eine E-Mail Adresse. Ich loggte mich wieder mal ein und sehe, dass ich auf einmal ein „Premium“-Mitglied bin. Denke mir da nichts böses bei (vermute irgend eine Sonderaktion). Beim E-Mail Provider EDF habe ich ebenfalls eine E-Mail Adresse mit einem größeren Postfach. Darum benutzte ich nur noch E-Mail Provider EDF und wollte meine E-Mail bei E-Mail Provider ABC löschen. Beim Löschen meiner E-Mail von E-Mail Provider ABC kam aber immer die Nachricht das ich einen laufenden Vertrag hätte. Beim Nachgucken sah ich auch das ich einen Test-Monat von der „Premium“-Mitgliedschaft hatte. Hab dann kurz im „Personal-Center“ nachgekuckt ob irgendwas mit einem Vertrag aufgelistet sei. War aber nicht, und da ich es so eilig mit der Löschung meiner E-Mailadresse bei E-Mail Provider ABC nicht hatte und mir den Anruf bei der kostenpflichtigen Hotline ersparen wollte ließ ich die Sache auf sich beruhen. Tja, 3 Wochen später bekam ich dann per Mail eine Rechnung über Betrag XY da ich meinen Vertrag verlängert hätte. Darauf hin musste ich ja dann doch bei der kostenpflichtigen Hotline *gnarf* anrufen. Wiederrufen könne ich nicht mehr da die 14 Tage bereits um seien. Da ich Anfangs noch ein Fehler meinerseits vermutet (das ich nach dem einloggen in meine E-Mailadresse statt auf Weiterleitung zu meinem Postfach auf eine Werbeeinblendung geklickt hätte und dadurch den Vertrag abgeschlossen hätte) ließ ich mir das Anmeldeprozedere erläutern. Dort wurde mir erklärt das die Anmeldung in mehreren Schritten erfolgt (u.a. abermalige Eingabe der persönlichen Daten) und man eine Anmeldebestätigung per E-Mail zugesandt bekommt. Von beidem wusste ich nichts.
    Darum meine Fragen: Inwieweit ist es möglich das auf deren Seiten ein Fehler gemacht wurde (es handelt sich um einen bekannten Anbieter)? Wieweit lässt sich das beweisen? Welche Schritte kann ich gegen die Rechnung unternehmen (die Inanspruchnahme von rechtlichem Beistand wäre zu kostenintensiv da der Streitbetrag „nur“ zweistellig ist)?



  • ähnliches hatte ich auchmal....

    Natürlich kann es ein technischer fehler sein, wenn du dir wirklich sicher bist das du nix ausgefüllt hast...

    ansonsten lass dir beweisen, das du einen vertragzugestimmt hast!

    Sowas ist eine zweiseitige Handlung...wenn es rechtens ist MUSST du was davon wissen(ausser du hast es vergessen...)



  • ImanI99 schrieb:

    Wieweit lässt sich das beweisen?

    DIE wollen von DIR Geld haben, nicht umgekehrt. Ich würde es drauf ankommen lassen. Lass dir etwas zuschicken, dem du entnehmen kannst, dass du den Vertrag abgeschlossen hast.



  • d.h. hast du jetzt deine pers. daten mehrmals eingeben oder nicht?
    hast du eine anmeldebestätigung bekommen, oder nicht?

    wenn beide male nein, dann würde ich bei der bank bescheid geben, dass keine einzugsermächtigung vorliegt. am besten schriftlich der bank geben und um emfangsbestätigung bitten.

    dann beim anbieter ABC mitteilen, das du kündigen möchtest.

    geld können die so auf keinen fall bekommen ( nur rechtsweg )

    tja und wenn die nicht wollen, das du kündigst, dann melde es an die verbraucherzentrale

    + an das bundesamt für datenschutz

    hab ich auch mal gemacht. die haben dem betreiben echt angeschrieben ect. was denkste wie schnell die meine personen bezogene daten gelöscht haben. ob die tatsächlich eine kopie haben weiss ich nicht, aber auf der website ist jetzt nirgends ein hinweis mehr ( meine mail adr. ect )

    FAZIT: kein geld denen geben + verlangen das sie alle deine daten löschen ( kündigen musst du ja nicht, da du kein vertrag hast )

    du musst ja einen vertrag bekommen haben ( so wie die es sagen ) verlange nach diesem und schaue auch ob die fristklauses von 2 wochen darin steht. wenn die klausel nicht drinsteht und oder du keinen vertragsinhalt bekommen hast, hast du auch keinen.

    gehe die anmeldeprozdedur beim anbieter ABC nochmal durch und checke die seiten. mach auch screenshots ( nicht das die nachträglich was ändern )



  • Danke schon mal für eure Antworten.

    Daraus resultiert meinem weiteres Vorgehen:

    Einen Brief an Anbieter ABC in dem ich den Beweiß für einen Vertragsabschluss und die sofortige Löschung meiner gesamten persönlichen Daten fordere. Sowie eine E-Mail an den Landesbeauftragten für den Datenschutz des Bundeslandes Z in der ich kurz schildere das Anbieter ABC sich weigert meine persönlichen Daten zu löschen.

    Nicht sicher bin ich mir ob ich zusätzlich bei meinem schreiben an Anbieter ABC noch kurz den Sachverhalt schildern soll (ähnlich wie hier im Forum, natürlich an manchen stellen abgewandelt).

    Das sie meine Kontodaten nicht haben kann Anbieter ABC gar kein Geld von meiner Bank einziehen.

    Nicht sicher bin ich mir wir der Hinweis mit den Kündigen gemeint war. Soll ich zwar erwähnen, dass ich kündigen möchte, aber keine Kündigung schreiben da ich ja damit indirekt behaupten würde, dass ich auch einen gültigen Vertrag hätte?

    Das Anmeldeprozedere von Provider ABC werde ich nicht durchgehen, da mein jetziger E-Mail-Account schon ein „Premium“-Account ist und ich mir dafür nicht extra einen neuen E-Mail-Account bei Anbieter ABC zulegen möchte.

    Und wieweit gibt es Gefahren hierbei(z.B. zusätzliche Mahngebühren etc.)?



  • Deine weiter Vorgehensweise kann und soll nicht aus den Antworten der Forennutzer hier resultieren.
    Hier hat dir kein Rechtsanwalt eine Antwort gegeben. Auch ein Rechtsanwalt darf dir hier keine verbindliche Rechtsauskunft geben da es gegen das Gesetz verstößt.
    Willst eine Rechtsauskunft kosultiere eine Anwalt bzw. einschlägige Seiten wo Rechtsauskunft gegen Geld (und auchnur gegen Geld) gegeben werden darf.



  • jep, natürlich weiss doch jeder forenuser, das es keine rechsberatung ist, schon gar keine kostenlose ( wir wollen ja acuh kein geld ). es sind nur meinungen wie wir es machen würden. das ich damit gegen NS-Gesetze verstossen könnte ist mir klar 😉

    das risiko geh ich ein. stichwort: wo kein kläger da kein richter.

    also ICH würde da keine kostenpflichtige rechtsberatung nehmen. wenn du versichert bist und versicherung zahlt, oki. aber wegen dum_men mailanbieter rolf. ne mal im ernst. war wäre der streitwert? ich denke mal 6 monate oder 12 monate für den accout zahlen. lol also ehrlich ne rechtsberatung wegen 15-20 euro streitwert 🙄

    deswegen würde ich es drauf ankommen lassen ( bei dem streitwert eh )

    PS: ausserdem würde ICH erst den datenschutzbeauftragen konsultieren, wenn die nicht löschen. sprich. du schilderst denn sachverhalt und die sagen "ja ok du hast recht". dann ist ja alles klar.

    ausserdem könnt sich einer auch einfach du_mm stellen ( achtung !!! keine aufforderung )

    nach dem motto

    "was??? was hab ich???? ich habe nie ihre site aufgerufen, ich kenne sie gar nicht. da hat einer meinen PC gehackt oder wie auch immer. ne ich hab nie irgendwas ausgefüllt"

    wenn die so einen stress hören, bei dem streitwert, da lassen die es gleich bleichen. ich meine, hey der "trick" hat sogar bei ebay geklappt. da haben leute was ersteigert und einfach behauptet der account ip oder sonstwas wurde gehackt. und die kamen fein raus.

    FAZIT: ich würde letzteres nicht machen, sondern den ersten weg einschlagen + verbraucherzentrale



  • newkid_ schrieb:

    ...
    das risiko geh ich ein. stichwort: wo kein kläger da kein richter.
    ...

    Ich möchte dezent darauf hinweisen, daß in diesem Falle nicht Du das Risiko eingehst, sondern Marc++us.



  • Ach, habe ich vergessen zu erwähnen, dass es sich um einen fiktiven Fall handelt den ich im Rahmen einer freiwilligen Hausarbeit bearbeite *Augenzwinker*. Von Rechtsberatung in irgend einer Form kann hier also nicht die Rede sein.



  • Lass mich raten, es ist web.de richtig? Nem Kumpel ist genau das gleiche passiert bzw. dort war es genau das gleiche, unternommen hat er allerdings nichts.



  • den



  • User--, du hasst recht. Ist ja interessant zu hören, dass nicht nur mir in meinem„fiktiven“ Fall so was passiert sondern andere das gleiche Problem beim gleichen Anbieter hatten.

    Ps: Achja, wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten



  • Update: Brief an E-Mailprovider ABC versand. Antwort gestern per Mail erhalten (obwohl ich ja geschrieben hab das sie die E-Mailadresse komplett löschen sollen, also davon auszugehen ist das ich die Mailadresse nicht mehr (regelmäßig) nachgucke). Selbst auf den ersten Blick lässt sich erkennen das große Teile der Mail aus Standartschreiben zusammengesetzt sind. Meiner Meinung nach isst die Antwort an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten, aber bildet euch selbst ein Urteil.

    Eingangs schrieben sie, dass meine Kündigung des „Premium“ - Angebots leider ohne Unterschrift nicht gültig sei. Dazu muss man sagen, dass ich in meinem ganzen Schreiben nichts von einer Kündigung des „Premium“ – Angebots geschrieben habe, da ich dieses ja gar nicht abgeschlossen habe und somit auch nicht kündigen brauche. Ich habe jeglich die Auflösung meines E-Mailaccounts sowie die Löschung meiner gesamten persönlichen Daten gefordert. Meine persönlichen Daten und mein E-Mailaccount können aber laut erhaltener Mail erst nach gültiger Kündigung und Begleichung des Rechnungsbetrags gelöscht werden.

    Als Nachweiß für meinen angeblichen Vertragsabschluss haben sie aufgeführt, dass der angebliche Vertrag über meinen Account abgeschlossen wurden sei. Und da nur ich das Passwort dafür habe müsse auch ich den Vertrag abgeschlossen haben (auf die Möglichkeit, dass auf Seiten des E-Mail Providers ein Fehler gemacht wurde, wurde freilich nicht eingegangen). Außerdem schrieben sie das man das ganze auch dem Fernabsatzgesetz entnehmen könne.

    Zusätzlich verwiesen sie noch darauf, dass ich ja das „Premium“ Angebot bereits genutzt hätte, da das E-Mailfach durch das „Premium“ - Mitgliedschaft Werbefrei sei und so schon ein einloggen in das E-Mailfach eine Nutzung des „Premium“ Angebots darstelle. Dadurch sei ich, laut der erhaltenen E-Mail, in „jedem Falle“ dazu verpflichtet den geforderten Betrag zu zahlen.

    Ich hab keine Ahnung was man im folgenden am besten weiter unternimmt. Im Moment erscheint mir die Möglichkeit gar nichts zu machen und sich gegebenenfalls einklagen zu lasen als die Beste. Inwieweit gibt es dabei die Gefahr von Mahngebühren etc.? Wie würdet ihr weiterverfahren? Und was haltet ihr überhaupt vom Verhalten des E-Mailanbieters?



  • Ich kenne leider keinen Mailanbieter namens ABC.
    Wessen Interessen schützt du eigentlich?



  • Folgender Sachverhalt (Namen verfremdet):



  • Hi

    Du machst dem mailprovider deutlich das du dir nicht bewust bist, das du eine vertragsänderung durchgeführt hast. 2. Fordere sie auf zu erklähren wie so eine vertragsänderung durchgefürt wird ( so wie sie zu dem zeitpunkt durchzuführen war, nicht wie es ggf jetzt ist oder sein wird. könnten ggf ja auch umgestelt haben um ggf gesetzlichen auflagen nachzukommen) und seit wan das so gehandhabt wird.

    nächster schritt, (eigentlich schon vorher)du schaust dir an wie eine vertragsänderung durchgeführt wird und dokumentierst sie. ( nur so zur sicherheit nicht das sich danach was ändert damit du ggf änderungen beweisen kanst)

    2. du machst dich darüber schlau, was der gesetzgeber für vorlagen macht. Wie deutlich muss eine Verträgsänderung dargestellt werden, wie deutlich muss es gemacht werden das dafür kosten entstehen,... ggf kann da ein Verbraucherverband helfen, den du mit den gesicherten daten fütterst. sollte sich daraus was ergeben, Reibst berufst du dich auf die praragrafen, und fechtest den vertrag an bzw erklährst

    3. fals sie immer noch nicht reagieren ( so als letzter notnagel, und den solltest du auch nicht ankündigen. z.B. wenn ein mahnbescheid ins haus flattert oder die total auf sturschalten und du dir absolut sicher bist da nix falsch gemacht zu haben) die gesamelten informationen an einen renomirten Zeitungs/zeitschriften verlage schicken, ggf nehmen die sich der sache an und fragen mal saublöd nach was den da los ist und wie das den sein kann, das.... das wirk dann bei manchen firmen wunder. den schlechte berichte in renomirten zeitschriften wollen die meisten grossen nicht, dann wird meist versucht das schlimmste zu verhindern

    gruss Termite



  • das mit zeitung ect. bringt nichts!

    glaubs mir

    ich hatte auch mal sowas

    ich hab sogar den fall geschickt mit den beweisscreenshots ( heise gamestar ect ) keiner hat reagiert 😞



  • hast du eine rechtsschutzversicherung? ich würds drauf ankommen lassen



  • Korbinian schrieb:

    hast du eine rechtsschutzversicherung? ich würds drauf ankommen lassen

    wenn du mich meinst, dann nein

    aber streitwert sind sozusagen 25 euro und mein hoher ping 😞
    Nie wieder T ganz klar!
    sobald ich umgezogen bin, schau ich nach Arcor, fertig aus 🙂


Log in to reply