Kabel zwischen Schienen



  • Da ist ein Kabel zwischen diesen Schienen. Wozu ist das gut?
    http://www.deviantart.com/view/31808424/

    edit: Fragezeichen entfernt



  • endline schrieb:

    Da ist ein Kabel zwischen diesen Schienen. Wozu ist das gut?
    http://www.deviantart.com/view/31808424/

    keine ahnung, aber das liegt immer da. teilweise mitten auf den schwellen wie im bild aber oft parallel zu den gleisen in einem kabelschacht.
    mich würde nicht wundern, wenn dort die lok-wo-bist-du-denn-gerade-sensoren angeschlossen wären, die unfälle durchaus effektiv vermeiden. vielleicht hat das kaben viele adern und es gibt noch schranke-mach-dich-zu-leitungen und stellwerk-zu-stellwerk-ohne-teure-telekom-telefon-leitungen.
    also wenn ich gleise legen würde, würde da immer ein dickes kabel mitgelegt werden.



  • Ungeachtet dessen, welche Funktion das Kabel jetzt hat, es kann doch jeder Zeit einen Nichtsnutz geben, der das Kabel mit einem Werkzeug durchtrennen kann. Es liegt da so offen schutzlos rum.

    Auf den Gleisen, auf denen ich bisher gewandert bin, habe ich kein solches Kabel gesehen. Vielleicht ist das in Deutschland so, dass, wenn ueberhaupt, ein solches Kabel unter dem Boden vergarben wird? Es ist naemlich auch sehr wahrscheinlich, dass dieses Bild in einem anderen Land aufgenommen wurde.



  • endline schrieb:

    Ungeachtet dessen, welche Funktion das Kabel jetzt hat, es kann doch jeder Zeit einen Nichtsnutz geben, der das Kabel mit einem Werkzeug durchtrennen kann. Es liegt da so offen schutzlos rum.

    sicherlich das.

    Auf den Gleisen, auf denen ich bisher gewandert bin, habe ich kein solches Kabel gesehen. Vielleicht ist das in Deutschland so, dass, wenn ueberhaupt, ein solches Kabel unter dem Boden vergarben wird? Es ist naemlich auch sehr wahrscheinlich, dass dieses Bild in einem anderen Land aufgenommen wurde.

    das nehme ich auch an. hab in den letzten jahrzehnten kein offenes kabel gesehen. aber ich meine mich daran zu erinnern, daß früher in deutschland auch offene lagen. vielleicht für offene kabel mal nach ostdeutschland gucken, wo die leute nicht so böse waren und normalerweise keine werkzeige hatten.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Linienzugbeeinflussung
    aha, nach lesen des artikels bin ich woghl eher der meinung, an keiner schnellbahnstrecke zu wohnen.



  • Ja, ich auch.
    👍

    sicherlich das.

    Diese Anwort ist sehr vielsagend. Wie viel, war mir im ersten Augenblick gar nicht bewusst.

    Danke nochmals.



  • endline schrieb:

    Auf den Gleisen, auf denen ich bisher gewandert bin, habe ich kein solches Kabel gesehen.

    ich bin eigentlich nur einmal auf gleisen gewandert. hab mich total verlaufen (ca. 1km vom ort entfernt). als ich auf gleise stieß, folgte ich denen in der sicheren gewißheit, daß irgenwann ein bahnhof kommen muß. ganz in alter trapper-manier, die zur not flüssen folgen, weil eine stadt kommen wird. ich hab die falsche richtung eingeschlagen, weg von meiner stadt. nach wenigen stunden auf den gleisen kam ein verlassenes bahnwärterhäuschen. als danach keine stadt kam, war ich durchaus niedergeschlagen. eine viertel stunde später kam aber dann doch eine und ich konnte per anhalter fein zurückfahren.



  • endline schrieb:

    sicherlich das.

    Diese Anwort ist sehr vielsagend. Wie viel, war mir im ersten Augenblick gar nicht bewusst.

    feut mich, daß du die im endteil gesetzen bemerkungen zur sicherheit von castor-transporten (ungefährdet durch kabelkappungen) erkannt hast. nicht jeder hätte das gesehen.



  • Tut mir Leid, aber den Lob verdiene ich nicht. In Wahrheit weiss ich nicht, welche Bemerkungen du meinst.



  • endline schrieb:

    Tut mir Leid, aber den Lob verdiene ich nicht. In Wahrheit weiss ich nicht, welche Bemerkungen du meinst.

    dann war das ein mißverständnis. in "sicherlich das." wollte ich nur ausdrücken, daß jederman leicht mit einem beil das kabel trennen kann, ohja, es ist ärgerlich, aber es ist nicht sicherheutsrelevant, da ein zug, der vom kabel abhängig ist, sicherlich im trennungsfall sofort stoppen würde. also kabelkappung ärgert aber tötet nicht. kein normaler mensch kappt aber solche kabel. und die verrückten auch nicht. normale oder/und verrückte tun aber der bahn gern bei castor-transporten weh. klar kann ein castor-transsport auf sicht gefahren werden und muß es auch. damit ist nicht sicherheitsding das kappen und nur nervig, weil nachher das kabel geflickt werden muss. neben vielen anderen sachen, zum beispiel zahnradbahnen und raleigh-strahlung, die in diesem zusammenhang nicht unwichtig sind, schrieb ich so einiges. aber ich weiß ja, daß ihr nicht alles lesen wollt, was ich so schrreibe, und habe diesen teil vor dem absenden verkürzt auf "sicherlich das." in der annhame, daß alles wesentliche darin enhalten ist.
    Anscheinend habe ich wichtige Aspekte übersehen, sonst hättest du nicht
    "Diese Anwort ist sehr vielsagend. Wie viel, war mir im ersten Augenblick gar nicht bewusst."
    gepostet. Vielleicht sind wie auch diesbezüglich unterschiedlicher Meinung. Deine meinung würde mich interessieren.



  • Du musst mich in die richtige Richtung gestupst haben, ich sehe das jetzt lockerer (dein "aergerlich aber ungefaehrlich" beschreibt das wunderbar). Ausserdem genuegt es zu wissen, dass es zahlreiche andere Anlagen und Komponenten gibt, die genauso offen und schutzlos irgendwo im nirgendwo rumliegen, darum schert sich aber niemand (vor allem die Erbauer nicht). Sich um das Wohlergehen des Kabels zu sorgen und dabei alle anderen Leidensgenossen ausser Acht zu lassen ist Zeitverschwendung.
    Es war mein erster Gedanke nach der Funktion.

    Unterschiedliche Meinungen gibt es aber dennoch; gewiss wird es primitive Leute geben, die so ein Kabel fuer uns scheinbar grundlos kappen wuerden (vielleicht nicht aus Boeswilligkeit, aber aus Abenteuerlust). Zieh mir zehn Jahre von meinem Lebensalter ab und ich haette bei so einer Dummheit vermutlich mitgemacht oder zumindest zugesehen und die Klappe gehalten. Die richtigen Leute dafuer hatte ich jedenfalls gekannt.

    Fuer die Verrueckten kann ich nicht sprechen, weil ich sie nicht verstehe.



  • volkard schrieb:

    vielleicht für offene kabel mal nach ostdeutschland gucken, wo die leute nicht so böse waren und normalerweise keine werkzeige hatten.

    Du vergisst, dass die Leute da mangels Werkzeugen auch keine Kabel und erst recht keine Schienen anfertigen oder verlegen konnten.
    Kein Wunder, dass eine Hälfte der Bevölkerung noch bis 1989 in Erdhöhlen wohnte. Die andere Hälfte wohnte in Stasi-Knästen, wobei das natürlich auch nur Erdhöhlen waren, die zum Zwecke der Psycho-Folter aber mit ROTEN Wandmalereien versehen worden waren.
    Soviel zum Thema "nicht so böse" ...


Log in to reply