Konsolenaufruf und Makro



  • Ich habe unter KDE auf dem Desktop eine kleine Einrichtungsdatei angelegt,
    die bei Anklicken lediglich einen zip-Befehl ausführen soll.
    Dazu habe ich unter Eigenschaften dieser Einrichtungsdatei angegeben
    als Priogramm:
    konsole -e /home/peter/makro/zip.bat

    In dieser Datei zip.bat steht lediglich
    zip -ru tt /home/peter/test

    Bei Klick auf diese Einrichtungsdatei öffnet sich zwar die Konsole, aber sonst passiert nichts.
    Wenn ich den zip-Befehl direkt in die Konsole eingebe, funktioniert er korrekt.

    Was fehlt noch ?
    Oder was ist falsch ?



  • Ein Batchfile unter Linux, ich lach mich tot 😃

    ➡ A quick guide to writing scripts using the bash shell

    Greetz, Swordfish



  • Swordfish schrieb:

    Ein Batchfile unter Linux, ich lach mich tot 😃

    vielleicht solltest du mal meine platte sehen. da steht immer a.exe statt a.out 🕶



  • @volkard: Wie darf ich das verstehen? 😕

    Greetz, Swordfish



  • Swordfish schrieb:

    @volkard: Wie darf ich das verstehen? 😕

    ist manchmal einfacher, wenn das selbe makefile unter win und linux auch den gleichen ausgabedateinamen hat.



  • Ah, danke, ich hab's 😉

    Bleibt abzuwarten ob sich der OP dazu näher äußert...

    Greetz, Swordfish



  • die datei muss ausführbar sein, chmod +x datei.bat

    und die erste zeile sollte #!/bin/sh lauten



  • Hervorragend: funktioniert jetzt dank der Tipps von DrGrennthumb.

    Zu dem Schieflachen:
    ich finde es gut, wenn man an einer Dateiendung sehen kann, um was für eine
    Art von Datei es sich handelt.
    Bei vielen Linux-Dateien, die keinerlei Endung im Namen tragen, muss man sie sich immer erst anschauen,um zu wissen um was es sich handelt.
    Ich finde dies lästig.



  • malabarista schrieb:

    Hervorragend: funktioniert jetzt dank der Tipps von DrGrennthumb.

    Zu dem Schieflachen:
    ich finde es gut, wenn man an einer Dateiendung sehen kann, um was für eine
    Art von Datei es sich handelt.
    Bei vielen Linux-Dateien, die keinerlei Endung im Namen tragen, muss man sie sich immer erst anschauen,um zu wissen um was es sich handelt.
    Ich finde dies lästig.

    👍
    aber statt .bat wäre in linux .sh üblicher für shellscripts.

    und über die c++-standatd-header ohne endung kann ich mich jedne tag aufregen.



  • malabarista schrieb:

    Bei vielen Linux-Dateien, die keinerlei Endung im Namen tragen, muss man sie sich immer erst anschauen,um zu wissen um was es sich handelt.

    Nein, dafür verwendet man man: file(1):

    ~ % file /usr/bin/abcde
    /usr/bin/abcde: Bourne shell script text executable
    

    Aber volkard hat Recht, wenn Du eine Endung verwenden willst, dann nimm ".sh".


Log in to reply