markenschutz für eine anwendung?



  • Ich habe vor kurzem ein projekt für einen guten freund fertiggestellt, welcher das programm in seiner firma benutzt. ich möchte jedoch nun ein Open source programm schreiben, welches im internet für alle frei zum download verfügbar sein soll. Was muß ich hinsichtlich namensrecht oder so beachten? Kann man sich den Namen/marke für ein programm schützen lassen? wenn ja, was kostet das?

    mfg,
    kolzo



  • Hallo

    Da solltest du lieber einen Anwalt fragen. Rechtsberatung ist hier (und bei anderen nichtprofessionellen Juristen) nicht erlaubt und sicher auch nicht in deinem Sinne.

    bis bald
    akari



  • zumal bekommst du nicht unbedingt qualifizierte und exakt richtige vorschläge, *siehe akari*



  • kolzo schrieb:

    Ich habe vor kurzem ein projekt für einen guten freund fertiggestellt, welcher das programm in seiner firma benutzt. ich möchte jedoch nun ein Open source programm schreiben, welches im internet für alle frei zum download verfügbar sein soll. Was muß ich hinsichtlich namensrecht oder so beachten? Kann man sich den Namen/marke für ein programm schützen lassen? wenn ja, was kostet das?

    Wiki:Marke_(Rechtsschutz), samt Weblinks, wäre ein guter Einstieg um dich vorab schon mal so ein bisschen über das Thema zu informieren.

    Falls du wirklich meinst dass das Sinn macht, und über das nötige Kapital verfügst, wirst du um einen Anwalt nicht herum kommen.

    Allerdings solltest du dem dein Anliegen dann ein wenig präziser vortragen, und ggf auch mal erwähnen was du mit dem Markenschutz überhaupt erreichen willst.
    Ich meine, du hast ein Programm für einen Freund geschrieben? Toll. Was hat das mit deinen Open Source Plänen zu tun? Willst du den Namen verwenden, den Code? War das ein kleines Tool das du ihm als Gefallen schnell hingehackt hast oder eine Auftragsarbeit (sprich wer besitzt die Rechte daran)? Wozu willst du überhaupt Markenschutz, und wie ökonomisch wäre die Angelegenheit? Apropos, was meinst du mit "Open Source" - geht das in Richtung Shared Source a la MS oder eher Richtung GPL, oder vlt ein Dual Licensing Modell?



  • Wenn es um die Wiederverwendung von Code geht:

    Du hast einem Freund einen Gefallen getan (vielleicht deutlich unter Wert verkauft?). Also würde ich erstmal mit diesem Freund sprechen, und einen Nachtrag zum Vertrag verfassen, der die Rechte an dich überträgt. Das würde ich allerdings von einem Anwalt machen lassen, aber zuerst mal mit dem Freund sprechen dürfte helfen, böses Blut zu vermeiden.



  • damit hier keiner was falsch versteht, das was ich für meinen freund gemacht hab, ist erstens ein anderes projekt, als das was ich starten will. zweitens hätte mein freund da sicher kein problem, wenn ich da irgendwas open source machen würde. Mir gehts drum, wenn ich z. B. ein schachprogramm schreibe, darf ich es nicht "fritz" nennen, weil das eine eingetragene marke ist...wenn ich richtig informiert bin. So, also nenn ich mein Schachprogramm "hans". Nehmen wir an, darauf existiert noch kein markenschutz, und ich lass den namen nicht schützen. Wen jetzt einer auf die Idee kommt, sich "hans" für die kategorie Software,etc. schützen zu lassen, dann hab ich wahrscheinlich das problem, dass er mich ohne weiteres abmahnen kann...oder nicht? ich will im übrigen software, die ich geschrieben habe (c++, wxwidgets) frei zum download anbieten,
    mit der GPL lizenz, bzw. LGPL. Drum mach ich mir halt sorgen, weil ich ja nix damit verdienen werd, sondern nur was anbiete, und deswegen auch kein großes budget für solche aktionen wie markenschutz habe...



  • kolzo schrieb:

    Ich habe vor kurzem ein projekt für einen guten freund fertiggestellt, welcher das programm in seiner firma benutzt. ich möchte jedoch nun ein Open source programm schreiben, welches im internet für alle frei zum download verfügbar sein soll. Was muß ich hinsichtlich namensrecht oder so beachten? Kann man sich den Namen/marke für ein programm schützen lassen? wenn ja, was kostet das?

    mfg,
    kolzo

    ggf. Nichts wenn Du es über die FSF machst.
    http://www.gnu.org/home.de.html



  • kolzo schrieb:

    damit hier keiner was falsch versteht, das was ich für meinen freund gemacht hab, ist erstens ein anderes projekt, als das was ich starten will. zweitens hätte mein freund da sicher kein problem, wenn ich da irgendwas open source machen würde.

    Das hatte sich fast schon so angehört, auch wenn ich mir nicht richtig vorstellen konnte wieso du es erwähnst wenn es irrelevant ist. (btw, so lang du keine Rechte an deinen Freund abgetreten hast könnte er ruhig ein Problem damit haben.)

    kolzo schrieb:

    Mir gehts drum, wenn ich z. B. ein schachprogramm schreibe, darf ich es nicht "fritz" nennen, weil das eine eingetragene marke ist...wenn ich richtig informiert bin. So, also nenn ich mein Schachprogramm "hans". Nehmen wir an, darauf existiert noch kein markenschutz, und ich lass den namen nicht schützen. Wen jetzt einer auf die Idee kommt, sich "hans" für die kategorie Software,etc. schützen zu lassen, dann hab ich wahrscheinlich das problem, dass er mich ohne weiteres abmahnen kann...oder nicht?

    Dass du keine Rechte anderer verletzen darfst sollte wohl klar sein, aber dein Horrorszenario erscheint mir reichlich unrealistisch. Naja, IANAL.



  • finix schrieb:

    kolzo schrieb:

    Mir gehts drum, wenn ich z. B. ein schachprogramm schreibe, darf ich es nicht "fritz" nennen, weil das eine eingetragene marke ist...wenn ich richtig informiert bin. So, also nenn ich mein Schachprogramm "hans". Nehmen wir an, darauf existiert noch kein markenschutz, und ich lass den namen nicht schützen. Wen jetzt einer auf die Idee kommt, sich "hans" für die kategorie Software,etc. schützen zu lassen, dann hab ich wahrscheinlich das problem, dass er mich ohne weiteres abmahnen kann...oder nicht?

    Dass du keine Rechte anderer verletzen darfst sollte wohl klar sein, aber dein Horrorszenario erscheint mir reichlich unrealistisch. Naja, IANAL.

    Das "Horror"-Szenario ist aber real. Ein Gastdozent an meiner UNI hat in seiner Firma mal ein Programm geschrieben und dessen Namen nicht schützen lassen. Irgendwann kam dann mal eine andere Firma auf die Idee sich diesen Namen schützen zu lassen. Die haben dann knapp 6 Jahre gewartet bis sich ihr Programm mit dem geklauten Namen etabliert hatte und schon konnten sie die andere Firma verklagen.



  • Chris++ schrieb:

    Das "Horror"-Szenario ist aber real. Ein Gastdozent an meiner UNI hat in seiner Firma mal ein Programm geschrieben und dessen Namen nicht schützen lassen. Irgendwann kam dann mal eine andere Firma auf die Idee sich diesen Namen schützen zu lassen. Die haben dann knapp 6 Jahre gewartet bis sich ihr Programm mit dem geklauten Namen etabliert hatte und schon konnten sie die andere Firma verklagen.

    Dass du nichts besseres zu bieten hast als diese - bislang nicht einmal allzu überzeugende - Anekdote illustriert meinen Punkt ganz gut. Meine Wortwahl war vielleicht ein wenig ungeschickt, ich hätte wohl lieber sagen sollen "ist so wahrscheinlich wie von einem herabstürzenden Klavier erschlagen zu werden".



  • Hi ,
    Markenschutz ist in der kommerziellen Welt Pflicht. Das machen alle Softwarefirmen.
    Ich habe gerade ein Markenschutz auf meine Software beantragt.
    Das wird beim Paten-und Markentamt eingetragen.
    Das nennt sich Wortmarke und kostet 300€ min.


Log in to reply