Welche Sprache nach C++?



  • Hallo,

    also ich stecke schon relativ tief drin in C++ (natrürlich noch lang nicht alles)!
    nun interessiert mich allerdings, welche sprache man danach, oder parallel noch mit lernen könnte?

    Welche würde da am leichtesten fallen?Jave?C#?VB.net?

    Kann mir jemand einen tipp geben?



  • Ich persönlich, würde dir .NET empfehlen. Ich finde das ist die geeignetste Progersprache für die Windows-Programmierung. Und das kannst du paralell zu C++ machen.

    P.S.: Es heißt nicht Jave, sondern -> Java <- 😉



  • .NET ist nur leider keine Programmiersprache :p



  • ´muss man das denn? 😉

    Also ich bin eher nen Java-Fan, weil man da unabhängiger ist(In dieser Aussage wird erstmal die Existenz von Mono nicht betrachtet). Das .NET-Framework hat widerum den Vorteil, dass du aus jeder Programmiersprache die gleiche Binärsoße machen kannst und somit sinnfreierweise in mehreren Programmiersprachen entwickeln kannst..



  • .NET kannste schonmal vergessen. Hat eh keine Zukunft, denn die Zukunft ist PORTABEL. Wer sich von einem Unternehmen abhängig macht, hat somit indirekt Selbstmord begangen.



  • Sprache? schrieb:

    also ich stecke schon relativ tief drin in C++ (natrürlich noch lang nicht alles)!
    nun interessiert mich allerdings, welche sprache man danach, oder parallel noch mit lernen könnte?

    Welche würde da am leichtesten fallen?Jave?C#?VB.net?

    Kann mir jemand einen tipp geben?

    Ich würde dir weder Java, C# noch VB.net empfehlen. Wichtiger wäre wohl eher eine Programmiersprache, die dir neue Konzepte und Denkweisen vorführst, damit du so deinen Stil und deine Herangehensweise an C++ verbessern kannst. Wenn du eine der drei genannten Sprachen lernst, bringt dir das nichts und verwirrt dich höchstens.

    Ich würde dir eher so etwas wie Common Lisp, Scheme, Haskell oder Ocaml empfehlen. Selbst Ruby oder Python sollten interessanter sein, als ein weiterer C-Klon oder gar ein Basic.



  • rüdiger schrieb:

    Ich würde dir eher so etwas wie Common Lisp, Scheme, Haskell oder Ocaml empfehlen. Selbst Ruby oder Python sollten interessanter sein, als ein weiterer C-Klon oder gar ein Basic.

    Ack.



  • Oder Eiffel.

    Mit Eiffel kann man zumindest einiges über "design by contract" lernen. Wirklich breit einsetzbar ist Eiffel nicht, aber dasselbe würde ich auch über Lisp/Scheme/Haskell sagen.

    Allerdings alles recht interessant in Hinblick darauf seinen Horizont zu erweitern, bzw. einfach wie schon gesagt wurde andere Denkweisen zu erlernen.


Log in to reply