Pilze



  • Wer kennt es nicht, irgendwann wird ein Rechner alt, und gibt seinen Dienst auf - es ist nicht die Frage ob, sondern wann - und 6 Jahre für ein Motherboard sind mir zuwenig. Was ist passiert? Das Board ist in den letzten sechs Wochen langsam gestorben. Immer mehr Resets, speziell in der Anfangsphase, solange die Kiste noch nicht warm ist - alles deutet auf Speicherfehler - dann sogar BIOS-Piepsen desselben, aber - die DIMMS mehrfach gewechselt, müssen ja wohl irgendwann auch mal wieder richtig gesessen haben, aber nunmehr - nicht mal mehr Piepsen.
    Was ins Auge fällt: Der eine oder andere gepilzte Kondensator, sprich, der Kopf ist mittlerweile konisch statt platt. Und das ganze Verhalten des Rechners unterstützt den Verdacht massiv.
    Hat jemand schon mal erfolgreich auf einem Mobo rumgelötet?
    Ich habe noch eine gute Weller-Lötstation, und eigentlich nicht wenig Erfahrung beim Löten - aber vor einem Motherboard habe ich doch etwas Respekt, zumal man nicht weiß, wie's im Sandwich aussieht - obwohl mir das Board nicht unbedingt danach aussieht, als ob es einen Layer innendrin hat - ist ein Abit EB6-II mit dem blöden Slot 1 (weswegen ich nicht ohne weiteres Ersatz kriege und die Aktion durchführen will - mehr als tot kann ich's kaum kriegen...).
    Hat jemand noch irgendeinen Trick oder wichtigen Hinweis auf Lager?

    p.s.: Mal sehen, ob Abit die Schaltpläne rausrückt. Gemailt habe ich.



  • also das mit dem löten hört sich lustig an... 😃 aber nichts zu verlieren hast, kannst ja mal mit nem kolben drüberrutschen. also der kolben sollte nicht zu heiß sein. soweit ich mich entsinne ist die obergrenze 180°. also sehr kalt. und zu lang draufhalten solltest du nicht. aber meiner erfahrung nach, ist man besser dran heißer zu löten aber dafür sehr schnell. trotzdem glaube ich das dein board dann schrott ist.
    kannst ja posten, wenns ge- /missglückt ist. würd mich interesieren. 😋



  • Ich hatte wohl auch Pilze, jetzt wo du's sagst, die Elkos hatten alle schwarze Hütte :bwärk:
    Das wär doch noch ne Marktlücke, Fungizide für den PC ^^



  • Hast Du das Netzteil schon mal überprüft, ob es noch die richtigen Spannungen liefert oder ausgetauscht? Da sind ja auch so einige Kondensatoren drin.



  • Meine Erfahrung:
    Das Loeten ist weniger ein Problem, als fuer diese murxigen Kondensatoren Ersatz aufzutreiben.
    Darum solltest du dich vielleicht als erstes kuemmern, wenn dein Ziel nicht primaer ist, einfach mal auf dem Board herumzuloeten.

    Stichwort ist uebrigens "bad caps" (gibts auch spezielle Seiten zu -> google)

    Ich wuerde dir aber raten, deine Zeit besser gleich in eine Suche auf ebay zu investieren und das Board einfach in die Tonne zu kloppen. 😉



  • ich glaube so ein ersatz-board ist teurer als ein neues. die alten haben ja sicherlich schon seltenheitswert. die bekommst du nur noch im museum... hohl dir einfach ein neuen rechner. 6 jahre für einen sind doch genug. mein altes hat nach 4 den geist aufgegeben. aber zum rumlöten ist das alte trotzdem interesant... 🙂



  • Hm. Ein normales Mainboard hat mehr als bloss einen "inneren" Layer, würde eher auf 2 oder 3 tippen.
    Ich schätze mal beim Umlöten der Kondensatoren sollte das aber egal sein.



  • Nobuo T schrieb:

    Meine Erfahrung:
    Das Loeten ist weniger ein Problem, als fuer diese murxigen Kondensatoren Ersatz aufzutreiben.
    Darum solltest du dich vielleicht als erstes kuemmern, wenn dein Ziel nicht primaer ist, einfach mal auf dem Board herumzuloeten.

    Stichwort ist uebrigens "bad caps" (gibts auch spezielle Seiten zu -> google)

    Ich wuerde dir aber raten, deine Zeit besser gleich in eine Suche auf ebay zu investieren und das Board einfach in die Tonne zu kloppen. 😉

    Das Board gibt's mit Prozessor neu für 49,95$, plus Versand, aber nur in Amerika, so wird der Versand wohl teurer, als das ganze Board - kommt nicht in Frage. Ansonsten ging der Alarm natürlich schon rund, ich hoffe schon, dass die Kumpels noch was auf Lager haben. Aber aufrüsten tue ich nicht, da sind neue Rechner schon für 299,- Euro im Net zu haben, plus 30 Euro Versand - hat gerade ein Kumpel gekauft (und das Ding läuft sogar!).
    Aber irgendwie will ich nicht alles einstampfen wegen einem einzigen Bauteil - das geht mir einfach gegen die Natur.

    So schwer an Kondensatoren zu kommen? O_O. Naja, wenn nicht fabrikneu, die Kumpels haben kistenweise älteren Kram. Zum Glück haben wir aber auch noch eine letzte Bastelschmiede in der Stadt, komm ich schon dran - ich hoffe nur, sie kosten nicht die Welt. Sehe es eher als Problem an, die Dinger auszumessen - macht ja immer noch kein simples Messgerät mit. Und ich habe keine Lust alle auszutauschen, und ebenfalls nicht, das Board probeweise nach jedem einzelnen wieder einzubauen.

    Spannungen sind alle okay, 5.1 und 11.96 mit Board only (ohne µP) dürften in der Toleranz liegen.

    Dass es an den Kondensatoren kein Problem mit den Layern geben dürfte, davon gehe ich eigentlich aus. Sind natürlich schon ein paar winzige Bahnen im näheren Umfeld, also blitzsauber und schnell muß ich arbeiten, das ist mir auch klar (was ein Problem geben könnte, denn mittlerweile hat die Altersweitsichtigkeit schon stärker eingesetzt).

    Mal sehen, wie's weitergeht. Bin selbst gespannt. Warte jetzt mal auf Antwort von Abit wegen dem Schaltplan. Ein paar von den Teilen möchte ich schon ausschließen können...



  • Bitsy schrieb:

    Das Board gibt's mit Prozessor neu für 49,95$, plus Versand, aber nur in Amerika, so wird der Versand wohl teurer, als das ganze Board - kommt nicht in Frage.

    Wie gesagt: ebay. Da hat bestimmt noch irgendjemand ein altes passendes Board rumliegen. Und die kosten auch nicht die Welt. (Nein, fast egal wie selten, alter PC-Schrott wird nicht wertvoller/teurer mit der Zeit. 😉 )

    Bitsy schrieb:

    So schwer an Kondensatoren zu kommen? O_O. Naja, wenn nicht fabrikneu, die Kumpels haben kistenweise älteren Kram. Zum Glück haben wir aber auch noch eine letzte Bastelschmiede in der Stadt, komm ich schon dran - ich hoffe nur, sie kosten nicht die Welt.

    Ne, aber an (genau) passende Kondensatoren. 😃 Die haben meist vollkommen abgedrehte Werte/Formate. Ich hab's nach einigen Wochen und Besuchen in verschiedenen Elektronikgeschaeften aufgegeben.
    Naja, wie auch immer - vielleicht klappts ja mit aehnlichen Teilen und ein bissel Biegen und Basteln bei dir auch.

    Bitsy schrieb:

    Sehe es eher als Problem an, die Dinger auszumessen - macht ja immer noch kein simples Messgerät mit. Und ich habe keine Lust alle auszutauschen, und ebenfalls nicht, das Board probeweise nach jedem einzelnen wieder einzubauen.

    Alle brauchst du nicht austauschen, die visuelle Beurteilung ist da meist voll ausreichend.
    Tausch einfach alle "gepilzten" und Kondensatoren der gleicher Baureihe (das sind dann logischerweise die Kandidaten, die in absehbarer Zeit auch drauf gehen werden) aus - sollte reichen.
    Zu betrachten sind dabei uebrigens eigentlich nur die grossen Kondensatoren mit hoher Kapazitaet, also >=750µF.

    Bitsy schrieb:

    Mal sehen, wie's weitergeht. Bin selbst gespannt. Warte jetzt mal auf Antwort von Abit wegen dem Schaltplan. Ein paar von den Teilen möchte ich schon ausschließen können...

    Wozu brauchst du da die Schaltplaene?



  • was sind den das für werte bei den kondensatoren? müssen ja schon ziehmlich exotisch sein, wenn man die nicht mal in nem electronik geschäfft findet.



  • Hm... *in Tuete greif* Also hier habe ich zB. einen kaputten Elco: 2200µF, 6,3V, 4,5mm radial oder... *wuehl* einen 3300µF, 6,3V, 4,5mm radial





  • Superinfo TGGC - ja, genau die Brüder sind's - 1000 µF, allerdings 10 V.
    Muß mich schlau machen, ob 6.3 noch reicht.
    Wenigstens mal eine Bezugsquelle, wenn alle Stricke reißen.

    'Nicht mit dem Handlötkolben' - sowas dachte ich mir...
    Auch die Wellerstation ist letztlich noch ein Handlötkolben 😞
    Mal sehen.

    Der eine Kondensator sitzt direkt in der Nähe der DIMM-Slots, das andere Pack (gleich vier von denen) direkt am Slot1. Insgesamt gefallen mir sieben Stück in zwei verschiedenen Bauarten nicht, wobei die eine Sorte etwas kleiner und dicker ist, wieso verschieden ist mir auch nicht klar.



  • Bitsy schrieb:

    Hat jemand schon mal erfolgreich auf einem Mobo rumgelötet?

    Ja an ungefähr 80 Stück. Zwei Kondensatoren jeweils ausgelötet und "umgelegt" (waren zu hoch). Man braucht nur einen halbwegs starken Lötkolben wenn viel Kupfer umher liegt (meiner hatte glaube 24W). Das Auslöten geht übrigens am Besten wenn man man die Lötstellen vorher kurz neu verzinnt.



  • Kann ja nicht jeder wissen, wie man google bedient... SCNR;)

    Gruß, TGGC (\-/ has leading)



  • Bitsy schrieb:

    Superinfo TGGC - ja, genau die Brüder sind's - 1000 µF, allerdings 10 V.
    Muß mich schlau machen, ob 6.3 noch reicht.

    1000µF, 10V? Bekommst du bei Konrad auf dem Grabbeltisch, oder notfalls auch aus jedem 2. Billigradio geschlachtet. Musst nur schauen, dass der ESR nicht zu hoch ist und es halbwegs reinpasst.
    Welche mit höherer Spanung kannst du verwenden, niedrigere wuerde ich sein lassen (dazu auch noch bei so speziellen, teuren Dingern).

    Bitsy schrieb:

    Insgesamt gefallen mir sieben Stück in zwei verschiedenen Bauarten nicht, wobei die eine Sorte etwas kleiner und dicker ist, wieso verschieden ist mir auch nicht klar.

    Wahrscheinlich billiger. 😉



  • Nemesyzz schrieb:

    Bitsy schrieb:

    Hat jemand schon mal erfolgreich auf einem Mobo rumgelötet?

    Ja an ungefähr 80 Stück. Zwei Kondensatoren jeweils ausgelötet und "umgelegt" (waren zu hoch). Man braucht nur einen halbwegs starken Lötkolben wenn viel Kupfer umher liegt (meiner hatte glaube 24W). Das Auslöten geht übrigens am Besten wenn man man die Lötstellen vorher kurz neu verzinnt.

    Das macht mir Mut - mal sehen, ob mir heute die Zeit bleibt, die Bauteile zu besorgen. Ein Ersatzboard steht auch in Aussicht, sodass ich das kaputte ruhig endgültig verbruzzeln kann. Das gibt ruhigere Hände 😛

    EDIT: Natürlich - schon hat Murphy seine Finger drin. Kaum brauche ich den Shop mal wieder, sind sie am umziehen...


Log in to reply