Routing-Problem



  • Hi Leute,

    ich habe ein Problem bei meiner Linux-Kiste.
    Mein Netz sieht so aus: VMwares die auf der Linux-Kiste laufen sind im Subnetz 10.0.1.0/24. OpenVPN-Benutzer die sich auf die Kiste einwählen sind im Subnetz 10.0.2.0/24. Meine VMware kann 10.0.1.1 (=Linux-Kiste) pingen. VPN-User können 10.0.2.1 (auch die Linux-Kiste) pingen. Die Linux-Kiste kann sowohl die VPN-User als auch die VMwares pingen.
    Allerdings können die VMwares die VPN-User nicht pingen und umgekehrt. Die VMwares bekommen auch keine Verbindung ins Internet.

    Das seltsame ist, dass es ging - bis ich die Linux-Kiste mal neustarten musste. Allerdings habe ich das damals nicht eingerichtet. Und jetzt bekomm ich es nicht mehr hin, da ich von Linux-Administration nicht so viel Ahnung habe.
    Durch googeln habe ich Sachen gefunden, dass ich IP-Forwarding auf der Linux-Kiste erst aktivieren muss. Stimmt das? Wenn ja, wie?

    Würde mich über schnelle Hilfe, Ideen & Tipps freuen.

    Danke!



  • echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward
    

    Das sollte das Routing aktivieren.



  • Genau das habe ich ausgeführt. Aber hat nichts geholfen. Muss ich noch irgendeinen Dienst neustarten oder so?



  • Hm, nach nem Neustart gings nicht mehr... wird da irgendwann eine Routentabelle angelegt? Die wäre dann nämlich futsch und müßte wieder neu angelegt werden. (Aber eigentlich sollte doch das Routing reichen...?)



  • Was bräuchte ich denn für Routen?
    Daran habe ich nämlich als erstes gedacht, ich bin aber der Meinung, dass das nicht das Problem ist, es müssten alle routen stimmen. Vor allem, weil ja die Linux-Kiste selbst alle pingen kann.


Log in to reply