Geld nur noch auf Speicherchips?



  • Ist euch schon mal aufgefallen, dass man immer seltener Geld in der Hand hat. Was man auf seinem Konto (Aktien...) hat ist nur auf irgendwelchen Rechnern gespeichert. Bezahlen kann man mit Kreditkarten und Handys. Gibts irgendwann garkein materielles Geld mehr? Wie sicher ist das eigentlich alles nur so zu speichern?



  • keine bange, die zentralrechner der banken sind unter so viel fels, und an hochgeheimen orten, daß da nix kaputtgeht.



  • Die Geldmenge, die als Bargeld im Umlauf ist, hat seit Langem bereits den geringsten Anteil.



  • Wenn jetzt mal längere Zeit der Strom ausfällt, dann sind wir arm dran. OK, sind wir sowieso, weil dann kein PC mehr geht. 😃



  • Dieser Thread wurde von Moderator/in Marc++us aus dem Forum Themen rund um den PC in das Forum Neuigkeiten aus der realen Welt verschoben.

    Im Zweifelsfall bitte auch folgende Hinweise beachten:
    C/C++ Forum :: FAQ - Sonstiges :: Wohin mit meiner Frage?

    Dieses Posting wurde automatisch erzeugt.



  • Aber nur mit Bargeld würde unsere Wirtschaft nicht funktionieren. Wir leben ja davon, dass jemand aus 1€ 10€ machen kann (die Banken).


  • Mod

    Viel bedenklicher finde ich eigentlich, daß Experimente mit RFID in Geldscheinen laufen... zur Zeit kann die Regierung nämlich Bargeldströme nicht überwachen (nur durch Zufallskontrollen/Stichproben) an den Grenzen. Mit RFID dagegen wird dann die totale Kontrolle aller Zahlungsströme erlaubt.



  • Marc++us schrieb:

    Viel bedenklicher finde ich eigentlich, daß Experimente mit RFID in Geldscheinen laufen... zur Zeit kann die Regierung nämlich Bargeldströme nicht überwachen (nur durch Zufallskontrollen/Stichproben) an den Grenzen. Mit RFID dagegen wird dann die totale Kontrolle aller Zahlungsströme erlaubt.

    Das ist doch der logische nächste Schritt. Der E-Geld-Verkehr hat dem Staat gezeigt, wie toll man eigentlich den Geldverkehr überwachen kann. Welche Netzwerke man allein durch den Geldverkehr aufbauen kann etc. Bargeld lässt sich eben nicht so leicht überwachen. Da gerade in Deutschland die Bürger ja mittlerweile alle als Terroristen oder Kinderschänder gelten, außer die Unschuld wird bewiesen ist es doch auch normal, dass man das Bargeld überwachen will.

    btw. ich glaube in Großbritannien hat das mal dazu geführt, dass das Finanzamt sich Zugang zu den Daten der Rabatt-Karten beschafft hat. Da waren dann einige Leute in der Zwickmühle erklären zu müssen, woher das Geld stammt, was sie so fleißig ausgegeben haben, aber gar nicht in der Steuererklärung angegeben war.



  • Marc++us schrieb:

    Viel bedenklicher finde ich eigentlich, daß Experimente mit RFID in Geldscheinen laufen... zur Zeit kann die Regierung nämlich Bargeldströme nicht überwachen (nur durch Zufallskontrollen/Stichproben) an den Grenzen. Mit RFID dagegen wird dann die totale Kontrolle aller Zahlungsströme erlaubt.

    RIFD kann ich als böser schmuggler nicht abschirmen?


  • Mod

    Jeden Schein einzeln verpacken. 🙂



  • Marc++us schrieb:

    Jeden Schein einzeln verpacken. 🙂

    scherzkeks. ich meinte nichts anderes als eine blechkiste nach Faraday. da muß nix einzeln verpackt werden. alternativ müßte auch alufolie reichen und sehr praktisch sein. mit RFID im geld fängt man dann doch nur die doofen.

    andererseits, dann gehe ich auf den markt und verkaufe "RFID-abschirmende schminkköfferchen (es ist verboten, damit geld zu schmuggeln)" für 500€/Stück.



  • @volkard
    das weiß der Staat auch. Daran sieht man doch wohl, dass das mit dem RFID eher auf den normalen Bürger abzielt. Beim Geldschmuggel dürfte doch allein ein Auto genug abschirmen, so das kein RFID mehr funktioniert.

    Gibt aber natürlich zahlreiche praktische Anwendungen dafür. Man kann zB als Geschäftsinhaber leicht raus finden mit wie viel Geld die Kunden in den Laden kommen und wie viel sie da lassen. Oder man kann als Taschendieb schauen, wen man am besten beklaut. Oder man findet raus, welche Wege das Geld nimmt (und wenn man zB feststellt, dass du den 100er vom Bankomaten abgeholt hast, der wenige Stunden später bei einem Dealer gefunden wird, wirst du sicher einige unangenehme Fragen zu beantworten haben...)


  • Mod

    Oh, btw, mal mit Ernst: wir experimentieren zur Zeit mit dem Einsatz von RFID, und ich kann nur sagen - so leicht ist es gar nicht abzuschirmen. Überraschend empfindlich, diese kleinen Scheißerchen. Vor allem wieviele RFIDs der Leser in seiner Umgebung noch sehen kann, sehr erstaunlich.

    Wenn Du also einfach Deinen Pulli im Laden in Alufolie wickelst und zur Tür rausmarschieren willst - keine gute Idee. 😉

    Aber Mikrowelle sollte funktionieren. Also Geld nicht einfach waschen, sondern microwaven... vermutlich kommt da noch was in's Gesetz, daß dies verboten sein wird bzw das Geld dadurch ungültig ist, wenn der RFID nicht funktioniert (quasi fehlendes Echtheitsmerkmal).





  • rüdiger schrieb:

    Oder man findet raus, welche Wege das Geld nimmt (und wenn man zB feststellt, dass du den 100er vom Bankomaten abgeholt hast, der wenige Stunden später bei einem Dealer gefunden wird, wirst du sicher einige unangenehme Fragen zu beantworten haben...)

    Versteh ich nicht. Wieso soll das nicht auch mit gewöhnlichen Seriennummern gehen? Wenn man das machen wollte, ginge das schon längst. Für was braucht's da RFIDs?


  • Mod

    Ein RFID-Leser kostet nur ein paar Euro. Für Seriennummern wird's doch deutlich teurer. Es gab immerhin bereits Konzeptstudien für RFID in Eurobanknoten, allerdings wurde das Projekt aus Gründen der Herstellungskosten im Moment zurückgestellt.



  • Marc++us schrieb:

    Aber Mikrowelle sollte funktionieren. Also Geld nicht einfach waschen, sondern microwaven... vermutlich kommt da noch was in's Gesetz, daß dies verboten sein wird bzw das Geld dadurch ungültig ist, wenn der RFID nicht funktioniert (quasi fehlendes Echtheitsmerkmal).

    Naja, das Problem bei einer Mikrowelle dürfte eher sein, dass der RFID-Chip in flammen aufgeht und man es dem Geldschein ansehen dürfte, dass der geröstet wurde. (Leg zB mal deinen Reisepass in die Mikrowelle, wenn du es testen willst ;))

    @minhen
    Gut, das mit dem Dealer könnte man vielleicht heute schon machen. Aber wie Marcus schon gesagt hat, ist das heute sehr kompliziert. Ein RFID-Reader erlaubt es das Geld dann aber an mehr Orten zu kontrollieren.

    Die Überwachung des Geldes zu rechtfertigen und zB Läden zu verpflichten vernetzte RFID-Leser zu installieren, wird für nen Politiker ja auch leicht zu rechtfertigen sein. Man muss nur ein paar Erfolge aus den Fingern saugen und schon geht ein weiteres Stück Freiheit flöten.



  • Wer gibt mir Geld für mein Terroristen Payment System auf Heroinbasis?



  • Hier mal 3 Videos (Teil 1-3) über Geld, insbesondere das Buchgeld:

    http://www.youtube.com/watch?v=9BrLrwbkQWQ


Log in to reply