Bulli für ein Jahr lang kaufen und fahren - welche kosten?



  • Hi, wollte zusammen mit einem Kumpel über die Zivizeit ein Bulli kaufen, den vernünftig herrichten und nach einem Jahr wieder verkaufen. Welche Kosten kommen da auf mich zu ? (Also natürlich nicht sowas wie möbel usw., sondern versicherung, steuer usw.)

    ich bin 20, er ist 19, hab dann meine probezeit um, mit 2jahren fahren, er hat seine erst im januar um, der zivildienst beginnt schon im september. der bulli wird wahrscheinlich so nen kastenwagen wie der vw lt28, lt31 oder vllt auch nur nen t3.. also um die 2,8tonnen.

    bekommen wir vllt irgendwie einen billigeren versicherungsschutz weil wir noch im zivildienst sind ?
    und wieviel würde die versicherung, steuern (was gibt es sonst noch für kosten, außer anschaffungskosten,benzinkosten) auf uns zukommen, und wieviel wäre das im jahr ca. ?

    danke, martin



  • Hallo,

    Ranus.net schrieb:

    bekommen wir vllt irgendwie einen billigeren versicherungsschutz weil wir noch im zivildienst sind ?

    Ja, für Zivis und Wehrdienstleistende haben die Versicherer eigene, gesenkte Tarife. Aber erwartet da nicht zu viel, denn in erster Linie seid ihr beide unter 25, was so oder so locker 30-35 % Aufschlag bedeutet.

    Ranus.net schrieb:

    und wieviel würde die versicherung, steuern (was gibt es sonst noch für kosten, außer anschaffungskosten,benzinkosten) auf uns zukommen, und wieviel wäre das im jahr ca. ?

    Versicherung, Steuer. Alles andere ist Glücks- oder Pechsache.

    Bei der Versicherung kann man es so wirklich schlecht sagen, weil da einfach viele Faktoren eine Rolle spielen, die den Beitrag ausmachen. Darüber hinaus sind die Preisunterschiede zwischen den Versicherern gewaltig — deswegen suche ich mir zum Jahresende etwas Günstigeres und spare dann locker paar Hunderter im Jahr (bin 21 und habe somit auch keine niedrige SFK). Es lohnt sich also, möglichst viele Versicherer abzuklappern. Makler umgehen wäre auch wünschenswert. Am günstigsten wäre es allerdings, wenn ein Elternteil den Wagen als Zweitwagen anmeldet, euch beide als Fahrer einträgt und ihr somit in einer günstigen SFK fahren dürft. Das wird meistens so gemacht, wenn die Eltern jahrelang unfallfrei fahren. Ansonsten startet mal die Online-Tarifrechner der Versicherer (AXA, Europa sollten für euch günstig sein), diese Errechnen dann die Beitrage.

    Steuer ist zwar prinzipiell hoch, aber leicht auszurechnen; da reicht es, auf www.kfz-steuer.de zu gehen - fertig.

    Gruß Borschtsch



  • Ich fahre seit 4 Jahren einen T3 Syncro. 👍
    Man lernt wahnsinnig viel über Autos und das rel. unfreiwillig. 🙄

    Ich hoffe für euch, dass ihr eine Selbsthilfewerkstatt in der Nähe habt, sonst wird es mit etwas Pech auf Dauer teuer. 😉
    Es sind halt alte Autos. Wenn man einen erwischt, bei dem immer nur das allernötigste gemacht wurde, dann wird es teuer. Bei meinem ist mittlerweile ne ganze Ecke neu: Motor, Getriebe, Fahrwerk, Bremsen... das fällt mir so spontan ein.

    Zur Versicherung kann ich nix sagen, aber zu den Steuern:
    Steuermäßig das billigste ist ein Benziner auf Euro 2.
    Das schlimmste was man erwischen kann, ist ein Diesel, die liegen wohl so um die 700 Euro im Jahr - dafür kannst du im Sommer ohne Umbau bei Aldi tanken, die alten Motoren laufen auch auf Pflanzenöl ohne größere Schäden, nur die ESP wird gern mal undicht.

    Die Diesel verbrauchen unter 10l, die Benziner zwischen 12 und 16 auf 100km.

    Übrigens: So ein T3 ist ein furchtbares Auto... man hasst ihn so oft, aber man gibt ihn nicht wieder her. 🤡
    Für mehr zum T3 frag mal unter www.busfreunde.de 🙂

    PS: Ein T3 mit 2,8t wäre aufgelastet, das bringt heute aber keine Steuerersparnis mehr (im Gegenteil, wenn das Finanzamt noch nix gefordert hat, kommt es irgendwann umso heftiger).
    Achja und wenn ihr in einer Umweltzone (Plakette) wohnt, dann muss es ein Benziner (MV) mit Euro 2 Umbau sein, sonst gibt es nix grünes. Es gibt auch Euro3 für einige Diesel, dazu weiß ich aber nix genaues.


Log in to reply