Ist der Mensch das höchstentwickelte Lebewesen auf Erden?


  • Mod

    Umfrage: Ist der Mensch das höchstentwickelte Lebewesen auf Erden?

    Auswahl Stimmen Prozent
    Ja, defintiv 31 40.8%
    Alles spricht dafür, aber wer weiß das schon mit Sicherheit? 18 23.7%
    Das lässt sich als Mensch nicht feststellen 16 21.1%
    Nein, definitiv nicht 11 14.5%

    Wenn ja, warum?
    Wenn nein, welches Lebewesen ist es dann, und warm?
    Können wir das überhaupt beantworten?

    Edit: Umfragen sind hier allgemein beliebt.

    MfG SideWinder



  • Jo. Per Definition quasi. 🙂


  • Mod

    Per welcher Definition? Absolutes "hochentwickelt sein" = Mensch?

    MfG SideWinder



  • Kommt darauf an, was du genau damit meinst. Aber vom Bewustsein und dem Kram bestimmt schon. Ich mein, Affen können auch recht gut mit Werkzeug umgehen...



  • Giraffen sind eindeutig höherentwickelt ;).

    Abgesehen von seiner Intelligenz ist der Mensch doch ein ziemlich armseliges Wesen.

    Also nein!



  • Nach welchem Maßstab wird die "Höhe" der Entwicklung gemessen?



  • Delfine und Mäuse sind ja wohl noch drüber...



  • Ladilu schrieb:

    Abgesehen von seiner Intelligenz ist der Mensch doch ein ziemlich armseliges Wesen.

    Jedes Wesen hat sich an seine Umgebung angepasst. Der Mensch braucht sein Gehirn zum Überleben wie der Leopard sein Fell und seine Reißzähne, oder wie das Pferd seinen Fluchtinstinkt und seine scharfen Sinne. Man kann nicht sagen, daß der Mensch in seiner Gesamtheit höher entwiclet ist als ein beliebiges Tier. Setz mal einen Menschen, der in einer Industrienation aufgewachsen ist im Dschungel aus; Er wird nicht einen Tag überleben.



  • Hallo,

    die entscheidende Frage ist tatsächlich, wie man "Überlegenheit" definiert.

    Interessanterweise gab es erst vor einigen Tagen irgendwo einen Artikel (finde ihn leider nicht mehr, war aber IIRC Telepolis), dass es sehr schwer ist, rein vom genetischen Stammpunkt her eine Überlegenheit des Menschen zu sehen. Der Mensch teilt sich schließlich 99% seines Erbguts mit dem Affen respektive einer bestimmten Affen-Art und die Unterschiede entstehen vor allem durch die unterschiedliche Expression der Gene.

    Erstaunlich ist auch, dass viele (vermeindlich) "simplere" Tiere oder gar Pflanzen wesentlich mehr Erbinformationen mit sich herumtragen als der Mensch.

    Der Mensch ist durch seine geistige Überlegenheit (die ist wohl unstreitbar, oder?) im Vergleich zu vielen Tieren allerdings sehr flexibel. Er kann mithilfe von seinen Erfindungen sowohl in der Arktis als auch am Äquator leben, in den Weltraum vorstoßen, kilometertief tauchen und mit 1000km/h durch den Himmel rasen. Außerdem kann er zumindest theoretisch jede andere Spezies auf diesem Planeten (Mikroorganismen ausgenommen) eliminieren, wenn er möchte. Aber ob ihn das überlegen macht, ist Definitionssache.

    ChrisM



  • ChrisM schrieb:

    Der Mensch ist durch seine geistige Überlegenheit (die ist wohl unstreitbar, oder?)

    Es gibt immerhin einige Tierarten, die uns in Randbereichen locker schlagen. Ich hab mal gehört, Tauben können mit etwas Übung locker einen echten Picasso von einem gefälschten unterscheiden.

    ChrisM schrieb:

    Außerdem kann er zumindest theoretisch jede andere Spezies auf diesem Planeten (Mikroorganismen ausgenommen) eliminieren, wenn er möchte.

    Ist nicht genau das Überlegenheit im Sinne der Evolution?



  • Badestrand schrieb:

    ChrisM schrieb:

    Außerdem kann er zumindest theoretisch jede andere Spezies auf diesem Planeten (Mikroorganismen ausgenommen) eliminieren, wenn er möchte.

    Ist nicht genau das Überlegenheit im Sinne der Evolution?

    Evolution ist kein Krieg verschiedener Lebensformen, sondern Krieg der Gene, deren Repraesentanten die einzelnen Individuen sind.
    Entscheidend ist die Absicht eines jeden Invididuums, moeglichst viel ueberlebensfaehigen Nachwuchs zu produzieren.
    Alles andere hat sich im Laufe der Evolution nicht durchgesetzt.



  • Kann ja sein, dass tief im Meer oder irgendwo unter der Erde eingebuddelt noch paar Aliens sind die vor ein paar Jahren hier gestrandet sind.



  • Badestrand schrieb:

    Es gibt immerhin einige Tierarten, die uns in Randbereichen locker schlagen. Ich hab mal gehört, Tauben können mit etwas Übung locker einen echten Picasso von einem gefälschten unterscheiden.

    Das ist eine ziemlich abenteuerliche Behauptung. Das Letzte, was ich von Tauben gehört habe, ist, dass sie Bilder in Kategorien einteilen konnten ("zeigt einen Stuhl", "zeigt einen Menschen", "liegt richtig herum", ...). Das ist an sich bereits eine bemerkenswerte Leistung. Aber Kunstfälschungen erkennen ... *hust* ... na ja 🙂

    Ist nicht genau das Überlegenheit im Sinne der Evolution?

    Überlegenheit im Sinne der Evolution kann es nur bei direkten Konkurrenten um Ressourcen geben. Und auch dort heißt es nur, dass der eine besser an die biologische Nische angepasst ist als der andere. Von irgendwelchen Vernichtungsfeldzügen kann überhaupt keine Rede sein.



  • Andromeda schrieb:

    Ladilu schrieb:

    Abgesehen von seiner Intelligenz ist der Mensch doch ein ziemlich armseliges Wesen.

    Jedes Wesen hat sich an seine Umgebung angepasst. Der Mensch braucht sein Gehirn zum Überleben wie der Leopard sein Fell und seine Reißzähne, oder wie das Pferd seinen Fluchtinstinkt und seine scharfen Sinne. Man kann nicht sagen, daß der Mensch in seiner Gesamtheit höher entwiclet ist als ein beliebiges Tier. Setz mal einen Menschen, der in einer Industrienation aufgewachsen ist im Dschungel aus; Er wird nicht einen Tag überleben.

    das ist ein wenig übertrieben dargestellt. der mensch als individuum gehört mit zu den anpassungsfähigsten tieren. davon ab bin ich das höchstentwickelte lebewesen auf erden 🤡



  • minhen schrieb:

    Badestrand schrieb:

    Es gibt immerhin einige Tierarten, die uns in Randbereichen locker schlagen. Ich hab mal gehört, Tauben können mit etwas Übung locker einen echten Picasso von einem gefälschten unterscheiden.

    Das ist eine ziemlich abenteuerliche Behauptung. Das Letzte, was ich von Tauben gehört habe, ist, dass sie Bilder in Kategorien einteilen konnten ("zeigt einen Stuhl", "zeigt einen Menschen", "liegt richtig herum", ...). Das ist an sich bereits eine bemerkenswerte Leistung. Aber Kunstfälschungen erkennen ... *hust* ... na ja 🙂

    Ich behaupte das ja nicht einfach so, hab's halt mal irgendwo gelesen. Klar ist das als Quelle eher medium-viel wert; naja, ich schau mal ob ich was finde.

    edit: Nix gefunden 🤡



  • SideWinder schrieb:

    Per welcher Definition? Absolutes "hochentwickelt sein" = Mensch?

    Klar. So ist der Mensch ja keineswegs das Tier, das am schnellsten sprinten kann, auch nicht das Tier mit den besten Augen oder den besten Ohren. So kommen andere Tiere mit weit weniger Nahrung aus oder leben länger. Das, was wir unter "hochentwickelt" verstehen, ist doch ziemlich genau zugeschnitten auf menschliche Bedürfnisse. 🙂



  • Der Mensch ist das Tier, das am besten rational denken kann- es aber nicht tut. Schaut man sich mal an, auf welches ökologische Desaster der Mensch die Erde zusteuert, dann ist der Mensch das einzige Tier, das seine eigene Vernichtung selbst plant. Der Mensch ist das Tier mit der größten Diskrepanz zwischen seinen Fähigkeiten (rationales Denken) und deren Nutzung zur Arterhaltung.

    So gesehen ist der Mensch nicht das Tier, das der Schöpfung die Krone aufsetzt, sondern dem Faß den Boden ausschlägt.



  • Elektronix schrieb:

    Der Mensch ist das Tier, das am besten rational denken kann- es aber nicht tut. Schaut man sich mal an, auf welches ökologische Desaster der Mensch die Erde zusteuert, dann ist der Mensch das einzige Tier, das seine eigene Vernichtung selbst plant. Der Mensch ist das Tier mit der größten Diskrepanz zwischen seinen Fähigkeiten (rationales Denken) und deren Nutzung zur Arterhaltung.

    So gesehen ist der Mensch nicht das Tier, das der Schöpfung die Krone aufsetzt, sondern dem Faß den Boden ausschlägt.

    👍



  • Wie waers mit der volgenden Definition: Am hoechstentwickelt ist die Art, die am laengsten Ueberlebt?

    Z.B. die Dinosaurier waren zwar sehr hoch entwickelt, aber sie sind dann doch ausgestorben. Somit waren die Saeugetiere, die laenger exisiteren, hoeher entwickelt.

    Aber nach dieser Definition sind die Viren und Bakterien die am hoehsten entwickelten Lebensformen, weil sie exisitieren seit es leben auf der Erde gibt.

    Besser ist diese Definition: Am hoechstentwickelt ist die Art, die sich am besten an veraenderte Umweltbedingungen anpassen kann.

    Dann waeren es ganz unten die Kaltblueter, dann die Warmblüter, dann die Menschen. Aber ganz oben sind es wieder die Viren und Bakterien.

    Eine dritte Definition ist ebenso moeglich: Am hoechstentwickelt ist die Art, die sich am weitesten ausbreiten kann.

    Damit waeren die Landtiere ganz unten (20% der Erde ist fest), dann die Fische (80% der Erde ist Wasser), dann die Menschen (wir koennen Raumschiffe bauen, Land und Meer erobern). Aber selbt dann waere die am hoehsten entwickelten Lebenswesen die Viren und Bakterien.

    Bakterien koennen auf Asterioden auch andere Himmelskoerper erreichen und kolonisieren.http://209.85.175.104/search?q=cache:LVEyo7oRA_8J:www.mpch-mainz.mpg.de/mpg/deutsch/Panels_G.pdf+Asteroid+bakterien&hl=en&ct=clnk&cd=3&client=firefox-a



  • Elektronix schrieb:

    Der Mensch ist das Tier, das am besten rational denken kann- es aber nicht tut. Schaut man sich mal an, auf welches ökologische Desaster der Mensch die Erde zusteuert, dann ist der Mensch das einzige Tier, das seine eigene Vernichtung selbst plant. Der Mensch ist das Tier mit der größten Diskrepanz zwischen seinen Fähigkeiten (rationales Denken) und deren Nutzung zur Arterhaltung.

    So gesehen ist der Mensch nicht das Tier, das der Schöpfung die Krone aufsetzt, sondern dem Faß den Boden ausschlägt.

    Schön, das weiss mittlerweile aber auch jeder. Darum gehts hier aber ja eigentlich nicht.

    Immernoch


Log in to reply