eBookReader - ein Markt boomt (mit Linkliste)



  • Hallo Gemeinde!

    Ein bezahlbares und handliches Gerät für jedermann zum Lesen allermöglicher Dokumente in vielen Dateiformaten;
    wird das Angebot bald unübersichtlich?

    Was mich an der Sache reizt, ist nicht unbedingt die Möglichkeit, anspruchsvolle Literatur in der Grössenordnung einer
    Hausbibliothek dabei zu haben, sondern der schnelle Zugriff auf technische Dokumente / Handbücher.

    Edit: aktualisiert.

    News
    by Google
    by news.feed-reader.net

    eBooks auf dem PC lesen
    Software:
    Microsoft Reader für Desktop-PCs und Laptops

    eBooks Download Liste
    Programmierung:
    eBook-Suchmaschine http://www.ebook-search-engine.com/
    O'Reilly OpenBooks http://www.oreilly.de/online-books/
    IT Bücher - für Schulen KOSTENLOS! (für Nichtschüler/-lehrer/-studenten Anmeldung 🙂 ) http://www.schulpreise.info/blink/free.php

    dt. Literatur:
    Project Gutenberg
    http://www.bookrix.de (nach Registrierung)
    http://wiki.mobileread.com/wiki/Free_eBooks/de/ebooks-de Von Andersen über Karl May bis Emile Zola

    Deutschsprachiges Forum :
    http://www.e-reader-forum.de/index.html

    Gerätevergleich:
    http://www.yopi.de/cat_27472
    http://www.ebookreader-vergleich.de/

    mfg
    kpeter



  • wir hatten auch schon ueber reader nach gedacht - da unsere buecherregale bald platzen #gg

    nur zwei dinge hindern uns noch daran
    -> der preis
    -> die software situation (siehe das beruemte amazon beispiel)

    wenn man zb an datenschutz denkt - spaeter weiss jeder nicht nur wo man survt und welche videos man schaut - nein sondern auch welche buecher man in der bahn liest



  • Hi,

    mich reizt sowas nicht unbedingt. Ich mag es immer noch, wenn ich ein Buch in den Händen halten kann. Es hat seinen Geruch, sein Gewicht, manche Seiten sind verknickt, ich kann Kommentare reinschreiben etc., und ich kann es verschenken, verkaufen oder verleihen. Und bestimmte Bücher manche sich ganz gut im Regal. 🙂

    Für manche Dokumentationen allerdings, die man durchsuchen möchte, ist das eine ganz gute Sache. Aber dafür sind die Preise noch zu hoch.



  • Mit einem eBookReader kann man endlich im Bett lesen, etwas das mit einem Buch nicht gut geht 😉



  • Solange die Teile nur mit proprietären DRM verseuchten Formaten funktionieren, sind die recht witzlos. Amazon hat ja schon Bücher gesperrt, die die Leute bereits gekauft hatten. Außerdem will ich meine eigenen PDFs auf die Reader packen können und zwar ohne proprietäre Software (einfach via Bluetooth oder als USB-Laufwerk).



  • rüdiger schrieb:

    Solange die Teile nur mit proprietären DRM verseuchten Formaten funktionieren,

    Selbst der Sony-Reader kann mit PDF umgehen, wengleich mit proprietärer Software zum aufspielen.

    Wobei ich noch ein sinnvolles Gerät suche das PDF in einer anständigen Größe (etwa DinA4) anzeigt, die bisherigen Geräte oberhalb von 9'' Bildschirmen sind sehr teuer (um 700 Euro) und meist mit Softwareproblemen ausgestattet - so das man sich dort fast schon nach billigen Tabletpcs umsehen kann.

    Sobald ich ein anständiges Gerät in etwa A4 finde das einerseits in Preisen unterhalb der 400 Euro liegt, anderseits möglichst wenig Strom braucht (mir reicht ein reines Anzeigegerät ohne Notizfunktionen...), werde ich mein aktuelles Gerät wohl austauschen. Es muss mindestens PDF anzeigen können.

    cu André



  • rüdiger schrieb:

    Amazon hat ja schon Bücher gesperrt, die die Leute bereits gekauft hatten.

    😃 Soll angeblich eine einmalige Sache gewesen sein: lesen

    Google ist seit längerer Zeit dabei, Bücher einzuscannen. Was sich da anbahnt, kann man sich denken. Amazon schießt scharf gegen Google Books.

    Auch das DRM-Format ist knackbar; aber daran bin ich nicht interessiert, da ich unter anderem meine eigenen und selbsterstellten PDF readen möchte.

    Dazu brauche ich keinen ferngesteuerten eBookReader. Und wenn ich schon Geld für Literatur ausgebe, darf sie auch gern in Papierform im Regal stehen. 😃
    Die Sache steht aber nicht schlecht und wie gesagt wird das Angebot grösser. Abwarten...

    mfg
    kpeter



  • CarstenJ schrieb:

    mich reizt sowas nicht unbedingt. Ich mag es immer noch, wenn ich ein Buch in den Händen halten kann. Es hat seinen Geruch, sein Gewicht, manche Seiten sind verknickt, ich kann Kommentare reinschreiben etc., und ich kann es verschenken, verkaufen oder verleihen. Und bestimmte Bücher manche sich ganz gut im Regal. 🙂

    Volle Zustimmung!
    Längere Text lesen am PC nervt.



  • marco.b schrieb:

    Längere Text lesen am PC nervt.

    PC != eBookReader

    Ein eInk-Bildschirm hat nichts mit einem PC-Monitor gemein. Es liest sich ziemlich genauso wie ein Buch (Belastet auch nicht die Augen etc.) - wenn man mal davon absieht das man eine Taste drücken muss um eine Seite umzublättern (und dies wie im wahren Leben einen winzigen Moment dauert [Die Farbe muss sich erst wieder anordnen...]), man die Schriftgröße verändern kann...



  • Mit einem eBookReader kann man endlich im Bett lesen, etwas das mit einem Buch nicht gut geht

    War das ernst gemeint? Warum geht das mit einem Buch nicht?

    Ich lese häufig Bücher im Bett und hatte da noch nie Probleme mit^^



  • snOOfy schrieb:

    Mit einem eBookReader kann man endlich im Bett lesen, etwas das mit einem Buch nicht gut geht

    War das ernst gemeint? Warum geht das mit einem Buch nicht?

    Ich lese häufig Bücher im Bett und hatte da noch nie Probleme mit^^

    Und wie schläfst du ein Buch lesend ein?
    Man kann sich eine Buchstütze bauen, dann ist das Umblättern aber blöd.
    Man kann das Buch neben das Bett legen und mit dem Kopf über die Bettkante schauen beim lesen, das ist aber platztechnisch nicht immer möglich und das Buch tendiert zum zuschlagen, es sei denn man hält es auf.
    Man kann auch auf dem Bauch im Bett liegen und den Kopfpolster unter das Kinn packen und quasi über den Kopfpolster hinweg das Buch lesen, das geht aber ziemlich auf den Nacken finde ich.

    Mit meinem iPod Touch kann ich beim lesen im Bett direkt einschlafen, ohne Probleme.

    eBook Reader sind etwas tolles, das Problem ist nur das eBook angebot. Es ist fast nicht möglich Bücher DRM Frei zu bekommen. Aber von der Benutzung her muss ich sagen, dass ich lieber auf meinem iPod lese als in einem Buch.



  • Shade Of Mine schrieb:

    Mit meinem iPod Touch kann ich beim lesen im Bett direkt einschlafen, ohne Probleme.

    Davon abgesehen, daß das Display viel zu klein ist, sollte Deine Wohnung wenigstens mit Brandmeldern ausgestattet sein.



  • In welchem Format kann man denn für diese Geräte selbst Bücher schreiben und anbieten? Sind dann endlich die lästigen Verlage überflüssig? 🙂



  • Ich denke mir ein Ebook-Reader sollte mindestens die Quasi-Standards PDF und PS verstehen. Auch sollte es selbstverständlich sein dass man beliebige Dokumente auf das Gerät laden kann, ohne dass eine Rechteverwaltung einem im Wege steht.
    Werde mir vielleicht auch mal eins holen, aber welcher Reader erfüllt die von mir angegebenen Kriterien? Kann das jemand sagen? Danke 🙂



  • Erhard Henkes schrieb:

    In welchem Format kann man denn für diese Geräte selbst Bücher schreiben und anbieten?

    Das favorisierte Dateiformat ist ePub :

    Wiki schrieb:

    Auf EPUB basierende E-Books erlauben eine dynamische Anpassung des Textes an die jeweilige Bildschirmgröße des Lesers
    und eignen sich damit insbesondere für die Ausgabe auf Mobile Devices.
    Im Gegensatz dazu wird beispielsweise der Text beim PDF-Format wie im gedruckten Buch angezeigt.
    Bei kleinen Ausgabegeräten kann eine derartige Darstellung jedoch für den Leser unbefriedigend sein,
    falls er bei einer individuell angenehmen Anzeigegröße des Textes häufig hin- und herscrollen muss.

    weiter...(Dateiformat etc)

    Ausgangsformate können u.a. PDF, HTML, DOC sein, hier ein kostenloser Konverter

    Erhard Henkes schrieb:

    Sind dann endlich die lästigen Verlage überflüssig?

    An die Regeln des Manuskipt-Erstellens sollte man sich halten 😉 , du must einen Onlinevertrieb aufbauen, dass du zu deinem Geld kommst.

    general bacardi schrieb:

    aber welcher Reader erfüllt die von mir angegebenen Kriterien? Kann das jemand sagen?

    Denke mal, dass in 4 Wochen mehr darüber gesagt werden kann; bis dahin solls weitere Modelle geben.

    mfg
    kpeter



  • general bacardi schrieb:

    Ich denke mir ein Ebook-Reader sollte mindestens die Quasi-Standards PDF und PS verstehen. Auch sollte es selbstverständlich sein dass man beliebige Dokumente auf das Gerät laden kann, ohne dass eine Rechteverwaltung einem im Wege steht.
    Werde mir vielleicht auch mal eins holen, aber welcher Reader erfüllt die von mir angegebenen Kriterien? Kann das jemand sagen? Danke 🙂

    Momentan ist das wohl die beste Wahl:
    http://en.wikipedia.org/wiki/ESlick

    Kein Support für PS, aber das könnte man ja vielleicht über ein zwischengeschaltetes ps2pdf-Filter lösen beim Aufspielen.



  • GNU-Fan schrieb:

    Momentan ist das wohl die beste Wahl:
    http://en.wikipedia.org/wiki/ESlick

    Kein Support für PS, aber das könnte man ja vielleicht über ein zwischengeschaltetes ps2pdf-Filter lösen beim Aufspielen.

    👍 Scheint nur leider recht unbekannt zu sein. Aber dank offenem Quellcode könnte man ja sogar einen PS Renderer (zB libspectre) und cooler weise noch einen DJVU-Renderer einbauen.



  • Leprechaun schrieb:

    Davon abgesehen, daß das Display viel zu klein ist, sollte Deine Wohnung wenigstens mit Brandmeldern ausgestattet sein.

    Bisher hat noch keine Studie irgendwelche Beweise dass iPhones/iPods von alleine Explordieren... Aber immer schön alles nachplappern... 😕

    PS:
    Das Display ist perfekt. A4 ist viel zu groß, kleine spalten sind viel leichter lesbar.



  • CarstenJ schrieb:

    Hi,

    mich reizt sowas nicht unbedingt. Ich mag es immer noch, wenn ich ein Buch in den Händen halten kann. Es hat seinen Geruch, sein Gewicht, manche Seiten sind verknickt, ich kann Kommentare reinschreiben etc., und ich kann es verschenken, verkaufen oder verleihen. Und bestimmte Bücher manche sich ganz gut im Regal. 🙂

    *zustimm.

    Außerdem machen meine Augen nach einiger Zeit beim Lesen am Monitor schlapp. Es ist einfach bei weitem nicht so angenehm wie ein Buch.



  • this->that schrieb:

    CarstenJ schrieb:

    Hi,

    mich reizt sowas nicht unbedingt. Ich mag es immer noch, wenn ich ein Buch in den Händen halten kann. Es hat seinen Geruch, sein Gewicht, manche Seiten sind verknickt, ich kann Kommentare reinschreiben etc., und ich kann es verschenken, verkaufen oder verleihen. Und bestimmte Bücher manche sich ganz gut im Regal. 🙂

    *zustimm.

    Außerdem machen meine Augen nach einiger Zeit beim Lesen am Monitor schlapp. Es ist einfach bei weitem nicht so angenehm wie ein Buch.

    Das ist der Grund, warum ich mir gerne Dokus etc. ausdrucke...
    Es liest sich meiner Meinung nach, irgendwie besser.


Log in to reply