Auflösung der Textdarstellung erhöhen


  • Mod

    Eine Begrenzung stellt die niedrige Auflösung der Textausgabe von 80 Spalten * 25 Zeilen dar.

    Folgende Versuche wurden im Bootloader Stage 1 (boot.asm) in Zusammenarbeit (IRC #PrettyOS vom 30./31.Okt.) durchgeführt:

    1. 132*60 hat nicht funktioniert, wurde nach wie vor 80*25 angezeigt:
    ;;;;; TEST
    ;;;;; 132*60 VESA Text Output
    mov ax, 0x4F02
    mov bx, 0x010C  ; 132*60 
    int 0x10
    ;;;;; TEST	---> does not work; where is vid mem?
    

    Hat hier jemand einen Hinweis, wie man diese Textdarstellung in Funktion bringt?

    1. 80*50 hat funktioniert: http://www.henkessoft.de/OS_Dev/Bilder/Video_80x50.PNG
    ;;;;; TEST
    ;;;;; set 80x50 text mode and 8x8 font 	
    mov ax, 0x1112 	
    xor bl, bl 	
    int 0x10 
    ;;;;; TEST
    

    Bitte mal an folgender Stelle in boot.asm einbauen und testen:

    mov  [bootdevice], dl              ; store boot device
    	mov si, msgLoading
        call print_string
    
        ;;;;; TEST
        ;;;;; set 80x50 text mode and 8x8 font 	
        mov ax, 0x1112 	
        xor bl, bl 	
        int 0x10 
        ;;;;; TEST
    
    Load_Root_Directory_Table:
    

    Wenn es überall funktioniert, könnten wir das als Standard verwenden und die Zeilenzahl in video.c entsprechend von 25 auf 50 umsetzen. 🙂

    Das wäre für die Ausgabe von PCI-Daten etc. sehr hilfreich.

    Links:
    http://www.ctyme.com/intr/int-10.htm
    http://t0ast3r.t0.ohost.de/know how/vesa.doc
    http://files.osdev.org/mirrors/geezer/software/90x60.asm



  • Läuft soweit.


  • Mod

    Auf unserem SVN: Neue Version 5 (bei mir: 111) http://www.henkessoft.de/OS_Dev/Downloads/111.zip (wer mit SVN nicht klar kommt)

    Ich habe video.c mit den Konstanten COLUMNS und LINES versorgt, sodass man dort nun variabel arbeiten kann. Ich habe dort 80*50 eingestellt und im Bootloader Stage 1 den Code: mov ax, 0x1112 xor bl, bl int 0x10 eingefügt.

    Eine 1st Floppy Erkennung mittels Lesen aus CMOS ist ebenfalls dabei (neu: cmos.h/cmos.c). Nur wenn eine 1.44 MB Floppy Disk direkt angeschlossen ist, wird der Floppy-Treiber und der DMA-Puffer aktiviert, so dass man auf/von Floppy mit dem Floppy-Treiber schreiben/lesen kann. Da werde ich in der shell noch ein 'dirfl' (directory floppy) einbauen.

    Deutsche Tastatur ist standard-mäßig installiert (umstellen in os.h per #define).
    Umlaute, ß und einige Zeichen gehen noch nicht.


Log in to reply