Flex & Bison: Inwiefern mit closed source verträglich



  • Hi

    in der Software meiner Firma muss ich flex und bison verwenden, um sehr spezielle Config Files zu lesen.

    Ich fing an, alle Abhängigkeiten auf Unverträglichkeit zu Closed Source zu testen. Bis jetzt habe ich nur LGPL, MIT und BSD Lizenzen gesehen. Das ist kein Problem, ich linke nur gegen sie und diese Bibliotheken sind in jedem Linux vorhanden.

    Bei Flex und Bison bin ich aber nicht mehr so sicher. Wenn ich das richtig verstanden habe, steht Flex unter BSD-like Lizenz und der Output sogar ohne Lizenz, was mir erlaubt, alles zu machen was ich will. Bison steht aber unter der GPL, auch der Output. Aber da ist noch folgendes drauf:

    /* A Bison parser, made by GNU Bison 2.4.1.  */
    
    /* Skeleton interface for Bison's Yacc-like parsers in C
    
          Copyright (C) 1984, 1989, 1990, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006
       Free Software Foundation, Inc.
    
       bla bla bla....
    
    /* As a special exception, you may create a larger work that contains
       part or all of the Bison parser skeleton and distribute that work
       under terms of your choice, so long as that work isn't itself a
       parser generator using the skeleton or a modified version thereof
       as a parser skeleton.  Alternatively, if you modify or redistribute
       the parser skeleton itself, you may (at your option) remove this
       special exception, which will cause the skeleton and the resulting
       Bison output files to be licensed under the GNU General Public
       License without this special exception.
    
       This special exception was added by the Free Software Foundation in
       version 2.2 of Bison.  */
    

    Leider finde ich bei google entweder veraltete oder gar widersprüchliche Aussagen diesbzgl. In der Doku steht sogar

    This exception applies when Bison is generating code for a parser. You can tell whether the exception applies to a Bison output file by inspecting the file for text beginning with “As a special exception...”. The text spells out the exact terms of the exception.

    Hmm, also darf ich das doch in Closed Source verwenden?

    Ich kann Englisch, aber ich stoße sehr schnell an meinen Grenzen, wenn ich dieses Jura-Englisch selber interpretieren muss. Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht?

    Danke


Log in to reply