FLTK Meinungen



  • Hallo,
    hat schon wer Erfahrungen mit FLTK sammeln können? Ich suche ein Framework was mir nur GUI-Elemente liefert und denke FLTK is da der einzige Kandidat für wenn es auf unterschiedlichen Plattformen laufen soll. Was meint ihr??



  • qt baby



  • Hab mal zu meiner Unizeit (lang lang ist es her) ein paar Applikationen mit FLTK geschrieben. Wenn man sich einmal eingearbeitet hat ist es einfach zu benutzen. Würde aber auch eher zu Qt greifen, auch wenn es komplex wirkt. Hat man im Endeffekt wohl mehr von.



  • ... wenn Du schnell zum Erfolg kommen möchtest. FLTK ist wirklich leicht zu lernen und bietet sehr viel von dem was es auch in grossen toolkits gibt. Aber eben nur GUI. Keine String Klasse, keine eingebauten Sockets.

    FLTK ist prima, wenn Du was kleines schnelles schreiben willst. Der GUI Editor ist leicht zu beherrschen und bietet Echtzeit-Code-Preview. Das reicht für viele Projekte allemal.

    Wenn Dir allerdings ein riesiges kommerzielles Projekt vorschwebt, dann ist Qt vielleicht die bessere Wahl.

    - Matthias



  • Eine GUI-Bibliothek soll auch keine String-Klasse liefern. Die Standardbibliothek bietet schon eine Klasse an.

    Aber zu FLTK: es ist zwar eine veraltete C++ Bibliothek, von der man nicht gerade C++ lernen sollte, aber sie erfüllt auf jeden Fall ihren Zweck. 🙂



  • "Nur" Gui Elemente ?

    Das Nur ist zwichen den Toolsets ein ziemlicher Unterschied.

    Wie sehen sie aus ? Nativ oder Fremd.

    Was gibt es für vordefinierte Widgets ?

    MVC ?

    Zusätzliche Stringklassen oder Container sind oft praktisch, ob man sie nutzt bleibt jedem selbst überlassen. Aber oft sind std:: schneller.

    Die Einarbeitungszeit in ein Toolset ist nicht unerheblich, da würde ich mich an deiner Stelle nicht stark an anderen Meinungen Orientieren. Im Zweifelsfall verschwenden andere deine Zeit.

    Probier es bei aus und spiele damit rum und entscheide selber.

    Mein Favorit Qt , muß aber nicht deiner sein.



  • FLTK hat glaub' ich rund 60 vordefinierte Widgets, vom einfachen Button bis zum Tree und Table. OpenGL wird unterstützt, und jpeg, png, gif können gelesen werden (run-time oder mit Fluid) um die UI zu gestalten.

    Alle Widgets werden komplett von FLTK verwaltet, d.h. dass Dein Programm einen eigenen Look hat (es gibt drei zur Auswahl). Was mir am Besten gefällt ist, dass FLTK auf allen Systemen läuft (MSWindows, OS X, Linux), und so musst Du Dein Programm nur einmal schreiben und dann einfach nur drei mal compilieren.

    Das Ergebnis sieht dann auf allen Rechnern gleich aus und "fühlt" sich auch gleich an.

    - Matthias



  • FLTK ist wirklich leicht zu lernen, die Auswahl an Widgets ist mehr als ausreichend. Zudem sind die erstellten Programme sehr schnell und sehr klein (so um die 100kb ein Hallo-Welt Programm, glaub ich).
    Ein weiterer Vorteil von FLTK ist, dass es auf den 3 Hauptsystemen Windows, Linux und Mac laeuft. Dabei muss der Code nicht mehr geaendert werden, sondern nur immer wieder neu kompiliert. Bei den alternativen Libs (wie wxWidgets und Qt) sieht das mit der "Plattformunabhaengigkeit" schon komplizierter aus (da kommt man um Praeprozessoranweisungen nicht herum).



  • fulltick schrieb:

    Bei den alternativen Libs (wie wxWidgets und Qt) sieht das mit der "Plattformunabhaengigkeit" schon komplizierter aus (da kommt man um Praeprozessoranweisungen nicht herum).

    Deine anderen Punkte wurden schon gesagt, obiger Zusatz ist überflüssig da falsch.
    Ich hab bisher bei meinen Qt-Programmen keine einzige Präprozessor-direktive gebraucht, um speziellen plattformabhängigen Code zu bekommen - jedenfalls nicht da wo Qt die Arbeit verrichtet. Wäre ja der totale Hit, würde wohl keiner mehr verwenden...



  • Also ich kann leider nichts über FLTK sagen.
    Ich bin seit 3 Jahren mit Qt unterwegs und kann (fast) nur gutes Berichten.
    Einige Kollegen arbeiten mit Java und einige mit Qt, aber leider keiner mit FLTK.

    Plattformunabhängigkeit:
    Grundsätzlich ist Qt (weitestgehend) plattformunabhängig.
    Ein Projekt, dass seit zweieinhalb Jahren läuft, war in einem Tag portiert von Linux auf Windows.
    Und dabei ging es nichtmal um Qt eigene Geschichten, sondern um externe Bibliotheken.

    Gui:
    Ich denke, die Gui sieht einfach schöner aus als Swing(Java).

    Geschwindigkeit:
    Alles was in Qt mit Widgets zu tun hat ist schon sehr mächtig und deswegen auch
    nicht unglaublich performant.
    Allerdings reicht es für normale Anwendungen dicke aus. Sehr schnelles Neuzeichnen von Widgets ist unter Umständen ein bisschen langsam. Kommt aber natürlich darauf an, wie man es implementiert hat.

    Soviel zu meiner Einschätzung. Hoffe ich konnte helfen.



  • MatthiasWM schrieb:

    FLTK hat glaub' ich rund 60 vordefinierte Widgets, vom einfachen Button bis zum Tree und Table. OpenGL wird unterstützt, und jpeg, png, gif können gelesen werden (run-time oder mit Fluid) um die UI zu gestalten.

    Alle Widgets werden komplett von FLTK verwaltet, d.h. dass Dein Programm einen eigenen Look hat (es gibt drei zur Auswahl). Was mir am Besten gefällt ist, dass FLTK auf allen Systemen läuft (MSWindows, OS X, Linux), und so musst Du Dein Programm nur einmal schreiben und dann einfach nur drei mal compilieren.

    Das Ergebnis sieht dann auf allen Rechnern gleich aus und "fühlt" sich auch gleich an.

    - Matthias

    Unter Plattformunabhängigkeit verstehe ich Nativ Widgets.

    Das zwar für den Entwickler Chick wenn das Ergebniss auf allen Plattformen gleich aussieht, aber frag mal einer einen MAC User was der zu einem Windows Look sagt und andersrum, die bewerten das als Fremdkörper auf ihrem PC.
    Bei QT liegt die Menü Leiste bei jedem OS da wo sie hinngehört, und läßt sich auch so bedienen.



  • Zabou schrieb:

    MatthiasWM schrieb:

    FLTK hat glaub' ich rund 60 vordefinierte Widgets, vom einfachen Button bis zum Tree und Table. OpenGL wird unterstützt, und jpeg, png, gif können gelesen werden (run-time oder mit Fluid) um die UI zu gestalten.

    Alle Widgets werden komplett von FLTK verwaltet, d.h. dass Dein Programm einen eigenen Look hat (es gibt drei zur Auswahl). Was mir am Besten gefällt ist, dass FLTK auf allen Systemen läuft (MSWindows, OS X, Linux), und so musst Du Dein Programm nur einmal schreiben und dann einfach nur drei mal compilieren.

    Das Ergebnis sieht dann auf allen Rechnern gleich aus und "fühlt" sich auch gleich an.

    - Matthias

    Unter Plattformunabhängigkeit verstehe ich Nativ Widgets.

    Das zwar für den Entwickler Chick wenn das Ergebniss auf allen Plattformen gleich aussieht, aber frag mal einer einen MAC User was der zu einem Windows Look sagt und andersrum, die bewerten das als Fremdkörper auf ihrem PC.
    Bei QT liegt die Menü Leiste bei jedem OS da wo sie hinngehört, und läßt sich auch so bedienen.

    Das möchte ich so unterstreichen. Der native Look ist wirklich wichtig.
    Aber möchte auch auf wxWidgets noch hinweisen :D. Bietet ebenfalls sehr viel und es gibt auch mächtige GUI-Editoren etc.
    rya.



  • Scorcher24 schrieb:

    Aber möchte auch auf wxWidgets noch hinweisen :D. Bietet ebenfalls sehr viel und es gibt auch mächtige GUI-Editoren etc.
    rya.

    wxWidgets hat wirklich sehr viele Vorteile.
    Statisch gelinkte Programme sind nich gross (1-3MB), natives Look&Feel der jeweiligen Plattform (es werden wo moeglich die nativen steuerelemente verwendet), bietet ein ganzes Framework, dass auf fast jedem C++-Compiler, der je entwickelt wurde kompilierbar ist 😃 - und die Lizenz ist auch einfach nur perfekt.
    Was will man denn noch mehr?



  • Was will man denn noch mehr?

    Modernes C++. 🙄

    bietet ein ganzes Framework, dass auf fast jedem C++-Compiler, der je entwickelt wurde kompilierbar ist 😃

    Leider behindern sich die Entwickler mit diesem Anspruch eher selbst. Wozu soll das gut sein? Wer verwendet heute noch 10 Jahre alte Compiler?

    Gruß,
    Qtianer



  • Alleine das Portieren von wxgewixe Programmen ist ein verbrechen.
    dann noch diese spiele mit den pointern...



  • Qtianer schrieb:

    Was will man denn noch mehr?

    Modernes C++. 🙄

    Nunja, von einem "sauberem C++" kann man bei Qt auch nicht unbedingt sprechen - im Gegenteil - dann lieber wxWidgets.

    Qtianer schrieb:

    bietet ein ganzes Framework, dass auf fast jedem C++-Compiler, der je entwickelt wurde kompilierbar ist 😃

    Leider behindern sich die Entwickler mit diesem Anspruch eher selbst. Wozu soll das gut sein? Wer verwendet heute noch 10 Jahre alte Compiler?

    Das wird wohl mit wxWidgets 3 auch Geschichte sein - wobei ich es persoenlich gar nich so schlecht finde, wenn man eine grosse Auswahl an Compiler hat, die mit wx funktionieren und so sogar Programme fuer alte Betriebsysteme entwickeln kann.
    Ausserdem unterstuetzt wx sehr viele (embedded) Plattformen (weit mehr als Qt).



  • Was mir bei QT am meisten aufn Sack geht, is dieser Metacompiler oder wie man das nennt.. nervt.
    Finde wxWidgets gut wie es ist und lasse von QT die Finger. Auch wenns manche so supertoll finden.
    rya.



  • Scorcher24 schrieb:

    Was mir bei QT am meisten aufn Sack geht, is dieser Metacompiler oder wie man das nennt.. nervt.

    Grund?



  • Anwalt schrieb:

    Scorcher24 schrieb:

    Was mir bei QT am meisten aufn Sack geht, is dieser Metacompiler oder wie man das nennt.. nervt.

    Grund?

    Brauch ich einen?



  • Scorcher24 schrieb:

    Anwalt schrieb:

    Scorcher24 schrieb:

    Was mir bei QT am meisten aufn Sack geht, is dieser Metacompiler oder wie man das nennt.. nervt.

    Grund?

    Brauch ich einen?

    Ach, wollte's nur wissen, anscheinend wolltest du nur hier mitreden 😉


Log in to reply