Welches ist das beste DVB-S2 fähige TV-Programm für Linux?



  • Ich habe jetzt schon folgendes probiert:

    xine
    totem
    kaffeine
    gine
    kplayer

    Aber das einzigste das halbwegs brauchbar funktioniert ist nur kaffeine, aber fehlt mir die Möglichkeit eine Programmliste anzulegen, denn bei den vielen Kanälen verliert man schon die Übersicht.

    Früher habe ich via Kabel Analog TV empfangen und das war eigentlich schon toll,
    weil es für analoges TV das Programm tvtime für Linux gibt und das ist wirklich gut.



  • Bei Kaffeine kann man doch auch eine Programmliste anlegen oder was meinst Du?
    Man gibt doch den Standort an und dann wird in dem Bereich der Frequenzen, die betreffend des Standorts sind, gescannt und die Treffer werden in die Liste eingetragen.



  • Multimediafreund schrieb:

    Bei Kaffeine kann man doch auch eine Programmliste anlegen oder was meinst Du?
    Man gibt doch den Standort an und dann wird in dem Bereich der Frequenzen, die betreffend des Standorts sind, gescannt und die Treffer werden in die Liste eingetragen.

    Richtig, es werden alle gefunden 2000 Kanäle in eine Liste eingetragen, aber das ist keine Programmliste meiner Lieblingssender, sondern einfach alles. Vom Türksender bis zum Franzosen und Sportsender.



  • ja und wo liegt das Problem? 😃 Musst Du halt nur die Selektieren Die du möchtest. Oder ich würd mal bei der Aufsichtsbehöhre nachfragen, ob da nicht Piratensender einen Stream auf eine nicht vorgesehene Frequenz routen. 😃



  • Ich hab auch schon alles mögliche ausprobiert. Es gibt keine gutes Programm für Linux. Wie du schon geschrieben hast Kaffeine ist das einzige halbwegs brauchbare Programm.



  • Gruum schrieb:

    Ich hab auch schon alles mögliche ausprobiert. Es gibt keine gutes Programm für Linux. Wie du schon geschrieben hast Kaffeine ist das einzige halbwegs brauchbare Programm.

    Eigentlich wundert mich das ziemlich.

    Linux User sind ja immer so Technikaffin und da pfeift man doch eher auf DVB-T und nutzt Sat bzw. DVB-S.
    Aber das die Verfügbarkeit von guten DVB-T Progammen unter Linux besser ist, als die von DVB-S fähigen Programmen ist schon verwunderlich.



  • Multifreund schrieb:

    ja und wo liegt das Problem? 😃 Musst Du halt nur die Selektieren Die du möchtest.

    Man hat immer seine Favouriten, aber das bedeutet ja nun nicht, daß man die anderen 500 Programme einfach aus der Liste rausschmeißt.
    Denn in seltenen Fällen könnte es ja mal sein, daß man doch mal einen dieser Sender schaut.

    Von daher ist eine Trennung in Kanallisten und Programmlisten sinnvoll und die meisten guten TV Programme machen das auch so.
    Das gibt's bei TV Time, bei DVBViewer und ja, sogar bei dem früher ziemlich mülligen WinTV2000 von Hauppauge gibt's das.



  • Lohnt es sich MythTV auf einem normalen Desktoprechner und nicht HomeCinemaVDRComputer zu installieren und anstatt den obigen Programmen alles über MythTV zu machen?

    Bei der Frage geht es mir hier primär darum,
    bequem umschalten zu können.
    Eine Steuerung über den Webbrowser halte ich nämlich für bequemer als ein Umschalten über eine Texteingabe in der Konsole.

    Auch suche ich ein Programm bei dem ich
    1. Programme aufzeichnen kann (MythTV scheint das zu können)
    und
    2. Nach der Aufnahme den Rechner herunterfahren kann.
    3. Auch wäre es toll, wenn man den Rechner damit aus dem Standby wecken könnte.

    So daß folgendes Szenario möglich wird:

    Um 2 Uhr nachts den Rechner aus dem Standby Wecken.
    Von 2:05 - 3:00 Uhr irgendeine Sendung aufzeichnen
    und dann am Schluß den Rechner ausschalten.

    Mit welchem Programm löse ich diese Aufgabe am besten?



  • Wenn du es schaffst MythTV einzusrichten kannst du es ja mal ausprobieren. Aber ich denke das Programm ist eher dafür gedacht ein Studentenwohnheim mit TV zu versorgen und weniger dafür auf einem einzigen Desktop PC zu laufen.
    Ich habe bei meinem Test mit MythTV auch keinen Sender reinbekommen, bin mir nicht sicher ob das überhaupt mit DVB-S nutzbar ist.



  • Fernsehproblem schrieb:

    ... aber fehlt mir die Möglichkeit eine Programmliste anzulegen, denn bei den vielen Kanälen verliert man schon die Übersicht..

    man kann im vlc nen channels.conf öffnen. die sender kannst du dann in der wiedergabeliste einen "album" hinzufügen und so diese gruppieren.

    der vlc ist zum tv schauen allerdings nicht optimal...

    ich such auch schon lange nach einer vernüftigen alternative zum kaffeine zum dvb(-c) schauen.

    der SMplayer kann auch dvb. aber damit habe ich mich noch nicht näher beschäftigt ..



  • Und wie sieht es anstatt MythTV mit VDR aus?
    http://www.linuxwiki.de/vdr


Log in to reply