Webzeug-Werkzeuge?



  • Ich bin mit einem vom Hostanbieter bereitgestellten Web-Baukasten ohne grosse Mühe in die Webseiten-Gestaltung eingestiegen. Danach habe ich mir HTML, CSS reingezogen und in den Anfängen gut verstanden. So richtig vom Hocker haut mich aber nichts, ich erkenne da keine klare Linie drin. Was also soll ich als nächstes machen, wenn ich es morgen nicht wieder wegschmeissen muss?



  • Was erwartest du denn?
    In wiefern sollen dich die Webtechnologien "vom Hocker hauen"?

    Ohne HTML und CSS läuft im Internet gar nichts. Ohne diese beiden wirst du nicht weit kommen, egal womit du letztlich weiterarbeiten willst.



  • árn[y]ék schrieb:

    Was erwartest du denn?

    Ich hätte so etwas wie einen Compiler erwartet mit einer einfachen Syntax á la C und für alles weitere Funktionsbibliotheken. Stattdessen finde ich simple Scriptsprachen vor, die vom Browser interpretiert werden müssen. Mir sträuben sich da irgendwie die Nackenhaare wegen des primitiven Ansatz.
    Aber Danke für den Hinweis, dass ohne HTML und CSS ohnehin nichts läuft.



  • Mir scheint, du hast mit deinen bisherigen Exkursen sehr stark an der Oberfläche gekratzt.

    Interpretersprachen sind im Web einfach um einiges flexibler und wartungsärmer. Das Deployment von kompilierten Anwendungen im Web ist ein einziger Krampf.

    Im übrigen interpretiert der Browser nichts, bestenfalls JavaScript. 😉
    Und wer PHP etwa als "simpel" bezeichnet, hat es nie ernsthaft angewendet. Die Sprache ist ein Krampf, und in ihr wirklich durchzusteigen und die wichtigsten Fettnäpchen zu vermeiden alles andere als trivial. Bibliotheken bietet dir jede Skriptsprache.



  • Benutze doch C++. http://www.webtoolkit.eu/wt

    Allerdings läuft das auf so gut wie keinem Webspace, da muss schon ein eigener Server her.

    Mal davon abgesehen braucht man trotzdem noch HTML, und bei bedarf CSS.



  • árn[y]ék schrieb:

    Mir scheint, du hast mit deinen bisherigen Exkursen sehr stark an der Oberfläche gekratzt.

    Stimmt genau und deswegen interessiert mich, was ich mir weiter aneignen soll. Javascript, PHP, oder was? Ich möchte mit viel eigenem Aufwand nichts machen, was dann nicht richtig oder nur eingeschränkt brauchbar ist. Ich habe aber begriffen, Webzeug ist eine andere Liga als das mir vertraute Programmieren.



  • berniebutt schrieb:

    árn[y]ék schrieb:

    Mir scheint, du hast mit deinen bisherigen Exkursen sehr stark an der Oberfläche gekratzt.

    Stimmt genau und deswegen interessiert mich, was ich mir weiter aneignen soll. Javascript, PHP, oder was? Ich möchte mit viel eigenem Aufwand nichts machen, was dann nicht richtig oder nur eingeschränkt brauchbar ist. Ich habe aber begriffen, Webzeug ist eine andere Liga als das mir vertraute Programmieren.

    klar.
    ein guter webprogrammierer kennt sich in vielem aus: er kennt die schnittstellen zur datenbankanbindung, kennt die verschiedenen skriptsprachen, die am häufigsten im web zu finden sind (zum bleistift php, perl, asp, ruby, javaservlets...), er sieht, dass html/css eine kunst sind, wenn sie browserunabhänig sein sollen und darüber hinaus erkennt er, dass design eine große komponente ist, die die wenigsten leisten können (design können und dazu noch umsetzen... ein eigener bereich), er kennt sich mit javascript aus und mit ajax, ev. noch mit actionscript, er lebt server und clientseitig, kennt sich mit sicherheit und lücken aus und weiß, was html5 so alles neues bringen wird... es gibt viel zutun. lege los.



  • wenn du dir das TYPO3 Introduction Package > http://typo3.org/download/
    schnappst haste ne coole Seite mit mächtigem ECMS 🙂 hf



  • Ich denke, bevor er sich mit Templates befasst, sollte er lieber ganz am Anfang einsteigen. Ich meine, wer zwar ein Experte fuer PHP und Datenbankanbindungen, AJAX & Co. ist, aber keine Ahnung von der Basismaterie HTML hat, ist kein gueltiger Webprogrammierer. Ich wuerde also gerade als erfahrener Programmierer so einsteigen / vorgehen:

    1. HTML
    2. Javascript
    3. CSS
    4. PHP & MySQL
    5. PostgreSQL
    6. AJAX
    7. Perl
    8. ASP.net
    9. Java-Applet
    10. Actionscript
    11. Ruby

    Wenn du das alles nach und nach durchgearbeitet, aufgenommen, verarbeitet, verstanden und umgesetzt hast, kannst du dich einen vollwertigen Webprogrammierer nennen. 😉



  • heini schrieb:

    ...kannst du dich einen vollwertigen Webprogrammierer nennen. 😉

    wer will das schon 😕


  • Mod

    heini schrieb:

    Java-Applet

    Ich habe soetwas seit dem Krieg nicht mehr in der freien Wildbahn gesehen 😉

    Ne, nix fuer ungut - diese Liste ist unsinn.

    HTML, CSS, JS, SQL und eine Serverside Scripinting Sprache wie zB PHP, Ruby, JSP, ASP.NET,... ist ausreichend. uU dazu noch eben Flash und/oder Silverlight. idR laesst man aber Flash, HTML und CSS eh den Designer machen...



  • Danke für die Antworten! Ich kann die gut auseinander sortieren und weiss jetzt, wo ich meine noch bescheidenen Kenntnisse sinnvoll erweitern darf. Meine implizit geäusserte Kritik ´Webzeug-Machen ist ein Chaos´ bleibt bestehen - da waren zuviele Leute mit unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Zielen am Werk. Ich möchte mir allein das absolut notwendigste mit dem geringsten Aufwand aneignen, um damit mehr als mit einem Web-Baukasten machen zu können. Nur da gibt es dann auch noch die Frage, was der fremde Anbieter des Host-Servers überhaupt unterstützt oder viel Geld dafür haben will.



  • Shade Of Mine schrieb:

    heini schrieb:

    Java-Applet

    Ich habe soetwas seit dem Krieg nicht mehr in der freien Wildbahn gesehen 😉

    Echt? Ich stolper an der Uni ständig über irgendwelche Simulationen, die irgendwelche anderen Unis mal geschrieben haben ...

    Aber die Liste ist in der Tat etwas skurril. Javscript vor CSS? Wenn man mit JS durch ist, was ist dann AJAX? Ruby braucht kein frischer Webdesigner, es sei denn, er muss im konkreten Randfall damit arbeiten. Gleiches geht für ASP.NET, Perl und ActionScript. Das sind alles sehr spezielle Sprachen, die die meisten heutigen Webdesigner kaum noch großflächig anwenden dürften. Es sei denn, sie arbeiten in spezialisierten Firmen oder auf besonderen Kundenwunsch. Perl wohl noch am ehesten ...

    Guter Webdesigner:
    Richtig, richtig ordentliche Kenntnisse in HTML, CSS und Webergonomie, dann etwas JavaScript/AJAX für das Web-2.0-Feeling und die in deiner persönlichen Umgebung gerade sinnvolle ScriptSprache. Das wird höchstwahrscheinlich PHP sein (traurig aber wahr). Gewürzt mit viel Lektüre zum Thema Sicherheit.

    Auch nicht der Weisheit letzter Schluss, aber imho etwas treffender als die eltsame Liste.



  • So isses.

    Und als Browser den Fuchs mit Validator Tidy und Firebug.
    PHP läßt siche leider kaum umgehen (es sei denn, man hat einen
    eigenen Webserver).


  • Mod

    árn[y]ék schrieb:

    Echt? Ich stolper an der Uni ständig über irgendwelche Simulationen, die irgendwelche anderen Unis mal geschrieben haben ...

    Äh... das ist für mich nicht freie Wildbahn.
    Natürlich gibt es Java Applets - aber an den Unis wird das halt verwendet weil man dort Java unterrichtet. In der realen Welt nimmt man dafür Flash.



  • Erzähl das mal den Entwicklern von Y!Games :p



  • Shade Of Mine schrieb:

    Natürlich gibt es Java Applets - aber an den Unis wird das halt verwendet weil man dort Java unterrichtet. In der realen Welt nimmt man dafür Flash.

    Was hat Java denn mit Physik bzw. Elektrotechnik zu tun ?? 😮

    Naja davon abgesehen, (fast) der ganze Thread hier ist doch ein Witz. Dem OP würd ich mal empfehlen ein bisschen HTML & CSS zu lernen bis seine Website nichtmehr so aussieht wie '98 von nem 12jährigen erstellt, und dann mal für weitere Fragen in ein Forum zu wechseln wo sich Leute auch damit auskennen. 👍



  • BierzeltOmi schrieb:

    Shade Of Mine schrieb:

    Natürlich gibt es Java Applets - aber an den Unis wird das halt verwendet weil man dort Java unterrichtet. In der realen Welt nimmt man dafür Flash.

    Was hat Java denn mit Physik bzw. Elektrotechnik zu tun ?? 😮

    Naja davon abgesehen, (fast) der ganze Thread hier ist doch ein Witz. Dem OP würd ich mal empfehlen ein bisschen HTML & CSS zu lernen bis seine Website nichtmehr so aussieht wie '98 von nem 12jährigen erstellt, und dann mal für weitere Fragen in ein Forum zu wechseln wo sich Leute auch damit auskennen. 👍

    sehr sympatisch 👍


Log in to reply