keine stillhaltende IP-Adresse, will sie aber nicht mit dem Anbieter der dyndns.org Domains festhalten



  • Hallo,

    kennt wer eine möglichkeit den IP Verweis einer TOP-Domain voll automatisch zu aktuallisieren ohne diesen dyndns.org zu verwenden? Obwohl ich nichts gegen dyndns habe nur sollte das mich nicht daran behindern, die TOP-Domain so übernehmen zu können wie sie voher war und es sollte auch nicht so sein, dass die TOP-Domain auf eine dyndns.org - Domain verweist. Sondern wirklich nur eine Domain und dann die richtige IP.



  • Theoretisch spricht nichts dagegen, 'nen eigenen DNS-Server zu betreiben und auf dem die TTL entsprechend runterzusetzen. Praktisch solltest Du das wohl nicht machen, wenn Dir der erste Satz nichts sagt.



  • SG1 schrieb:

    Theoretisch spricht nichts dagegen, 'nen eigenen DNS-Server zu betreiben und auf dem die TTL entsprechend runterzusetzen. Praktisch solltest Du das wohl nicht machen, wenn Dir der erste Satz nichts sagt.

    Wo muss denn dann der DNS-Server aktiv sein, beim clienten oder beim dem Server, der die Top-Domain verwaltet? Denn wenn lesteres, dann ginge es nicht, da ich ja die TOP-Domain von nem Websapce-Provider nur auf einen Domain-Provider überweisen wollte.

    uarg a guault



  • President schrieb:

    SG1 schrieb:

    Theoretisch spricht nichts dagegen, 'nen eigenen DNS-Server zu betreiben und auf dem die TTL entsprechend runterzusetzen. Praktisch solltest Du das wohl nicht machen, wenn Dir der erste Satz nichts sagt.

    Wo muss denn dann der DNS-Server aktiv sein, beim clienten oder beim dem Server, der die Top-Domain verwaltet? Denn wenn lesteres, dann ginge es nicht, da ich ja die TOP-Domain von nem Websapce-Provider nur auf einen Domain-Provider überweisen wollte.

    Hast du jemals davon gehört, dass ein Client einen DNS-Server betreiben muss?

    Logischerweise muss ein DNS-Server auf der Server-Seite stehen. Bei einem ordentlichen Domain-Registrar kann man aber auch eigene DNS-Server angeben, mindestens für Subdomains. Ob es eine besonders gute Idee ist, damit dyndns zu implementieren, ist aber fraglich. Eine feste IP zu bekommen ist nicht so teuer, da steht der Aufwand mit manuellem dyndns IMHO in keinem Verhältnis zur Ersparnis.



  • Wie soll ich denn bitte aber schön den DNS-Server angeben, wenn ich solch einen selber betreibe, wenn dessen IP nicht const ist?

    Bei meinem Provider sieht es mit einer const IP leider schlecht aus. Gibt es denn dyndns Anbieter, die anbieten eine Top-Domain ins clienten Konto zu hinterlegen anstatt so eine wie z.B. dyndns.org? Also die auch darauf vorbereitet sind, eine Top-Domain Transaktion an zu nehmen von meinem alten Webspace-Provider?



  • DynDNS.com scheint das anzubieten. Leider nicht für .de-Domains.
    Da bleibt mir dann halt nichts anderes übrig, als die .de-Top-Domain auf die .com-Top-Domain zu verweisen, die dann bei DynDNS.com ist und meine IP kennt.



  • Oder Du leistest Dir – wie von Christoph angedeutet – eine statische IP. Das ist durchaus nicht so ein unheimlicher Luxus.



  • nman schrieb:

    Oder Du leistest Dir – wie von Christoph angedeutet – eine statische IP. Das ist durchaus nicht so ein unheimlicher Luxus.

    Hängt vom Provider ab. 15 $ im Jahr erscheinen mit deutlich günstiger.



  • .de könnte man über den Umweg "Custom DNS" bei dyndns auch nutzen:
    http://www.dyndns.com/support/kb/custom.html



  • President schrieb:

    Wie soll ich denn bitte aber schön den DNS-Server angeben, wenn ich solch einen selber betreibe, wenn dessen IP nicht const ist?

    Gar nicht. Die IP-Adresse des DNS-Servers muss natürlich konstant sein.



  • SG1 schrieb:

    President schrieb:

    Wie soll ich denn bitte aber schön den DNS-Server angeben, wenn ich solch einen selber betreibe, wenn dessen IP nicht const ist?

    Gar nicht. Die IP-Adresse des DNS-Servers muss natürlich konstant sein.

    Eben! Also bringe es mir gar nichts einen eigenen DNS-Server zu betreiben! Und wenn ich dann eine const IP hätte, dann wäre das Problem sowieso schon behoben, ohne DNS-Server, ohne dyndns!



  • Man nimmt sich einfach eine dyndns Domain (oder ähnlicher anbieter) - nennen wir sie test.dyndns.org - und trägt dann bei seiner eigenen domain - nennen wir sie test.com - dort als cname test.dyndns.org mit einen entsprechend niedrigem ttl ein.

    Wenn ich nun test.com auflöse, dann erhalte ich einen verweis auf test.dyndns.org und dort ist dann meine ip hinterlegt. Wenn man nun von dyndns weg will, kann man jederzeit den cname von test.com umbiegen lassen (deshalb ja ein niedriger ttl).

    Das ist die simpelste lösung, kostet nichts und ist trivial zum umsetzen und wartungsarm.



  • Wenn beim dyn-Domain Hoster kein Subdomain Dienst eingeschaltet ist, werden dann die vornerangeschriebenen Subnamen zum Zielsystem (IP-Adresse) transportiert und können dort trotzdem von einem Service zur weiterbearbeitung benutzt werden um auf einen Unterordner zu verweisen?


Log in to reply