Kann ein Physiker in der Spieleentwicklung etwas anfangen ?^^



  • [Habe gerade von Physik-Engine und Physik-Systeme gelesen, als
    ich mich über die neusten nVidia Karten und ein
    paar Games informiert habe und habe mich gefragt,
    ob nicht ein Physiker hinter der Arbeit steckt 😃 ]



  • Das ist doch alles physikalische Kinderkacke auf dem Stand von Galileo.

    Wenn die NVIDIA-Karten Quantenvorgänge simulieren und relativistisch rechnen, dann kannst du wiederkommen.


  • Mod

    Trotzdem können Physiker sehr gut in die Spieleprogrammierung einsteigen und sind auch gesucht. Nur das Einstiegsgehalt ist leider in der Regel geringer als bei vergleichbaren anderen Positionen.



  • Ich kenn einen Physiker, der ist Entwickler bei OpenOffice (bzw. jetzt bei LibreOffice).



  • Nunja, Physik im Spielebereich heißt doch nichts anderes als Mechanik nach Newton. Also das Zeugs, das man in der 11. Klasse lernt.

    Dazu vielleicht noch etwas Statik und Dynamikberechnung wie man es im Maschinenbau lernt und das war's dann schon.
    Und aus der Optik braucht man bestenfalls nur einen Bruchteil des Schulwissens.
    Bei der Wärmelehre reicht auch das Schulwissen und die Elektrodynamik wird, abgesehen von raren Spezialfällen so gut wie gar nicht benötigt.

    Außerdem muß vieles aus Performancegründen (sin, cos Berechnungen usw.) vereinfacht werden und da hilft das Wissen eines Physikers nicht mehr viel, denn das ist dann wieder ein Gebiet in dem ein Informatiker einfach besser ist bzw. das notwendige Hintergrundwissen eher hat.

    Was aber hilfreich ist, sind seine mathematischen Fähigkeiten.
    D.h. als Quereinsteiger sollte es somit nicht gänzlich unmöglich sein.

    Bessere Chancen dürfte ein Physiker aber ganz klar im CAD Bereich haben, wenn es schon Softwareentwicklung sein soll.



  • sdf schrieb:

    Nunja, Physik im Spielebereich heißt doch nichts anderes als Mechanik nach Newton. Also das Zeugs, das man in der 11. Klasse lernt.

    In der Schule lernt man aber nicht wie man z.B. einen Solver für eine Simulation dieser einfachen Newtonschen Mechanik programmiert.
    Beim Physik-Studium bekommt man dafür vermutlich ausreichend Mathematik mit.

    Zugegeben, die wenigsten Firmen werden sich ihre eigene Physics-Engine schreiben. Aber es gibt durchaus einige die es tun, und es gibt auch Firmen die nur sowas tun (Middleware-Erzeuger halt).

    Die Frage ist für mich eher, ob ein Physiker Lust hat sich die Arbeitszeiten und die schlechte Bezahlung der Spielebranche anzutun.



  • prof_kai schrieb:

    [Habe gerade von Physik-Engine und Physik-Systeme gelesen, als
    ich mich über die neusten nVidia Karten und ein
    paar Games informiert habe und habe mich gefragt,
    ob nicht ein Physiker hinter der Arbeit steckt 😃 ]

    Gute Grafikkarten kommen inzwischen übrigens auch in Supercomputern zum Einsatz. GPU-Programming ist in dem Bereich momentan ein heißes Thema. GPUs kann man also nicht nur zum Spielen nutzen, sondern im Zweifelsfall auch für ernsthafte Simulationen, für die man ansonsten schon einen kleinen Cluster benötigen würde.

    Aber dafür werden natürlich keine "Physik-Engines" genutzt. 🙂


  • Mod

    sdf schrieb:

    Außerdem muß vieles aus Performancegründen (sin, cos Berechnungen usw.) vereinfacht werden und da hilft das Wissen eines Physikers nicht mehr viel, denn das ist dann wieder ein Gebiet in dem ein Informatiker einfach besser ist bzw. das notwendige Hintergrundwissen eher hat.

    Wenn sich jemand mit Performancetricks auskennt, dann theoretische Physiker.



  • SeppJ schrieb:

    Trotzdem können Physiker sehr gut in die Spieleprogrammierung einsteigen und sind auch gesucht. Nur das Einstiegsgehalt ist leider in der Regel geringer als bei vergleichbaren anderen Positionen.

    signed



  • @TGGC: welche Fähigkeiten benötigt man als Spieleprogrammierer außer Sitzfleisch?



  • Warum ist in deinem Titel ein Smilie? Versteh ich nicht 😕



  • Erhard Henkes schrieb:

    @TGGC: welche Fähigkeiten benötigt man als Spieleprogrammierer außer Sitzfleisch?

    Ich habe dazu mal gelesen, daß die Verwaltung von Daten ein sehr wichtiger Bereich sei.
    Also Speichermanagement und das Wissen wie Datenbanken funktionieren sollen hier sehr hilfreich sein.

    Bei dem knappen Speicher der noch aktuellen Konsolen kann ich das allerdings auch verstehen.



  • @freakC++:
    Manche Leute schreiben überall ^^ dran, egal was sie schreiben. CS-Chat verseucht. lol. rofl. ^^. hihi.

    @sdf:
    Zu behaupten, dass die Verwaltung von Daten bei etwas wichtig wäre, wo es um Programmierung geht, ist ja geradezu ein Geniestreich!



  • hustbaer schrieb:

    @sdf:
    Zu behaupten, dass die Verwaltung von Daten bei etwas wichtig wäre, wo es um Programmierung geht, ist ja geradezu ein Geniestreich!

    sehr wichtig != wichtig

    Es gibt da also durchaus Abstufungen.

    Ein popeliges Script oder ne Betriebsverwaltungssoftware, bei der nur Daten eingeben und angeziegt werden muß wohl kaum auf extensives Speichermanagement und Datenrumschieberei im Speicher achten.



  • @sdf:
    OK. Nach dem nochmaligen Lesen deines Beitrags, glaube ich jetzt verstanden zu haben was du damit sagen wolltest 🙂
    Bzw. was du gelesen haben könntest.

    "Verwaltung von Daten" in Sinn von "auf Lokalität achten".
    Und "Wissen wie Datenbanken funktionieren" nicht im Sinn von "wie wendet man Datenbanken richtig/effizient an", sondern "was machen Datenbanken selbst um effizient arbeiten zu können".

    Falls diese Auslegung zutrifft, könnte ich mich dem anschliessen.

    Könnte man auch einfacher sagen: man sollte halbwegs gut optimieren können 😉

    Wobei: für viele Aufgaben bei der Spieleentwicklung muss man davon nicht viel verstehen. Leute die z.B. Levels/Story scripten brauchen das nicht wirklich.



  • Erhard Henkes schrieb:

    @TGGC: welche Fähigkeiten benötigt man als Spieleprogrammierer außer Sitzfleisch?

    Erfahrung (== Referenzen), Durchhaltevermoegen (==Sitzefleisch?) und logisches Denken. Abgeschlossenes Physikstudium weisst zumindest mal auf die letzten beiden hin.


Log in to reply