Space Pirates and Zombies



  • Die Story von SPAZ ist schnell erzählt: Die Menschen haben das Falten der Raumzeit überwunden und ein Element mit dem Namen Rez gefunden. Nun wollen viele Abenteurer tief in den Weltraum vordringen und dort mehr von diesem Element finden. Wenn da nicht gewisse Schwierigkeiten wären.

    Dazu hat man ein großes Mutterschiff, das Clockwork. Diese steuert man aber nicht direkt, sondern man übernimmt die Kontrolle über kleinere Schiffe, in verschiedenen Größen. Die Hüllen reichen hier von Winzig bis Groß. Da gibt es Jäger, Miner, Bomber, Wissenschaftsschiffe und so weiter. Man hat immer 3 Schiffe, man fliegt aber nur eines, kann aber jederzeit die Kontrolle eines anderen Schiffes der Formation übernehmen. Dann übernimmt die AI. Und die kann wirklich fliegen. Teilweise sogar besser als ich :D.

    Deren Bewaffnung kann man dann auch selber festlegen. Diese lässt sich auch über einen Skillbaum verbessern, wobei man sich hier spezialisieren muss auf eine gewisse Waffengattung, da die Skills mit der Zeit immer teurer werden.

    Der Content selbst wird prozedural generiert und beeinflusst auch die Schwierigkeit. Man kann Universen mit 150-255 Sternen generieren. Hat man mehr Sterne, ist der Anstieg der Schwierigkeit flacher, bei weniger steiler, da die Level besser verteilt sind und flacher ansteigen. Das ganze bietet dadurch einen sehr hohen Wiederspielwert imho und der Preis von 14? ist hier gerechtfertigt.

    Das Spiel selber wurde mit der Torque-Engine geschrieben und hat technisch eine hohe Qualität. Die Macher waren früher selber in der AAA-Industrie beschäftigt und das ist ihr Debüt-Game. Ich finde es toll, dass sich ein Indie traut eine Nische zu füllen und eben kein 08/15 Casual Puzzler zu programmieren.

    Die Schiffe steuern sich dank PhysX sehr gut und das Spiel macht seinen Job als moderner Topdownshooter sehr gut.

    Apropos Schiffe, neue Schiffe bekommt man über Reverse Engineering. Das heisst, man ballert Schiffe ab und analyisiert sie. Hat man genug Daten, wird das Schiff freigeschalten. Bei manchen Schiffen reichen 2-3 Abschüsse, bei größeren braucht man weit mehr.

    Was das Spiel vor allem geschafft hat: Es konnte seine Komplexität hinter einem gut durchdachten UI verbergen. So findet man auf Anhieb alle Informationen in einem tollen UI. Anders als bei Paradox als Beispiel.

    Wer das Spiel das erste mal spielt, dem wird vielleicht die Stimme des Sprechers bekannt vorkommen. Hierbei handelt es sich nämlich um TotalBiscuit.

    Hat man die Story durch, dann ist das Spiel auch noch lange nicht vorbei. Denn dann kommt das Endgame, das nochmal Content bietet.

    Wer auf Topdownshooter steht, der sollte SPAZ unbedingt kaufen.
    Gibts auf Steam, Desura, D2D und auch beim Hersteller direkt ohne DRM.
    Das sind nur 2 Mann die das machen und die können etwas mehr Publikum brauchen.
    Es gibt auch eine Demo auf deren Webseite:
    http://spacepiratesandzombies.com/demo.html



  • SPAZ war eines der Spiele auf die ich der Veröffentlichung hinterhergefiebert habe. Ob die 14€ nun das Spiel wert sind kann ich nicht sagen. Für ein Indie etwas überteuert, 10€ fände ich angebrachter. DAfür wurde über den Content schon recht viel gesagt. Riesiges zufallsgeneriertes universum. Interessante schlachten. Ggf noch etwas unbalanced (gerade gegen Ende scheint es Schiffskonfigs zu geben die nahezu unschlagbar sind, andere hingegen haben keine chancen). Aber da wird wohl noch immer noch gefeilt, das schöne ist das die Entwickler sich dort sehr die Spielermeinung annehmen. Ich glaube vor kurzem ist der erste Patch erschienen (Zumindest hat Steam was bei mir upgedated). Konnte aber leider noch nicht wieder zocken da kaum Zeit für sowas ist. Aber es macht wirklich enorm Spaß, vor allem da man es mal zwischendurch zocken kann.



  • Es sind auch noch mehr Patches in der mache. Demnächst gibts auch neue Schiffe. Kostenlos natürlich.
    Ich finde die beiden machen hier nen gutes oldschool Game.


Log in to reply