Wie wichtig ist Kontrast für PC-Spiele und wie wichtig LED für das selbige?



  • Es wird ja gerne mit hohem Kontrast und wahnsinnigen dynamischen Kontrast bei TFTs geworben. Aber ist jetzt ein Kontrast von 1 000 0 wirklich so wichtig oder reichen auch 3 000? Z.B. zum spielen? Diese Effekte, die bei zu erhelltem/zu starken Gamma kommen, haben ja nichts mit Kontrast zu tun oder?

    Und ist ein LED TFT wirklich noch immer besser als ein TFT, der bereits eine Auflösung von 2.560x1.440 Pixeln hat? Ich will mir nämlich einen TFT mit so einer hohen Auflösung zulegen. Damit Text-Grafiken glasklar dar stehen. Ich bin mir aber nicht im klarem darüber ob einer, der c.a. 1000 € kostet wirklich so viel besser ist als einer der c.a. 600 € kostet. Das ist das was ich zumindest so bei Alternate gefunden haben.


  • Mod

    Die Kontrastangabe ist leider absolut wertlos geworden, da dort mit Rechentricks geschummelt wird. Schlimmer als bei Festplatten-Megabytes. Alles im fünfstelligen Bereich kannst du als Werbetrick abtun.

    Das heißt nicht direkt, dass diese Monitore automatisch schlecht sind - deren Marketingabteilung muss schließlich mit den hochgerechneten Zahlen der anderen mithalten können.

    Was das Grundthema angeht: Wayne? Du brauchst für Spiele keinen guten Monitor. Und Kontrast ist für so gut wie alle Anwendungen ziemlich egal. Eventuell wenn du Fotos in einem dunklen Raum anguckst, dann siehst du vielleicht mit geübtem Auge einen Unterschied. Das einzige worauf du bei Spielen achten könntest ist die Antwortzeit. Und auch das brauchst du nur, wenn du wirklich ziemlich gut bist und dazu auch noch wettkampfmäßig spielst.



  • Wenns nicht auf Farbechtheit ankommt kann man sich im Moment so ziemlich jedes eIPS Display kaufen.
    Auf Reaktionszeit sollte man schon gucken, aber das eher weil manche Monitore das Bild um 1 Frame verzögern, nicht weil das selbst Display zu langsam wäre.



  • SeppJ schrieb:

    Du brauchst für Spiele keinen guten Monitor.

    Dem kann ich nur entschieden wiedersprechen.

    Gerade bei Spielen sollten die Ansprüche bezüglich Kontrast, Farbumfang usw. hoch sein, denn wofür sonst, gibt man auch immer so viel Geld für eine gute Grafikkarte aus?

    Spiele leben von der Grafik und damit ist die Bildqualität wesentlich, denn die Grafik die die Grafikkarte darstellen kann, sollte schließlich auch physikalisch im Auge des Betrachters ankommen und dafür braucht man einen guten Monitor.

    Nur zum Briefe schreiben und Programmieren braucht man keinen guten Monitor, da ist es relativ egal, denn der meiste Text ist eh schwarz auf weißem Hintergrund und die 5 Grundfarben für das Syntax Higlightning kann auch der billigste Monitor problemlos darstellen.

    Und Kontrast ist für so gut wie alle Anwendungen ziemlich egal.

    Nein, bei Spielen macht es einen großen Unterschied, ob man z.B. den Gegner im dunklen Eck noch vom fast genauso dunklen Hintergrund unterscheiden kann.
    Dafür braucht man hohe Kontrastwerte, damit man auch hier noch Helligkeitsnuancen wahrnehmen kann und der Gegner nicht einfach mit dem Hintergrund zu einer einzigen farbigen Fläche untergeht.

    Gute Kontrastwerte sind insbesondere bei Spielen mit Farbarmen und Farbgleichen Texturen sinnvoll und solche Spiele gibt's aufgrund der Konsolen inzwischen genug.

    Auch erlaubt ein großer Kontrastumfang, dass bei einem Baum nicht alle Blätter bei gegebenen Lichteinfall gleich aussehen, sondern trotz gleicher Texturfarbe, aufgrund der verschiedenen Winkel zur Lichtquelle auch unterschiedlich stark ausgeleuchtet werden. Auch hierfür braucht man wieder Kontrast.

    Eventuell wenn du Fotos in einem dunklen Raum anguckst, dann siehst du vielleicht mit geübtem Auge einen Unterschied.

    Das gleiche gilt für Spiele mit dunkler Spielwelt.



  • Wisser schrieb:

    Spiele leben von der Grafik und damit ist die Bildqualität wesentlich, denn die Grafik die die Grafikkarte darstellen kann, sollte schließlich auch physikalisch im Auge des Betrachters ankommen und dafür braucht man einen guten Monitor.

    Alles quatsch.

    Spiele sind eh viel zu schnell als dass man wirklich etwas sehen würde.

    Farbechtheit ist irrelevant - da ein Rot eh immer ein Rot ist.
    Kontrast ist vorallem durch die Bewegungen im Spiel irrelevant - man sieht sowieso nicht ewig auf ein Standbild hin wo die feinsten details sichtbar sein müssen.

    Aktuelle Display Panele sind gut genug dass selbst ein ungeübter Grafiker keine Unterschiede merkt. Um wirklich unterschiede zu sehen muss man Profi sein oder krasse Lichtverhältnisse haben. (und mit Standbildern arbeiten)


  • Mod

    @Wisser: Du scheinst Kontrast am Monitor mit Helligkeit und gewissen Rendereffekten auf der Grafikkarte zu verwechseln. Das zeigt sich schon da dran, dass du den Kommentar zu den Fotos im dunklen Raum nicht einmal verstanden hast. Gemeint war, dass ein geübtes Auge in einem dunklem Raum (das Auge und der Monitor! Kein Foto/Film von einem dunklem Raum!) beim Betrachten von Fotos und Filmen mit großem Kontrastumfang einen Unterschied zwischen Monitoren mit unterschiedlichem Maximalkontrast (und zwar dem echten Kontrast, nicht dem schöngerechnetem) wahrnehmen kann.



  • Alles schrieb:

    Es wird ja gerne mit hohem Kontrast und wahnsinnigen dynamischen Kontrast bei TFTs geworben. Aber ist jetzt ein Kontrast von 1 000 0 wirklich so wichtig oder reichen auch 3 000? Z.B. zum spielen? Diese Effekte, die bei zu erhelltem/zu starken Gamma kommen, haben ja nichts mit Kontrast zu tun oder?

    Versuch erstmal ein Display zu bekommen, dass echte 1000:1 hat.

    Alles, was da drüber ist, nennt sich "dynamischer" Kontrast. Dafür nimmst Du einen dunklen Hintergrund und ziehst ein Windows-Explorer aus dem Monitor (das ganze Bild wird dunkler, weil die Hintergrundbeleuchtung runtergefahren wird) und schiebst es dann wieder rein (das ganze Bild wird wieder heller). Dann fragst Du Dich kurz ob du das willst und schaltest den dynamischen Kontrast ab.
    Der Unterschied zwischen Schwarz mit schwacher Beleuchtung und Weiß mit starker Beleuchtung ist dann ein tolles Kontrastverhältnis, dafür wirst Du Meschugge, weil die Helligkeit vor sich hin wabert.

    Monitore sind keine Fernseher, sondern Arbeitsgeräte.

    Alles schrieb:

    Und ist ein LED TFT wirklich noch immer besser als ein TFT, der bereits eine Auflösung von 2.560x1.440 Pixeln hat?

    Gute TFTs haben noch keine LEDs, weil die bisherige Ausleuchtung farbechter ist.

    Alles schrieb:

    Ich will mir nämlich einen TFT mit so einer hohen Auflösung zulegen. Damit Text-Grafiken glasklar dar stehen. Ich bin mir aber nicht im klarem darüber ob einer, der c.a. 1000 € kostet wirklich so viel besser ist als einer der c.a. 600 € kostet. Das ist das was ich zumindest so bei Alternate gefunden haben.

    Wenn Du nur Texte bearbeiten mit hohem Kontrast verarbeiten willst, such Dir eine Textverarbeitung, setz die Hintergrundfarbe auf Schwarz und die Textfarbe auf Gelb oder Grün.

    Fertig. Dafür brauchst Du keinen neuen Monitor.

    Außerdem wirst Du die Hellig vermutlich selbst runterdrehen, bei meinem LED ist sie bei 65%, weil ich zum Programmieren auch nicht in eine offene Lampe gucken will.

    Ansonsten plane ich in diesem Jahr die Anschaffung eines Dell 3011, der in Sachen Preis (ca. 1000 Euro)/Leistung (kalibriertes IPS/Eingänge/Bildformat 16:10 statt 16:9 und Auflösung 2560:1600) das ist, am ehesten ist, was ich suche.

    Wenn Du ein Arbeitsgerät suchst, darfst Du 750-1500 Euro durchaus als angemessen für einen Monitor bezeichnen. Das war vor 20 Jahren so, das ist auch heute so. Wenn Du nur ein Sichtgerät brauchst, bist Du heute natürlich schon ab 99 Euro im Rennen.

    Da Du schon eine brauchbare Auflösung hast... zum Text schreiben wirst Du nicht viel mehr bekommen. Hier ist 16:9 natürlich suboptimal, aber wenn das Ding schon da ist, würde ich jetzt auch keine 1000 Euro mehr ausgeben.



  • SeppJ schrieb:

    @Wisser: Du scheinst Kontrast am Monitor mit Helligkeit und gewissen Rendereffekten auf der Grafikkarte zu verwechseln.

    Nö, du hast mich da offensichtlich nicht verstanden.

    Das zeigt sich schon da dran, dass du den Kommentar zu den Fotos im dunklen Raum nicht einmal verstanden hast. Gemeint war, dass ein geübtes Auge in einem dunklem Raum (das Auge und der Monitor! Kein Foto/Film von einem dunklem Raum!) beim Betrachten von Fotos und Filmen mit großem Kontrastumfang einen Unterschied zwischen Monitoren mit unterschiedlichem Maximalkontrast (und zwar dem echten Kontrast, nicht dem schöngerechnetem) wahrnehmen kann.

    Das weiß ich doch alles.

    Aber bei Spielen macht sich der Kontrast ja gerade bei fast gleichen Farb- und Helligkeitswerten bemerkbar und bei Spielen ist das meistens gegeben, wenn die Spielwelt selber sich in einer Dunkelheit abspielt.
    Bei Spielen wie Thief macht ein guter Kontrast also sehr wohl sehr viel Sinn.



  • Shade Of Mine schrieb:

    Spiele sind eh viel zu schnell als dass man wirklich etwas sehen würde.

    Nein, du rennst nicht in jedem Spiel durch Gehölz.

    Bei Schleichshootern geht vieles langsam vonstatten und wenn der Gegner sich sogar noch weiter weg befindet, dann bewegt er sich auch wesentlich langsamer über Pixel zu Pixel, eben weil er so weit weg ist und die Bewegung auf dem sichtbaren Bildschirm somit minimal ist.

    Farbechtheit ist irrelevant - da ein Rot eh immer ein Rot ist.

    Falsch.
    Der Mensch kann sehr gut noch unterschiedliche Farbtöne wahrnehmen, das ist alles entscheident für maximale Grafikpracht.

    Kontrast ist vorallem durch die Bewegungen im Spiel irrelevant - man sieht sowieso nicht ewig auf ein Standbild hin wo die feinsten details sichtbar sein müssen.

    Das hängt vom Spiel ab.
    In Spielen wie ArmA 2 kommt es z.B. ebenfalls vor, dass man 10 Minuten von einer gewissen Entfernung bei absoluter Dunkelheit ein Areal betrachtet und auch überwacht, hier können gute Kontrastwerte wesentlich ihren Vorteil ausspielen.



  • Xin schrieb:

    Monitore sind keine Fernseher, sondern Arbeitsgeräte.

    Durch Computerspiele sind sie auch Unterhaltungsgeräte, womit die selben Regeln gelten wie beim TV.

    Und übrigens schaue ich mir meine DVDs auf meinem Computer an.



  • Wisser schrieb:

    Xin schrieb:

    Monitore sind keine Fernseher, sondern Arbeitsgeräte.

    Durch Computerspiele sind sie auch Unterhaltungsgeräte, womit die selben Regeln gelten wie beim TV.

    Und übrigens schaue ich mir meine DVDs auf meinem Computer an.

    Okay... Fernsehmaterial sind sich schnell ändernde Farbverläufe, wo Du Dir meistens gar nicht die Schärfe wünschst und durch die Bewegung auch nicht in der Lage bist, die Farben derart genau zu erleben, wie z.B. bei der Fotobearbeitung.
    Schaust Du Dir Videomaterial wie z.B. Bakara an, die teilweise Standbild-Charakter haben, interessiert Dich noch die Farbwiedergabe, aber das ist eigentlich keine Aufgabe für einen kleinen Monitor.

    Kurz: Zum DVD gucken ist ein ein brauchbarer Monitor a) zu schade und b) zu teuer. Dafür reicht eine billige FullHD Kiste mit 16:9. Aber das ist schlussendlich auch nur ein TV ohne Tuner.

    Für 1000 Euro für einen 30" Monitor bekommst Du allerdings heute auch ein 60" Display, daran sieht man schon, dass hier eigentlich zwei Welten aufeinander prallen.

    Wenn man den farbkalibrierten 30" TFT das natürlich "braucht", um durch's Gehölz zu schleichen, dann soll mir das auch recht sein. Der Threadstarter sprach halt von Text und nicht von Gehölz.



  • Wisser schrieb:

    Aber bei Spielen macht sich der Kontrast ja gerade bei fast gleichen Farb- und Helligkeitswerten bemerkbar und bei Spielen ist das meistens gegeben, wenn die Spielwelt selber sich in einer Dunkelheit abspielt.
    Bei Spielen wie Thief macht ein guter Kontrast also sehr wohl sehr viel Sinn.

    Nope.


  • Mod

    @Wisser: Ja, du verwechselst tatsächlich Helligkeit und Rendereffekte mit Monitorkontrast, besonders dein Thief-Beispiel spricht dafür. Falls du das ernst meinst: Guck mal, was Gammakorrektur ist. Aber ehrlich gesagt habe ich den starken Verdacht, du willst hier nur trollen.



  • Ich will ihn für Spiele und Desktop-Arbeit benutzen. Wenn ich was an der Grafik bei Spielen auszusetzen hatte, dann war es immer die Grafik an sich. Soweit ich weiß wird ja bei Spielen auch kein ClearType verwendet. Und darum geht es, ich will einen Monitor mit hoher Auflösung damit, ich bei Desktop-Arbeit wirklich klare Schönschrift habe, in dem ich dann noch zusätzlich ClearType abschalte.

    Ich dachte, ich probiere einfach mal den Hazro HZ27WC aus.



  • Alles schrieb:

    Und darum geht es, ich will einen Monitor mit hoher Auflösung damit, ich bei Desktop-Arbeit wirklich klare Schönschrift habe, in dem ich dann noch zusätzlich ClearType abschalte.

    Hä? Bringt doch nichts; die Pixeldichte ist doch bei deinem 27"er auch nicht höher als bei anderen halbwegs normalen handelsüblichen Displays.

    Der Hazro ist ungefähr 60cm breit und hat 2560px horizontal, ergo kommen wir da auf (2560px/60cm)*2.54=108.373ppi. Natürlich ok, aber auch nicht besser als ein 24"er mit Full HD. Mein 23"er hat auch so um die 100ppi. 108 zu 100 ppi ist natürlich eine kleine Verbesserung, aber bei weitem nicht genug, um plötzlich für "wirklich klare Schönschrift" ohne Anti-Aliasing zu sorgen.

    edit: Zum Vergleich: Das iPhone 5 hat so um die 330ppi, das Galaxy S3 so um die 310.



  • Will sich an höhere Pixeldichten bei Flachbildschirmen eigentlich kein Hersteller mal ranwagen?



  • geeky schrieb:

    Will sich an höhere Pixeldichten bei Flachbildschirmen eigentlich kein Hersteller mal ranwagen?

    Sollte jetzt mit den Retina-MacBooks nur mehr eine Frage der Zeit sein bis die Konkurrenz nachzieht. Nur dürfte es besonders bei größeren Displays produktionstechnisch noch recht anspruchsvoll sein – zumindest zu consumertauglichen Preisen.



  • Denkt was ihr wollt, aber stellt einfach mal einen guten Monitor mit guten Kontrastwerten einem mit schlechten Kontrastwerten bei einem gut gewählten Computerspiel gegenüber und ihr werdet staunen, wieviel von eurer Theorie in der Praxis noch übrig bleibt.

    Ich merke den Unterschied jedenfalls sofort und habe hier auch das entsprechende Equipment um direkt vergleichen zu können.



  • Nachtrag:

    Ja, neben den zwei Monitoren habe ich auch ein Bildschirm-Kalibrierungsgerät um beide Monitore auf ein gleiches Level zu kalibrieren.



  • geeky schrieb:

    Will sich an höhere Pixeldichten bei Flachbildschirmen eigentlich kein Hersteller mal ranwagen?

    Die Kosten sind bei dem gegebenen Markt zu hoch.

    Bei kleinen Displays für Tablets und Handys sieht das anders aus.

    Denn

    1. Da braucht man zwingend höhere Auflösungen um auf diesen kleinen Displays mehr unterzubringen -> großer Markt vorhanden.

    2. Sind die Kosten aufgrund der kleinen Größe der Displays niedrig. D.h. eine große Pixelfehlerrate pro m² Fläche führt trotzdem noch zu einer ausreichend großen Ausbeute an brauchbaren kleinen Displays. Und deswegen funktioniert es bei kleinen Displays, bei großen wäre wohl zu viel Aussschuss vorhanden, was die ganze Sache sehr teuer macht.

    Tja und zuletzt ist auch der Bedarf an solchen hohen Auflösungen niedrig.
    Den meisten reicht die FullHD Auflösung locker und eine noch höhere Auflösung wäre nur bei

    1. großen Displays
    2. Fotos
    und
    3. eine feine Schriftdarstellung

    nutzbringend.

    Für Games wäre es fast schon kontraproduktiv, weil man dann auch mehr Grafikkartenleistung bräuchte und für Filme fehlt das entsprechende Material an für Konsumer erhältliche 4k Movies.

    Ob man aber Punkt 3 braucht, ist Geschmacksache, ich bräuchte es nicht.
    Und große Displays, also Punkt 2 brauchen auch mehr Platz auf dem Schreibtisch.
    Ich würde mir da eher 3 kleine 24" Monitore in HD Auflösung auf den Tisch stellen, als einen 30" Zoller mit hoher Auflösung.

    Bleibt für mich also nur Punkt 2 übrig, ja, von diesem könnte ich profitieren, weil es erlaubt, endlich mal alle Fotos ohne Detailverlust in ganzer Pracht zu bewundern.

    Und so dürften es die meisten auch sehen.

    Vielleicht führt das neue Retina Display von Apple bei den Konsumenten zu einer neuen Erwartungshaltung bezüglich Punkt 3 bei Desktop PCs, das kann schon sein, aber leben können die meisten sicher dennoch mit FullHD.

    Der Mehrgewinn ist einfach nicht mehr so groß wie früher.
    Früher war das schon ein Unterschied von 1024*xxx auf FullHD, denn plötzlich paßte wesentlich mehr auf den Bildschirm.
    Aber FullHD ist inzwischen so hochauflösend auf typischen 24" Monitoren, das kaum Bedarf für noch mehr Details besteht.
    Denn wenn mehr Platz gewünscht ist, man also auf Skalierung verzichtet, dann die ganzen Buttons & CO dadurch ja nur noch kleiner werden und dann geht das schon in den Bereich des unbedienbaren.
    Und mit Skalierten Buttons & Fenstergrößen hat man zwar alles feiner, aber nicht zwangsläufig auch mehr Platz.


Log in to reply