erstes Auto



  • Hallo und guten Abend ! Ich bin neu hier in diesem Forum.

    Da ich bald meinen Führerschein kriege wollte ich mir ein eigenes Auto kaufen.
    Ausgeben kann ich ca. 10'000 - 11'000€.
    Meistens werde ich es fürs Einkaufen oder Transportieren von Sachen (nicht grossen) verwenden. Vielleicht auch um manchmal zur Arbeit zu gehen wenn ich spät dran bin. 😃
    Ich dachte da so an einen gebrauchten GOLF GTI oder Audi A3.
    Irgendwie finde ich es komisch gebrauchte Wagen zu kaufen, was wenn die kapput gehen ? Gibt es eine Garantie ? Bin noch sehr unsicher. Leasen will ich keins da die Versicherung zu teuer ist und ich noch Anfänger bin.
    Was war den euer erstes Auto ?

    Sorry falls ich im falschem Forum frage, ich weis nicht wie viele hier Auto fahren.

    Viele Grüsse



  • Also Golf GTI als Führerscheinneuling, das wird sicher ein nettes Sümmchen bei der Versicherung. Ich an deiner Stelle würde mich wohl Richtung Polo orientieren. Neu und gut wird bei dem Etat schwierig. Kauf dir aber auch kein wandelndes Hindernis.


  • Mod

    Tim schrieb:

    Also Golf GTI als Führerscheinneuling, das wird sicher ein nettes Sümmchen bei der Versicherung.

    Yep, das lag mir auch auf der Zunge. Das ideale Auto für Fahranfänger. Ein Tipp: zusätzlich auch gleich noch eine Lebensversicherung machen, damit Dein Umfeld wenigstens finanziell getröstet wird.



  • Na ja, ein Auto-Forum wäre wohl angebrachter, aber was soll's.

    Heisenberg schrieb:

    Ausgeben kann ich ca. 10'000 - 11'000€.

    Das ist schon viel Holz.. damit bekommst du schon was ordentliches, die Frage ist, ob du bestimmte No-Gos hast - also in Bezug auf Marken, Alter, Kilometer auf dem Tacho etc.
    Neu bekommst du für 10k schon diverse Kleinwagen (spricht aber gegen Transport von Zeugs) oder so einen Dacia (spricht gegen den Spaß am Autofahren 🤡)

    Wichtiger ist aber: Was kannst du monatlich für das Auto ausgeben? Kaufen tust du es einmal. Unterhalten musst du es jeden Monat.

    Ich dachte da so an einen gebrauchten GOLF GTI oder Audi A3.

    Golf ist natürlich von Haus aus recht teuer in der Versicherung und ein GTI sowieso. Der A3 ist wesentlich billiger.

    Irgendwie finde ich es komisch gebrauchte Wagen zu kaufen, was wenn die kapput gehen ?

    Na ja, dann bringt man sie zur Werkstatt und lässt sie reparieren. Idealerweise nimmt man beim Kauf eines Gebrauchtwagens von einem Privatmann aber einen Kumpel mit, der KFZ-Mechaniker ist und die wichtigsten Dinge abcheckt.

    Gibt es eine Garantie ?

    Von Privatmenschen nicht. Du kannst aber Gebrauchtwagen von Autohändlern kaufen, die geben dir dann - je nach Auto - noch ein Jahr Gebrauchtwagengarantie.

    Was war den euer erstes Auto ?

    Ein 3er BMW, der auch ca. 10k gekostet hat und der damals aber schon 8 Jahre alt war. Sehr zuverlässiges und schönes Auto gewesen 🙂 Hatte aber auch viel Glück damit.



  • geh bei der Wahl des ersten Autos immer davon aus, dass du es irgendwann schrotten wirst. Muss nicht passieren, aber wenn, dann tuts dir mit nem Dacia für 2000 EUR später weniger leid als mit nem Audi für 8000 EUR.

    Und je weniger Power, desto unwahrscheinlicher endet das Auto am Baum.

    Spass am Fahren kann man nach ein paar Jahren mit Fahrerfahrung immernoch genug haben



  • zwutz schrieb:

    dann tuts dir mit nem Dacia für 2000 EUR

    Also dann wähle ich doch lieber die Variante GTI-Discobaum 🤡



  • Ich würde irgendwie nie einen Neuwagen kaufen. Der Wertverlust ist bei Autos so groß wie bei fast nichts anderem. Selbst wenn man den manchmal reparieren muss, lohnt sich das für das Geld, was man spart, erwartungsmäßig enorm.



  • gebrauchten GOLF GTI

    Angesichts der typischen 😉 Fahrer solcher Fahrzeuge könnte ich mir vorstellen, dass (falls der Verkäufer dem Klientel entspricht, natürlich) dass Verschleißprobleme vegleichsweise häufig auftreten.

    Irgendwie finde ich es komisch gebrauchte Wagen zu kaufen, was wenn die kapput gehen ? Gibt es eine Garantie ?

    Nunja, immerhin sind die Kinderkrankheiten dann behoben oder wenigstens bekannt (sodass ein netter Vorbesitzer Dich vlt. darauf hinweist). Trotz meiner eher kurzen Erfahrung mit motorisierten Fahrzeugen wage ich mal die Behauptung, dass Neufahrzeuge oft anfangs unzuverlässiger als ältere Fahrzeuge sind (Bspw. hatte ich im zwei Wochen alten Fahrschulwagen irgendwann den nicht richtig befestigten Schaltknüppel in der Hand. Außerdem bin ich fast 5 Jahre einen Klasse M-Roller gefahren (Neufahrzeug). In den ersten zwei Jahren war ich ständig in der Werkstatt und bin ca. 5 mal liegen geblieben, danach ist mir das nie mehr passiert.)

    Um auf die Garantiefrage zurückzukommen: Die vom Hersteller gegebene Garantie jedenfalls müsste nach meinem Verständnis nicht durch den Weiterverkauf verfallen, falls es sich also um ein recht neues Fahrzeug handelt (man möge mich korrigieren, wenn das nicht stimmt).

    Was war den euer erstes Auto ?

    Habe bislang nie ein eigenes besessen (habe aber auch erst seit 2 Jahren einen Führerschein). Bin eine Weile ziemlich oft mit dem Opel Astra G (Kombi) meiner Eltern umher gefahren - momentan aber eher selten, seit ich weiter weg gezogen bin. Allerdings ist meine Planung, das Auto meinen Eltern günstig abzukaufen, wenn sie sich ein neueres zulegen, ich dann eines brauchen kann und das Ding immernoch lebt. Das Auto ist zwar nicht sportlich, aber wenn man es drauf anlegt, ist selbst mit diesem schwach motorisierten Auto schnelles fahren möglich. Außerdem passt in einen Kombi natürlich schön viel rein...



  • Eisflamme schrieb:

    Ich würde irgendwie nie einen Neuwagen kaufen. Der Wertverlust ist bei Autos so groß wie bei fast nichts anderem. Selbst wenn man den manchmal reparieren muss, lohnt sich das für das Geld, was man spart, erwartungsmäßig enorm.

    Die ersten zwei Jahre ist der Wertverlust bei Autos enorm.. nach 3-4 Jahren ist es nur noch 50% des Neupreises wert. Wobei übrigens die deutschen Premiummarken auch nach X Jahren selten unter ein gewisses Preislevel fallen, wenn der Zustand ordentlich ist. Das ist bei Franzosen/Japanern anders.

    Dennoch gibt es Dinge, die für einen Neuwagen sprechen:
    - Es ist _dein_ Auto.. du bist der erste Fahrer.
    - Das Abholen z.B. in der BMW-Welt/VW-Stadt etc. bedeutet dir was.
    - Du kannst den Wagen so konfigurieren wie du ihn gerne hättest.
    - Beim Neuwagenkauf ist uU mehr Rabatt drin als beim Gebrauchtwagenkauf.

    Die ersten beiden Punkte sind natürlich feelgood-factors 😉 Wenn man da keinen Wert drauf legt, fallen die raus.
    Ich persönlich habe mir diesen April btw. einen Jahreswagen gekauft. Imo best of both worlds.

    Mr X schrieb:

    Trotz meiner eher kurzen Erfahrung mit motorisierten Fahrzeugen wage ich mal die Behauptung, dass Neufahrzeuge oft anfangs unzuverlässiger als ältere Fahrzeuge sind (Bspw. hatte ich im zwei Wochen alten Fahrschulwagen irgendwann den nicht richtig befestigten Schaltknüppel in der Hand.

    Das kann - je nach Modell - durchaus sein, dass es Kinderkrankheiten besitzt. Deshalb mein Tipp: Wenn Neuwagen, dann evtl. ein Modell kaufen, welches schon ein paar Jahre auf dem Markt ist und erst kürzlich ein "Facelift" bekommen hat. Da läuft man bzgl. Kinderkrankheiten kaum Gefahr. Montagsautos gibt's logischerweise überall.



  • Dennoch gibt es Dinge, die für einen Neuwagen sprechen:
    - Es ist _dein_ Auto.. du bist der erste Fahrer.
    - Das Abholen z.B. in der BMW-Welt/VW-Stadt etc. bedeutet dir was.
    - Du kannst den Wagen so konfigurieren wie du ihn gerne hättest.
    - Beim Neuwagenkauf ist uU mehr Rabatt drin als beim Gebrauchtwagenkauf.

    - Man braucht weniger Angst zu haben in welchem Zustand man sein Auto kauft. Ein Gebrauchtwagen hat immer eine Vorgeschichte, und so mancher Wagen hat Macken durch Unfälle, Folgeschäden... Natürlich wird dies nicht so häufig bei relativen jungen Gebrauchten passieren.



  • Heisenberg schrieb:

    Was war den euer erstes Auto ?

    Mein erstes Auto war ein 9 Jahre alter Ford Fiesta für 2000 DM. Kam nach zwei Jahren nicht mehr durch den TÜV.
    Das zweite war auch ein uralter Ford Fiesta. Kam nach drei Jahren nicht mehr durch den TÜV.
    Drittes Auto war ein 2 Jahre alter Golf IV 1,4 Liter mit 60.000 km auf dem Tacho für 10.000 Euro. Hatte bei 85.000 km Kupplungs- und Getriebeschaden und bei 115.000 km einen Motorschaden (zusammen ca 5.000 Euro Reparaturkosten). Den fahre ich aber immer noch, ist jetzt bei 190.000 km, 11 Jahre alt und in recht gutem Zustand.



  • Heisenberg schrieb:

    Hallo und guten Abend ! Ich bin neu hier in diesem Forum.

    Da ich bald meinen Führerschein kriege wollte ich mir ein eigenes Auto kaufen.
    Ausgeben kann ich ca. 10'000 - 11'000€.
    Meistens werde ich es fürs Einkaufen oder Transportieren von Sachen (nicht grossen) verwenden. Vielleicht auch um manchmal zur Arbeit zu gehen wenn ich spät dran bin. 😃

    Du wirst jeden Tag spät dran sein.

    Heisenberg schrieb:

    Ich dachte da so an einen gebrauchten GOLF GTI oder Audi A3.
    Irgendwie finde ich es komisch gebrauchte Wagen zu kaufen, was wenn die kapput gehen ?

    Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen Neuwagen gekauft. Wenn die kaputt gehen, macht man das gleiche, wie mit Neuwagen: Man bringt sie in die Werkstatt.

    Heisenberg schrieb:

    Gibt es eine Garantie ?

    Auf Gebrauchtwagen ist heute eine 1jährige Garantie, wenn man sie beim Händler kauft.

    Heisenberg schrieb:

    Bin noch sehr unsicher. Leasen will ich keins da die Versicherung zu teuer ist und ich noch Anfänger bin.
    Was war den euer erstes Auto ?

    Unterschätze die Nebenkosten nicht. Du fängst bei 125% (Auto auf Papa anmelden) oder 250% an.

    Damit wird aus Deinem A3 oder Golf GTI sehr schnell ein Opel Corsa (ca. 1500 Euro Versicherung pro Jahr). Bei einem Diesel solltest Du die Steuern im Auge behalten. Für meinen 1.9er zahle ich 300 Euro.

    Mein erstes Auto war ein Seat Marbella mit 34PS für damals 6000 DM (vor <schnief> bald 20 Jahren...). Zuerst wollte ich ihn nicht haben, weil er viel teurer war als andere Gebrauchte und selbst ein Ford Escort massiv cooler war als ein Seat Marbella. War aber trotzdem ein cooles Auto.

    Ich konnte mir gerade eben die Reparaturen leisten, manches auch selbst machen und super transportieren. Gut, "cool" wurde es nie, aber es war cooler als die tiefstgelegten Polos, die bei etwas holpriger Strecke auf der Autobahn nicht schneller als 70 fahren konnten.

    Bedenke auch, dass Du als Anfänger auch schnell mal einen Fehler machen könntest. Wenn Du für 11000 Euro ein Auto kaufst, dann kauf eins mit Stoßstange... Ansonsten kann es Dir passieren, dass Du einen enormen Wertverlust hast, wenn Du mal einen Pöller umnietest.

    Wenn Du noch jung bist und vielleicht überschaubare Einnahmen hast, überlege Dir, ob Du wirklich einen A3 oder GTI brauchst. Ich fahre heute einen A4 und ich liebe den Audi, aber weder möchte ich den Marbella missen, noch hätte ich ihn mir als Fahranfänger leisten können.

    Ich hatte etwa die gleiche Situation wie Du: Ich hatte etwa 14000 Mark und wollte ein Auto. Aber ich wollte nicht nur ein Auto, ich wollte auch tanken können und es reparieren können und ich musste meinen Führerschein bezahlen und einen neuen Monitor (ein 17" für 1650 DM, so etwas kostete damals noch Geld)...

    Kauf lieber eine Nummer günstiger und leiste Dir einen Schlafsack ins Auto zu werfen und damit mal gen Süden zu fahren oder ähnliches. Besitz ist zwar schön, aber das Erlebnis ist, damit auch wo hin zu fahren.



  • Da der TE das beste Meth kocht, spielt Geld für ihn wohl keine Rolle. 😉



  • Ich habe zwar kein eigenes Auto (ich mag Autofahren auch nicht; habe von der Fahrschule her aber fast alle Golfvarianten - von Diesel (inkl. TDI) über Benzin bis Gas-Benzin-Hybrid - mitgemacht), kann dir aber nur aus Erfahrung aus dem Bekanntenkreis sagen: Höre auf die, die dich vor einem GTI und Co als erstes Auto abraten, und nimm lieber etwas billigeres als Einstieg.

    Viele Anfänger (auch solche die von sich meinten bereits am Anfang perfekt zu sein - oder sollte ich gerade die sagen...) werden früher oder später einen (und sei es noch so kleinen) Unfall bauen. Das muss nichts ernstes sein, und kann einfach ein kleiner Lackschaden (zu dicht an einen Busch beim parken etc. gekommen) oder ähnliches sein.

    Und nach sehr vielen unschönen Ergebnissen im Bekanntenkreis (zum Glück allesamt glimpflich ausgegangen): Wähle dein erstes Auto nicht nach hohen PS-Zahlen aus. Das kannst du beim zweiten immer noch (wenn man es den wirklich braucht).

    Zudem solltest du immer die Folgekosten berücksichtigen. Versicherung, Sprit, Reperaturen... Gerade die laufenden Kosten sollte man nie unterschätzen. Es gibt durchaus Statistiken vom TÜV etc. wo man ablesen kann welche Gebrauchtwagen auch nach einigen Jahren tendenziell eher wenige Reparaturen erfordern.

    Polo wäre mir persönlich vom Fußraum zwar zu klein aber gilt wirklich als eher guter Einstieg.



  • asc schrieb:

    Zudem solltest du immer die Folgekosten berücksichtigen. Versicherung, Sprit, Reperaturen... Gerade die laufenden Kosten sollte man nie unterschätzen. Es gibt durchaus Statistiken vom TÜV etc. wo man ablesen kann welche Gebrauchtwagen auch nach einigen Jahren tendenziell eher wenige Reparaturen erfordern.

    Nehmen wir an, dass er einen A3 kauft, das ist ja vergleichbar mit meinem A4. Mein A4 hat vor fast 4 Jahren noch 13500 Euro gekostet und war noch keine fünf Jahre alt. Ein vergleichbares Fahrzeug mit meiner Kilometerleistung habe ich gerade bei Mobile.de für 6000 Euro gesehen.
    Wobei mein A4 war teuer, ohne Extras, andere A4 mit vergleichbarer Leistung waren für 12000 Euro zu haben, aber dieser fühlte sich an wie ein Neuwagen..., während die anderen schon ausgelutschter, schwammiger daher kamen. Dieser fühlte sich "richtig" an.

    Also das sind mal eben 7500 Euro Wertverlust für vier Jahre Autofahren. Dazu 1200 Euro Steuern, 2000 Euro Versicherung (bei 35%), 500 Euro Reifen, ca. 2000 Euro Inspektion und Reparaturen. Ich bin 65000tkm gefahren, das sind 3575 Liter, also etwa 5000 Euro Spritkosten (unter Berücksichtigung, dass Diesel vor vier Jahren auch für 1,20€/l zu haben war), dazu Strafzettel für etwa 200 Euro - ich fahre halt anständig (ja, tatsächlich - aber ich hatte auch Glück, mi'm Marbella hat man mich mit 30km/h zu schnell auf der Autobahn geblitzt, mi'm Audi noch nicht, was erstaunlich ist, den 30km/h zu schnell schaffe ich mit dem Audi besser ;-))

    Macht 18400 Euro für vier Jahre, macht also rund 5000 Euro pro Jahr, um ein Auto in dieser Preis- und Leistungskategorie zu fahren. Dazu muss ich sagen, dass sich der Audi was Reparaturen sehr zurückhält und mit 5.5l Diesel (3.9l bei sehr bravem Fahren/6 Liter bei Bleifuß) günstig bewegen lässt. Ich erwarte - weil über 65tkm kaum Reparaturen anstanden - dass sich demnächst mal irgendwas meldet. Das Popometer meldet seit 2 Jahren die hinteren Stoßdämpfer an, aber sie tun's ja noch, und an den Bremsen ist seit dem Kauf auch nichts gemacht worden. Ich bremse aber auch nicht viel, trotzdem erwarte ich da bald Handlungsbedarf.
    Ich könnte mir vorstellen, dass der TÜV im März darüber ein Wort verliert. Allgemein war der Wagen seit mindestens einem Jahr nicht mehr in der Werkstatt und ich habe auch schon länger nicht mehr kontrolliert, ob der Motor noch unter der Motorhaube sitzt 😉

    18400 ohne dass mehr passiert ist als die Fahrt. Wenn man unterwegs ist, isst man auswärts, hat normalerweise auch einen Grund irgendwo hin zu fahren... es fängt mit Kino um die Ecke an oder man fährt mal quer durch Deutschland, um die andere Seite zu sehen, bezahlt im Deutschen Museum in München Eintritt oder die Fähre auf die Nordseeinsel... alles Dinge, die man ohne Auto nicht tun würde, also auch nicht bezahlt.

    Also: 5000 Euro pro Jahr an effektiven Kosten. Bei dem A3 für 11000 kommst Du vielleicht auf 4000 Euro. Und wenn Du ihn nicht fährst, dann wird es natürlich billiger.... nur dann braucht man auch kein Auto - bzw. wer nur wenig fährt, kann das auch mit einem Fiesta machen. 😉

    Kauf Dir für 5000-6000 Euro ein Auto, fahr damit zur Werkstatt. Rechne mit 1000-2000 Euro an Reparaturen, mach das Auto fit. Achte beim Kauf auf Verschleißteile: Reifen mit Profil, Alter des Zahnriemen(sehr wichtig!), wie fühlt sich die Lenkung an? Mach den Öldeckel auf und guck, ob weißer Glibber drunter sitzt. Bei der Probefahrt auch mal in die Bremsen latschen und gucken wohin das Auto dann fährt, wie sich die Bremse anfühlt. Haben die Bremsscheiben tiefe Kerben, ist noch Bremsbelag auf den Klötzen?
    Sind die Sitze abgewetzt, Gummi auf den Pedalen bis zum Metall abgewetzt, aber nur 100tkm? Feuchtigkeit im Kofferraum, Rost, ist der Auspuff dicht, sind die Manschetten an den Innenseiten der Rädern fettig oder brüchig, haben die Räder Spiel an den Gelenken (einfach mal die Räder zum Fahrzeug drücken und ziehen, wenn da was klackert - suboptimal...)?
    Ist der Motor ölig (je nach Alter, darf da ein bisschen angetrocknetes Öl sein...), dreckig (normal...) oder sauber (nicht normal... hat da einer Öl weggeputzt?)
    Drück die Karosserie an den Reifen runter... kommt das Auto hoch und es ist Ruhe oder federt der nach (Stoßdämpfer im ...)

    Je nach Qualität fällt ein Auto bei 100000km-180000km mal auseinander. Das ist normal. Dann kommt eine ganze Serie von Reparaturen. Kaufst Du ein Auto vor den ganzen Reparaturen... suboptimal. Ich hatte einen Mazda 626 mit 180tkm - eine Reparatur in zweieinhalb Jahren und anschließend konnte ich das Auto teurer verkaufen als ich es gekauft habe.
    Also lass Dir zeigen, was an dem Auto in der letzten Zeit schon repariert wurde. Und hier nochmals den Hinweis auf den Zahnriemen - wie oft, wie alt und wann wird er fällig? Geht der Zahnriemen kaputt, kann das den Motor komplett zerstören - und wenn nicht, dann wird es trotzdem teuer...



  • Xin schrieb:

    Heisenberg schrieb:

    Gibt es eine Garantie ?

    Auf Gebrauchtwagen ist heute eine 1jährige Garantie, wenn man sie beim Händler kauft.

    nein, das nennt sich gewährleistung und sollte nicht verwechselt werden.



  • mezzo mix schrieb:

    Xin schrieb:

    Heisenberg schrieb:

    Gibt es eine Garantie ?

    Auf Gebrauchtwagen ist heute eine 1jährige Garantie, wenn man sie beim Händler kauft.

    nein, das nennt sich gewährleistung und sollte nicht verwechselt werden.

    Hat er recht... Schäden sind nicht zwangsläufig kostenlos, sondern verschleißabhängig. Ich musste bei den Reparaturen damals trotzdem nichts beisteuern.



  • Richtig peinlich wird es dann, wenn man zwar einen GTI hat, aber ihn aufgrund von Geldmangel nicht mehr tanken kann.
    Oder wenn etwas kaputt geht und man erst ein halbes Jahr auf die Reperatur sparen muss...

    Ein Auto mit weniger PS kostet weniger in der Versicherung und in den Steuern. Und der Spritverbrauch ist heutzutage noch viel wichtiger.
    Autos mit richtig viel PS und Hubraum gibt es genau deshalb auch schon sehr günstig, weil sie einfach zu viel schlucken.

    Achte lieber darauf, dass dein Auto Fahrer- und Beifahrerairbags hat. Du könntest es evtl. bereuen, wenn du darauf verzichten würest.
    Und gönn dir statt viel PS lieber weitere Komfortfunktionen, wie Servolenkung, Klimaanlage, ggf. Sitzheizung und was man in der Preisklasse eben so abstauben kann...

    Und spätestens beim ersten Rempler wirst du froh sein, dass es noch nicht dein absolutes Traumauto ist.

    Mein erstes eigenes Auto war ein VW Polo 6N. Davor bin ich den BMW meiner Eltern gefahren. Ich hab das Auto heile gelassen, aber die ein oder andere gefährliche Situation gab es schon. Unter anderem hab ich beim rechts Abbiegen mal zu viel Gas gegeben und das Auto fast rechts in den Graben gesetzt. Da es aber eh nicht so gewollt war schnell abzubiegen, konnte ich noch gut reagieren. Wäre das mit noch mehr Gas passiert: Keine Chance. Da es aber nun nicht mein eigenes Auto war bin ich allgemein vorsichtig und aufmerksam gefahren und habe mich nie von irgendwem oder irgendjemand zu etwas verleiten lassen.



  • Ein Neuwagen für einen Fahranfänger ist Schwachsinn. Und noch viel größerer Schwachsinn ist ein GTI.

    Es sollte ein solides Auto sein mit Airbag und ABS. Würde was um die 5000,- Euro anpeilen. Den Rest lieber sparen und in 2-3 Jahren kannst Du dir immer noch was anderes kaufen.



  • Naja, als schnelle erste Kiste könnte man einen R32 empfehlen, u.a. auch wenn man ein wenig basteln will.
    http://www.youtube.com/watch?v=oqMfPxLYSYk

    Man sollte sich aber einen Zweitwagen überlegen. Und der sollte sehr spritsparend sein, also ein Polo Blue Motion oder sowas in der Art.
    http://www.motorsport-total.com/auto/splitter/2012/07/VW_Polo_Blue_Motion_faeuhr_mit_einer_Tankfuellung_1564_Kilometer_12071003.html

    Wenn es noch mehr Bastelei und Verstehen und Coolness sein und ein wenig Abenteuer sein soll, würde ich mir mal ein paar Videos wie das hier (Polo VR 6 Turbo http://www.youtube.com/watch?v=N-bPUlUkepk anschauen, und abwarten, ob sie ansprechen. Bei dem Polo-Video kann man eigentlich schon ganz gut hören, das hier was nicht "rund" läuft. Aber mit etwas Übung...
    Der Vorteil der 2 Auto Variante ist wirklich, dass man eben ein Auto zum Prollen und für Spaß hat, und das andere für Alltagsfahrten. Man spart Sprit, und weckt die Nachbarn nicht frühmorgens aus dem Tiefschlaf. Und hat Respekt vor dem Auto, soviel, dass alkoholisierte Fahrten mit dem Rennteil eher selten vorkommen. Alkoholisiert: langsamere Reaktionen! Bei riskanten Situationen ist schneller Reagieren erforderlich. Man macht unter Alkohol also riskante Fahrmanöver, aber hat nicht die normale Schnelligkeit zum Handlen der Angelegenheit. Folge:
    Tot.

    Eine andere Überlegung wäre noch, das Auto von der Werkstatt im Ort/Lokalität zu kaufen. Dann kann man immer hingehen, falls noch was am Auto ist, was noch unter Garantie läuft, oder wenn eben wenn andere Sachen kaputtgehen, die man nicht selber reparieren kann.

    Wenn es auch ältere Modelle sein dürfen, würde ich einen Opel Kadett empfehlen, unter dem Stichwort pflegeleicht.


Log in to reply