Motivationsloch überwinden.



  • Vor ein paar Wochen habe ich eine Beta an einen Kunden geschickt und warte auf Rückmeldung.
    Eigentlich steht nun das nächste große Projekt an und ich müsste mich intensiv einarbeiten. Dazue eine Reihe kleiner Änderungen für andere Projekte.

    Kriege allerdings hinten und vorne nichts mehr auf die Reihe und surfe nur im Netz rum. Meine Motivation ist unter dem Gefrierpunkt, egal wie oft ich die IDE starte, es kommt einfach garnichts zu Stande. Im Moment kotzt mich wirklich jede Zeile Code an.

    Wie überwindet ihr solche Phasen?



  • Urlaub?



  • Unmotiviert schrieb:

    Vor ein paar Wochen habe ich eine Beta an einen Kunden geschickt und warte auf Rückmeldung.
    Eigentlich steht nun das nächste große Projekt an und ich müsste mich intensiv einarbeiten. Dazue eine Reihe kleiner Änderungen für andere Projekte.

    Kriege allerdings hinten und vorne nichts mehr auf die Reihe und surfe nur im Netz rum. Meine Motivation ist unter dem Gefrierpunkt, egal wie oft ich die IDE starte, es kommt einfach garnichts zu Stande. Im Moment kotzt mich wirklich jede Zeile Code an.

    Wie überwindet ihr solche Phasen?

    Kenne ich nur zu gut. Das ist leider ein Teufelskreis. Du machst nichts, weil du die schlecht/unmotiviert fühlst und weil du nichts machst fühlst du dich noch weniger motiviert/noch schlechter. Dagegen würdest du dich gut fühlen, wenn du etwas machst.

    Versuche doch mal auf ein Blatt Papier zu schreiben was du tun müsstest, wenn du die Aufgaben tatsächlich angehen wolltest. Nur ganz grob. Ist also gar keine richtige Arbeit. Und dann suchst du eine Aufgabe heraus und schreibst das ein klein weniger detaillierter auf. Wieder nur ganz grob, also auch nicht viel Arbeit. Und diese detaillierteren Punkte sind ja jetzt plötzlich gar nicht mehr so groß, dass man lieber im Netz surfen will und man kann sich mal an eine dieser Aufgäbchen heran wagen... 🙂



  • also bei mir hat folgendes immer gut geklappt:

    * vergessen wie viel noch zu tun ist und einfach ein kleines teilproblem abarbeiten
    * wenn ich bei einem teilproblem nicht weiter komm, mach ich erst mal an einem anderen weiter
    * sich ein paar tage pause gönnen, und dann aber auch den pc nicht einschalten
    * sport oder zumindest ein kleiner spaziergang hilft auch, glaubt man nicht, ist aber so
    * wenn alles nicht hilft, einfach mal den trieb befriedigen... wie bleibt dir natürlich selbst überlassen 😉
    * wenn das auch nicht hilft, hast du ein problem und brauchst evtl. echt einen ausgedehnten urlaub, zwei wochen sind dann aber schon fast zu kurz 👍



  • axo, was natürlich auch wichtig ist... wenn es dich schon ankotzt, musst du dir aus den teilproblemen was leichtes raussuchen. zb. bischen umschreiben, einfache algos implementieren oder dokumentieren. in solchen phasen mit ganz komplexen sachen anzufangen, bringt meist nicht viel.



  • ja, und wenn du das öfter hast, musst du dir echt mal gedanken machen wie du das problem beheben kannst.

    * sich weniger stress machen
    * mehr pasuen einlegen (also keine 7 tage wochen, auch wenn das projekt spät dran ist usw.)
    * sich im sportverein anmelden
    * die firma wechseln



  • Pause machen, Abstand halten, regenerieren. Es könnte auch schon sein, dass man krank (übermüdet) ist und davon noch nicht soviel (bewußt) mitbekommen hat.



  • und surfe nur im Netz rum

    Ist das überhaupt legal nur rumzugammeln auf Kosten des Arbeitgebers?



  • Oo schrieb:

    und surfe nur im Netz rum

    Ist das überhaupt legal nur rumzugammeln auf Kosten des Arbeitgebers?

    da sind die arbeitgeber doch selber schuld, wenn sie ständig bis zum motorplatzer leistung im roten bereich fordern. imho sollte ein guter chef solche situationen erkennen und seinen schützlingen die nötige pause gönnen. ein bundesliga trainer lässt bei vielen spielen auch nicht jeden spieler jedes spiel bestreiten!

    ich für meinen teil musste das für mich auch erst lernen, dass notwendige pausen eingehalten werden sollten und man nichts übers knie brechen kann. dadurch bin ich inzwischen im schnitt effektiver.



  • Du brauchst Unterbrechungen, die nichts mit deinem Job zu tun haben, d. h. nimm dir für andere Dinge Zeit und lass den Rechner Rechner sein!
    Nimm dir z. B. Zeit fürs Kochen, fürs gemütliche Essen (ohne Rechner!), die Bude aufzuräumen oder raus zu gehen um zu spazieren, joggen, um dich mit Menschen zu unterhalten o. ä.
    Der Mensch braucht Abwechslung, sonst wird auf mittel- und langfristig krank!

    L. G.
    Steffo



  • oO schrieb:

    Oo schrieb:

    und surfe nur im Netz rum

    Ist das überhaupt legal nur rumzugammeln auf Kosten des Arbeitgebers?

    da sind die arbeitgeber doch selber schuld, wenn sie ständig bis zum motorplatzer leistung im roten bereich fordern. imho sollte ein guter chef solche situationen erkennen und seinen schützlingen die nötige pause gönnen. ein bundesliga trainer lässt bei vielen spielen auch nicht jeden spieler jedes spiel bestreiten!

    ich für meinen teil musste das für mich auch erst lernen, dass notwendige pausen eingehalten werden sollten und man nichts übers knie brechen kann. dadurch bin ich inzwischen im schnitt effektiver.

    Ganz deiner Meinung! M. A. n. arbeitet man mit 35 Stundenwochen auch effektiver als mit 8 Stunden pro Tag!



  • Steffo_ schrieb:

    oO schrieb:

    Oo schrieb:

    und surfe nur im Netz rum

    Ist das überhaupt legal nur rumzugammeln auf Kosten des Arbeitgebers?

    da sind die arbeitgeber doch selber schuld, wenn sie ständig bis zum motorplatzer leistung im roten bereich fordern. imho sollte ein guter chef solche situationen erkennen und seinen schützlingen die nötige pause gönnen. ein bundesliga trainer lässt bei vielen spielen auch nicht jeden spieler jedes spiel bestreiten!

    ich für meinen teil musste das für mich auch erst lernen, dass notwendige pausen eingehalten werden sollten und man nichts übers knie brechen kann. dadurch bin ich inzwischen im schnitt effektiver.

    Ganz deiner Meinung! M. A. n. arbeitet man mit 35 Stundenwochen auch effektiver als mit 8 Stunden pro Tag!

    kpl. kann aber gut sein, bei google hat man doch nur 4 arbeitstage und der 5. steht zur freien verfügung. sowas hab ich zumindest mal gehört - oder ist das nur ein mythos 😕



  • oO schrieb:

    kpl. kann aber gut sein, bei google hat man doch nur 4 arbeitstage und der 5. steht zur freien verfügung. sowas hab ich zumindest mal gehört - oder ist das nur ein mythos 😕

    Ist bei Rohde & Schwarz auch so und die sind Weltmarktführer in ihrem Bereich.



  • Dieser Thread wurde von Moderator/in Marc++us aus dem Forum Rund um die Programmierung in das Forum Beruf und Ausbildung verschoben.

    Im Zweifelsfall bitte auch folgende Hinweise beachten:
    C/C++ Forum :: FAQ - Sonstiges :: Wohin mit meiner Frage?

    Dieses Posting wurde automatisch erzeugt.



  • Unmotiviert schrieb:

    Kriege allerdings hinten und vorne nichts mehr auf die Reihe und surfe nur im Netz rum. Meine Motivation ist unter dem Gefrierpunkt, egal wie oft ich die IDE starte, es kommt einfach garnichts zu Stande. Im Moment kotzt mich wirklich jede Zeile Code an.

    Wie überwindet ihr solche Phasen?

    Diese Phasen kenne ich leider auch und wirklich helfen tut mir auch nur mich mit ganz anderen Themen beschäftige. Dazu gehören auch Aufgaben, die mir in dem Moment mehr Spaß machen oder Routine-Arbeiten, die kein Denken benötigen.

    Leider bekomme ich im Job derzeit nur einen Task und wenn ich da nicht weiterkomme, weil das in der Regel auch Tasks sind, die eher Reengineering-Tätigkeiten bedeuten, dann geht es mir ähnlich.
    Privat habe ich dafür keine Zeit. Darum arbeite ich normalerweise immer an zwei oder drei Projekten gleichzeitig, wenn es hier hakt, dann mache ich halt ein anderes, während das Problem im Kopf im Hintergrund werkelt. Bei privaten Projekten bin ich da optimal eingerichtet, ich kann also mich an das Projekt setzen, was Spaß macht, wo ich in Gedanken am weitesten bin, wo es mir in den Fingern kribbelt. Ich kann es mir privat zeitlich nicht gut leisten, Zeit zu verlieren, dafür kann ich aber eben auch unterbrechen und etwas anderes Sinnvolles tun, was nichts mit Computern zu tun hat.

    Wenn ich vollkommen "gesperrt" bin, empfehle ich auch ein paar Tage komplett auf den Rechner zu verzichten, ein (Nicht-Fach-)Buch zu lesen, in den Freizeitpark zu gehen, die Gedanken auf vollkommen andere Bahnen zu lenken, um den Kopf zu entkrampfen.
    Nach drei Tagen ohne Computer, habe ich dieses Kribbeln in den Fingern.
    Im Studium habe ich gespült, heute habe ich eine Spülmaschine - dafür bügle ich. ^^
    Zeiten in denen ich eine Aufgabe mache, die mich geistig nicht fordert.
    Das lässt sich natürlich einem Arbeitgeber nicht vermitteln, dass ich ein Betriebsbügeleisen brauche. 😉 Tatsächlich löse ich viele Probleme der Arbeit auf dem Weg von oder zur Arbeit oder bei vollkommen anderen Tätigkeiten, während ich eben nicht auf der Arbeit bin, weil ich dann auch loslassen darf.

    Den Glauben, dass man einem Entwickler eine Aufgabe und 2,5 Stunden gibt und dann ist das fertig, gibt es leider immernoch. Manchmal dauert es nur 5 Minuten plus 1 Stunde Tests und Versionsverwaltung und manchmal werden da zwei Tage oder eine Woche draus, weil der Vorgesetzte von vollkommen falschen Voraussetzungen ausgeht.
    Es ist halt keine Fließbandarbeit, die man so einfach abschätzen kann.


Log in to reply