(Identifikations-)Dokumentenfälschung erschweren



  • Es gibt diverse Leute, die versuchen an (Teile von) Identifikationsdokumente zu kommen, z.B. wie Bundesausweise, um Dokumente zu fälschen.

    Dabei gibt es gerade im Internet diverse Maschen. Z.B. manche Gewerbe die (scheinheilig) Produkte anbieten, verlangen z.B. eine (beidseitige) Kopie des Bundesausweis. scheint die Begründung dafür schon ohnehin nicht glaubwürdig zu sein und der/die fordernde(n) nicht einwandfrei Deutsch können, sollte man es ganz einfach lassen.

    Viel einfacher können aber solche Leute, auch die, die nicht selber fälschen sondern Identifikationsteile verkaufen, an Dokumente kommen, wenn sie E-Mail-Kommunikationen abhören. Darum liegt es nahe, dass wenn man vertrauliche Dokumente per E-Mail verschickt, diese Dateien wenigstens in ein passwortgeschütztes (Verschlüsselung!) Archiv verschickt. Dabei dürfte es dann auch unkomprimiert sein (z.B. bei WinRAR "speichern"). Das Passwort solle man natürlich nicht so roh in der selben E-Mail mitschicken, sondern wenn nicht z.B. telefonisch, dann wenigstens in einer anderen E-Mail, besser noch über ein anderes E-Mail-Postfach (nicht nur andere Aliase!), als das, über dem die passwortgeschützten Dateien verschickt wurden.

    Man sollte auch jeden über diese provisorischen Sicherheitshinweise belehren.



  • Oder einfach garnicht wichtige Dokumente per Email schicken?



  • Shade Of Mine schrieb:

    Oder einfach garnicht wichtige Dokumente per Email schicken?

    Klar aber wer hält sich schon daran? Darum geht es ja. Es kann äußerst übel werden, wenn irgend ein Ausländer sich als eine Person ausweisen kann, die er nicht ist. Um es weiter auf den Punkt zu bringen, die deutschen Behörden sind auch nicht mehr das was sie angeblich mal waren.



  • hallo

    also ich musste noch nie ein solches dokument per mail versenden.

    chrische



  • chrische5 schrieb:

    hallo

    also ich musste noch nie ein solches dokument per mail versenden.

    chrische

    Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. Nur machen es aber eben nun mal welche und das nicht gerade wenige. Daher ist es schon sinnvoll, die Leute dazu zubewegen, wenigstens meine Sicherheitsvorschläge einzuhalten.



  • hallo

    und du klärst in einem solchen forum darüber auf? merkst du was?

    chrische



  • chrische5 schrieb:

    also ich musste noch nie ein solches dokument per mail versenden.

    Und ich gehe sogar einen Schritt weiter:
    Ich kenne Niemanden der sowas je getan hat.



  • chrische5 schrieb:

    hallo

    und du klärst in einem solchen forum darüber auf? merkst du was?

    chrische

    Bitte lerne erst einmal ordentlich zu Schreiben. Wenn man ordentlicher ist, dann wäre Dir vielleicht auch aufgefallen, dass ich darum bitte, dass man andere (Idioten) dazu anhält meine Sicherheitsvorschläge einzuhalten. Danke!



  • Ich würde eher sagen, dass die Fehler hier bei anderen liegen. Dass man das Ding nicht einfach nachdrucken kann, dafür ist doch wohl der Bund zuständig. Und dafür dass man mit den Daten nicht sonst was machen kann (da stehen ja keine geheimen Dinge drauf, man muss das Teil ja auch in der Realität regelmäßig vorzeigen), sind die Leute zuständig die die Daten akzeptieren. Solange ich also keine Angst davor habe, dass andere meine Augenfarbe kennen, sehe ich das Problem nicht.


Log in to reply