Zusammengesetzte Wörter - Deutsch



  • Ist Deutsch die einzige Sprache die so lange zusammengesetzte Wörter wie Donaudampfschiffahrtsgesellschaftskapitän hat? Gibts auch andere Sprachen, die mehr als 3 Wörter zu einem zusammenfügen?



  • Nein, das ist zumindest in den nordgermanischen Sprachen auch so. Du erinnerst dich an eyjafjallajökull? (OK, das sind nur 3 Wörter, aber da ich kein isländisch kann, fällt mir kein anderes ein)



  • Isländisch ist schon ganz nett. Aber walisisch (keltische Sprache) toppt das nochmal:

    Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch

    https://de.wikipedia.org/wiki/... schrieb:

    „Marienkirche (Llanfair) in einer Mulde (pwll) weißer Haseln (gwyn gyll) in der Nähe (ger) eines schnellen Wirbels (chwyrn drobwll) und der Thysiliokirche (llantysilio) bei der roten Höhle (ogo goch).“

    Und das ist ein offizieller Ortsname. Keine Ahnung, ob sowas großes auch in der normalen walisischen "Alltagssprache" vorkommt.



  • Im Englischen ist es ja ähnlich, nur dass man dort orthographisch die Wörter nicht verschmilzt, sondern nur aneinander reiht.



  • Immer diese alte Rechtschreibung. 🤡


  • Mod

    Zumindest bei den Ortsnamen:

    Der zeremonielle Name der Stadt Bangkok in Thai lautet in transkribierter Form Krung Thep Mahanakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Ayuthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udomratchaniwet Mahasathan Amon Piman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit ( anhören?/i). Es ist die alte Thai-Bezeichnung der thailändischen Hauptstadt Bangkok und mit 168 lateinischen Buchstaben der längste Ortsname der Welt.

    In thailändischer Schrift lautet der Name (139 Zeichen ohne Leerzeichen):

    กรุงเทพมหานครอมรรัตนโกสินทร์มหินทรายุธยามหาดิลกภพนพรัตน์ราชธานีบุรีรมย์อุดมราชนิเวศน์มหาสถานอมรพิมานอวตารสถิตสักกะทัตติยะวิษณุกรรมประสิทธิ์

    „Stadt der Engel, große Stadt [und] Residenz des heiligen Juwels Indras [ Smaragd-Buddha ], uneinnehmbare Stadt des Gottes, große Hauptstadt der Welt, geschmückt mit neun wertvollen Edelsteinen, reich an gewaltigen königlichen Palästen, die dem himmlischen Heim des wiedergeborenen Gottes gleichen, Stadt, die von Indra geschenkt und von Vishnukarm gebaut wurde.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bangkok

    Allerdings gilt das meines Erachtens nur als Ausnahme für diesen Namen, und ich weiß nicht ob man das tatsächlich vergleichen kann - wenn eine Sprache keine Deklinationen/Konjugationen/etc hat, und manauchdieWörtereinfachohneLeerzeichenanreihenkann - wie unterscheidet man dann 2 Wörter von einem zusammengesetzten Wort? An der Wortform lässt es sich nicht erkennen, und am Leerzeichen auch nicht.



  • Im Englischen muss man bei manchen Sätzen zwei Mal lesen, bis man das Prädikat findet, wenn man gerade nicht drin ist, weil dann ein Nomen aus 3 Wörtern besteht und ein eigentlich eher nomentypisches Wort dann als Prädikat dahintersteht. Besser lesbar finde ich es auch nicht, das ist Gewöhnungssache. Im Endeffekt mag ich es, wenn eine Reihe von Wörtern einer bestimmten gleichen Satzart einfach einem Wort zusammengeführt werden und man nicht "Nomen Nomen Nomen Nomen Prädikat" hat...

    Weiß echt nicht, wieso sich die Leute darüber immer lustig machen. Englisch hat da keinen Vorteil, außer man findet das optisch schöner, was ich nicht tue (dass die Sprache an anderer Stelle prägnanter ist, steht ja gerade nicht zur Diskussion).



  • Eisflamme schrieb:

    Im Englischen muss man bei manchen Sätzen zwei Mal lesen, bis man das Prädikat findet, wenn man gerade nicht drin ist, weil dann ein Nomen aus 3 Wörtern besteht und ein eigentlich eher nomentypisches Wort dann als Prädikat dahintersteht. Besser lesbar finde ich es auch nicht, das ist Gewöhnungssache. Im Endeffekt mag ich es, wenn eine Reihe von Wörtern einer bestimmten gleichen Satzart einfach einem Wort zusammengeführt werden und man nicht "Nomen Nomen Nomen Nomen Prädikat" hat...

    Weiß echt nicht, wieso sich die Leute darüber immer lustig machen. Englisch hat da keinen Vorteil, außer man findet das optisch schöner, was ich nicht tue (dass die Sprache an anderer Stelle prägnanter ist, steht ja gerade nicht zur Diskussion).

    Dafür ist aber im Englischen die Reihenfolge klarer. Ganz schön komisch angeordnet kann ein korrekter Satz im Deutschen sein.



  • Wenn man die Standardformen verwendet vielleicht. Es gibt im Englischen durchaus auch Inversionen (nennt man das bei Satzbau auch so? Hab das jetzt Mal von Musik-Akkorden übernommen), die nur etwas weniger üblich sind, aber dafür gut klingen.

    http://www.reference.com/example-sentences/seldom schrieb:

    Seldom does one get to enjoy the spectacle of raw data fitted so precisely to theoretical curves.

    Ist zwar immer noch Subjekt - Prädikat - Objekt, dafür steht das does plötzlich vor dem one, huch. (Vielleicht gehört does auch streng genommen zum Prädikat, ich bin kein Sprachler, dann ist das nicht Mal mehr S-P-O). Ich finde so was aber schön, das zeichnet Sprachen aus. Wenn die immer nur stumpf und simpel sind, wird's irgendwann langweilig. Englische Texte, die was hermachen wollen, arbeiten aber lieber mit so vielen griechischen und lateinischen Wörtern, dass man gar nicht mehr merkt, dass das überhaupt Englisch sein sollte. :p



  • Welch gewaltigen Realweltneuigkeiten! 🤡



  • Eisflamme schrieb:

    Vielleicht gehört does auch streng genommen zum Prädikat

    Nö. Ich würde sagen, das "one" ist in dem Fall ganz einfach das Subjekt im Sinne von "man".


Log in to reply