Gedankenspiel zum Thema Länder/Wirtschaft und Gold



  • Nur mal Angenommen jemand entwickelt ein einfaches Verfahren um aus einfachsten Zutaten (für jedermann zugänglichen und auch nahezu unbegrenzt Verfügbar) Gold herzustellen und teilt dies mit der Allgemeinheit. Kurz gesagt: man entwertet auf einen Schlag alles Gold ohne einen Gegenwert zu schaffen (gerade sind ja die Goldpreise auch im Fallen bis zu den Zeitpunkt wo wieder eine künstliche Verknappung einsetzt weil die Leute wieder Gold kaufen). Hätte solch ein Szenario irgendwelche Auswirkungen auf die Wirtschaft bzw. auf diverse Länder? Wenn ja, Welche? Wenn nein, warum Lagern diverse Länder entsprechende Staatliche Goldresserven als irgendwelche Sicherheiten.
    Wie sähe das Szenario ggf. bei anderen Rohstoffen aus, wenn diese sich einfach herstellen ließen (Öl? Platin?). Ich kenne mich da in solch globalen Verhältnissen zu wenig aus, um überhaupt dazu eine Aussage treffen zu können.



  • warum Lagern diverse Länder entsprechende Staatliche Goldresserven als irgendwelche Sicherheiten.

    Hast du mal nachgeschaut, wieviel wirklich da ist.

    Wenn du Gold kaufst, dann kaufst du einen Zettel wo das draufsteht. Er ist nicht dafuer gedacht, dass du zur 'Goldstelle' hingehst und es gegen echtes Gold tauschst. Weil das ist garnicht da.


  • Mod

    @Fedaykin:

    Das Verfahren gibt es doch bereits, knivil spricht das ja an:

    Die Goldpapiere repräsentieren viel mehr Gold, als es phyisch gibt. Man hat also bereits den Weg gefunden Gold zu erschaffen.

    Das geht einfach so, Du als Bank gibst eine Milliarde Zertifikate aus, und versprichst, diese immer zum Goldkurs zu kaufen/verkaufen. Fertig. Damit hast Du Gold geschaffen.

    Deswegen fällt ja jetzt auch der Goldpreis, obwohl die Nachfrage nach physischem Gold weiter steigt - die Spekulanten haben Goldpapiere gekauft, nicht weil sie an Gold interessiert waren, sondern am steigenden Goldkurs. Und dann kam die Umkehr, zur Zeit sind Aktien wieder gut, also verkaufen die in Masse das "Gold-Papier". Und damit fällt es im Wert.

    Was Du also derzeit beim Gold beobachten kannst, ist bereits eine abgemilderte Form Deines Szenarios.

    Die Leute, die wirklich an Gold als Gold interessiert sind, kaufen derzeit ja wie verrückt Münzen und Barren. Aber da sie in der Minderheit (gegenüber dem Papier-Gold) sind, steigt deswegen nicht der Kurs.



  • D.h. der Goldpreis ist also in keinster Weise an Gold geknüpft sondern nur an den Willen der Leute Papier zu kaufen auf denen Steht das es zum aktuellen Goldwert gekauft wird? Selbst wenn wir also in Gold schwimmen würden und eigentlich keine Notwendigkeit mehr für sowas besteht, solange Leute dieses Papier kaufen würde der Goldpreis trotz allem Steigen?
    Damit wäre dann noch die Frage der "Warum dann Goldreseven" offen.
    Ansonsten muss ich das ganze erstmal durchdenken. Mir sind die ganzen Folgen dessen noch überhaupt nicht bewusst. Läuft das auch bei anderen Rohstoffen so? Sind solche "Goldpapiere" an die Institure gebunden die sie rausgeben? Ich sollte wohl nicht Freitag nachmittag über sowas nachdenken...


  • Mod

    Das läuft immer dann so, wenn die "Papierscheine" in viel grösserer Zahl vorhanden sind als die realen Werte. Wäre das Verhältnis anders, könnte natürlich niemand mit dem Papier das Gold bewegen, aber meines Wissens liegt das derzeit bei 100:1. Das ist genauso für andere Rohstoffe, auch Nahrungsmittel.

    Das Papiergold ist an sich nicht das Problem, es sind einfach die Mengenverhältnisse.



  • Reales Gold machen aus billig vorhandenen Dingen? 😕
    Wurde in früheren Zeiten im Auftrag von Königen und Fürsten lange versucht.
    Wer es in seiner Alchimistenküche nicht schaffte riskierte sein Leben! 🤡


  • Mod

    berniebutt schrieb:

    Wurde in früheren Zeiten im Auftrag von Königen und Fürsten lange versucht.

    Offensichtlich waren die Alchimisten inzwischen erfolgreich. 🙂



  • Das Lustige ist dass wir das mittlerweile sogar können, nur kostet die Herstellung mehr als das Tausendfache als das Gold. 🤡


  • Mod

    cooky451 schrieb:

    Das Lustige ist dass wir das mittlerweile sogar können, nur kostet die Herstellung mehr als das Tausendfache als das Gold. 🤡

    Die indirekte Methode über Dynamit und Benzin ist aber recht effektiv. Sooo selten ist Gold nun nicht.





  • Ihr könntet "Gold" durch "Geld" ersetzen.
    Geld ist ja auch nur eine Schuldverschreibung eines Staats an seine Zentralbank, auf Baumwollpapier gedruckt oder als reiner Buchungsposten. Diese Schulden sind überdies keinesfalls zur Tilgung gedacht, irgendwann wird das durch Ausweitung der Geldmenge weginflationiert oder, wenn's gar nicht mehr geht, "reformiert".

    Die Sache mit dem Gold ist halt so, nur was man in der Hand halten kann, hat man in der Hand - und damit meine ich kein Papier. Ein paar Krügerrands habe ich noch.



  • Marc++us schrieb:

    @Fedaykin:

    Das Verfahren gibt es doch bereits, knivil spricht das ja an:

    Die Goldpapiere repräsentieren viel mehr Gold, als es phyisch gibt. Man hat also bereits den Weg gefunden Gold zu erschaffen.

    Das geht einfach so, Du als Bank gibst eine Milliarde Zertifikate aus, und versprichst, diese immer zum Goldkurs zu kaufen/verkaufen. Fertig. Damit hast Du Gold geschaffen.

    Deswegen fällt ja jetzt auch der Goldpreis, obwohl die Nachfrage nach physischem Gold weiter steigt

    Das bezweifle ich sehr.

    Erstens kann man das ja googeln, wie viel physikalisches Gold von den ETFs dieses Jahr "auf den Markt" geworfen wurden; das kaufen jetzt Leute mit Interesse an Schmuck und ein paar Zentralbanken. Aber eine ganz andere Größenordnung (siehe zB. hier)

    Außer man glaubt natürlich den "Schätzungen" des World Gold Councils und ähnlichen Interessensverbenden ...

    Wenn die Nachfrage nach physikalischem Gold so groß wäre, wieso sieht man es dann nicht in den Bilanzen der Goldminenbetreiber?

    BTW: Never reason from a price change.



  • Geld ist ja auch nur eine Schuldverschreibung eines Staats an seine Zentralbank, auf Baumwollpapier gedruckt oder als reiner Buchungsposten. Diese Schulden sind überdies keinesfalls zur Tilgung gedacht, irgendwann wird das durch Ausweitung der Geldmenge weginflationiert oder, wenn's gar nicht mehr geht, "reformiert".

    Richtig. "weginflationieren" trifft es aber nicht wirklich, weil eine Ausweitung der Geldmenge ja eben nicht mehr und nicht weniger als mehr Schulden entspricht.
    Heutiges Geld ist so konzipiert, dass es einen Wert hat, weil sein Wert allgemein anerkannt wird.

    Die Aussage, dass durch irgendwelche Zertifikate Gold geschaffen würde, stimmt übrigens nicht wirklich: Es hat (im Gegensatz zu echtem Gold, das nur ein Kursrisiko enthält) ein Kontrahentenrisiko, nämlich dass der Gegenüber nicht imstande ist, das Gold (oder Geld) zu liefern. Solange aber niemand versucht, das tatsächlich in Gold einzulösen, funktioniert es ganz gut. Es ist dann eine Art Währung mit Goldbindung.

    Sind solche "Goldpapiere" an die Institure gebunden die sie rausgeben? Ich sollte wohl nicht Freitag nachmittag über sowas nachdenken...

    Ja, natürlich. Das herausgebende Institut geht ja eine Verpflichtung ein. Und ob es die halten kann, hängt vom Institut ab. Es könnte seine short-Position natürlich verkaufen, dann ist halt ein anderes Institut zuständig.

    D.h. der Goldpreis ist also in keinster Weise an Gold geknüpft sondern nur an den Willen der Leute Papier zu kaufen auf denen Steht das es zum aktuellen Goldwert gekauft wird? Selbst wenn wir also in Gold schwimmen würden und eigentlich keine Notwendigkeit mehr für sowas besteht, solange Leute dieses Papier kaufen würde der Goldpreis trotz allem Steigen?

    Das kann man nicht direkt sagen. Wenn der Verkäufer dieses Papiers dann aber tatsächlich das Gold kaufen muss, um es dann zum Termin an dich zu verkaufen, dann wird ja doch was am Markt gehandelt (Er könnte das z.B. tun, um seine short-Position zu glätten. Das geschieht bei einem Future/Forward nämlich durch Kauf des Underlyings (Gold) und Kreditaufnahme). Aber wenn kein physisches Gold gehandelt wird, kann sich dessen Kurs auch nicht ändern. (Natürlich könnte man einen hypothetischen Kurs festlegen/sich ausdenken. Aber das ist völlig belanglos. Entscheidend ist doch, für wieviel Geld es wirklich gehandelt wird, wenn dann doch mal jemand auf die Idee kommt, was zu kaufen/verkaufen.)



  • Mr X schrieb:

    Die Aussage, dass durch irgendwelche Zertifikate Gold geschaffen würde, stimmt übrigens nicht wirklich: Es hat (im Gegensatz zu echtem Gold, das nur ein Kursrisiko enthält) ein Kontrahentenrisiko, nämlich dass der Gegenüber nicht imstande ist, das Gold (oder Geld) zu liefern. Solange aber niemand versucht, das tatsächlich in Gold einzulösen, funktioniert es ganz gut. Es ist dann eine Art Währung mit Goldbindung.

    Betonung liegt dabei auf "oder Geld". In den Stammdaten der meisten (Gold)derivate steht explizit drin, dass der Emittent, bzw. der Verkäufer des Derivats nicht verpflichtet ist, dass Derivat bei Fälligkeit physikalisch zu beliefern. Üblich ist daher der Barwertausgleich.

    Ansonsten könnten sich Käufer dieser Derivate verbünden und die physikalische Belieferung fordern und somit ganze Finanzkonglomerate zerschlagen nur weil sie mal eben 1000t Gold fordern ^^
    Der Gedanke hat seinen Reiz, muss ich sagen. Erinnert mich an den VOW-ShortSqueeze 10/2008 ^^



  • Mr X schrieb:

    Heutiges Geld ist so konzipiert, dass es einen Wert hat, weil sein Wert allgemein anerkannt wird.

    Genau damit sprichst Du den Schwachpunkt an. Ich kann auf einen Baumwollappen die Zahl 500 aufdrucken und versuchen, den Leuten zu erklären, daß sie für zehn von den Dingern einen Gebrauchtwagen herausrücken können. Ich hätte keinen Erfolg.
    Wenn ich zehn staatliche Baumwollappen hernehme, vertrauen die Leute mir und ganz ehrlich, ich bin nicht so verschuldet wie Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, ja nicht einmal wie Deutschland, sonst hätte mir meine Bank den längst Hahn abgedreht.

    Geld ist nichts anderes als eine Schuldverschreibung und die Geldmenge ist weltweit explodiert, wird aber nach wie vor bei den Banken zu Minimalzinsen gehortet, kommt in der Wirtschaft kaum noch an.

    @It0101:
    Weiteres Problem, der Bankrush- Gedanke. Ich habe jetzt keine Ahnung, wie weit die Goldbestände überzeichnet sind, aber wer nicht nur zocken mag, sollte sich das Zeug physikalisch abholen.



  • [quote="It0101"]

    Mr X schrieb:

    Üblich ist daher der Barwertausgleich.

    Nur nicht beim Lebensmitteldiscounter 🤡



  • Das sind schonmal ziemlich viele Infos die doch mein Interesse an dem Thema im allgemein geweckt haben. Kann man sich irgendwo Grundlegend in das Thema einlesen ohne gleich ein komplettes irgend ein WL Buch in die Han dzu nehmen?


  • Mod

    pointercrash() schrieb:

    Wenn ich zehn staatliche Baumwollappen hernehme, vertrauen die Leute mir und ganz ehrlich, ich bin nicht so verschuldet wie Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, ja nicht einmal wie Deutschland, sonst hätte mir meine Bank den längst Hahn abgedreht.

    Das liegt unter anderem daran, dass der Staat seine bewaffneten Schergen schicken würde, wenn jemand sich weigert, die staatlichen Baumwolllappen anzunehmen.



  • SeppJ schrieb:

    pointercrash() schrieb:

    Wenn ich zehn staatliche Baumwollappen hernehme, vertrauen die Leute mir und ganz ehrlich, ich bin nicht so verschuldet wie Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, ja nicht einmal wie Deutschland, sonst hätte mir meine Bank den längst Hahn abgedreht.

    Das liegt unter anderem daran, dass der Staat seine bewaffneten Schergen schicken würde, wenn jemand sich weigert, die staatlichen Baumwolllappen anzunehmen.

    Außer er betreibt 'ne Tanke und verkauft Zigaretten an Zehnjährige.
    Bizarre Sache, ich wurde mal festgehalten, weil die keinen 500er wechseln wollten, was für ein Scheiß, eine Tankfüllung macht bei mir mittlerweile *Schluchz* fast 80 Teuronen aus. Aber während auf die Bullerei gewartet wurde, haben die eindeutig an Kiddies Zigaretten verkauft. Nur hat sich die Polizei gar nicht mit Aufnahme der Anzeige befassen wollen, stattdessen wurde der Tanke bestätigt, daß sie keine 500er nehmen müssen. Ich dachte, gesetzliche Zahlungsmittel sind gesetzliche Zahlungsmittel. Wurde 'ne lange Nacht. 👎



  • Wenn du Gold kaufst, dann kaufst du einen Zettel wo das draufsteht.

    Man sollte stets physisches Gold kaufen. Das behielt bisher seinen Wert über Jahrtausende. Es schwankt nicht, sondern ist wirklich stabil. Es ist dafür da, wenn das Papier nahezu wertlos ist.


Log in to reply