Galactic Civilization 3 kommt!



  • http://www.galciv3.com/

    Das ganze wird es nur exklusiv über StarDock geben, also einer eigenen Onlinevertriebsplattform. Ich finde diese Entscheidung vollkommen richtig und würde das ganz genauso machen, denn warum sollte man Steam, Origin & Co 25 % des Gewinns in den Rachen schmeißen und das Spieler das so wollen, dass haben sie mit der Unterstützung von Steam damals bewiesen.

    Jetzt fehlt nur noch Homeworld 3.



  • GC2 Fan schrieb:

    Das ganze wird es nur exklusiv über StarDock geben, also einer eigenen Onlinevertriebsplattform. Ich finde diese Entscheidung vollkommen richtig und würde das ganz genauso machen, denn warum sollte man Steam, Origin & Co 25 % des Gewinns in den Rachen schmeißen...

    Man kann natürlich über die Gewinnmargen eines Unternehmens diskutieren, doch diese muss man anders berechnen. Selbst wenn man 25% zahlen muss, so beträgt dieser Posten nicht zwangsweise wirklich 25% wenn man dies mit dem hochziehen einer eigenen Plattform vergleicht. Es gibt einige Vor- und Nachteile die man hier nicht unberücksichtigt lassen sollte.

    Aus Kundensicht stellt sich wiederum die Frage, ob man wirklich noch eine weitere Onlinevertriebsplattform will. Für nahezu jede wird wieder etwas auf deinen Rechner installiert, wird wieder eine weitere potentielle Lücke geöffnet etc.



  • Hurray ... Online Plattformen sind toll, mehr davon \o/



  • ich würde die steam version einfach 25%+x teurer verkaufen



  • teurer schrieb:

    ich würde die steam version einfach 25%+x teurer verkaufen

    Jo, mit dem folgenden entscheidenden Fehler: Es wird dann keiner die Steam Version kaufen. 😉

    Allgemein frag ich mich dennoch, warum noch eine Plattform auf den Markt geworfen wird. Ich denke mit Steam und Origin gibts genug. - Regt mich so schon auf, das ich für die guten Titel jedes mal eins von beiden benötige.



  • [quote="asc"]

    GC2 Fan schrieb:

    Das ganze wird es nur exklusiv über StarDock geben, also einer eigenen Onlinevertriebsplattform. Ich finde diese Entscheidung vollkommen richtig und würde das ganz genauso machen, denn warum sollte man Steam, Origin & Co 25 % des Gewinns in den Rachen schmeißen...

    Man kann natürlich über die Gewinnmargen eines Unternehmens diskutieren, doch diese muss man anders berechnen. Selbst wenn man 25% zahlen muss, so beträgt dieser Posten nicht zwangsweise wirklich 25% wenn man dies mit dem hochziehen einer eigenen Plattform vergleicht. Es gibt einige Vor- und Nachteile die man hier nicht unberücksichtigt lassen sollte.
    [/QOUTE]

    Das ist mir durchaus klar, aber hier muss man einfach langfristig planen, denn sonst ditkieren die anderen Plattformen einem irgenwann die Bedingungen auf und dann ist es vielleicht zu spät um die Gewohnheit bei den Kunden zu etabilieren, dass man eben für jeden anderen Spielepublisher auch eine andere Plattform benötigt.

    Und so teuer ist so eine eigene Internetinfrastruktur heutzutage auch wieder nicht.

    Aus Kundensicht stellt sich wiederum die Frage, ob man wirklich noch eine weitere Onlinevertriebsplattform will. Für nahezu jede wird wieder etwas auf deinen Rechner installiert, wird wieder eine weitere potentielle Lücke geöffnet etc.

    Ich weiß, das habe ich den Spielern alle gesagt, als HL-2 rauskam und ich sie davor gewarnt habe, dass es genau so kommen wird. Viele waren naiv und meinten wirklich, es wird nur noch Steam geben und dann können sie allein dort brav ihre DRM Spiele kaufen.

    Deswegen finde ich es gut, dass sie eines besseren belehrt wurden und nun die DRM Plattformen wie die Pilze in den Wäldern aus dem Boden spriesen.
    Es geschieht ihnen Recht und sie sind selber schuld.

    @inflames2k
    Ich habe mit dir und jedem ehemaligen Steam unterstützer bezüglich den vielen Plattformen wo du dich anmelden mußt kein Mitleid.



  • GC2 Fan schrieb:

    Das ganze wird es nur exklusiv über StarDock geben, also einer eigenen Onlinevertriebsplattform.

    tjo, dann haben sie Pech gehabt

    GC2 Fan schrieb:

    denn warum sollte man Steam, Origin & Co 25 % des Gewinns in den Rachen schmeißen

    25% sind aus der Luft gegriffen, die Margen sind Teil des ausgehandelten Vertrages. Und man darf nicht vergessen dass sie bei Steam wahrscheinlich den zehnfachen Umsatz in einem zehntel der Zeit machen würden als auf einer eigenen Plattform, die sich nur der installiert, der eh schon dran interessiert ist.



  • Langfristig rechnet es sich.

    Die schnelle Nummer bringt langfristig nicht immer das meiste Geld herein.

    Hätte Microsoft ihr Quick&Dirty OS an IBM komplett mit Verwertungsrechten verkauft, anstatt sich ein eigenes Vertriebsrecht zu sichern, dann hätten sie für den Einmalverkaufvorgang vielleicht erstmal etwas mehr Geld in der Tasche gemacht, aber die paar Milliarden, die danach kamen, wären ihnen dann entgangen.



  • Das Spiel heißt Galactic Civilizations!
    Wenn schon, dann bitte richtig. ⚠



  • Impulse gibts schon 5+ jahre und es ist aus seinem Vorgaenger herausgegangen (Stardock Central) und das ganze ist somit bereits 12 Jahre alt und damit aelter als Steam.

    Aber wen interessieren heute schon fakten?



  • GC2 Fan schrieb:

    @inflames2k
    Ich habe mit dir und jedem ehemaligen Steam unterstützer bezüglich den vielen Plattformen wo du dich anmelden mußt kein Mitleid.

    Vorsicht, als Steam-Unterstützer sehe ich mich mal garnicht. Im gegenteil, dort wo es geht versuche ich Spiele zu erhaschen, welche weder an Steam noch sonstetwas gebunden sind. - Leider ist das bei den aktuellen Top-Sellern kaum noch möglich.



  • inflames2k schrieb:

    teurer schrieb:

    ich würde die steam version einfach 25%+x teurer verkaufen

    Jo, mit dem folgenden entscheidenden Fehler: Es wird dann keiner die Steam Version kaufen. 😉

    Allgemein frag ich mich dennoch, warum noch eine Plattform auf den Markt geworfen wird. Ich denke mit Steam und Origin gibts genug. - Regt mich so schon auf, das ich für die guten Titel jedes mal eins von beiden benötige.

    Dann verkaufst du halt die noSteam Version 25% günstiger, sprich die Steamkosten muss der Kunde tragen. So oder so springt für den Entwickler am Ende das gleiche raus, vielleicht sogar noch mehr da es mehr Vertriebsplattformen gibt und eine billigere Version. Der gewiefte Kunde ist der Schlaue, da er das Spiel 25% günstiger bekommt und am Ende ist nur Steam gearscht. Warum machen das nicht alle so? Darf man sein Spiel wenn man es auf Steam anbietet nicht mehr irgendwo anders anbieten? Ansonsten sehe ich hier eine Marktlücke 🙂 Würde mir sowieso eher noSteam-Spiele kaufen.



  • nena schrieb:

    Dann verkaufst du halt die noSteam Version 25% günstiger, sprich die Steamkosten muss der Kunde tragen...

    Ich frage mich wer hier in diesen Thread wirklich rechnen kann. Setzen wir die typischen 20-30% von Vertriebsplattformen an, so heißt dies nicht, das es wirklich 20-30% "Kosten" (sofern man die Alternativen betrachtet) sind. Es gibt sicherlich Argumente gegen solche Plattformen, die Kosten sind es aber sicherlich nicht:

    1. Der Aufbau eigener Vertriebswege kostet...
    2. Der Aufbau einer Marke/eines hohen Bekanntheitswertes kostet...
    3. Die Wartung der Server kostet...

    Man schimpft sehr gerne über BWLer, aber die Grundlagen der Betriebswirtschaft würden sicherlich vielen ebenso nicht schaden.



  • Mal davon abgesehen, dass es Impulse (+ Vorläufer) bereits länger gibt als Steam.

    Das ist ein nicht ganz unwichtiger Punkt. Die haben nämlich dort bereits einen Kundenstamm und eine Plattform etc. Da ist es nur verständlich wenn sie irgendwann auch mal Exklusiv für diese Plattform anbieten. Ich habe mir GalCiv 1 + 2 auch schon über Impulse gekauft.



  • asc schrieb:

    1. Der Aufbau eigener Vertriebswege kostet...

    Solange das keine 1000 Titel Plattform werden soll, hält sich der Aufwand in Grenzen. Zumal es gute Möglichkeiten gibt, Server zu vom Gewinn unabhängige Konditionen zu mieten.

    Guck dir dazu Moyang an, die verkaufen ihr Minecraft auf ihren eigenen Servern
    und das taten sie schon von Anfang an.

    2. Der Aufbau einer Marke/eines hohen Bekanntheitswertes kostet...

    Ach Quatsch.
    Im Computerspieleumfeld zählt das Spiel, wenn das Spiel gut ist, dann verbreitet sich die Geschichte wie ein Lauffeuer in der Community und die Kunden kommen zu dir auf deinen Server.

    Werbung brauchen nur die großen Publishern mit ihren 100 Mio € Titeln die spielerisch dann meist so schlecht sind, dass sie die Spiele ohne Werbung gar nicht in ausreichender Stückzahl verkaufen können.

    3. Die Wartung der Server kostet...

    Ja, aber das ist auch nicht viel mehr als die Wartung eines root Servers.

    Teuer wird das mit den eigenen Servern nur bei viel Traffic,. aber dazu muss das Spiel selbst eine große Datenmenge darstellen, so dass ein Download ins Gewicht fällt.

    Bei Minecraft sind das nicht mehr als 50 MB pro Spiel, das sind heutzutage Peanuts.

    Man schimpft sehr gerne über BWLer, aber die Grundlagen der Betriebswirtschaft würden sicherlich vielen ebenso nicht schaden.

    Spiele sind keine klassischen Produkte wie Shampoo und Weichspüler.
    Die muss man wirklich mit Werbung auf dem Markt plazieren.



  • Ich frage mich wer hier in diesen Thread wirklich rechnen kann. Setzen wir die typischen 20-30% von Vertriebsplattformen an, so heißt dies nicht, das es wirklich 20-30% "Kosten" (sofern man die Alternativen betrachtet) sind. Es gibt sicherlich Argumente gegen solche Plattformen, die Kosten sind es aber sicherlich nicht:

    Artikel in Amazon reinstellen dauert 5 Minuten. Gut, da bezahlt man auch Provision aber keine 25%. Selbst wenn man die Ware klassisch in einem Karton versendet kommt man auf vermutlich keine 25%. Bei 5€ Spielen würde sich das nicht lohnen aber bei Vollpreisspielen schon. Na gut bin kein Experte, halte aber 25% für Vertriebsplattform trotzdem für utopisch wo sogar ebay nur 10 nimmt.


Log in to reply